TAG Heuer ist Partner der Fußball-Bundesliga

Wenn heute Abend die neue Bundesliga-Saison mit dem Spiel Bayern München gegen den Hamburger SV in ihre 53. Saison startet, ist TAG Heuer mit dabei: als “offizieller Zeitmesser” und “offizielle Uhr”. Die vorerst auf drei Jahre geschlossene Partnerschaft besiegelten Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer und Präsident der Uhrensparte des LVMH-Konzerns, und Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL (Deutsche Fußball Liga) vor dem Supercup-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern am 1. August 2015.

Jean-Claude Biver und Christian Seifert besiegeln Sponsoring-Vertrag zwischen TAG Heuer und
Jean-Claude Biver und Christian Seifert besiegeln Sponsoring-Vertrag zwischen TAG Heuer und

Jean-Claude Biver: „Die Bundesliga ist eine der stärksten und umfassendsten Plattformen, die man sich vorstellen kann. Sie wird unseren Sponsoring-Aktivitäten neuen Perspektiven mit enormen neuen Möglichkeiten, speziell in der digitalen Arena, geben. Wir bereiten uns hier auf die Zukunft vor.“ Man dürfe nicht vergessen: Die Bundesligaspiele werden jede Woche von Millionen am Fernsehen verfolgt, nicht nur in Deutschland, sondern in 208 Ländern rund um den Globus. Seifert: „Das Schriftzugsponsoring im weltweiten Maßstab ermöglicht eine extrem hohe Sichtbarkeit. Wir sind sicher, dass beide Seiten von dieser Partnerschaft in den nächsten Jahren profitieren werden und freuen uns, mit TAG Heuer einen Partner gefunden zu haben, dessen Qualitätsanspruch und internationale Ausrichtung perfekt zur Bundesliga passen.“

Anzeige

Das TAG-Heuer-Logo wird an zahlreichen Stellen sichtbar sein.
Das TAG-Heuer-Logo wird an zahlreichen Stellen sichtbar sein.

Beide Partner sprechen von einem “Sponsorenvertrag der Zukunft”, der attraktive Möglichkeiten biete – neben den Anzeigetafeln in den Stadien und den traditionellen Event-Kommunikationsmethoden setzt man auch auf Internetseiten und Social-Media-Kanäle. Der Marken-Slogan von TAG Heuer, “Don’t Crack Under Pressure”, soll “auf allen Ebenen Eingang finden” – bis hin zur Talentförderung. Welche Mannschaft wird dem Druck am besten standhalten? Ab heute Abend wissen wir mehr. MaRi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren