Zenith: Pilot Ton-Up Distinguished Gentleman’s Ride Special Edition

Sechs Dreizeigeruhren für den guten Zweck

Beim Distinguished Gentleman‘s Ride treffen sich in 600 teilnehmenden Städten Motorradfahrer mit ihren Oldtimermaschinen für einen guten Zweck. Dabei gehen sie nicht nur ihrer Leidenschaft, dem Motorradfahren nach, parallel werden Spenden gesammelt, mit denen die Movember Foundation unterstützt wird. Die Stiftung engagiert sich in der Forschung im Kampf gegen Prostatakrebs. Die fünf Teilnehmer, die den höchsten Betrag bieten, erhalten im Gegenzug die Pilot Ton-Up Distinguished Gentleman’s Ride Special Edition von Zenith. Die sechste Uhr wird dagegen versteigert. Sie unterscheiden sich nur in ausgewählten Details zum Serienmodell Pilot Type 20 Extra Special.

Zenith: Pilot Ton-Up Distinguished Gentleman’s Ride Special Edition
Zenith: Pilot Ton-Up Distinguished Gentleman’s Ride Special Edition

Die Retrouhr besitzt ein 45 Millimeter großes, künstlich gealtertes Edelstahlgehäuse, das bis zehn Bar wasserdicht ist. Es schützt das Manufakturkaliber Elite 679 mit Automatikaufzug. Die große Krone bei drei Uhr erinnert an historische Fliegeruhren. Den Retrolook unterstützen das graue Zifferblatt und die beigefarbenen arabischen Ziffern. Die Zahlen sind ebenso wie die Zeiger mit Superluminova ausgelegt. Das Zifferblatt trägt bei sechs Uhr das Logo des Distinguished Gentleman’s Ride. Dieses findet sich auch auf dem Gehäuseboden und dem braunen Lederband. Letzteres besitzt, farblich passend zu den Sekundenangaben am äußeren Zifferblattrand, Nähte in Rot. Es bleibt abzuwarten, wie hoch die Spendensumme sein wird – das Ursprungsmodell kostet 6.900 Euro. ne

Anzeige

Zenith: Pilot Ton-Up Distinguished Gentleman’s Ride Special Edition Rückseite
Den Gehäuseboden des Sondermodells ziert das Logo des Distinguished Gentleman’s Ride

[1721]

Produkt: Download: Grand Seiko Spring Drive Diver’s SBGA229 im Test
Download: Grand Seiko Spring Drive Diver’s SBGA229 im Test
Seikos Taucheruhr SBGA229 verbindet traditionelle Mechanik mit der Ganggenauigkeit von Elektronik. Schaffen die Japaner den Spagat und was taugt die Tauchruhr? Unser Test klärt auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren