7 Minuten

Hands-on: Blancpain x Swatch Scuba Fifty Fathoms

Swatch x Blancpain Scuba Fifty Fathoms Live Bilder Hands-on
© WatchTime
Nach dem sensationellen globalen Erfolg der MoonSwatch hat sich Swatch nun mit der Schwestermarke Blancpain zusammengetan, um eine Bioceramic-Version der legendären Fifty Fathoms der Marke zu kreieren. Ab dem 9. September werden fünf Modelle der Bioceramic Scuba Fifty Fathoms in ausgewählten Geschäften erhältlich sein. Sie sind alle von den Weltmeeren inspiriert, für deren Erhalt sich Blancpain stark engagiert: Orange "Arctic Ocean" (Ref. SO35N100), Gelb "Pacific Ocean" (Ref. SO35P100), Blau "Atlantic Ocean" (Ref. SO35A100), Grün "Indian Ocean" (Ref. SO35I100) und Grau "Antarctic Ocean" (Ref. SO35S100).
Blancpain x Swatch vereinen zwei ihrer Linien in der Scuba Fifty Fathoms © WatchTime

Fünf Blancpain x Swatch Modelle

Natürlich finden sich die wichtigsten Merkmale der aktuellen Fifty Fathoms-Generation auch in dem Kooperationsmodell wieder: das typische Gehäuse und die Bandanstöße der Fifty Fathoms, die einseitig drehbare Lünette (120 Klicks!) zur Messung der Tauchzeit sowie ein vor Magnetfeldern geschütztes Automatikwerk – in diesem Fall das Sistem51 mit antimagnetischer Unruhspirale von Nivachron und einer beeindruckenden Gangreserve von 90 Stunden.Der oft zitierte Werbeslogan "Seit 1735 hat es nie eine Quarzuhr von Blancpain gegeben. Und es wird auch nie eine geben.", der 1980 kreiert wurde, behält damit bis heute seine Gültigkeit. Von den fünf Varianten sind drei (Ref. SO35P100, SO35A100 und SO35I100) mit einem Datumsfenster zwischen 4 und 5 Uhr ausgestattet, die beiden anderen Versionen ohne Datum verfügen stattdessen über die "no radiations"- (Ref. SO35N100) oder die Feuchtigkeitsanzeige (Ref. SO35S100), die bei den für die US-Streitkräfte produzierten Uhren zur Standardvorschrift wurde.
Die Pacific Ocean Referenz SO35P100 aus der Blancpain x Swatch-Kollektion © WatchTime
"Swatch hat unser ikonisches Modell auf brillante Weise neu interpretiert, auf ihre eigene Art und Weise, mit ihrer eigenen Vision". – Marc Hayek, Präsident und CEO von Blancpain
Für Marc Hayek, Präsident und CEO von Blancpain, hat die Zusammenarbeit mit Swatch anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Fifty Fathoms einen hohen Symbolwert: "Ohne Swatch hätte die Schweizer Uhrenindustrie einfach nicht überlebt und ein so wunderbares Schicksal genossen. Diese Kollektion erfüllt mich mit Stolz. Wir waren es uns schuldig, mit dieser Marke zusammenzuarbeiten, die genauso ein Pionier ist wie wir, was mit dieser Kollektion anschaulich bewiesen wird. Swatch hat unser ikonisches Modell auf brillante Weise neu interpretiert, auf ihre eigene Weise, mit ihrer eigenen Vision. Da ich selbst begeisterter Taucher bin, schätze ich die Liebe zum Detail in dieser Kollektion und die vielen Anspielungen auf die Fifty Fathoms. Die Tatsache, dass sie bis zu einer Tiefe von 91 Metern wasserdicht ist – was genau 50 Faden entspricht, einer nautischen Einheit der Tiefe – ist eine fantastische Anerkennung."
An der Seite ist das Swatch Logo eingraviert © WatchTime
Die fünf Blancpain x Swatch-Modelle sind alle aus Bioceramic gefertigt, einer patentierten Mischung aus zwei Dritteln Keramik und einem Drittel Biomaterialien, die aus Rizinusöl gewonnen werden. Obwohl das kombinierte Branding und die Farben, die für diese Zusammenarbeit gewählt wurden, klar darauf hinweisen, dass es sich nicht um eine traditionelle Blancpain-Uhr handelt, werden die Sammler auf den ersten Blick viele Merkmale und Eigenschaften der aktuellen Fifty Fathoms erkennen, ebenso wie Anspielungen auf die Swatch Scuba-Kollektion, die 1990 erstmals lanciert wurde. Interessanterweise hat Swatch noch nie eine Automatikversion der Scuba angeboten.

Ein mechanisches Herz: Sistem51

Sistem51 ist ein 2013 eingeführtes Automatikwerk, das aus insgesamt 51 Teilen besteht (zum Vergleich: herkömmliche Automatikuhren haben normalerweise mindestens doppelt so viele Teile). Jedes Teil des Uhrwerks besteht aus fünf verschiedenen, vormontierten und verschweißten Modulen. Die transparente Schwungmasse, die den automatischen Aufzug steuert, wird mit der einzigen Schraube des Uhrwerks befestigt. Während die meisten mechanischen Uhrwerke von Hand zusammengesetzt werden müssen, ist das Sistem51 das erste und einzige mechanische Uhrwerk mit vollautomatischer Montage. Die Hightech-Hemmung verfügt nicht einmal über einen Regulator. Die Ganggenauigkeit wird werkseitig mittels Lasertechnologie eingestellt, um die bei mechanischen Uhren übliche manuelle Justierung zu vermeiden. Das Uhrwerk mit einer Gangreserve von 90 Stunden ist aus Neusilber gefertigt und rostfrei konstruiert. Alle Teile sind in einem hermetisch versiegelten Gehäuse untergebracht. Das bedeutet: keine Feuchtigkeit, kein Staub und keine Verunreinigungen, die die Leistung beeinträchtigen könnten. Das garantiert Langlebigkeit und dauerhafte Präzision im Laufe der Zeit (-5/+15 Sekunden pro Tag). Das Uhrwerk ist dank eines Sichtbodens sichtbar, die Schwungmasse des Uhrwerks hat die Form einer transparenten Scheibe, die sich frei auf der einzigen zentralen Schraube dreht.
Der Gehäuseboden gibt Einblick auf das Sistem 51 mit Abbildung der "Chromodoris Kuiteri" © WatchTime
Laut Swatch ist die Nivachron-Spirale auf Titanbasis resistent gegen Magnetfelder, Temperaturschwankungen, Stöße und Alterung. Unruhspiralen aus dieser neuen Legierung, die mit Draht gezogen werden können, sind zudem in der Herstellung kostengünstiger als solche aus Silizium. Die erste Uhr, in der die Nivachron-Spirale zum Einsatz kam, war die Swatch Flymagic im Jahr 2019.

Den Ozeanen gewidmet – und den Nacktschnecken

Während die Vorderseite die Zeit anzeigt, zeigt das Uhrwerk eine von fünf Abbildungen eines ebenso farbenfrohen Tieres, das in allen fünf Ozeanen vorkommt: die Nacktschnecken (wissenschaftlicher Name: Nudibranchia). Sie sind in einem Digitaldruck auf dem Rotor des Uhrwerks abgebildet: Im Arktischen Ozean ist die Nacktschnecke "Dendronotus Frondosus" zu sehen, die sich durch ihre weichen, subtilen Formen auszeichnet. Im Pazifischen Ozean ist "Chromodoris Kuiteri" vertreten, die an warmes, klares, blaues Wasser erinnert. Im Atlantischen Ozean findet man "Glaucus Atlanticus", der den Spitznamen "Blauer Drache" trägt. Seine tiefblauen Farben sind eine Hommage an wilde Meere. Der Indische Ozean erinnert mit "Nembrotha Kubaryana an "die faszinierenden Farben der Korallen und die üppigen, schillernden Gewässer". Im Antarktischen Ozean hingegen erinnert die "Tritoniella Belli" an das Geheimnis und den Reiz der eisigen Polargewässer. Alle diese Nacktschnecken leben tatsächlich in den Ozeanen, von denen ihre Uhren inspiriert sind. Auf der Rückseite jeder Uhr ist der Ozean abgebildet, den sie repräsentiert.Marc Hayek: "Diese Meerestiere sind wahre Wunder der Natur. Mit ihren ungewöhnlichen Formen und oft schillernden Farben ist es ein großes Vergnügen, sie bei einem Tauchgang in ihrem Element zu beobachten. Sie üben eine heitere und beruhigende Wirkung aus. Mit ihrem Programm Blancpain Ocean Commitment hat Blancpain bis heute mehr als 20 bedeutende wissenschaftliche Expeditionen mitfinanziert und dazu beigetragen, die Fläche der geschützten Meeresgebiete weltweit zu verdoppeln." Ein weiterer Ausdruck des Engagements des Unternehmens für den Schutz der Ozeane sind die extralangen Nato-Armbänder, die aus recycelten Fischernetzen hergestellt werden, die aus dem Meer entfernt wurden.
Die Krone gibt erneut Hinweis auf die Zusammenarbeit von Blancpain x Swatch © WatchTime
Die Uhren werden in einem speziellen Tauchergehäuse geliefert und sind ab dem 9. September in ausgewählten Swatch-Geschäften weltweit erhältlich (weitere Informationen dazu finden Sie auf der Swatch-Website). Der Kauf ist auf eine Uhr pro Person beschränkt, genau wie bei der MoonSwatch, die 2022 eingeführt wurde. Die Uhren werden auch einige Wochen lang in ausgewählten Blancpain-Boutiquen ausgestellt, sind dort aber nicht zu kaufen. Der Verkaufspreis beträgt 390 Euro.

Erster Eindruck

Mit der Veröffentlichung der MoonSwatch im Jahr 2022 hat Swatch die Messlatte offensichtlich sehr hoch gelegt. Die unerwartete Zusammenarbeit zwischen Swatch und Omega war (und ist) ein beispielloser Erfolg und ein weiteres Beispiel dafür, dass die berühmte "Zweituhr" von 1983 so kühn und kreativ ist wie eh und je. Mit Blancpain als neuem Tauchpartner wirkt die zweite Kollaboration unserer Meinung nach noch organischer, und sowohl die berühmte Scuba von 1990, die Fifty Fathoms von 1953 als auch die beiden dahinter stehenden Uhrenmarken werden zweifellos massiv von dieser atemberaubenden Veröffentlichung profitieren. Vielleicht noch wichtiger ist, dass die Bioceramic Scuba Fifty Fathoms auch als Botschafterin für mechanische Uhren im Allgemeinen dienen wird, auch wenn zwischen dem Sistem51 und einem Kaliber wie dem 1315 von Blancpain natürlich Welten liegen.
© WatchTime
Wir hatten das Glück, alle Uhren bereits kurz in Augenschein nehmen zu können und man kann mit Sicherheit sagen, dass sie am Handgelenk genauso viel Spaß machen, wie die offiziellen Bilder vermuten lassen. Die Luminanz, die Lünette und die Lünettenmechanik sowie die Länge der Armbänder (und der Schraubenstege) waren eine zusätzliche Überraschung. Die Bioceramic-Schlaufen am Nato-Band hingegen könnten einen interessanten Test für die Haltbarkeit des Materials darstellen.Alles in allem hoffen wir, dass Swatch in der Lage sein wird, das empfindliche Gleichgewicht zwischen Nachfrage und Verfügbarkeit so gut wie möglich zu halten, wohl wissend, wie schwierig dies sein wird. Es ist auf jeden Fall ein Produkt, das es verdient, mit einer Kauferfahrung einherzugehen, die so lohnend ist wie der Besitz einer solchen Uhr. Und obwohl es sicherlich nicht verkehrt ist, mit anderen Sammlern in der Schlange zu stehen, funktioniert dies nur, solange es möglich ist, eine Uhr zu bekommen.
Liegt gut am Handgelenk: Blancpain x Swatch Scuba Fifty Fathoms Wristshot © WatchTime
In diesem Sinne würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. Was denken Sie? Haben Sie vor, eine Uhr zu kaufen? Stehen Sie gerade irgendwo in der Schlange oder denken Sie darüber nach, ein Lager vor einem Swatch Store aufzuschlagen? Hinterlassen Sie hier einen Kommentar.Dieser Artikel erschien zuerst auf watchtime.com

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

MoonSwatch: Folgt die Snoopy Mission to the Moonphase in Schwarz?
Ein Teaser heizt erneut die Gerüchteküche an.
1 Minute
MoonSwatch: Snoopy-Edition jetzt auch in Schwarz erhältlich - Neue Mission to The Moonphase zum Neumond
Das New Moon-Modell zeigt eine schwarze Mondphasenscheibe mit einer ebenso schwarzen, jedoch semitransparenten Maske.
2 Minuten
MoonSwatch: Snoopy Edition kommt noch im März
Seit Monaten heizen Omega x Swatch die Gerüchteküche mit Teasern rund um eine Snoopy-Edition der MoonSwatch an – und bestätigen nun ein Release-Date noch im März.
3 Minuten
21. Mär 2024
Omega gründet neue Chronometerprüfstelle
Die traditionsreiche Schweizer Chronometerprüfstelle COSC erhält Konkurrenz: Das von Omega neu gegründete Laboratoire de Précision darf künftig ebenfalls Chronometerzeugnisse ausstellen.
4 Minuten