Produkt: Download:  Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Download: Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Die Chronos-Redaktion testet einen der ersten Breitling Navitmer 8 Chronographen ohne die berühmte Rechenschieberlünette.

Vacheron Constantin: Große Komplikation mit Schleppzeiger-Chronograph

Die komplizierteste Armbanduhr der Manufaktur

Vacheron Constantin hat seine bisher komplizierteste Armbanduhr gebaut. Insgesamt 24 verschiedene Funktionen zählt die Manufaktur bei dem neuen Manufakturkaliber 2756 mit Handaufzug, das aus nicht weniger als 1163 Einzelteilen zusammengesetzt ist. Die damit ausgestattete Tempo – so die Kurzform des Namens der Uhr – gibt es nur einmal auf der Welt.

Vacheron Constantin: Les Cabinotiers- Grande Complication Schleppzeigerchronograph Tempo
Vacheron Constantin: Les Cabinotiers- Grande Complication Schleppzeigerchronograph Tempo

Vacheron Constantin folgt damit seiner vor drei Jahren begründeten Strategie, Sammlern und Interessenten der Marke technisch und ästhetisch höchst anspruchsvolle Einzelstücke anzubieten. Mit der La Musique du Temps – Les Cabinotiers Grande Complication Schleppzeiger-Chronograph Tempo, so der vollständige Name der Uhr, stellt die Genfer Manufaktur damit einen weiteren Rekord auf. 2015 hatte Vacheron Constantin bereits die komplizierteste Uhr überhaupt vorgestellt: Die Taschenuhr Referenz 57260, gleichfalls ein Einzelstück, verfügte sogar über 57 Funktionen. In einer Armbanduhr ist für so viele Komplikationen per se nicht ausreichend Platz vorhanden. Die Tempo misst aber immerhin 50 Millimeter im Durchmesser und 21 Millimeter in der Höhe. Wie die Referenz 57260 hat sie auf der Rückseite ein zweites Zifferblatt.

Anzeige

Vacheron Constantin: Les Cabinotiers Grande Complication Schleppzeigerchronograph Tempo - Rückseite
Vacheron Constantin: Les Cabinotiers Grande Complication Schleppzeigerchronograph Tempo – Rückseite

Dabei ist gar nicht eindeutig klar, was denn die Rückseite ist, denn dank eines Bandwechselsystems kann man die Uhr so tragen, dass wahlweise beide Zifferblätter von vorn zu sehen sind. Da man die Uhr dabei um die Achse von 9 Uhr und 3 Uhr dreht, befinden sich in beiden Fällen Krone und Drücker auf der rechten Seite, der Schieber auf der linken. Mit dem Schieber betätigt man die Minutenrepetition, die die aktuelle Uhrzeit auf Verlangen akustisch angibt. Die eigentliche Vorderseite der Uhr ist dabei nicht etwa die Seite mit den beiden großen Zeigern für Stunden und Minuten. Sie ist stattdessen der Schleppzeigerfunktion und dem ewigen Kalender gewidmet: Die beiden Sekundenzählzeiger des Chronographen – der reguläre und der mitgeschleppte zum Stoppen von Zwischenzeiten – sind die einzigen, die aus der Mitte kommen. Sie prägen das Gesicht der Vorderseite genauso wie die vier Hilfszifferblätter.

Vacheron Constantin: Kaliber 2756, Tourbillonseite
Vacheron Constantin: Kaliber 2756

Links oben finden sich die exzentrischen Stunden und Minuten sowie eine 24-Stunden-Anzeige, auch als zweite Zeitzone zu benutzen. Rechts oben die kleine Sekunde und der 30-Minuten-Zähler des Chronographen, links unten Datum und Wochentag. Rechts unten schließlich liest man den Monat ab und sieht, ob wir uns in einem Schaltjahr befinden beziehungsweise, wie lange es bis zum nächsten dauert. Auf der Rückseite befinden sich zentral die großen Zeiger für Stunden und Minuten, Tourbillon, retrograde Mondphase und Mondalter, Sonnenauf- und -untergang und eine Anzeige für die Gangreserve, die 65 Stunden beträgt. Zu alledem gibt es für den glücklichen Käufer noch ein besonderes Schmankerl: Der Klang der Minutenrepetition wird von den berühmten Londoner Abbey Road Studios aufgenommen. Das ist Teil einer Partnerschaft, die Vacheron Constantin mit der Londoner Institution pflegt. Und es ist nicht nur ein Gag, sondern kann auch bei einer allfälligen Reparatur des Schlagwerkmechanismus helfen, den ursprünglichen Klang wiederherzustellen. Über den Preis der Rekorduhr spricht Vacheron Constantin allerdings nur mit einem: dem potenziellen Kunden. buc

[12627]

Produkt: Download: Tissot PRS 516 Automatic Gent im Test
Download: Tissot PRS 516 Automatic Gent im Test
Das UHREN-MAGAZIN testete die sportliche Edelstahluhr PRS 516 Automatic Gent von Tissot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren