5 Fakten über Oris

Rational, emotional und unabhängig

Oris hebt sich deutlich von anderen Uhrenmarken ab: zum einen als Deutschschweizer Unternehmen, fernab von den französisch geprägten Uhrenzentren im Jura und in Genf; zum anderen als unabhängig geführtes Unternehmen in einer Luxuswelt, die geprägt ist von großen Konzernen. Und obwohl Oris-Uhren traditionell in erschwinglicheren Preislagen angesiedelt sind, hat die Unternehmensführung schon vor über 30 Jahren auf das Thema Quarz verzichtet und setzt konsequent auf klassische Mechanik.

Die Oris Aquis Date Calibre 400 bekommt als erstes Modell das neue Werk
Oris: Aquis Date Calibre 400

So kannte man Oris denn auch viele Jahre lang als bodenständige, rationale Marke, die Uhren zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet und unter vielen guten Uhren das ein oder andere Highlight mit einer besonders interessanten Zusatzfunktion im Programm hat. Das alles gilt noch immer, doch gleichzeitig hat sich Oris in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Seit 2014 bietet die Marke wieder Manufakturwerke an, im eigenen Haus konstruiert und gefertigt. Damit setzen die Hölsteiner ihre reiche Geschichte fort, in der sie mehr als 280 unterschiedliche Kaliber hervorgebracht haben.

Anzeige

Die limitierte Oris-Sonderedition zeigt ihr Manufakturwerk Calibre 400 mit fünf Tagen Gangreserve und Siliziumhemmung
Das Oris-Manufakturwerk Calibre 400 mit fünf Tagen Gangreserve und Siliziumhemmung

Auch beim Thema Nachhaltigkeit, das unsere Gesellschaft heute umtreibt wie nie zuvor, gehört Oris zu den noch gar nicht so vielen Uhrenmarken, die sich ernsthaft und nachdrücklich für Umweltbelange ­einsetzen und verschiedene Projekte zum Schutz der Meere unterstützen. Nicht zuletzt hat diese rationale Marke aus dem Waldenburger Tal im Baselland auch das Emotionale entdeckt. Dazu gehören wunderschöne Retromodelle, die uns gedanklich in frühere Jahrzehnte entführen, farbig lackierte Zifferblätter, die in Blau, Grün oder Rot leuchten, oder die skelettierte ProPilot X, die tiefe Einblicke ins Funktionieren des mechanischen Werkes erlaubt. Oris ist heute eine Marke, die glaubwürdig für wichtige Werte wie Unabhängigkeit, Individualität und Nachhaltigkeit steht und dazu passende, immer noch preisgünstige Uhren anbietet.

Fakt #1 über Oris: Die Manufakturkaliber mit Handaufzug

Oris: skelettiertes Kaliber 115 mit Handaufzug und 10 Tagen Gangreserve
Oris: skelettiertes Kaliber 115 mit Handaufzug und 10 Tagen Gangreserve

Oris hat in seiner Geschichte über 280 eigene Uhrwerkskaliber entwickelt, allerdings gab es ab den späten Siebzigern eine lange Pause. Seit 2014 haben die Deutschschweizer wieder eine eigene Werkefamilie im Programm: Die Kaliber 110 bis 115 mit Handaufzug und nichtlinearer Gangreserveanzeige verfügen über verschiedene Zusatzfunktionen.

Fakt #2 über Oris: Das neue, inhouse entwickelte Automatikwerk

Oris: Manufakturkaliber 400 mit erhöhtem Magnetfeldschutz
Oris: Manufakturkaliber 400 mit erhöhtem Magnetfeldschutz

Neben den Handaufzugswerken der Serie 110 ff. hat Oris seit 2020 auch ein Manufakturkaliber mit Automatikaufzug im Programm. Das Calibre 400 bietet dank zweier Federhäuser mit extralangen Zugfedern fünf  Tage Gangreserve. Auch gegen schädliche Magnetfelder ist es besser geschützt, dafür sorgen über 30 Werkkomponenten aus Nichteisenmetallen und amagnetischen Legierungen. So bestehen etwa Anker und Ankerrad aus Silizium und ihre Wellen (Achsen) bestehen genauso wie die Unruhwelle aus magnetfeldresistenten Metallen.

Fakt #3 über Oris: Einst einer der größten Uhrenhersteller der Welt

Oris durfte früher nur Roskopf-Uhren mit sogenannten Stiftankerwerken sowie Werke mit Zylinderhemmung bauen. Anzeige von 1926
“Alle 3 Sekunden eine Uhr”: Anzeige von 1926

Oris gehörte früher einmal zu den größten Uhrenherstellern der Welt: 1930 produzierten die Hölsteiner rund 7.000 Uhren pro Tag. Heute fertigt Oris geschätzt 55.000 Uhren pro Jahr.

Fakt #4 über Oris: Engagement für den Lebensraum Wasser und Nachhaltigkeit

Oris: Das Watt Limited Edition
Oris: Das Watt Limited Edition

Oris setzt sich intensiv für den Schutz des Lebensraums Wasser ein, mit sehr konkreten, regelmäßigen und projektbezogenen Aktionen. Aktuell unterstützen die Hölsteiner auch das von den Wattenmeer-Anrainerstaaten Deutschland, Dänemark und Niederlande gebildete Common Wadden Sea Secretariat (CWSS). Dieses Gemeinsame Wattenmeersekretariat engagiert sich für den Schutz des Ökosystems Wattenmeer, das seit 2009 Teil des UNESCO-Welterbes ist. In diesem Zusammenhang hat Oris die Dat Watt Limited Edition aufgelegt. In weiteren Projekten unterstützt Oris unter anderem die Coral Restoration Foundation, die Reef Restoration Foundation und Pacific Garbage Screening. Seit 2021 darf sich Oris auch als klimaneutral bezeichnen. Climate Partner, ein Unternehmen für CO2-KOmpensationen, hat offiziell bestätigt, dass Oris 2.500 Tonnen CO2 durch die Unterstützung des Projekt “Clean Oceans” ausgleicht. Zudem hat Oris ab 2022 das Ziel ausgegeben, seine CO2-Emissionen um 10 Prozent jährlich  zu reduzieren.

Fakt #5 über Oris: Doppelspitze

Oris: Rolf Studer und Ulrich W. Herzog
Oris: Rolf Studer und Ulrich W. Herzog

Oris wird heute geführt vom Vorstandsvorsitzenden Ulrich W. Herzog (rechts), der seit einem Management-Buy-out 1982 Mitinhaber von Oris ist, sowie von CEO Rolf Studer.

[1190]

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im April 2015.

Produkt: Download: Omega Seamaster 300 im Test
Download: Omega Seamaster 300 im Test
Die 2021 neu vorgestellte Seamaster 300 bringt einige Veränderungen mit sich. Der Chronos-Test zeigt, ob Omega der Generationenwechsel gelungen ist.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Frohe Weihnachten und ein gutes und erfolgreiches neues Jahr. Danke, das wir bei unseren Entschlüssen eine ORIS anderen Uhren vorzuziehen, bis heute nicht enttäuscht wurden. Perfekte Funktion, freundliche und immer kompetente Mitarbeiter.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren