Produkt: Chronos 02/2018
Chronos 02/2018
Schwerpunktthema Chronographen +++ Rennstrecke statt Mond: Omega Speedmaster Racing +++ Navitimer Rattrapante: Breitling im Test +++ Zenith: El Primero

Zenith: Chronomaster Original

Neuauflage der legendären A386 von 1969

Zenith stellt mit der neuen Chronomaster Original den Nachfolger des legendären Modells A386 vor. Dieses war 1969 das erste Modell, in dem das El Primero Chronographenkaliber zum Einsatz kam. Nach Jubiläumsmodellen in Gold, erscheint nun eine originalgetreue Nachbildung in Edelstahl, die jedoch technisch auf der Höhe der Zeit ist. Die 38 Millimeter große Edelstahluhr greift die optischen Merkmale des Ursprungsmodells auf: ein erhöhtes und gewölbtes Uhrenglas, die Drücker im Pumpenstil, die facettierten Bandanstöße und die unterschiedlich bearbeiteten Oberflächen.

Zenith: Chronomaster Original mit weißem Zifferblatt und Edelstahlband
Zenith: Chronomaster Original mit schwarzem Zifferblatt am Edelstahlband

Auf dem Zifferblatt ersetzt eine Zehntelsekundenskala die ursprüngliche Tachymeterskala. Auch das Edelstahlband wurde überarbeitet. Die Neuauflage gibt es in zwei Edelstahl-Versionen, einmal mit den charakteristischen dreifarbigen Chronographenzählern in Grau- und Blautönen und einmal mit einem „Reverse Panda“-Zifferblatt mit hellen Totalisatoren auf schwarzem Grund. Die dritte Version besteht aus Roségold und besitzt ebenfalls dreifarbige Zähler.

Anzeige

Im Innern des Retro-Stoppers verbaut Zenith das moderne Chronographenkaliber El Primero 3600 das neben 60 Stunden Gangautonomie auch über einen Sekundenstopp verfügt. Das Edelstahlmodell ist mit Lederband für 8.300 Euro und mit Stahlband für 8.800 Euro erhältlich, die Roségoldversion kostet 18.600 Euro. ks

Zenith: Chronomaster Original mit weißem Zifferblatt am Lederband
Zenith: Chronomaster Original in Roségold mit weißem Zifferblatt am Lederband

[14722]

Produkt: Download Test der Tudor Black Bay P01
Download Test der Tudor Black Bay P01
Die Tudor Black Bay P01 basiert auf einem Prototyp der 1960er-Jahre und enthüllt einen nur wenig bekannten Aspekt der Tudor-Markengeschichte. Das UHREN-MAGAZIN testet das Serienmodell der Gegenwart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren