Produkt: Uhren-Magazin Digital 4/2013

Uhren-Magazin Digital 4/2013

Die ausgewiesenen Spezialisten für Zeitmessung Omega, Seiko und TAG Heuer schicken jeweils einen Sportchronographen ins Rennen.
5,50 €
Österreich: 5,50 € Schweiz: 6,60 CHF International: 5,50 €
Inkl. MwSt. | AGB

TEST

Gleich drei Sportskanonen müssen in der aktuellen UHREN-MAGAZIN ihr Können beweisen. Die ausgewiesenen Spezialisten für Zeitmessung Omega, Seiko und TAG Heuer schicken jeweils einen Sportchronographen ins Rennen. Die UHREN-MAGAZIN-Tester sorgen dabei für fairen Wettbewerb beim Kampf um das Siegerlogo.

Der zweite Vergleichstest befasst sich mit dem aktuellen Thema Vollkalender. Ein solcher zeigt Datum und Wochentag an und wird üblicherweise von einer Mondphasenanzeige begleitet. Gleich fünf aktuelle Exemplare dieser Gattung von Baume & Mercier, Chronoswiss, Junghans, Montblanc und Wempe Zeitmeister werden durch die Redaktion kritisch verglichen und anschließend ein Testsieger gekürt.

TECHNIK

Doch noch mehr spektakuläre Technik bietet dieses UHREN-MAGAZIN-Ausgabe. Das Gyrotourbillon 3 von Jaeger-LeCoultre stellt wieder einmal klar, dass diese selbstbewusste Manufaktur zu Unrecht unterschätzt wird. Die Kombination eines sphärischen Tourbillons mit einem digital anzeigenden Chronographen ist in der Welt der Uhrmacherei einmalig. Mit aufwändig konstruierten Nachspannwerken gelingt es A. Lange & Söhne, unterschiedliche Funktionen konstant mit Kraft zu versorgen. Der detailliert illustrierte Artikel macht ihre Funktionsweise verständlich.

MARKTÜBERSICHT

Die Reportagen und Firmenporträts über die Fliegeruhren von Hanhart, die Zürcher Chronometrie Beyer, die holländischen Uhrmacher Grönefeld, die Genfer Uhrenmanufaktur Roger Dubuis, das Interview mit Junghans-Geschäftsführer Matthias Stotz und ein Extra-Ausklapper mit den Höhepunkten der aktuelle Junghans-Kollektion ergänzt noch eine umfangreiche Marktübersicht zum Thema Zwei-Zeiger-Uhren. Dass die Höhepunkte der Baselworld 2013 den Einstieg in die Ausgabe darstellen, ist natürlich selbstverständlich, soll aber der Vollständigkeit halber am Ende noch erwähnt sein.

Das könnte Sie auch interessieren: