Produkt: Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Download Artikel: Wie wurde Rolex so erfolgreich?
Ikonen mit Vielfalt – erfahren Sie, warum Rolex-Uhren echte Verkaufsschlager sind.

5 Fakten über Rolex

Was wissen Sie über Rolex?

Rolex ist die bekannteste und erfolgreichste Uhrenmarke. Eine Rolex gilt als Statussymbol; man findet sie an den Handgelenken von Uhrenkennern und Sammlern genauso wie an den Armen von Menschen, denen eine einzige gute Uhr fürs Leben reicht. Aber kennen Sie sich wirklich aus? Wir präsentieren fünf Fakten über Rolex, die sogar manch einen Uhrenkenner überraschen werden. Hätten Sie’s gewusst?

Rolex: Werkefertigung, Biel
Rolex: Werkfertigung in Biel

Fakt #1 über Rolex: Die Schwimmerin im Ärmelkanal 

Rolex war Pionier der Armbanduhr, den Durchbruch brachte aber die Oyster mit ihrem Konzept der Wasserdichtheit. 1927 trug die Londoner Schwimmerin Mercedes Gleitze bei ihrem Versuch, den Ärmelkanal schwimmend zu durchqueren, eine wasserdichte, goldene Rolex-Uhr an einem Halsband. Und obwohl Mercedes Gleitze den Versuch nach über zehn Stunden im eiskalten Wasser abbrechen musste, hatte die Uhr dennoch ihren Test bestanden. Hans Wilsdorf buchte die gesamte Titelseite der Daily Mail am 24. November 1927 als Anzeige für »die Uhr, die den Elementen trotzte«. Die Kampagne der Kanaldurchquerung verschaffte Rolex den Durchbruch und die Firma sucht weiterhin die Partnerschaft mit extremen sportlichen Leistungen.

Anzeige

Die Londoner Stenotypistin Mercedes Gleitze unternahm 1927 zwei Rekordversuche, mit einer Rolex am Körper den Ärmelkanal zu durchschwimmen
Die Londoner Stenotypistin Mercedes Gleitze unternahm 1927 zwei Rekordversuche, mit einer Rolex am Körper den Ärmelkanal zu durchschwimmen

Fakt #2 über Rolex: Weitreichende Innovationen

Der von Rolex entwickelte Selbstaufzug machte im Jahr 1931 aus der Oyster eine Oyster Perpetual. Nach Ablauf der Patente entwickelte sich der frei drehende, beidseitig aufziehende Rotor, der die Bewegung des Uhrenträgers nutzt, um über einen Gleichrichter die Aufzugsfeder zu spannen, zum Industriestandard. 14 Jahre später kommt mit der Datejust das augenblicklich um Mitternacht springende Datum in einem Fenster auf dem Zifferblatt bei drei Uhr hinzu.

Rolex: Datejust, Referenz 4467 von 1945
Rolex: Datejust, Referenz 4467 von 1945

Die 1953 lancierte Submariner gilt bis heute als Taucheruhr schlechthin und ist durch das später entwickelte Dreifachdichtungssystem »Triplock« bis 300 Meter wasserdicht.

Rolex: Submariner Referenz 1204 (1953)
1953: Submariner Referenz 6204. Eine ähnliche Uhr kostete 2009 bei Antiquorum 30.000 CHF

Fakt #3 über Rolex: Die Produktionsstätten

Werke, Gehäuse, Zifferblätter, Zeiger: Rolex macht alles selbst, und zwar in vier Fertigungsstätten, von denen sich drei im Kanton Genf befinden. In der Stadt Genf selbst, im Stadtteil Les Acacias, liegt die Zentrale von Rolex auf einer Fläche von rund 160.000 Quadratmetern. Hier werden alle Bestandteile, die von den anderen Stätten ankommen, zu fertigen Uhren zusammengebaut. In Plan-les-Ouates entstehen Gehäuse und Armbänder auf einer Produktionsfläche, die ähnlich groß ist wie die in der Zentrale. Das Fertigen von Zifferblättern und Keramiklünetten und das Setzen von Steinen erfolgt in Chêne-Bourg (73.000 Quadratmeter). In Biel schließlich produziert Rolex auf 135.000 Quadratmetern seine Uhrwerke. Rolex beherrscht die hohe Kunst, eine gleichbleibend hohe Qualität für eine sehr große Anzahl an Teilen zu gewährleisten. Rolex stellt auch seine eigenen Goldlegierungen her, beispielsweise „Everose“: ein Roségold, das seine rötliche Farbe auch nach langer Zeit nicht verlieren soll.

Rolex Biel: Paarung der Spiralfeder mit der Unruh
Rolex Biel: Paarung der Spiralfeder mit der Unruh (Bild: protected by copyright)

Das Unternehmen gilt als größter Goldverarbeiter der Schweiz. Die meisten Produktionsstätten liegen in der Stadt beziehungsweise im Kanton Genf, nur die Werkteile und Werke selbst entstehen in Biel. Auch wirtschaftlich ist Rolex unabhängig und nicht in die Struktur einer Gruppe eingebunden. Die Marke gehört einer Stiftung, der 1944 von Rolex-Gründer Hans Wilsdorf ins Leben gerufenen “Fondation Hans Wilsdorf”.

Fakt #4 über Rolex: Hoher Werterhalt

Rolex-Uhren, vor allem die Sportmodelle Cosmograph Daytona, GMT-Master II, Submariner, Sea-Dweller und Deepsea in Edelstahl, versprechen dem Käufer einen hohen Werterhalt. Rolex-Uhren sind hoch begehrt, wer sie beim Juwelier kaufen will, muss sich oft auf lange Wartezeiten einstellen oder im Internet deutlich mehr bezahlen als den eigentlichen Verkaufspreis. Und wer eine zum Normalpreis bekommt, kann sie in der Regel einige Jahre später zu einem höheren Preis verkaufen. Rolex-Uhren eignen sich also durchaus auch als Wertanlage.

Paul Newman und seine Rolex Daytona
Die Rolex Daytona Paul Newman Referenz 6239
Die Rolex Daytona Paul Newman Referenz 6239 besitzt unverschraubte Drücker und ein Exotic Dial

Auch auf Auktionen sind die Preise, die für besondere historische Rolex-Uhren gezahlt werden, in den letzten Jahren durch die Decke gegangen: So wurde etwa die Daytona Referenz 6239, die dem Schauspieler Paul Newman gehörte, 2017 für 17,7 Millionen US-Dollar bei Phillips in New York versteigert. Wenige Monate zuvor war die Rolex-Referenz 6062 “Bao Dai”, die einst dem letzten Kaiser von Vietnam gehört hatte, bei Phillips in Genf für 5 Millionen Schweizer Franken ersteigert worden.

Markenbegehrlichkeit: Wertstabilität ist gerade aktuell einer der wichtigsten Faktoren
Markenbegehrlichkeit: Wertstabilität ist gerade aktuell einer der wichtigsten Faktoren

Dass auch die deutschen Rolex-Besitzer der Marke einen extrem hohen Werterhalt beimessen, zeigt die Studie zur Markenbegehrlichkeit, die unser Print-Magazin Chronos zusammen mit der Puls Marktforschung GmbH 2019 unter Luxusuhrenkäufern im deutschsprachigen Raum durchgeführt hat: Dort ließ Rolex beim Thema Wertstabilität die anderen Marken weit hinter sich. Die Aussage “Produkte der Marke sind sehr wertstabil” musste mit Schulnoten zwischen 1 (absolute Zustimmung) bis 6 (gar keine Zustimmung) bewertet werden. Rolex erreichte mit einem Durchschnitt von 1,14 die mit Abstand beste Note; der Durchschnittswert aller Marken war mit 3,03 relativ schlecht. Das zeigt, dass man bei weitem nicht allen Uhrenmarken eine gute Wertstabilität beimisst, Rolex aber schon.

Fakt #5 über Rolex: Die Rekorde

Rolex-Uhren waren schon auf dem Mount Everest und im Marianengraben – also auf dem höchsten Punkt der Erde und in der tiefsten Tiefe des Meeres. Letzteres sogar zweimal: 1960 tauchten der Schweizer Meereskundler Jacques Piccard und der US-amerikanische Marineleutnant Don Walsh mit ihrem Boot “Trieste” als erste Menschen in den Marianengraben.

2012 begleitete die Sea-Dweller Deepsea Challenge den Regisseur James Cameron in 10.898 Metern Tiefe.
Mehr als 13 Tonnen Gewicht lasten bei der angegebenen Tiefe von 12.000 Meter auf dem Glas
Rolex Deep Sea Special, 1960
Über dem Zifferblatt der Rolex Deep Sea Special wölbte sich ein 18 mm dickes kugelförmiges Plexiglas

Am 23. Januar erreichten sie das Challenger-Tief, 10916 Meter unter Normalnull. An der Außenwand der Trieste befestigt war die Deep Sea Special, die Rolex eigens für dieses Abenteuer gebaut hatte. Über ihr Zifferblatt wölbte sich ein 18 Millimeter dickes, kugelförmiges Plexiglas; die Uhr war damit 36 mm hoch. Die Uhr überstand den Test unbeschadet und funktionierte auch nach dem Auftauchen noch einwandfrei. Eine Neuauflage erfuhr dieser Extremtauchgang 2012, als der Filmregisseur James Cameron (“Terminator”, “Abyss”, “Titanic”) am 26. März auf 10898 Meter, ebenfalls in den Marianengraben, abtauchte. Mit dabei die von Rolex eigens für diesen Tauchgang gefertigte Deepsea Challenge (51,4 mm Durchmesser, 28,5 mm Dicke). Cameron berichtete hinterher: “Die Rolex Deepsea Challenge war am Greifarm des Tauchboots befestigt und man konnte sehen, wie sie in 10898 Metern Tiefe auf dem Grund des Challenger-Tiefs präzise funktionierte.”

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Januar 2015.

[3394]

Produkt: Fratellowatches Speedy Tuesday Magazine
Fratellowatches Speedy Tuesday Magazine
Alles über die Omega Speedmaster, Sammlerwissen über aktuelle und Vintage-Modelle bietet das englischsprachige Fratellowatches Speedy Tuesday Magazine.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ehrlich gesagt, laaangweilt dieses ewige “Was wissen Sie über Rolex?” Fragen, was wissen Sie über Rolex, was wir nicht bereits wissen?!
    Liest sich Ihr Artikel doch eher wie eine weitere Marketing Maßnahme von Rolex zur Weihnachstszeit.
    Kein der Uhren sind für die Ewigkeit. Auch gibt es Uhrenhersteller die wesentlich Innovativer sind. Jedoch versteht es keiner so gut, sich zu verkaufen. Dank den ganzen unzähligen Promis. Und wer zahlt die gigantische Marketing Maschinerie – richtig, der dumme Endverbraucher der doch auch einmal eine Krone tragen möchte – auch wenn sie nur aus Stahl ist, peinlich.
    Was Promis am Handgelenk tragen sollte den Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen völlig egal sein, denn die bekommen die Luxusgüter gestellt, wir müssen noch für diesen Unsinn noch tiefer in die Tasche greifen, bei Rolex min. alle zwei Jahre.
    Aber hey, es gibt möglicherweise doch einen Grund eine Rolex zu tragen, die Stiftung. Nur was wird mit dem Geld gemacht?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was ist die billigste rolex aller Zeiten?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Guten Tag,
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Wegen der Inflation ist die Frage schwer zu beantworten. Früher waren die Uhren viel billiger. Jahrelang war die Air-King das Einsteigermodell. Heute ist die günstigste Rolex in Herrengröße die Oyster Perpetual 39 für 5150 Euro.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo allerseits,
    Rolex ist ein Mythos auf der einen Seite und tatsächlich eine absolut robuste und zuverlässige Uhr.Der gute Ruf kommt nicht von ungefähr. Viele verklären die Marke zum Mythos, was die geradezu unvernünftige Anhängerschaft entstehen ließ.
    Toll ist aber, dass die richtige, also gefragte Rolex, auch beim Tragen beständig an Wert zunimmt.
    Es gibt nicht so viele Gebrauchsgegenstände auf der Welt, mit denen man auch noch Geld verdienen kann. Glückerlicherweise hatte ich gerade richtig gekauft und eine GMT-Master II Ref 16710 von ’99, nach 5 Jahren mit 3250€ Gewinn verkauft.
    Jetzt gibt’s die wahre Krone der Uhrmacherkunst: Eine Grand Seiko Springdrive GMT Ref. SBGE027.
    Ich wollte einfach nur eine gute Uhr haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ja, aber für die Rolex wird gutes Marketing gemacht, deshalb steigt sie im Wert. Für die Gran Seiko wird schlechtes Marketing gemacht, deshalb verliert sie ständig an Wert selbst von dem niedrigen Niveau von Euro 5000.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich finde Rolex hat vor ein paar Jahren mit Ihrer bis dahin sehr geradlinigen Modellentwicklung gebrochen. Die GMT Master II “Pepsi“ ein paar Jahren nach der Weissgold-Version in Edelstahl zu präsentieren, war meiner Meinung nach, ein Fehler. Ebenso das Jubilee-Band als Unterscheidungsmerkmal für diesen Klassiker zu verwenden, finde ich nicht passend.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Rolex wird bald kaputt gehen

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Philippe dufour trägt Rolex warum nur?……
    Ein iwc uhrmacher sagte das Rolex caliber in der ganggenauigkeit vor iwc liegt. Ehrliche Leute bei iwc.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Toller Artikel, aber wie kann ich eine passende Rolex Uhr wählen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Rolex macht kein gutes Marketing. Sie geben nur extrem viel Geld für Marketing aus, um das industrielle Massenprodukt attraktiv zu machen.
    So kommt es, dass sie bei ca. 400 € Herstellungskosten für das einfachstes Dreizeiger Stahlmodell um 5.000,- € verlangen müssen, um eine branchenübliche Marge hohe zu erzielen. Rolex Käufer bezahlen also nicht die ultimative innovative Uhr sondern vor allem die Marketingmaschinerie.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Es ist schade, wieviele unqualifizierte Kommentare jedes Mal veröffentlicht werden, wenn es um Rolex geht. Man kann die Marke mögen oder nicht, aber es gibt keine preiswerteren Automatik-Uhren am Markt, als von Rolex. Grundsätzlich unterstelle ich all jenen unsachlichen Kritikern komplettes Unwissen gepaart mit einem hohen Grad an Neid. Aber das ist das schöne in solchen Dingen: die Gedanken sind frei.
    Ich sage nur: Rolex, bitte genauso weitermachen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Ob in Uhrenforen oder auch hier, viele Uhrenliebhaber und -sammler arbeiten sich an Rolex ab. Zwischen kompromißlosen Rolexhassern und Anhimmlern schwanken die Meinungen. Es gibt Sammler welche die Marke lieben und ihre Rolex Uhren deshalb auch gern ohne kommerzielle Interessen besitzen und tragen, andere wiederum sehen sie als Blue Chip um schnelles Geld damit zu verdienen.
    Letztere Gruppe kauft jedes begehrte Modell auf und am nächsten Tag werden sie mit Aufschlag bereits wieder angeboten.
    Der Markt ist total überhitzt und steckt in einer Blase, die hoffentlich bald platzt und den Markt wieder in ruhigeres Fahrwasser wechseln läßt.
    In der Zwischenzeit erfreue ich mich an den 27 Rolex Modellen in meiner Sammlung, die von Vintage bis neu reichen.
    Für mich haben Rolex Uhren über die Jahrzehnte bewiesen, dass sie von sehr guter Qualität und ihr Geld allemal wert sind. Da muß allerdings Jeder für sich selbst entscheiden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Vielleicht sollte man den Fakten noch folgendes hinzufügen:
    Rolex entspiegelt die Saphire- Gläser nicht, weder Außen noch Innen, deshalb spiegeln die Gläser sehr stark und es sieht billig aus. Für eine Luxus Uhr in der Preisklasse ein “No Go”! Gute Entspiegelung wie z. B. bei Omega und Breitling sind sehr aufwändig und kosten halt.
    Rolex baut zu über 95 % nur plane Uhrengläser statt gewölbte Gläser ein.
    Das wirkt ebenfalls billig und wenig elegant. Gewölbte Saphire- Gläser sind um ein vielfaches teuer in der Herstellung. Rolex baut keine Uhren mit echten innovativen Komplikationen. Es gibt nicht mal ein Model mit Vollkalender, ewigen Kalender etc. Wenn die Innovation darin besteht, gelegentlich eine neue Ziffernblattfarbe aufzulegen …

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Gerade die nicht entspiegelnden Gläser, lassen die goldenen Zeiger und Indexe so schön, im Licht brechenden Licht, funkeln!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Das war der richtige Weg und Aussage !!!!
    Gruß aus Frankfurt

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Der Melkstand für Rolex-Käufer wird noch größere.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. To the Rolex haters.
    While I have several different makes in my just under 20 watch collection including JLC, Chopard, Seiko, Tudor and Omega the vast majority are Rolex. While I agree there is hype surrounding this company and yes reading the Rolex Forums you can see those who are just riding the bandwagon of what I can sell this for. Thankfully, I do not consider myself one of those individuals and have other reasons for owning Rolex. I enjoy all my watches and when it comes to Rolex I find they are robust and visually appealing. When reading some of the negative comments I ponder if the individual providing the hate may just be one of those who are not in the position to be able to purchase a Rolex from an AD due to their scarcity. Just thinking…….

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Now let me see, what do I know about Rolex? Hmmmmm….. They are top quality and I “can’t find” any Rolex model to buy! That is what I know about Rolex!!!

    Thank you

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Rolex submariner, die eleganteste aller Zeiten durch u. Durch die perfekteste taucheruhr, und das hat mit luxus nichts zu tun.Und sehr gůnstig im Vergleich zu BP.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Beidseitig entspiegelt sieht neu top aus. Neu. Die Uhrenforen sind voller Berichte über Kratzer in der äußeren Entspiegelungsschicht. Das sieht dann nicht mehr gut aus. Einseitige Entspiegelungen innen haben sich nicht durchgesetzt, weil die Wirkung nicht so gut ist wie beidseitige Entspiegelungen. Dass die Bedampfung vom Glas mit der Entspiegelung zu teuer in der Herstellung ist, bezweifle ich. Das sind im großen Maßstab Minibeträge. Sonst gäbe es keine günstigen Uhren im niedrigen 3stelligen Eurobereich mit beidseitig entspiegelten Gläsern.
    Die Kosten von gewölbten Saphirgläsern sollte man ebenfalls nicht überbewerten. Chinesische Billiguhren und Fakes haben häufig gewölbte Saphirgläser (ab und zu sogar mit beidseitiger Entspiegelung) ohne dass es sich auf den Preis auswirkt.
    Patek, VC, AP und noch viel teurere Marken haben hingegen auch Uhren mit unbeschichteten ebenen Gläsern im Sortiment. Es ist in erster Linie ein Designmerkmal, ob das Glas plan ist oder eben.
    Und zu den innovativen Komplikationen: die 90ger, wo man die Leute mit einem Vollkalender vor dem Ofen vor locken konnte, sind vorbei. Der Markt für Zifferblätter voller Anzeigen ist abseits von Chronographen einer für wenige Liebhaber. Diese kleine Zielgruppe wird von Rolex bewusst nicht bedient. Man verwässert das Markenimage nicht. In dem Segment können sich deshalb Marken wie Maurice Lacroix und Frederique Constant profilieren. Anscheinend “aufwändige” Werke sind übrigens oft viel einfacher zusammen zu basteln als ein exaktes, einfaches Werk mit hoher Gangreserve. Chinesische Vollkalender mit offener Unruh bekommt man für 30 Euro. Einen Chronometer mit 70 Stunden Gangreserve und Magnetfeldresistenz nicht. Einen beliebten Chronographen hat Rolex übrigens im Sortiment.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren