Überlebenskünstler: 8 coole Titan-Uhren

Diese Titan-Sportuhren von Hublot, IWC, Seiko, Omega & Co. gehen ans Limit

Titan-Uhren sind dafür geschaffen, ans Limit zu gehen: Das Material ist bei gleichem Volumen 42 Prozent leichter als Edelstahl, aber mindestens so fest. Es ist amagnetisch und antiallergisch. Kommt es mit Sauerstoff in Berührung, bildet seine Oberfläche eine Schicht, die es vor Korrosion schützt. Sie macht es auch salzwasserbeständig, also perfekt fürs Tauchen. Wir stellen Ihnen acht besonders coole Sportuhren aus Titan vor.

Überlebenskünstler #1: Tudor Pelagos

Tudor: Pelagos

Das leichte und kühl glänzende Titan besitzt nicht nur hervorragende technische Eigenschaften, sondern schafft auch optisch einen ganz besonderen Eindruck. Der monochrome Grauschimmer passt ebenso gut zum blauen wie zum schwarzen Gesicht der Tudor Pelagos. Diese Profitaucheruhr besitzt eine kratzfeste Keramiklünette, ein bis 500 Meter wasserdichtes 42-Millimeter-Gehäuse und ein Heliumventil für Sättigungstauchgänge. Seit 2015 wertet ein Manufakturwerk – das Automatikkaliber MT5612 mit Siliziumspirale und 70 Stunden Gangautonomie – die Uhr noch weiter auf. Für einen so gut ausgestatteten Manufakturzeitmesser ist der Preis von 4.110 attraktiv.

Anzeige

Überlebenskünstler #2: Hublot Big Bang Unico 42mm

Hublot: Big Bang Unico 42mm
Hublot: Big Bang Unico 42mm

Die Big Bang von Hublot definiert sich durch ein komplexes, innovatives Design, den Einsatz von Hightech-Werkstoffen und ungewöhnliche Materialkombinationen. Bei der neuen Big Bang Unico 42mm wurde das Manufaktur-Chronographenkaliber Unico so konstruiert, dass es in ein kleineres Gehäuse passt. Trotz des von 45 auf 42 Millimeter reduzierten Gehäusedurchmessers besitzt diese Uhr die Big-Bang-DNA: ein robustes Titan-Gehäuse, Kautschuk-Elemente und die einzigartigen Schraubenköpfen auf der Lünette. Die neue Big Bang mit dem überarbeiteten Automatikkaliber HUB1280 kostet 17.500 Euro.

Überlebenskünstler #3: Tutima M2 Pioneer Chronograph

Tutima: M2 Pioneer Chronograph
Tutima: M2 Pioneer Chronograph

Neben dem Titangehäuse bietet der M2 Pioneer Chronograph von Tutima eine Druckfestigkeit bis 30 Bar, erhöhten Magnetfeldschutz durch ein Innengehäuse aus Mu-Metall und ein Armband aus widerstandsfähigem Kevlargewebe. In dem 46 Millimeter großen Titangehäuse tickt das Automatikkaliber Eta-Valjoux 7750 mit Tutima-eigenem Umbau. Die Sportuhr aus Glashütte kostet 4.800 Euro.

Sie möchten mehr über den M2 Pioneer Chronograph erfahren? Wir haben die Uhr ausführlich getestet.

Überlebenskünstler #4: Favre-Leuba Raider Bathy 120 MemoDepth

Favre-Leuba: Taucheruhr Raider Bathy 120 MemoDepth mit mechanischem Tiefenmesser
Favre-Leuba: Taucheruhr Raider Bathy 120 MemoDepth mit mechanischem Tiefenmesser

Mit einem mechanischen Tiefenmesser ist die Raider Bathy 120 MemoDepth von Favre-Leuba ausgestattet. Beim Tauchgang gibt der zentrale blaue Zeiger die aktuelle Tauchtiefe am Zifferblattrand an. Die ersten 30 Meter sind hier in kleineren Abständen skaliert. Danach – bis zu einer Tauchtiefe von 120 Metern – folgen 10-Meter-Schritte. Auf dem Hilfsifferblatt bei der Drei wird die maximale Tiefe des Tauchgangs festgehalten. Im Innern der 48 Millimeter großen Titanuhr arbeitet des Kaliber FL321, das auf dem Handaufzugskaliber EMC 3903M von Eterna basiert. Der bis 20 Bar druckfeste Taucher kostet 8.900 Euro.

Überlebenskünstler #5: IWC Aquatimer Automatic 2000

IWC: Aquatimer Automatic 2000
IWC: Aquatimer Automatic 2000

Tiefer als die Aquatimer Automatic 2000 taucht kein anderer der hier versammelten Überlebenskünstler: Sie ist druckfest bis 200 Bar, ihre Signalfarben wirken aber auch über Wasser. Übrigens: IWC war als Lizenznehmer von Porsche Design 1981 die erste Uhrenmarke, die Titan als Gehäusematerial für einen Chronographen in Serienausführung verwendet hat. Automatikkaliber 80110, 46 Millimeter Durchmesser, 9.450 Euro.

Überlebenskünstler #6: Porsche Design Monobloc Actuator 24H-Chronotimer All Titanium

Porsche Design: Monobloc Actuator Titan Chronograph
Porsche Design: Monobloc Actuator 24H-Chronotimer All Titanium

Porsche Design ist der Titan-Spezialist unter den Uhrenanbietern, denn die Marke bietet ausschließlich Uhren aus diesem Material an. Der Monobloc Actuator 24H-Chronotimer All Titanium integriert die Chronographensteuerung ins Gehäuse und nutzt dafür eine Schaltwippe, die von der Ventilsteuerung des Porsche-Boliden 911 inspiriert ist. Der Motor ist das Automatikkaliber Eta-Valjoux 7754. Der 45,5 Millimeter große Rennsport-Chronograph kostet mit Titanband 6.450 Euro.

Überlebenskünstler #7: Seiko Prospex Marinemaster Professional 600m Spring Drive

Seiko: Prospex Marinemaster Professional 600m Spring Drive
Seiko: Prospex Marinemaster Professional 600m Spring Drive

Seiko stattet die Prospex Marinemaster Professional 600m Spring Drive mit einem Gehäuse aus sogenanntem High-Intensity-Titanium aus, das gegen Kratzer unempfindlich ist. Im Innern der 46 Millimeter messenden Taucheruhr tickt das Spring-Drive-Kaliber 5R66. Dabei handelt es sich um ein Hybridwerk mit elektronischer Steuerung und Automatikaufzug, das Batteriewechsel und somit das Öffnen des Gehäuses unnötig macht. So viel ausgefeilte Technik kostet bei Seiko 4.200 Euro.

Überlebenskünstler #8: Omega Seamaster Ploprof 1200M

Omega: Seamaster Ploprof 1200M
Omega: Seamaster Ploprof 1200M

Wer auffallen will, entscheidet sich für die 55 mal 48 Millimeter große Seamaster Ploprof 1200M: Der Drücker rechts sichert die Lünette, der Schutzbügel links die Krone. Die Omega mit dem METAS-zertifizierten Automatikkaliber 8912 ist druckfest bis 120 Bar und antimagnetisch bis 15.000 Gauß. Der Preis: 11.400 Euro.

[1606]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren