Patek Philippe: Ladies First Chronograph

Mechanischer Damen-Chronograph mit Manufakturkaliber

Martina Richter
von Martina Richter
am 16. Dezember 2016

Patek Philippe ist immer für eine Überraschung gut. Zunächst trennt sich die Manufaktur von der Genfer Punze und erhebt für die hoch entwickelten Uhrwerke mit dem Patek-Philippe-Siegel einen eigenen Qualitätsstandard. Und dann wird das neue, komplizierte Kaliber CH 29-535 PS auch noch zuerst in einen Damen-Chronographen eingebaut.

Patek Philippe Referenz 7071R
Patek Philippe Referenz 7071R

Mit dem Kaliber CH 29-535 PS beginnt eine neue Ära in der Chronographen-Geschichte von Patek Philippe. Es ist das Ergebnis aus fünf Jahren Entwicklungsarbeit, mit dem die Manufaktur nun ein Handaufzugs-Chronographenwerk besitzt, das komplett in den eigenen Ateliers entwickelt und gefertigt wird. Über kurz oder lang löst es das Kaliber CH 27-70 ab, welches auf jenem Nouvelle-Lemania-Werk basiert, das unter Liebhabern als das schönste traditionelle Chronographenwerk gilt. In Technik und Ausführung darf sich das CH 29-535 PS jedoch als würdiger Nachfolger sehen. Es handelt sich um eine Schaltradkonstruktion mit horizontaler Kupplung, die ganz in der Tradition klassischer Uhrmacherei steht. Andererseits zeichnet sich das Uhrwerk durch sechs patentierte oder zum Patent angemeldete Innovationen aus, die alle der Steigerung von Zuverlässigkeit, Funktionalität und Leistungsfähigkeit des Chronographen dienen. Das Kaliber CH 29-535 PS erweitert die Patek-Philippe-Werkpalette auf mehr als 20 Basiskaliber, die in über 45 Ausführungen gefertigt werden.

Feinste Technik auf kleinstem Raum

Seine komplexe Mechanik ist auf denkbar kleinem Raum untergebracht. Das Kaliber misst nur 5,35 Millimeter in der Höhe bei einem Durchmesser von 29,6 Millimetern. Die Stoppsekunde wird aus der Mitte angezeigt, die kleine Sekunde bei neun Uhr, und ein augenblicklich springender 30-Minuten-Zähler befindet sich bei drei Uhr. Die große, vierarmige Gyromax-Unruh schwingt mit 28.800 Halbschwingungen in der Stunde. Das Federhaus hält eine Gangautonomie von 65 Stunden vor; läuft der Chronograph mit, sind es noch über 58 Stunden. Das Uhrwerk verfügt über einen Sekundenstopp.

Patek Philippe Kaliber CH 29-535
Patek Philippe Kaliber CH 29-535

Wie bereits angedeutet, wird das Kaliber CH 29-535 PS komplett nach den Qualitätskriterien des Patek-Philippe-Siegels gefertigt. Das heißt, es präsentiert sich als Meisterwerk der Ästhetik und handwerklichen Kunstfertigkeit. Den Beweis dafür treten die eleganten Formteile und die Brücken “a l’ancienne” an, die sorgfältig angliert, poliert und mit Genfer Streifen versehen sind. Die Kupplungswippe ist in klassischer S-Form gehalten. Die raffinierte Ausführung und Anordnungen der Chronographenbrücken dienen einer effizienten Kraftübertragung vom Federhaus bis zum Regelorgan und damit einem stabilen und präzisen Gang. Zu den sechs patentierten Weiterentwicklungen zählen die Räder des Chronographenmechanismus mit ihrem optimierten Zahnprofil.

Optimiertes Zahnprofil: Schließt das Risiko eines Zeigersprungs beim Starten des Chronographen aus
Optimiertes Zahnprofil: Schließt das Risiko eines Zeigersprungs beim Starten des Chronographen aus
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Dieses wurde 2005 im extraflachen Doppelchronographenwerk CH R 27-525 PS erstmals vorgestellt. Es schließt das Risiko eines Zeigersprungs beim Starten des Chronographen aus und unterdrückt das Vibrieren des Chronographenzeigers. Die optimierte Energieübertragung erhöht zudem den Wirkungsgrad des Chronographen und reduziert die Reibung und damit die Abnutzung im Uhrwerk.

Exzentrisches Hütchen: Es sorgt für eine bessere Feineinstellung der Eingriffstiefe von Chronographenrädern
Exzentrisches Hütchen: Es sorgt für eine bessere Feineinstellung der Eingriffstiefe von Chronographenrädern
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Über ein großes exzentrisches Hütchen auf dem Schaltrad und die Spitze der Kupplungswippe (anstelle des üblichen Exzenters in der Nähe des Kupplungsrades) wird die Feineinstellung der Eingriffstiefe des Kupplungsrades in das Chronographen-Zentrumsrad verbessert. Die Synchronisierung von Kupplungshebel und Stopphebel wird üblicherweise über das Schaltrad vorgenommen.

Ein zusätzlicher "Finger": Sichert eine einfachere Feineinstellung von Kupplungshebel und Stopphebel
Ein zusätzlicher “Finger”: Sichert eine einfachere Feineinstellung von Kupplungshebel und Stopphebel
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Beim Kaliber CH 29-535 PS ist dieser Zwischenschritt eliminiert und die Kupplungswippe mit einem zusätzlichen Finger ausgestattet, der die beiden Hebel direkt miteinander synchronisiert. Diese Lösung vereinfacht die Feinregulierung der Steuerbefehle und erhöht ihre Präzision, weil man nur noch an einer Stelle – anstatt wie bisher an zweien – eingreifen muss. Zudem wird das Ausschlagen des Chronographenzeigers beim Starten und Stoppen des Chronographen unterdrückt.

Geschlitzte Minutenzählnocke: Sie verhindert das Vibrieren des Chronographenzählzeigers beim Nullstellen
Geschlitzte Minutenzählnocke: Sie verhindert das Vibrieren des Chronographenzählzeigers beim Nullstellen
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Um ein schlagartiges Blockieren beim Nullstellen und das dadurch ausgelöste Vibrieren des Chronographen-Zeigers zu verringern, ist die Minutenzählernocke mit einem Schlitz versehen. Die Herzhebel zum Nullstellen des Chronographen sind mit einem System zur Selbstjustierung ausgestattet, das ein mechanisches Nachbearbeiten des Minutenherzhebels überflüssig macht und dadurch die Zuverlässigkeit erhöht.

Herzhebel: Sie sind zum Nullstellen des Chronographen mit einem System der Selbstjustierung versehen
Herzhebel: Sie sind zum Nullstellen des Chronographen mit einem System der Selbstjustierung versehen
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Schließlich sind die beiden Herzhebel voneinander unabhängig auf derselben Achse zwischen Rubinen gelagert. Jeder Herzhebel wird mithilfe seiner eigenen Feder an das jeweilige Nullstellherz gedrückt. Dieses System garantiert die präzise Ausrichtung der Herzhebel und verbessert zugleich deren Lagerung.

Rubine: Zur Lagerung der Herzhebel garantieren sie eine präzise Ausrichtung selbiger auf der gleichen Achse
Rubine: Zur Lagerung der Herzhebel garantieren sie eine präzise Ausrichtung selbiger auf der gleichen Achse
[Foto: (c) copyright Jean-Daniel Meyer - www.jeandanielmeyer.com]

Das Kaliber CH 29-535 PS ist in ein kissenförmiges Gehäuse aus 18 Karat Roségold eingeschalt, das von den Patek-Philippe-Artdéco-Uhren aus den 1930er-Jahren inspiriert ist. Rund um das Zifferblatt sind auf außergewöhnliche Weise 136 Brillanten unter dem Saphirglas arrangiert. Die Zifferblätter gibt es mit guillochiertem Flammen-Dekor in opalsilberfarbener und schwarzer Ausführung. Deren Hilfszifferblätter für die kleine Sekunde und den 30-Minuten-Zähler sind leicht versetzt, etwas unterhalb der mittleren Zeigerachse angeordnet. Zudem setzen ihre asymmetrisch gestalteten Schienenskalen auffallende Akzente. Zu haben ist der Damen-Chronograph für 82.333 Euro.

Patek Philippe: Ladies First Chronograph
Ladies First Chronograph: Sein Zifferblatt zeigt die Techniken von Fluckiger – Flammen-Guilloche als Basis, darüber feinster Tampondruck und handapplizierte Ziffern und Indexe; Preis: 82.333 Euro

Die Zifferblätter entstehen übrigens beim Unternehmen Fluckiger, welches das UHREN-MAGAZIN besuchen durfte. Die Fluckiger S.A., deren handwerkliche Traditionen bis in das Jahr 1860 zurückreichen, ist seit 2004 ein Unternehmen von Patek Philippe. 95 Prozent der Patek-Philippe-Zifferblätter entstehen in dieser Fabrik, auch das des Ladies First Chronographen.

Patek Philippe Tampondruck
Tampondruck: Hier beim Zifferblatthersteller Fluckiger, ein Unternehmen von Patek Philippe

Das Unternehmen beherrscht zahlreiche außergewöhnliche Techniken in der traditionellen Zifferblattfertigung, aber auch ebenso innovative Prozesse, wie zum Beispiel die einer hochmodernen Galvanik. Auf diese Weise schreibt Fluckiger die Philosophie der Genfer Edelmanufaktur in den Uhrengesichtern fort. Erwähnt seien der Umgang mit Farben, das Aufbringen von Lacken und Drucken, das Handapplizieren von Indexen – für Patek Philippe ausschließlich in Gold – oder das Guillochieren, ein Handwerk, in dem seit reichlich einem Jahr bei Fluckiger wieder ausgebildet wird. All diese Techniken kann man auf den Zifferblättern der Ladies First Chronographen wiedererkennen.

Patek Philippe Galvanik
Galvanik: In der hochmodernen Abteilung entstehen Zifferblätter aller Couleur

Außergewöhnliche Zifferblätter und Gehäuse

70 Mitarbeiter zählt das Unternehmen – ausgemachte Spezialisten, aber auch angelernte Kräfte, keine Designer. Die Entwürfe kommen vom Hersteller, die technische Beratung erteilt Fluckiger. Monate vergehen von der Idee bis zum Prototyp und vom Prototyp bis zum Serienprodukt. Soweit man vom Serienprodukt sprechen kann, denn viele Zifferblätter darf man auf Grund des hohen Anteils an traditionell handwerklichen Schritten durchaus als Unikate ansehen.

Patek Philippe: Applikationen
Applikationen: Mit feinen Bohrungen wird das Setzen von Ziffern oder Indices vorbereitet

Über den Zifferblättern der Ladies First Chronographen kreisen blattförmige Stunden- und Minutenzeiger aus Roségold mit Leuchtbeschichtung, der zentrale Flèche-Chronographenzeiger und die feinen Stabzeiger des Chronographen-Minutenzählers sowie der kleinen Sekunde. Die überlangen, von Hand applizierten römischen Ziffern Sechs und Zwölf sowie sechs Stabindexe vervollkommnen das Bild. Auf der Rückseite kann man durch den Saphirglasboden das neue Kaliber CH 29–535 PS bewundern. Ladies First – das Ensemble aus 269 Einzelteilen – bleibt nur kurze Zeit den Frauen vorbehalten. Nach der Lancierung der Damenuhr im November 2009 wurde bereits im März 2010 das Kaliber CH 29-535 in einer Herrenarmbanduhr präsentiert. Damit wurde ein lang ersehnter Wunsch vieler Sammler und Liebhaber endlich Wirklichkeit – ein Patek-Philippe-Chronograph mit eigenem Manufakturkaliber. mari

Für die Herren: Patek Philippe Chronograph Referenz 5170 mit dem hauseigenen Chronographenkaliber CH 29-535 PS
Für die Herren: Patek Philippe Chronograph Referenz 5170 mit dem hauseigenen Chronographenkaliber CH 29-535 PS; Preis 72.947 Euro

Das könnte Sie auch interessieren:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche