Montblanc: 1858 Minerva Monopusher Chronograph Red Arrow LE88

Pfeilgerade

Mit einem roten Pfeil auf der Zwölf lässt der auf 88 Stück limitierte Eindrücker-Chronograph 1858 Minerva Monopusher Chronograph Red Arrow LE88 von Montblanc ein praktisches Feature aus der Geschichte von Minerva neu aufleben. In Verbindung mit der drehbaren Lünette lässt sich zum Beispiel ein Countdown einstellen oder eine verstrichene Zeitspanne ablesen. Weitere Funktionen sind die schneckenförmige Tachymeterskala in der Mitte des schwarzen Zifferblatts und die Telemeterskala auf dem Rehaut. Im Dunkeln leuchten die Zeiger grün, die markanten Ziffern in einem beigen Farbton.

Montblanc: 1858 Minerva Monopusher Chronograph Red Arrow LE88
Montblanc: 1858 Minerva Monopusher Chronograph Red Arrow LE88

Bei drei Uhr befindet sich der Minutenzähler für 30 Minuten und bei neun Uhr die kleine Sekunde. Die Anzeige der Chronographensekunde erfolgt zentral. Im Innern des 42 Millimeter großen Edelstahlgehäuses schlägt das Manufakturkaliber MB M13.21, das sich in seiner Konstruktion am historischen Minerva-Kaliber 13/20 von 1923 orientiert. Es wird von Hand aufgezogen, besitzt eine gemächlich mit 18.000 Halbschwingungen pro Stunde oszillierende Unruh und eine Säulenradsteuerung sowie horizontale Kupplung.

Anzeige

Wie bei den frühen Chronographen gibt es für Start, Stopp und Nullstellung nur einen Drücker, sodass diese Funktionen zwingend hintereinander ablaufen. 32.000 Euro kostet der Edelstahl-Stopper im Retro-Look. sz

Wir besuchen die Montblanc-Boutique bei unserer Leserreise Wien – mehr über das Event erfahren Sie hier.

Produkt: Download: Patek Philippe Aquanaut Chronograph im Test
Download: Patek Philippe Aquanaut Chronograph im Test
Patek Philippe hat die Aquanaut erstmals mit einem Chronographenkaliber ausgestattet - eine Komplikation die zu der sportlichen Linie passt. Das UHREN-MAGAZIN hat die Luxussportuhr getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren