Produkt: Download: Rolex GMT-Master II mit Pepsi-Lünette im Test
Download: Rolex GMT-Master II mit Pepsi-Lünette im Test
Die Chronos-Redaktion testet eine der ersten ausgelieferten Rolex GMT-Master II mit blau-roter Pepsi-Lünette.

Rolex: Die 30 größten Herausforderer für die Krone

Wonach suchen Rolex-Interessierte noch?

Wer sich eine Uhr kaufen will, zieht oft auch Modelle anderer Hersteller in Betracht. Aber welche? Wir haben uns in den Daten von Chrono24, dem weltweiten Marktplatz für Luxusuhren, einmal die beliebteste Marke angesehen – Rolex – und wollten wissen: Welche Uhren sind eigentlich die Herausforderer von Submariner, Datejust, Daytona & Co.?
Die Marketingmanager der großen Firmen wissen genau, wer ihre Konkurrenten im Kampf um Marktanteile sind. Aber was denkt der Uhrenkäufer? Und was tut er? Konkrete Frage: Welche anderen Uhren zieht ein potenzieller Kunde, der nach einer bestimmten Rolex sucht, bei seiner Suche nach dem für ihn passenden Modell in Betracht?

Wonach suchen Rolex-Interessierte noch?

Antworten auf solche Fragen lieferten uns die Daten des Online-Marktplatzes Chrono24. Wir wollten wissen: Für welche Uhren interessiert sich jemand, der nach einer Submariner Date in Edelstahl sucht, noch? Sind es die üblichen Verdächtigen, oder gibt es Überraschungen? Und welche Rolle spielt der Preis?
Was uns überrascht hat: Vergleichbare Komplikationen spielen keine große Rolle. So sind die wichtigsten Alternativen zu einer GMT-Master II nicht etwa Uhren, die auch eine zweite Zonenzeit anzeigen. Und wer nach einer Datejust oder Submariner sucht, für den könnte durchaus auch ein Chronograph in Frage kommen, während umgekehrt Daytona-Interessenten auch schon mal mit einer Dreizeigeruhr liebäugeln.
Auch der Preispunkt ist nicht das wichtigste Kriterium. Die Daten zeigen: Wer Rolex sucht, schaut auch nach Omega (teilweise deutlich günstiger) und Audemars Piguet (deutlich teurer). Entscheidend ist vielmehr der Prestigefaktor. Die Rolex-Konkurrenten sind Uhren von bekannten, großen, begehrenswerten Marken. Es sind ikonenhafte Modelle wie die Royal Oak von Audemars Piguet oder Seamaster und Speedmaster von Omega. Überraschend: Auch die Cartier Santos scheint die Herzen der Uhrenfans erobert zu haben.
Ein weiteres Kriterium ist die Sportlichkeit. Feine rechteckige oder flache Uhren sind keine Konkurrenz für Rolex – und umgekehrt. Und dort, wo Patek Philippe in der Rangliste auftaucht, handelt es sich natürlich um die Nautilus. Dieser Artikel zeigt also, dass Preis, Marke und Design für den Uhrenkäufer wichtiger sind als die reinen Funktionen (Komplikationen) der Uhr.

Anzeige

Rolex Daytona

Rolex Cosmograph Daytona, Referenz 116500LN
Rolex Cosmograph Daytona, Referenz 116500LN

Der berühmte Chronograph ist in Edelstahl nicht leicht erhältlich. Er verdankt seinen Namen dem Rennparcours am Strand von Daytona/Florida: Edelstahl, 40 mm, Kaliber 4130 Automatik, 11.300 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex Daytona:

Daytona-Herausforderer #1

Audemars Piguet Royal Oak Chronograph, Edelstahl
 

Audemars Piguet Royal Oak
Die Royal Oak war 1972 nicht nur eine der ersten Luxusuhren in Stahl, sondern bestach durch ihr ausgefallenes Design von Gérald Genta.
(z.B.: Royal Oak Chronograph, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 2385 Automatik, 24.400 Euro)

Daytona-Herausforderer #2

Patek Philippe Nautilus; Ref. 5711/1A

Patek Philippe Nautilus
Die Nautilus von Patek Philippe gibt es seit 1976. Auch diese sportlich-elegante Stahluhr entwarf der Uhrendesigner Gérald Genta. War die Nachfrage anfangs noch sehr zurückhaltend, entwickelte sie sich im Laufe der Zeit zur Kultuhr.
(z.B. Referenz 5711/1A, Edelstahl, 40 mm, Kaliber 26‑330 S C Automatik, 27.550 Euro)

Daytona-Herausforderer #3

Omega Speedmaster Professionl Moonwatch, Ref. 311.30.42.30.01

Omega Speedmaster
Die Omega Speedmaster Professional war die erste Uhr auf dem Mond - Edwin "Buzz" Aldrin trug sie vor 50 Jahren am Arm als er die Mondoberfläche betrat. Seither zählt die "Moonwatch" zu den berühmtesten Uhren der Welt und ist wegen dieser Geschichte sehr beliebt.
(z.B. Referenz 311.30.42.30.01, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 1861 Handaufzug, 4.600 Euro)

Daytona-Herausforderer #4

Blauer Hingucker: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Chronograph Automatik Camouflage
 

Audemars Piguet Royal Oak Offshore
1993 war die Geburtsstunde der Royal Oak Offshore, die sich zu einer Ikone in der Uhrenwelt entwickelt. Damals erregte der markante Stopper großes Aufsehen in der Uhrenbranche und auch heute noch nimmt man das Modell als innovativ, fortschrittlich und rebellisch wahr.
(z.B. Chronograph, Edelstahl, 44 mm, Automatikkaliber 3126/3840, 32.400 Euro)

Daytona-Herausforderer #5

Omega: Seamaster Diver 300M Chronograph
 

Omega Seamaster
Die Omega Seamaster gibt es in zahlreichen Varianten, vom Titan- bis hin zum Platingehäuse, mit geschlossenem Boden oder mit Saphirglasboden. Was die Seamaster-Modelle jedoch vereint, ist ihre hohe Wasserdichtheit.
(z.B. Diver Chronograph 300 M, Edelstahl, 44 mm, Kaliber 9900 Automatik, druckfest bis 30 Bar, 7.000 Euro)

Rolex GMT-Master II

Rolex GMT-Master II Referenz 126710BLNR
Rolex GMT-Master II Referenz 126710BLNR

Die Benchmark für alle Uhren mit zweiter Zonenzeit: Die Rolex GMT-Master II mit der blau-schwarzen Lünette nennen Fans wegen ihrer Farbe „Batman“. Die aktuelle Version mit Jubilé-Band und neuem Kaliber kam 2019 auf den Markt. Oyster-Gehäuse, 40 mm, Edelstahl, Kaliber 3285 Automatik, wasserdicht bis 10 Bar, 8.400 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex GMT-Master II:

GMT-Master-II-Herausforderer #1:

Audemars Piguet Royal Oak in Bicolor
 

Audemars Piguet Royal Oak
(z.B. in Edelstahl/Roségold, 41 mm, Kaliber 3120 Automatik, 25.800 Euro)

GMT-Master-II-Herausforderer #2:

Omega Speedmaster Moonwatch Black Ceramic

Omega Speedmaster
(z.B. Moonwatch Black Ceramic, Keramik, 44,3 mm, 9300 Automatik, 10.100 Euro)

GMT-Master-II-Herausforderer #3:

Patek Philippe Nautilus; Ref. 5711/1A

Patek Philippe Nautilus
(z.B. Edelstahl, Kaliber 26‑330 S C Automatik, 27.550 Euro)

GMT-Master-II-Herausforderer #4:

Fürs Sandburgen bauen: Dank Keramik bei Gehäuse und Lünette ist die Omega Seamaster Planet Ocean “Big Blue” besonders kratzfest (10.300 Euro)
 

Omega Seamaster
(z.B. Planet Ocean "Big Blue", Keramik, 43,5 mm, Kaliber 8906 Automatik, wasserdicht bis 60 Bar, 10.500 Euro)

GMT-Master-II-Herausforderer #5:

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver Bicolor

Audemars Piguet Royal Oak Offshore
(z.B. Diver, Edelstahl/Roségold, 42 mm, Kaliber 3120 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 32.900 Euro)

 

Rolex Yacht-Master

Rolex Yacht-Master 42, Referenz 226659
Rolex Yacht-Master 42, Referenz 226659

Sportliche Eleganz in Weißgold mit Keramiklünette und Cerachrom-Zahlenscheibe.
Oyster-Gehäuse, 42 mm, Weißgold, beidseitig drehbare Lünette, Kaliber 3235 Automatik, wasserdicht bis 10 Bar, 25.250 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex Yacht-Master:

Yacht-Master-Herausforderer #1:

Audemars Piguet Royal Oak, Referenz 15400ST.OO.1220ST.04

Audemars Piguet Royal Oak
(z.B. Referenz 15400ST.OO.1220ST.04, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 3120 Automatik, 17.900 Euro)

Yacht-Master-Herausforderer #2:

Omega: Seamaster Diver 300M in Edelstahl und mit Kautschukband
 

Omega Seamaster
(z.B. Diver 300m, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 8800 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 4.500 Euro)

Yacht-Master-Herausforderer #3:

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver, Edelstahl

Audemars Piguet Royal Oak Offshore
(z.B. Diver, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 3120 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 19.200 Euro)

Yacht-Master-Herausforderer #4:

Omega Speedmaster 38 mm

Omega Speedmaster
(z.B. Speedmaster 38 mm, Edelstahl, 38 mm, Kaliber 3330 Automatik, wasserdicht bis 10 Bar, 4.400 Euro)

Yacht-Master-Herausforderer #5:

Patek Philippe Nautilus; Ref. 5711/1A

Patek Philippe Nautilus
(z.B. Referenz 5711/1A, Edelstahl, 40 mm, Kaliber 26‑330 S C Automatik, wasserdicht bis 12 Bar, 27.550 Euro

 

Rolex Submariner Date

Rolex Submariner Date, Referenz 116610LN
Rolex Submariner Date, Referenz 116610LN (Bild: Protected by Copyright)

1954 präsentierte Rolex seine Submariner erstmals. Die Taucheruhr war die erste, die bis zehn Bar druckfest hielt. Den typischen Kronenschutz erhielt sie 1959, 1966 folgte das erste Modell mit Datum unter der charakteristischen Lupe – die Submariner Date. Der Sportuhrenklassiker schlechthin: Taucheruhr aus Edelstahl mit einseitig drehbarer Keramiklünette, 40 mm Durchmesser, Kaliber 3135 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 7.750 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex Submariner Date:

Submariner-Date-Herausforderer #1:

Omega: Speedmaster Racing Master Chronometer
 

Omega Speedmaster
(z.B. Racing Master, Edelstahl, 44 mm, Kaliber 9900 Automatik, 7.900 Euro)

Submariner-Date-Herausforderer #2:

Omeaga Seamaster Diver 300m, Titan Keramik

Omega Seamaster
(z.B. Diver 300m, Titan und Keramik, 43,5 mm, Kaliber 8800 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 7.600 Euro)

Submariner-Date-Herausforderer #3:

Audemars Piguet Royal Oak Referenz 15500ST.OO.1220ST.03

Audemas Piguet Royal Oak
(z.B. Referenz 15500ST.OO.1220ST.03, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 3120 Automatik, 19.400 Euro)

Submariner-Date-Herausforderer #4:

Patek Philippe Nautilus; Ref. 5711/1A

Patek Philippe Nautilus
(z.B. Referenz 5711/1A, Edelstahl, 40 mm, Kaliber 26‑330 S C Automatik, wasserdicht bis 12 Bar, 27.550 Euro)

Submariner-Date-Herausforderer #5:

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver, Edelstahl

Audemars Piguet Royal Oak Offshore
(z.B. Diver, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 3120 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 19.200 Euro)

 

Rolex Datejust

Rolex Datejust 41, Referenz 126303
Rolex Datejust 41, Referenz 126303

Rolex führte die Datejust bereits 1945 ein. Sie war die erste automatische und wasserdichte Armbanduhr mit Chronometerzertifikat, die in einem Fenster bei der Drei das Datum anzeigte. Der Klassiker in Bicolor, Edelstahl und Gelbgold, 41 mm, Kaliber 3235 Automatik, wasserdicht bis 10 Bar, 10.900 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex Datejust:

Datejust-Herausforderer #1:

Omega Seamaster Aqua Terra 150M Master Chronometer

Omega Seamaster
(z.B. Aqua Terra 150M Master Chronometer, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 8900 Automatik, wasserdicht bis 15 Bar, 5.100 Euro)

Datejust-Herausforderer #2:

Omega Speedmaster Professionl Moonwatch, Ref. 311.30.42.30.01

Omega Speedmaster
(z.B. Moonwatch Referenz 311.30.42.30.01, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 1861 Handaufzug, 4.600 Euro)

Datejust-Herausforderer #3:

Audemars Piguet Royal Oak, Referenz 15400ST.OO.1220ST.04

Audemars Piguet Royal Oak
(z.B. Referenz 15400ST.OO.1220ST.04, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 3120 Automatik, 17.900 Euro)

Datejust-Herausforderer #4:

Patek Philippe Nautilus; Ref. 5711/1A

Patek Philippe Nautilus
(z.B. Referenz 5711/1A, Edelstahl, 40 mm, Kaliber 26‑330 S C Automatik, wasserdicht bis 12 Bar, 27.550 Euro)

Datejust-Herausforderer #5:

Cartier Santos de Cartier Large

Cartier Santos
Die Santos von Cartier ist die älteste, in Serie produzierte Armbanduhr der Welt.
(z.B. Edelstahl, 39,8 mm, Kaliber 1847 MC Automatik, 6.800 Euro)

 

Rolex Explorer

Rolex Explorer, Referenz 214270
Rolex Explorer, Referenz 214270

Die Uhr für Entdecker und Abenteurer; bekannt geworden durch die Mount Everest-Erstbesteigung (am 29. Mai 1953) von Sir Edmund Hillary: Edelstahl, 39 mm, Kaliber 3132 Automatik, wasserdicht bis 10 Bar, 5.900 Euro

Die 5 Herausforderer der Rolex Explorer:

Explorer-Herausforderer #1:

 

Omega: Seamaster Diver 300M in Edelstahl und mit Kautschukband
 

Omega Seamaster
(z.B. Diver 300 m, Edelstahl, 42 mm, Kaliber 8800 Automatik, wasserdicht bis 30 Bar, 4.800 Euro)

Explorer-Herausforderer #2:

 

Omega: Speedmaster Racing Master Chronometer
 

Omega Speedmaster
(z.B. Racing Master, Edelstahl, 44 mm, Kaliber 9900 Automatik, 7.900 Euro)

Explorer-Herausforderer #3:

 

Die neue Tudor Black Bay Bronze mit dunkelgrauem Zifferblatt
 

Tudor Black Bay
1946 wurde Tudor von Rolex-Vater Hans Wilsdorf gegründet und ist seither längst aus dem Schatten der großen Schwester herausgetreten.
(z.B. Bronze, 43 mm, Kaliber MT5601 Automatik, wasserdicht bis 20 Bar, 3.770 Euro)

Explorer-Herausforderer #4:

 

Audemars Piguet Royal Oak Referenz 15500ST.OO.1220ST.03

Audemars Piguet Royal Oak
(z.B. Referenz 15500ST.OO.1220ST.03, Edelstahl, 41 mm, Kaliber 3120 Automatik, 19.400 Euro)

Explorer-Herausforderer #5:

 

IWC Pilot's Watch Automatic Spitfire, Edelstahl

IWC Pilots Watch
(z.B. Pilots Watch Automatic Spitfire, Edelstahl, 39 mm, Kaliber 32110 Automatik, 4.750 Euro)

Woher die Daten stammen

Die Rankings der Rolex-Modelle und ihrer Herausforderer basieren auf Daten von Chrono24, dem weltweiten Marktplatz für Luxusuhren. Mit über 400.000 verfügbaren Uhren von über 3.000 Händlern aus über 100 Ländern und cirka 20.000 Privatverkäufern erreicht das Portal ca. 7 Millionen Unique Visitor monatlich (Stand Januar 2019). Das größte globale Angebot von neuen, gebrauchten und Vintage-Uhren verbindet Chrono24 mit einem umfangreichen Service-Portfolio, das Käufer und Verkäufer ihre Transaktionen in vertrauensvoller Umgebung abwickeln lässt. Die Daten beziehen sich auf die erste Jahreshälfte 2019 und beinhalten sowohl neue als auch gebrauchte Modelle. Die hier gezeigten Modelle stehen dabei stellvertretend für die ganze Linie.

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Juli 2013.

[10727]

Produkt: Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar ist eine Uhr für Abenteuer – wie sie sich im Test bewährt, erfahren Sie im Download.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo,
    ich denke, dass es noch andere Konkurrenten zu Rolex gibt. Ausserdem müsste gegen eine Rolex GMT andere GMT-Uhren antreten und keine Speedmaster, so gut sie auch ist. Dies trifft auch auf die anderen Vergleiche zu, hier werden zum Teil Äpfel mit Birnen verglichen. Ausserdem sind Sie bei der Auswahl der Konkurrenten stark eingeschränkt, es fehlt z.B. Grand Seiko. Oder finden Sie es unsäglich, dass die besten mechanischen Uhren nicht in der Schweiz hergestellt werden (Aussage eines schweizer Uhrenmanagers?)
    VG
    Horst

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die GMT Master kostet nicht 8400 Euro, das ist Quatsch, oder zeigen sie mir einen einzigen Händler oder Konzi in Deutschland der dieses Teil für den Preis auch verkauft! Sie werden das nicht können! Das ist ein EVP der jedoch überhaupt keine Rolle spielt! Ach ja, ihr habt genauso eine Rolexmacke wie so viele dieser Gläubigen da draussen für die es nur eine Marke gibt die gute Uhren bauen kann!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Guten Tag,
    wie sie vielleicht in der Einleitung zu unserem Artikel gelesen haben, sind das nicht unsere Einschätzungen des Marktes. Wir haben die Daten von Chrono24 ausgewertet und danach spielen vergleichbare Komplikationen keine Rolle für jemanden der auf der Suche nach einer Rolex-Uhr ist. Beste Grüße, Ihr Wachtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo zusammen,
    also diese Vergleiche sind schon sehr an den Haaren herbeigezogen. Sorry!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren