Produkt: Download: Omega Speedmaster Racing im Test
Download: Omega Speedmaster Racing im Test
Chronos testet die Omega Speedmaster Racing mit Master-Chronometer-Zertifikat. Überzeugen Technik und Design des Manufakturchronographen?

4 Chronographen mit Panda-Zifferblatt

Attraktive Manufakturchronographen von Omega, Breitling & Co.

Nach dem sensationellen Auktionserfolg der Rolex Daytona aus dem Besitz von Paul Newman im Oktober 2017 (17.752.500 Dollar!) sind Chronographen mit Panda Dial wieder in jedermanns Munde. Solche Zifferblätter waren in den 1960ern und ‘70ern allgegenwärtig und sie feiern in der aktuellen Saison ein würdiges Revival in den Chronographen verschiedener bekannter Marken.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #1: Omega Speedmaster CK2998 Pulsometer Limited Edition

Omega: Speedmaster CK2998 Pulsometer Limited Edition
Omega: Speedmaster CK2998 Pulsometer Limited Edition

Die Speedmaster CK2998 Pulsometer Limited Edition basiert auf einem begehrten Omega-Modell von 1959. Der auffälligste Unterschied zum Original liegt in der Keramiklünette mit Pulsometerskala aus Email, die die historisch korrekte Tachymeterskala ersetzt. Der für 5.400 Euro angebotene Zeitmesser wird vom historischen Handaufzugskaliber 1861 angetrieben und, seinem Modellnamen entsprechend, 2998-mal gebaut.

Anzeige

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #2: TimeWalker Manufacture Chronograph

Montblanc: TimeWalker Manufacture Chronograph
Montblanc: Timewalker Manufacture Chronograph

Der Montblanc TimeWalker Manufacture Chronograph bietet durch sein helles Zifferblatt, die Tachymeterlünette (aus Keramik) und das gelochte Armband einen besonderen Retro-Chic. Das 43-Millimeter-Edelstahlgehäuse weist die Ausfräsungen in den Bandanstößen auf, die für die neue TimeWalker-Generation typisch sind und an Lufteinlässe in Sportwagen erinnern sollen. Das Manufakturkaliber MB 25.10 besitzt ein Schaltrad zur Kontrolle der Chronographenfunktionen sowie eine ebenfalls traditionelle Kupplung. Die Uhr kostet 4.990 Euro.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #3: Breitling Superocean Héritage II B01 Chronograph 44

Breitling: Superocean Héritage II B01 Chronograph 44 mit silbernem Zifferblatt
Breitling: Superocean Héritage II B01 Chronograph 44

Die brandneue Ausführung des Taucherchronographen von Breitling wurde von 46 auf 44 Millimeter verkleinert. Im Innern des Superocean Héritage II B01 Chronograph 44 arbeitet das automatische Manufakturkaliber B01 mit Schaltrad, Chronometerzertifikat und hoher Gangautonomie von 70 Stunden. Getragen wird die Uhr entweder an einem Milanaiseband oder an einem Kautschukarmband, das den Stahlgeflecht-Look imitiert. Der Preis beträgt 7.200 Euro.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #4: Girard-Perregaux Laureato Chronograph

Girard-Perregaux: Laureato Chronograph in 42 Millimeter Edelstahl in Edelstahl 42 Millimeter
Girard-Perregaux: Laureato Chronograph

Auf die Wiederauflage der historisch bedeutenden Girard-Perregaux Laureato vor einigen Jahren folgte 2018 der Laureato Chronograph. Es gibt verschiedene Zifferblattversionen in 42 oder 38 Millimeter großen Gehäusen aus Edelstahl oder Roségold. Im Innern tickt das Manufakturkaliber GP03300-0137 mit Automatik­aufzug und 46 Stunden Gangautonomie. Mit Edelstahlband kostet der Stahlchronograph 14.600 Euro. ak

[6496]

Produkt: Download: Tudor Heritage Black Bay Chrono im Test
Download: Tudor Heritage Black Bay Chrono im Test
Das UHREN-MAGAZIN testet den Heritage Black Bay Chrono, den ersten Manufakturchronographen aus dem Hause Tudor.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die Omega ist eine traumhaft schöne Uhr und trägt sich wunderbar!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren