Armin Strom: Orbit

Einzigartiger Datumsmechanismus

Die Schweizer Uhrenmanufaktur Armin Strom interpretiert die Datumsanzeige auf spannende Weise neu: Beim Newcomer namens Orbit weist ein zentraler Zeiger auf die prominent auf der Lünette dargestellten Zahlen von 1 bis 31. Die präzise Anzeige und das sichere Stellen des Zeigers ermöglicht ein Säulenrad, das oben links zu sehen ist. Außerdem lässt sich der Zeiger über einen Drücker in der linken Gehäuseflanke auf die senkrechte Position in Ruhestellung versetzen, sodass er die Zeitanzeige und die Ästhetik der offen gestalteten Uhrenkreation nicht stört. Durch erneutes Drücken zu einem beliebigen Zeitpunkt springt der Zeiger auf das richtige Datum, das sich der Mechanismus gemerkt hat.

Armin Strom: Orbit
Armin Strom: Orbit

Zu guter Letzt ist die Datumsanzeige retrograd ausgeführt und springt von der 31 blitzschnell auf die 1 zurück. Die neue Komplikation wird vom Manufakturkaliber ASS20 mit drei Tagen Gangreserve, konstanter Kraft und von vorn sichtbarem Mikrorotor angetrieben.

Anzeige

Armin Strom Orbit Wristshot
So sieht die Armin Strom Orbit am Handgelenk aus

Die 25 Exemplare der 43,4 Millimeter großen Edelstahluhr kosten je 31.300 Euro und werden mit einer auf zehn Jahre verdoppelten Garantie geliefert. Nach dem Premierenmodell sollen weitere Varianten folgen. ak

[15108]

Produkt: Download:  Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Download: Breitling Navitimer 8 Chronograph im Test
Die Chronos-Redaktion testet einen der ersten Breitling Navitmer 8 Chronographen ohne die berühmte Rechenschieberlünette.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren