Seiko: Prospex Save the Ocean Limited Edition SPB333J1

Taucheruhr zum Jubiläumsjahr

Vor 110 Jahren stellte Seiko die erste Armbanduhr Japans her, und das feiert die Manufaktur mit einer Reihe von Jubiläumsuhren, die 2023 erscheinen. Zu ihnen zählt die Taucheruhr Prospex Save the Ocean Limited Edition mit der Referenz SPB333J1.

Seiko: Prospex Save the Ocean Limited Edition mit Flechtband

Anzeige

Ihre Farbgebung, Zifferblattstruktur und das im Lieferumfang enthaltene Flechtband sind inspiriert von der Struktur polaren Eises. Das Polyester für das Band, das in japanischer Seichu-Technik geflochten wird, stammt aus dem Recycling von Plastikflaschen. Laut Seiko sorgen die Flexibilität und Luftdurchlässigkeit der Flechtstruktur für den Tragekomfort.

Das Gehäuse mit der Schraubkrone bei der Vier hat Seiko dem der Taucheruhr 6105-8000 aus dem Jahr 1968 entlehnt. Es besteht aus Edelstahl, das in einem Vakuum ionisiert wurde und so vor Gebrauchsspuren geschützt ist. Auch das zweite im Lieferumfang enthaltene Armband besteht aus Edelstahl und ist mit diesem sogenannten Super-Hard Coating behandelt. Der Gehäusedurchmesser liegt bei 41, die Höhe bei 12,3 Millimetern.

Seiko: Prospex Save the Ocean Limited Edition mit Edelstahlband

Im Inneren der SPB333J1 arbeitet das Automatikwerk 6R35 – durch Vollaufzug baut es eine Gangreserve von 70 Stunden auf. Zwischen einem entspiegelten Saphirglas oben und dem verschraubten Gehäuseboden unten ist es bis zu einem Druck von 20 Bar vor eindringendem Wasser sicher.

Auf dem Zifferblatt sind Indexe, Stunden- und Minutenzeiger mit Leuchtmasse ausgestattet. Dank der einseitig drehbarer Lünette mit durchgehender 60-Minuten-Skalierung kann die Tauchzeit vorgewählt werden.

5.000 Exemplare der Prospex Save the Ocean Limited Edition zu je 1.350 Euro wird Seiko auf den Markt bringen. gb

Produkt: Download Test der Tudor Black Bay P01
Download Test der Tudor Black Bay P01
Die Tudor Black Bay P01 basiert auf einem Prototyp der 1960er-Jahre und enthüllt einen nur wenig bekannten Aspekt der Tudor-Markengeschichte. Das UHREN-MAGAZIN testet das Serienmodell der Gegenwart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren