Buben&Zörweg: All you need

Luxusmöbel mit Yacht-Flair: Der Python V8 Monaco von Buben & Zörweg vereint in sich Uhr, Wetterstation, Uhrenbeweger, Bar und Humidor

Sie haben eine Markenboutique in Wien, eine in Dubai und eine in Shanghai; ihre Produkte verkaufen sich in Moskau und sorgen auf der Basler Messe für Aufsehen: Buben & Zörweg feiern beachtliche Erfolge. 1995 von den beiden Jugendfreunden Harald Buben und Christian Zörweg gegründet, spezialisierte sich das österreichische Unternehmen zunächst auf die Herstellung von Uhrenbewegern. Zusammen mit dem deutschen Unternehmen Elma entwickelten die Österreicher eine Technologie, die den 24-Stunden-Zyklus in zwei Partien einteilt: In eine zehnstündige Schlafphase und eine 14-stündige Wachphase. Damit wird der natürliche Rhythmus simuliert, in dem eine Automatikuhr am menschlichen Körper bewegt beziehungsweise ruhen gelassen wird. Die Uhrenbeweger können sich mit 650, 800 oder 900 Umdrehungen pro Tag wahlweise rechtsherum, linksherum oder in wechselnde Richtungen drehen. Die Watchwinder von Buben & Zörweg bestechen durch eine klare, markante Formgebung und luxuriöse Oberflächen in aufwändig lackierten gemaserten Edelhölzern oder in tiefschwarzem Lack. Mit den Fine Timepieces begründeten Harald Buben und Christian Zörweg 2005 zusammen mit Daniel Zörweg einen zweiten Produktbereich: Elegante Großuhren mit komplizierten Werken und zeitgemäßer Ästhetik übersetzten Qualitäten, die man im Bereich der Armbanduhren seit langem schätzte, in die Dimension von Tisch- und Standuhren. Schon bald schlugen Buben & Zörweg Brücken zwischen ihren beiden Schwerpunkten und schufen Großuhren, die in ihrem Korpus Watchwinder enthielten. Mit dem Modell Python V8 präsentieren Buben & Zörweg in diesem Jahr ein Möbelstück, in dem sich alles unterbringen lässt, was der Mann zum luxuriösen Leben so braucht: Der Python V8 ist mechanische Großuhr und Wetterstation mit Thermometer, Barometer und Hygrometer. Er verbirgt in sich Watchwinder, Humidor und Bar, die sich beim Öffnen elegant dem Blick freigeben. Doch das ist nicht alles: Die neuartige Ästhetik des Python V8 lehnt sich überzeugend an die Formensprache der Armaturenbretter von Yachten und luxuriösen Automodellen an. Hochglanzlackiertes Wurzelholz und handgenähtes Leder zeichnen für eine besondere Materialästhetik verantwortlich, die in unterschiedlichen Farbversionen angeboten wird. Besonders Aufsehen erregend: die Variante Monaco mit ihrem maritimen Flair. mbe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren