Smartwatch: Ein Selbstversuch

Smartwatches oder mechanische Armbanduhren - hat ein Mechanik-Freund die Wahl?

Walter Castillo
von Walter Castillo
am 25. Juli 2014

Ich muss zugeben: Bevor ich meinen Selbstversuch startete, hatte ich noch nie eine Smartwatch am Arm. In Sachen mobile Kommunikation gehöre ich eher zu denen, die sich fragen, ob die Bezeichnung “smart” dem Benutzer oder dem Gerät gilt.

Samsungs Smartwatch Gear 2 Neo ohne Kamera
Samsungs Smartwatch Gear 2 Neo ohne Kamera

Schließlich wird uns bei der Bedienung einiges abverlangt. Nehmen wir zum Beispiel unsere über ihre Handys gebeugten Mitmenschen, denen ich täglich in der Bahn begegne. Sie sehen immer so gebannt beschäftigt aus. Das Neudeutsche hat dafür einen Begriff geprägt: “busy” sagt man heute. Mir scheint, das Wort leitet sich vom Datenbus ab, der Informationen innerhalb eines IT-Systems überträgt: Unerwünschte menschliche Begegnungen sind garantiert ausgeschlossen. Da kommt man sich als Freund der mechanischen Armbanduhr vor wie ein Spielverderber, der die Schulstunde schwänzt, während die anderen fleißig büffeln.

Smartwatch vs. Mechanik – wo liegt der Unterschied?

Der Freund der mechanischen Armbanduhr widmet sich ihr eher wie ein Liebender. Gerne betrachtet er die Angebetete aus respektvollen Abstand und nähert sich ihr nur in Momenten völliger Hingabe. Dies geschieht regelmäßig zum Beispiel beim morgendlichen Kaffee, wenn man sie zurechtmacht für den Tag und sie dann vorsichtig aufzieht. Aber nicht etwa um sie sogleich anzulegen: Mit lyrischem Blick überzeugt man sich erst noch einmal durch den Glasboden von ihren inneren Qualitäten. Da fällt einem unweigerlich Kurt Schwitters’ Anna Blume ein: “Man kann dich auch von hinten lesen, und du, du Herrlichste von allen, du bist von hinten wie von vorne.”

Doch wie steht es um ihren Gegenspielerin, die neumodische Smartwatch? Ist sie ein Zeitdieb, der stets unnötige Aufmerksamkeit einfordert? Gibt es mit ihr auch jene Momente freiwilliger Zugewandtheit, oder ist sie gar eine Droge? – Ich wollte es herausfinden.

Selbstversuch: Ein Tag mit Smartwatch

6:30 Uhr, der Wecker klingelt. Nur langsam finde ich in den Tag, als sich die ersten Fragen auftun: Wird es heute trocken bleiben, ist der Zug pünktlich, wartet bereits eine wichtige Nachricht in meinem Postfach, wie kalt ist es draußen und wie warm kann es werden? Alle Antworten kennt meine Smartwatch. Noch bevor ich den Kleiderschrank erreiche, lege ich dieses wie eine elektronische Handfessel aussehende Orakel an meinen rechte Arm. Abstimmungsbedarf hinsichtlich der passenden Farbe zum Anzug – Fehlanzeige. Nüchtern neutral, fast futuristisch kommt sie daher. Auch ein Gang zum Bahnhof in Unterhosen würde die Kompatibilität von Uhr und Outfit nicht stören. Bevor ich das Haus verlasse, platziere ich sicherheitshalber noch meine mechanische Armbanduhr an ihren Stammplatz  meines linken Handgelenks. Derart gut ausgestattet kann es losgehen.

Toq-Smartwatch von Qualcomm
Toq-Smartwatch von Qualcomm

Kaum vor der Haustüre angekommen fängt meine Smartwatch an, mit mir zu kommunizieren. Eine E-Mail eines Kollegen ist tatsächlich eingegangen, und kaum habe ich angefangen, mich zu beeilen – der Zug fährt heute laut Smartwatch pünktlich – teilt man mir mit, dass mein Puls zu niedrig ist. Im Übrigen scheint meine seit Jahren eingefahrene Route, mit der Abkürzung über den Vorplatz des Krankenhauses ein Umweg zu sein. Dort begegne ich stets um die gleiche Zeit der netten blonden Dame, welche mich dann sehr freundlich und vertraut anlächelt. Kürzer wäre es geradewegs am Haupteingang vorbei, wo mir stets eine aus dem Schulbus strömende Horde von Primaren entgegen kommt.

Mit der Smartwatch wird Routine zum Abenteuer

Als ich mich unterwegs über die verbleibende Zeit informieren möchte, sagt mir die digitale Anzeige, dass ich noch genau sieben Minuten habe. Mein Puls beginnt hörbar zu rasen. Der Gedanke daran, den Zug zu verpassen, macht mich nervös. Ich bin erst wieder beruhigt, als ich mein linkes Handgelenk von der Manschette befreie und freien Blick auf meine mechanische Queen of the Day habe. Sieben Minuten, die nicht springen und mich in Hektik versetzen; sieben Minuten, die gleitend vorüberziehen. In zwei Minuten werde ich den Kiosk passieren – wie jeden Morgen – und in fünf Minuten werde ich den Taxistand vor dem Hauptbahnof erreicht haben. Dann sind es noch zwei Minuten bis zum Gleis.

Pebble E-Paper Smartwatch
Pebble E-Paper Smartwatch

Geschafft. Als ich meine Schweißperlen trockne und endlich in der Bahn sitze, werde ich über die Nachrichten des Tages informiert. Das ist hilfreich, wenngleich sich mir aus der Schlagzeile die wahren Geschehnisse nicht wirklich erschließen: “Beinahe-Kollision zweier Züge in letzter Sekunde verhindert”. Während ich noch über die empfangene Botschaft rätsele, fange ich an in meinem Buch zu lesen – wie jeden Tag. Ohne Zwischenfälle erreiche ich das Ende des Kapitels und meinen Arbeitsort. In den kommenden Stunden wird sich vieles wiederholen, und mein Tamagotchi zur Rechten verlangt immer wieder nach Zuwendung.

Fazit: Kein Mops-Status für die Smartwatch

Aber schon jetzt kenne ich das Fazit meines Selbstversuchs. Es erscheint mir plötzlich logisch, warum unsere Vorfahren ihre Uhr umständlich an einer Kette in der Westentasche trugen. Auch mir wird bewusst, warum meine Lieblingsuhr nach jedem Gebrauch zurück in die gut gepolsterte Box muss: Zeit ist etwas, das man bewusst erleben und dessen Sklave man nicht werden sollte.

In Umkehrung der bekannten Mopsweisheit von Loriot komme ich zum Schluss:  Ein Leben mit Smartwatch ist möglich, lohnt sich aber nicht. Es gibt Dinge, die man auch im Zeitalter des Informationskapitalismus getrost lassen kann. Lieber trage ich mein Relikt längst vergangener Tage, für das ich lange gespart habe. Mit meiner mechanischen Armbanduhr verbringe ich ungestört meine kostbare Zeit. Zeit, mir eine Tageszeitung am Kiosk zu kaufen; Zeit, die nette Blonde auf dem Weg zur Arbeit endlich zu einem Kaffee einzuladen, oder einfach nur Zeit, meine Umgebung mit der Aufmerksamkeit zu betrachten, die sie ohne Zweifel verdient hat: Eine Beinahe-Kollision zweier Welten konnte im letzten Augenblick verhindert werden.

Walter Castillo ist begeisterter Sammler von historischen Flieger- und Militäruhren. Er ist Betreiber des Internetforums Vintage-Time.de, das sich seit 2007 dem Thema klassische Uhren mit Schwerpunkt Flieger- und Militäruhren widmet: www.vintage-time.de

Hands-on: Mühle-Glashütte Teutonia Sport I

Der Chronograph ist das Sinnbild einer Sportuhr, doch nicht nur überdimensionierte Edelstahlboliden oder extrem wasserdichte Supertaucher zählen zu dieser Gattung. Die Teutonia Sport I aus dem Hause Mühle-Glashütte eignet sich hervorragend zum Radfahren, Wandern, Laufen, Schwimmen, ohne dass ihr dabei abends am Grill gleich das Feuer ausgeht. … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']