2 Minuten

Revival: Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte

Markante Design-Codes neu überarbeitet – so wagt die französische Maison ihr Comeback in die Welt der Haute Horlogerie.
Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte
©

PR, Collage WatchTime

Mit dem Relaunch der Chiffre Rouge-Linie meldet sich Dior im Bereich der Herrenuhren zurück. Die vorgestellte Linie umfasst insgesamt acht Modelle, die ersten fünf Modelle sind im Februar vorgestellt worden, eine weitere Auskopplung ist für Juli geplant, zwei Varianten sollen im Oktober auf den Markt kommen. Damit erhofft sich Dior seine Uhrensparte wieder voranzutreiben, die Linie dürfte einigen noch aus den frühen 2000er-Jahren bekannt sein. Mit Face-Lift und Komplikationen ist die französische Maison damit die jüngste LVMH-Marke, die sich der Haute Horlogerie verschreibt.

Dior Chiffre Rouge

Erstmals 2004 von Hedi Slimane für Dior Homme vorgestellt, stellte Chiffre Rouge die erste Automatikuhr der Marke dar. Im Inneren wurde sie von einer angepassten Version des mechanischen Kalibers El Primero von Zenith angetrieben. Ebenso maßgebend: die große Krone bei vier Uhr sowie das markante Datumsfenster, welches Christian Diors Glückzahl (die Nummer 8) in Rot hervorhob. Inzwischen heißt der Designer für Dior Homme Kim Jones und die letzte Chiffre Rouge wurde im Jahr 2015 vorgestellt. Zum 20-jährigen Jubiläum der Erstauslieferung legt Dior die Uhr nun neu auf.

Dior Uhr Chiffre Rouge Black Ultramatte, Ø 38 mm

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte, Ø 38 mm, Automatikwerk, Stahl in ultramattem Schwarz, Referenz: CD08351X1342_0000

© Dior

Die neue Dior Chiffre Rouge-Kollektion überzeugt mit überwiegend schwarzer Farbgebung samt roten Akzenten an Krone, Zeigern und Datumsfenster. Das asymmetrische Gehäuse zeigt die verschraubte Krone bei vier Uhr, das Datumsfenster akzentuiert weiterhin die Zahl "8" in Rot.

Abwechslung bieten Varianten in ultramattem Schwarz, mit diamantbesetzter Lünette, als Chronograph sowie bis hin zu limitierten Exemplaren mit Tourbillon. Ein wiederkehrendes Motiv ist das für Dior geometrische Muster der "Cannage" auf dem Zifferblatt aus schwarzem Messing.

Dior Chiffre Rouge CD.002 Automatikwerk

Dior Chiffre Rouge CD.002 Automatikwerk

© Dior

Unter der Haube des neuen Chronographen arbeitet eine modifizierte Version des berühmten Automatikwerks El Primero von Diors LVMH-Partner Zenith – bzw. in drei Abwandlungen plus Modifizierung für die verschiedenen Gehäusegrößen, den Chronographen und Tourbillon.

Für den Chronographen wird es firmenintern in CD.001 umbenannt und hat eine Gangreserve von 48 Stunden. Neben Stunden, Minuten, Sekunden und Datum überzeugt der Chronograph mit Sekunden-, 30-Minuten- und Stundenzähler. Dazu nutzt das Werk eine Oszillation von 36.000/Stunde mit einer Frequenz von 5 Hz.

Die 38 mm-Versionen nutzen das CD.002 Automatikwerk mit 50 Stunden Gangreserve und einer Frequenz von 4 Hz bzw. 28.800/Stunde.

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Chronograph 41 mm

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Chronograph, Ø 41 mm, Automatikwerk, Stahl in ultramattem Schwarz, Referenz: CD08461X1346_0000

© Dior
Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Chronograph 41 mm mit Kaliber CD.001

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Chronograph 41 mm mit Kaliber CD.001

© Dior

Die Uhren sind bis 100 m wasserdicht. Getragen werden die limitierten Uhren (zwischen 20 und 300 Stück) am Kautschukband.

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Diamonds

Zum Stahlgehäuse mit DLC-Beschichtung in Schwarz kommt ein Stoßschutz aus 18 K Roségold.

© Dior
Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Diamonds Kaliber CD.002

Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Diamonds Kaliber CD.002

© Dior

Die Dior Chiffre Rouge Black Ultramatte Ø 38 mm, Referenz CD08351X1342_0000, kostet 7.900 Euro. Das Upgrade mit Diamanten, Referenz CD08352X1345_0000, ist für 16.000 Euro erhältlich. Der Chronograph in 41 mm, Referenz CD08461X1346_0000, schlägt mit 13.500 Euro zu Buche.