Vacheron Constantin: Geschichtsträchtige Schieflage

Ganz schön schräg: Die Historiques Americain 1921 ist ein Balance- Akt im Design. Die ungewöhnliche Anordnung macht die Uhrzeit auch „en passant" lesbar
Ganz schön schräg: Die Historiques Americain 1921 ist ein Balance- Akt im Design. Die ungewöhnliche Anordnung macht die Uhrzeit auch „en passant

Die Linie Historiques wurde ins Leben gerufen, um die Vielfältigkeit des Vacheron-Erbes in die heutige Zeit zu transponieren. Nach der Präsentation des Chronomètre Royal 1907 folgt nun die Historiques Americain 1921.Dieses Modell zeichnet sich vor allem durch sein kissenförmiges Gehäuse mit einer eigenwilligen Verteilung der Schwerpunkte aus: Die Zwölf sitzt in der Gehäuseecke, direkt unterhalb der Krone, so dass die Uhr schräg am Arm zu liegen kommt. So ist die Uhr auf das Betrachterauge ausgerichtet, auch wenn der Arm auf einer Sessel oder Stuhllehne ruht. Ansonsten fällt das 44 mal 44 Millimeter große Goldgehäuse durch abgerundete Formen auf. Die Zeitanzeige durch zentralen Stunden- und Minutenzeiger sowie durch die kleine Sekunde wird vom Vacheron-Kaliber 4400 angetrieben. Der Aufzug der 20 200 Euro teueren Uhr erfolgt von Hand und hält dann für schätzungsweise 65 Stunden vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren