Zenith: Funktionsweise von Kette und Schnecke

Die meisten mechanischen Uhren werden über die Zugfeder zum Laufen gebracht. Die Kraft, die die Zugfeder an Räderwerk, Schwing- und Hemmungssystem abgibt, ist jedoch nicht konstant. Die Kraft der voll aufgezogenen Feder ist höher als im entspannten Zustand. So nimmt auch die Ganggenauigkeit der Uhr ab. Um konstant Kraft zu übertragen und eine genaue Zeitmessung zu ermöglichen, muss der Spannungsverlust der Feder ausgeglichen werden. Dies gelingt besonders effizient über den Antrieb von Kette und Schnecke.

Wie diese Antriebsform funktioniert, wird im englischsprachigen Video verdeutlicht. Diesmal ist Uhrenexperte Jeff Kingston zu Besuch bei Zenith und lässt sich von einem Konstrukteur anhand der Academy Georges Favre-Jacot das Zusammenspiel von Kette, Schnecke und Federhaus erklären. Er zeigt auch, welches Werkteil in der Uhr verhindert, dass die Kette überspannt und anschließend reißt. Im Video erfahren Sie außerdem, warum die Uhr während des Aufziehens weiterlaufen kann.

Möchten Sie mehr über die Herstellung der feinsten Uhren erfahren, dann folgen Sie unserem YouTube-Kanal IBG Worldwide.

IBG Worldwide ist eine Video-Plattform, die die Herstellung und Funktionsweise anspruchsvoller mechanischer Uhren mit beeindruckenden Impressionen aus den Manufakturen demonstriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren