Uhrentrends 2018: Das muss die Uhr von heute haben

Mehr Leistung fürs Geld – die Uhren werden besser

Rüdiger Bucher
von Rüdiger Bucher
am 8. Mai 2018

Das Bild der Messeneuheiten 2018 prägten weniger, wie in den Jahren zuvor, superkomplizierte, exzentrisch designte oder schlicht überdimensionierte Modelle. Sondern vor allem Uhren, die ihrem Träger einen höheren Nutzen bieten – bei grundsätzlich fairen Preisen. Die Hersteller verbessern Ausstattung und Performance der Uhren. Technologien, die es seit Jahren gibt, aber nur in kleinen Stückzahlen, werden breiter gestreut und halten auch bei günstigeren Modellen Einzug. Welche Uhrentrends lassen sich im einzelnen für 2018 erkennen?

Uhrentrend 2018 #1: Höhere Gangreserve

Betont retro: Die Certina DS PH200M mit Lederband
Betont retro: Die Certina DS PH200M mit Lederband

Certina und andere Marken der Swatch Group nutzen seit Jahren das konzerneigene Eta-Kaliber Powermatic 80, das eine Gangreserve von 80 Stunden bietet, das heißt die Uhr läuft, voll aufgezogen, auch ohne weitere Energiezufuhr mindestens 80 Stunden. So kann man die Uhr übers Wochenende aus- und am Montagmorgen wieder anziehen, ohne sie neu stellen zu müssen. Auch die neue Retro-Taucheruhr DS PH200 verfügt über diese Technik.

Hier finden Sie weitere neue Modelle mit hoher Gangreserve:

80 Stunden Gangreserve: Mido Multifort Datometer Limited Edition
Panerai: Luminor Due 3 Days Automatic Acciaio 42 mm (PAM00906)
Baume & Mercier: Clifton Baumatic als Chronometerversion

Uhrentrend 2018 #2: Zweite Zeitzone

Fernreisen in andere Zeitzonen sind heute für viele Menschen selbstverständlich – im Urlaub wie auf der Geschäftsreise. Dafür eignet sich eine Uhr, die eine zweite Zeitzone anzeigt, auch GMT-Uhr genannt. Am benutzerfreundlichsten ist das einst von Rolex eingeführte System mit einem separat verstellbaren Stundenzeiger: Er erlaubt es auf Reisen in eine andere Zeitzone, in Sekundenschnelle die neue Ortszeit so einzustellen, dass man weder den Sekundenzeiger anhalten noch die neue Lokalzeit von einem 24-Stunden-Zeiger ablesen muss.

Rolex: Oyster Perpetual GMT-Master II in Edelstahl mit Pepsi-Lünette und Jubilé-Band
Rolex: Oyster Perpetual GMT-Master II in Edelstahl mit Pepsi-Lünette und Jubilé-Band

Die Ortszeit bleibt zentral, der 24-Stunden-Zeiger ist der Heimatzeit vorbehalten. Diese Technik bietet auch die neue GMT-Master II von 2018. Im Vergleich zu früheren GMT-Masters hat das Stahlmodell jetzt eine Keramiklünette in Rot und Blau (“Pepsi”) und sie wird mit einem Jubilé-Band am Handgelenk befestigt. Es gibt aber auch noch viele GMT-Uhren ohne separat verstellbaren Stundenzeiger: Hier verweist einfach ein zusätzlicher Zeiger auf eine 24-Stunden-Skala.

In der Bildergalerie zeigen wir weitere aktuelle Uhren mit zweiter Zeitzone:

Tudor: Black Bay GMT mit separat verstellbarem Stundenzeiger
Mido: Multifort GMT ohne separat verstellbaren Stundenzeiger
Oris: Big Crown Propilot Calibre 114 GMT. Der 24-Stunden-Zeiger lässt sich in Halbstundenschritten verstellen

Uhrentrend 2018 #3: Großes Datum

Ein Großdatum lässt sich wesentlich besser ablesen als ein normal großes Datum; auf eine Lupe kann man verzichten. Hier verbindet sich der Nutzen für den Träger mit einer technisch anspruchsvollen Lösung, denn ein Großdatum benötigt zwei Scheiben beziehungsweise ein Kreuz und eine Scheibe für die Darstellung der beiden Ziffern – die Kunst besteht darin, das Ganze so zu konstruieren, dass möglichst wenig Platz im Werk benötigt wird.

Blancpain: Fifty Fathoms Automatique Grande Date
Blancpain: Fifty Fathoms Automatique Grande Date

A. Lange & Söhne führte das Großdatum 1994 in die Welt der modernen Armbanduhren ein, bald darauf folgte Glashütte Original mit seinem Panoramadatum ohne Mittelsteg sowie weitere technische Lösungen von anderen Herstellern. Blancpain baut jetzt ein Großdatum in seine berühmte Taucheruhr Fifty Fathoms ein.

Das sind weitere Uhrenneuheiten mit Großdatum:

Glashütte Original: Senator Chronograph Panoramadatum
A. Lange & Söhne: Saxonia Großdatum
IWC: Big Pilot's Watch Big Date Edition "150 Years"

Uhrentrend 2018 #4: Spiralfedern aus Silizium

Spiralfedern aus Silizium bieten gegenüber solchen aus der klassischen Nickel-Stahl-Legierung viele Vorteile: Sie sind nicht magnetisierbar und unempfindlich gegen kleine Stöße, bieten einen besseren Isochronismus (gleiche Schwingungsdauer in beide Richtungen), und sie sind flacher und leichter, was sie weniger empfindlich gegen Zentrifugal- und Gravitationskräfte macht – alles Eigenschaften, die sich positiv auf das Gangverhalten auswirken.

Tissot: Ballade Gent Glattleder
Tissot Ballade Gent Powermatic 80 COSC

Nachdem Ulysse Nardin schon um die Jahrtausendwende das Material für Unruhspiralen entdeckte, haben sich Rolex, Patek Philippe und die Swatch Group 2002 gemeinsam eine Siliziumspirale patentieren lassen. Bei der Swatch Group arbeiten insbesondere Breguet und Omega schon seit Jahren mit Siliziumspiralen, doch jetzt kommen auch Marken wie Tissot und Hamilton in den Genuss dieser Technologie. Die Tissot Ballade Powermatic 80 COSC ist eine dieser preisgünstigen Uhren mit Siliziumspirale.

Hier finden Sie weitere neue Uhren mit Siliziumspirale:

Hamilton: Khaki X Wind Auto Chrono Si Limited Edition
Breguet: Marine 5517 in Titan
Die Omega Seamaster Diver 300M in Edelstahl mit gerader Krone bei drei Uhr

Uhrentrend 2018 #5: Kratzfeste Materialien

Kratzer auf der Uhr mag niemand. Besonders gefährdet ist die Lünette; daher gehen immer mehr Marken dazu über, Lünetten aus Keramik einzusetzen, zum Beispiel bei der neuen HydroConquest von Longines.

Longines: HydroConquest
Longines: HydroConquest

Auch komplette Gehäuse aus Keramik sieht man immer häufiger. Eine andere Methode ist es, Gehäuse, Lünetten und Schließen aus Stahl zu härten oder mit einer kratzresistenten DLC-Schicht (diamond-like carbon) zu veredeln. buc

Die Bildgalerie zeigt weitere kratzfeste Modelle von 2018:

TAG Heuer Carrera Heuer 02 GMT mit Keramiklünette
Omega: Speedmaster Dark Side of the Moon Apollo 8
Girard-Perregaux: Laureato Skeleton Ceramic

[5112]

Zenith: El Primero Chronomaster Tour Auto Edition

Seit 25 Jahren findet das Oldtimerrennen »Tour Auto Optic 2000«, dessen offizieller Zeitnehmer Zenith ist, auf einer 2.000 Kilometer langen Strecke von Paris nach Cannes statt. Beinahe doppelt so alt ist das legendäre El-Primero-Kaliber des Schweizer Uhrenherstellers. Nun führt Zenith beide Themen zusammen und lanciert den El … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']