4 Chronographen mit Panda-Zifferblatt

Attraktive Chronographen von Rolex, Breitling & Co.

Bei Chronographen mit sogenanntem Panda Dial erinnern drei dunkle Zähler auf hellem Grund an die schwarzen Augen- und Nasenflecken im weißen Gesicht eines Pandabären. Da die wenigsten Uhren tatsächlich weiße Zifferblätter besitzen, gilt das auch für Modelle mit beige- oder silberfarbenem “Gesicht”. Panda-Zifferblätter waren in den 1960ern und ‘70ern allgegenwärtig und tauchen seit einigen Jahren hie und da wieder auf.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #1: Tissot Heritage 1973

Tissot: Heritage 1973 in Silber
Tissot: Heritage 1973

Die Heritage 1973 basiert auf einem Tissot-Chronographen aus dem Jahr 1973. Dieser besaß jedoch kein klassisches Panda Dial, sondern die umgekehrte Lösung mit (nur zwei) silberfarbenen Hilfszifferblättern auf schwarzem Grund (“Reverse Panda”). Die Neuauflage sieht nicht nur sportlicher, sondern auch historischer aus – gerade wegen der drei dunklen Zähler auf dem hellen Zifferblatt. Der zurzeit für 2.295 Euro angebotene Zeitmesser wird vom Eta-Automatikkaliber A05.H31 mit 60 Stunden Gangreserve angetrieben.

Anzeige

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #2: Rolex Cosmograph Daytona

Rolex: Cosmograph Daytona
Rolex: Cosmograph Daytona

Der Panda ist ein seltenes Tier, aber noch weitaus exotischer sind Panda-Chronographen mit Meteoritenzifferblatt. Eine solche Rarität hat Rolex mit dem Cosmograph Daytona in Weißgold im Programm. Das Gesicht des 40 Millimeter großen Zeitmessers besteht aus einem Eisenmeteoriten aus dem Kern eines vier Milliarden Jahre alten Asteroiden, dessen langsames Abkühlen beim Flug durchs Weltall die charakteristischen Strukturen entstehen ließ. In der Daytona tickt das Manufaktur-Automatikkaliber 4130 mit drei Tagen Gangreserve und Chronometerzertifikat. Die Uhr mit dem weitgereisten Zifferblatt kostet 34.300 Euro.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #3: Breitling Chronomat B01 42

Breitling: Chronomat B01 42 mit silberfarbenem Zifferblatt
Breitling: Chronomat B01 42

Die Chronomat B01 42 hat Breitling 2020 als Re-Edition der legendären Chronomat aus den Achtzigern zurückgebracht. Typische Merkmale sind das sogenannte Rouleaux-Band und die vier Reiter auf der Lünette, die sich tauschen lassen, um aus der Minutenzählskala eine Countdownskala zu machen. Neben dem abgebildeten Modell mit klassischem Panda Dial gibt es mehrere weitere Zifferblattvarianten. Im Innern des 42 Millimeter großen Edelstahlgehäuses arbeitet das Manufaktur-Automatikkaliber B01 mit Schaltradsteuerung, vertikaler Kupplung und 70 Stunden Gangreserve. Wie jede Breitling-Uhr hat die Chronomat B01 42 ein Chronometerzertifikat der offiziellen Schweizer Prüfstelle COSC vorzuweisen. Der Chronograph kostet 8.500 Euro.

Chronograph mit Panda-Zifferblatt #4: Parmigiani Tondagraph GT Steel Silver Black

Parmigiani: Tondagraph GT Steel Silver Black
Parmigiani: Tonda GT Chronograph Steel Silver Black

Parmigiani bietet seinen Tonda GT Chronograph Steel seit 2021 in einer coolen Two-Tone-Optik mit Panda-Zifferblatt an: Der Tonda GT Chronograph Steel Silver Black kombiniert ein silberfarbenes Zifferblatt mit schwarzen Keramik-Hilfszifferblättern. Im Innern der 42 Millimeter großen Uhr arbeitet das Manufakturkaliber PF043 mit Automatikaufzug und 45 Stunden Gangreserve. Es verfügt nicht nur über eine Chronographenfunktion, sondern auch über einen Jahreskalender: Neben dem Großdatum unterhalb des Markenlogos findet sich in der kleinen Sekunde bei drei Uhr die Monatsangabe; die Uhr muss einmal jährlich, am 1. März, korrigiert werden. Der bis 100 Meter wasserdichte Tonda GT Chronograph Steel Silver Black kostet mit Edelstahlband samt Faltschließe 20.500 Euro.

[6496]

Produkt: Download: Breitling Super Chronomat B01 44 im Test
Download: Breitling Super Chronomat B01 44 im Test
Mit der neuen Super Chronomat B01 44 erinnert Breitling auf attraktive Weise an die achtziger Jahre – inklusive elektronischem GMT-Modul im Armband. Chronos hat die ausführlich getestet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Omega ist eine traumhaft schöne Uhr und trägt sich wunderbar!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich sehe nur zwei Uhren, mit schwarz und weiß auf dem Zifferblatt. Die könnte man als Panda Uhren bezeichnen.
    Die Breitling und die Girard-Perregaux passen nicht in die Kategorie Panda Uhr. Ich wollte schon immer einmal wissen, wer sich die zum Teil sehr merkwürdigen Bezeichnungen für Uhren und Zifferlätter ausdenkt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Also entweder ist das Datum schief angebracht (= zwischen 4 und 5 Uhr) oder es ist garnicht vorhanden (wie beim “Chronomat”).

    Beides gefällt mir nicht!

    Ich habe eine alte Constellation mit Datum auf der 6 und drei Chronographen-Zifferblätter und obwohl der untere Toti hierdurch etwas angeschnitten ist, gefällt mir diese Lösung wesentlich besser !!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. @ Jo: BIs jetzt war ich auch immer der Meinung, dass ein (Reverse) Panda-Dial ein Zifferblatt ist bei den das Blatt und die Totalisatoren in den Farben Schwarz und Weiß gehalten werden. Insofern muss ich Ihnen Recht geben. Aber teilweise wird (wohl aus begrifflicher Ungenauigkeit) oft auch ein Zifferblatt das nur eine der beiden oben genannten Farben (oder auch keine) aufweist aber mit 2 oder 3 Totalisatoren versehen ist als Panda-Dial bezeichnet.

    Zu den Bezeichnungen: Egal welches Hobby Sie ausüben (sei es Uhrensammeln oder fast jedes andere beliebige Hobby) werden Sie feststellen, das jedes Hobby seinen “Slang” bildet.

    Wahrscheinlich saß mal ein Typ mit einer Pepsi-Dose in und einer Rolex Rot/Blau an der Hand da und ihm ist aufgefallen, bei Dinge die gleichen Farben verwenden.

    Oder jemandem ist aufgefallen dass ein Schwarz/Weißes Zifferblatt einem Panda-Gesicht ähnelt.

    Jetzt mal so beispielhaft.

    Und so entstehen dann wohl solche Spitznamen oder Bezeichnungen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Stolze bis unobtainium Preise…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Wo ist das gelbe Zifferblatt von Breitling (Chronomat Longitude 90er Jahre) ?

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Panda ist das eine, De Luca (für Zenith Chronos) das Andere. Wie ist die Bezeichnung De Luca entstanden. Welches sind die Kriterien um “De Luca” anzuwenden? Waren diese Begriffte “Panda”, “De Luca” auch schon in den Katalogen/Preislisten der entsprechenden Hersteller?

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Tut mir leid, aber für mich ist nur die erste Uhr von Tissot eine “Panda”.
    Das typische Zifferblatt welche diese Bezeichnung hat, ist in weiß ( bestenfalls cremweiß) mit schwarzen Totalisatoren.
    Beispiele gäbe es genug. (Seiko, Anonimo, ect.)
    Die von euch restlichen, aufgeführten 3 Uhren fand ich in dieser Kategorie einfach nur fehl am Platz, als ich den Bericht erwartungsvoll öffnete.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Offensichtlich siehst Du nicht gut. Der Chronomat hat natürlich ein Datum scha noch mal hin. Kleiner Tip, es ist in einem der Totalisatoren.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren