Produkt: Download Test: Omega De Ville Trésor
Download Test: Omega De Ville Trésor
Das UHREN-MAGAZIN testete die elegante Uhr Omega De Ville Trésor – im Alltag und auf der Zeitwaage.

Rolex, Breitling, Omega und Co.: Die günstigsten Uhren der 10 Topmarken

Was kosten die günstigsten Herrenuhren der beliebten Mechanikmarken?

Zu welchem Preis können Uhrenfans die Markenwelten von Rolex, Breitling, Omega und Co. betreten? Und wird auch im Einstiegssegment großes Kino geboten? Wir zeigen die günstigsten mechanischen Herrenuhren von zehn Herstellern, die im Internet eine besonders große Zahl von deutschsprachigen Suchanfragen auf sich vereinen. Berücksichtigt wurden ausschließlich Marken mit starkem Mechanikanteil sowie deren Uhren in Herrengrößen ab 37 Millimetern.

Günstigste Uhr der Topmarke #1: Rolex Oyster Perpetual 41

Rolex Oyster Perpetual 41
Rolex: Oyster Perpetual 41

Die 2015 eingeführte Oyster Perpetual hat 2020 eine neue Größe und ein neues Werk bekommen: Statt der 39-Millimeter-Modelle gibt es nun die Oyster Perpetual 41, die aktuell 5.500 Euro kostet. Sie erhielt mit dem Manufaktur-Automatikkaliber 3230 ein Uhrwerk der neuesten Generation, das nach Vollaufzug 70 statt 48 Stunden läuft. Die übrigen Rolex-typischen Vorzüge sind geblieben: rundum einwandfreie Verarbeitung, Gehäuse aus salzwasserbeständigem Edelstahl 904L, chronometergenauer Gang – und geringe Gefahr eines Wertverlusts. Die Oyster Perpetual 41 gibt es zum Start mit sieben verschiedenfarbigen Zifferblättern.

Anzeige

Günstigste Uhr der Topmarke #2: Breitling Avenger Automatic 43

Breitling: Avenger Automatic 43
Breitling: Avenger Automatic 43

Auch bei Breitling kann die günstigste Uhr, die Avenger Automatic 43, bereits ein Chronometerzertifikat vorweisen. Man erhält die bescheinigte Präzision für 3.650 Euro – und außerdem zahlreiche hilfreiche Eigenschaften für Taucher. Als da wären eine einseitig drehbare Lünette mit Leuchtpunkt, ein bis 300 Meter wasserdichtes 43-Millimeter-Edelstahlgehäuse mit verschraubter Krone sowie ein schwarzes oder blaues Zifferblatt mit stark leuchtenden Anzeigen. Für Vortrieb sorgt ein von Breitling überarbeitetes Sellita SW 200 mit Automatikaufzug.

Günstigste Uhr der Topmarke #3: Omega De Ville Prestige Co-Axial

Omega: De Ville Prestige Co-Axial
Omega: De Ville Prestige Co-Axial

Die günstigste Omega-Herrenuhr ist die elegante De Ville Prestige Co-Axial im 39,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuse für 3.300 Euro. Das hauseigene Automatikkaliber 2500 gehört nicht zur neuesten Werkegeneration mit extremem Magnetfeldschutz, besitzt aber bereits die markentypische Co-Axial-Hemmung, die für einen besonders gleichmäßigen Gang sorgt. Letzterer wird von der unabhängigen Schweizer Chronometerprüfstelle COSC offiziell bescheinigt.

Günstigste Uhr der Topmarke #4: Tissot Classic Dream Swissmatic

Tissot: Classic Dream Swissmatic
Tissot: Classic Dream Swissmatic

Angesichts der Classic Dream Swissmatic muss man sich wundern, was man bei Tissot alles für 405 Euro bekommt: entspiegeltes Saphirglas, Mineralglasboden und vor allem das moderne Swissmatic-Werk mit Automatikaufzug, bis zu drei Tagen Gangreserve sowie magnetfeldresistenter Nivachron-Spirale. Ein Grund für das gute Preis-Leistungs-Verhältnis sind die Synergien des Uhrenkonzerns Swatch-Group, dessen andere Tochterunternehmen ihre Schwester Tissot mit Werken und weiteren Komponenten beliefern. Die 42 Millimeter große Dreizeigeruhr wird an einem geprägten Rindslederband mit Dornschließe getragen.

Günstigste Uhr der Topmarke #5: Junghans Form A

Junghans: Form A mit Strichindexen
Junghans: Form A

Mit den Linien Max Bill und Meister hat Junghans das Metier der preiswerten Designuhren schon seit Längerem besetzt. Seit einigen Jahren gibt es mit der Form A eine noch günstigere Automatikuhr in Herrengröße: Das 39,1 Millimeter große Edelstahlmodell mit Automatikwerk Eta 2824 kostet 840 Euro und bietet ein Deckglas aus Saphir sowie einen getönten Mineralglasboden. Als spannendes Detail auf dem Zifferblatt sind die quadratischen Minutenindexe eingeprägt.

Günstigste Uhr der Topmarke #6: TAG Heuer Formula 1 Calibre 6

TAG Heuer: Formula 1 Calibre 6
TAG Heuer: Formula 1 Calibre 6

Einsteiger erhalten mit der TAG Heuer Formula 1 Calibre 6 eine dynamisch gestaltete Rennsportuhr. 1.700 Euro kostet die 43 Millimeter große Edelstahluhr mit beidseitig drehbarer Lünette und einer Wasserdichtheit bis 200 Meter. Der sportlich gestaltete Zeitmesser wird an einem dreireihigen Stahlband mit Sicherheitsfaltschließe getragen. Hinter der Werkbezeichnung Calibre 6 verbirgt sich das bekannte Automatikkaliber Eta 2895 mit Datum und kleiner Sekunde.

Günstigste Uhr der Topmarke #7: Hublot Classic Fusion Titanium

Hublot: Classic Fusion Titanium
Hublot: Classic Fusion Titanium

Hublot bietet seine Classic Fusion seit einiger Zeit auch im 38-Millimeter-Format an. Das günstigste Modell ist die Classic Fusion Titanium, für die Mechanikfans 6.100 Euro bezahlen. Im Innern tickt eine überarbeitete Version des bekannten Automatikkalibers Sellita SW 300, die bei Hublot HUB1110 heißt. Die Classic Fusion ist die elegante Alternative zu den betont sportlichen Chronographen der Linie Big Bang, deren Preise erst bei 12.400 Euro beginnen.

Günstigste Uhr der Topmarke #8: Seiko 5 Sports

Seiko: Seiko 5 Sports
Seiko: Seiko 5 Sports

Bei der japanischen Manufaktur Seiko starten die Preise besonders niedrig: Nur 269 Euro muss man ausgeben, wenn man eine Automatikuhr mit Manufakturwerk, gehärtetem Mineralglas und Glasboden sein Eigen nennen will. Natürlich ist das Kaliber 4R36 ein schlichtes, unverziertes Uhrwerk, und Gehäuse wie Stahlband sind einfach gehalten. Dafür ist die 43 Millimeter große Seiko 5 Sports bis 100 Meter wasserdicht und zeigt neben Uhrzeit und Datum noch den Wochentag an.

Günstigste Uhr der Topmarke #9: Patek Philippe Aquanaut

Patek Philippe: Aquanaut
Patek Philippe: Aquanaut

Die Patek Philippe Referenz 5167A-001 vereint wie alle Aquanaut-Modelle ein sportliches Design mit einem fein verzierten Manufakturwerk: Das Automatikkaliber 324 S C mit Datum tickt in einer 40 Millimeter großen, bis 120 Meter wasserdichten Edelstahlschale mit Saphirglasboden. Das Zifferblatt und das Armband aus abrieb- und lichtfestem Verbundmaterial sind im gleichen Muster geprägt. Mit rund 18.670 Euro kostet die Stahluhr kaum weniger als die günstigste Calatrava in Gold.

Günstigste Uhr der Topmarke #10: Sinn Spezialuhren 556 I RS

Sinn Spezialuhren: 556 I RS
Sinn Spezialuhren: 556 I RS

Für 990 Euro bekommt man bei der Frankfurter Uhrenmarke Sinn Spezialuhren eine bis 200 Meter wasserdichte sowie unterdrucksichere Stahluhr mit zwei entspiegelten Saphirgläsern und verschraubter Krone. Alles an der 38,5 Millimeter großen und nur zehn Millimeter hohen 556 I, die es seit 2020 auch mit rotem statt weißem Sekundenzeiger gibt, ist auf Funktionalität ausgelegt; dazu gehören das schlichte, aber robuste Eta-Automatikkaliber 2824, die stark leuchtenden Anzeigen und das reflexfreie, weil mattierte Gehäuse. ak

[2686]

Produkt: Download: Einzeltest Rolex Oyster Perpetual Air-King
Download: Einzeltest Rolex Oyster Perpetual Air-King
Das UHREN-MAGAZIN testet die Rolex Air-King, die typische Rolex-Stilelementen und Designmerkmalen von Fliegeruhren kombiniert.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die SEIKO verfügt über ein Hardlex Glas, das ist mitnichten aus Kunststoff, sondern ein speziell gehärtetes Mineralglas von SEIKO. Wenn man sie ordentlich fotografiert, kann sie es auch optisch mit den “edleren” weil teureren Zeitmessern aufnehmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was soll das? Sinn, Tissot, Junghans und Seiko sind sicher keine Top Marken, das ist mittelfeld und zum teil unteres mittelfeld. Mit den ander 6 bin ich einverstanden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Lieber Herr Seiler,

    vielen Dank für Ihre Anmerkung, die Seiko zwischenzeitlich bestätigt hat. Wir haben den Text dahingehend geändert.

    Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Guten Tag Herr Siegenthaler,

    wie im Vorspann beschrieben, handelt es sich um die zehn Mechanikmarken, die die meisten deutschsprachigen Suchanfragen auf sich vereinen – also die Topmarken im Sinne von meistgesuchten Uhrenherstellern.

    Ihr Watchtime.net-Team

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Die günstigsten Uhren der 10 Topmarken, das ist ihr Titel, richtigerweise sollte es heissen die “10 meistgesuchten Marken im Deutchsprachigen Internet”
    Wird viel nach einer Marke gesucht, das macht sie noch lange nicht zu einer Top Marke.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Seiko baut schon lange Uhren, die “Top Uhren” sind – klar es gibt Seikos für 100 Eu, aber eben auch edelste Uhren bis zu 500.000 Eu. (Credor/Grand Seiko) die sich sicher vor keiner der Schweizer Nobelmarken verstecken müssen…
    Viele verbinden “Top Marke” leider tatsächlich nur mit Namen wie Rolex ect. – und darunter sind leider auch viele Kunden die im Grunde null Ahnung und (schlimmer noch) null Interesse an Uhren haben – Hauptsache die “Top Marke” macht Eindruck. Damit spreche ich nicht Sie persönlich an, aber Seiko wird leider (und zu Unrecht) oft mit “Kaufhaus Uhr” verbunden, dabei ist das nur ein Aspekt unter vielen.
    Und Ja, ich trage (u.a.) eine Seiko 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. After waiting over two years for a Rolex GMT II Pepsi, I have now ordered a Seiko GMT, Prospex LX Line. The power reserve display, among other advantages, I will soon enjoy. Also, it costs much less and think better data. Two years is enough of a wait!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Amen! So siehts aus!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Please let me add that we are all impressed by the name on the face of a good watch and the design. But more important is the quality that we don’t see under the face and the data. Some years ago, after reading and comparing, I bought an Omega Seamaster 300. Since then I have added to my collection the Omega Moonwatch and the Longines Hour Angle of Lindbergh fame, just because of history. Now the Seiko Prospex LX with very good data and good looks. There is an old saying, “all is not gold that shines”! Thank you

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Einverstanden. Obwohl die günstigste HUBLOT Classic Fusion schon zur Hälfte der abgebildeten, nämlich ab 6500 EUR zu bekommen ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Gute Uhren bedeuten nicht auch teuer zu sein. Zudem, je mehr Verbraucher eine Uhr erreicht umso beliebter ist die Uhrmarke. Seiko ist eine absolute Topmarke und braucht sich nicht vor Rolex verstecken. Das Preisgefüge liegt bei 100 Euro bis 18000 Euro. Springdrivetechnik das innovativste Uhrenwerk das es gibt. Davon träumt nur Rolex.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Moin,eine Hublot mit schnödem Selitta für 6100€ ….aua..
    Das wäre als würde Mercedes Motoren von Renault /Dacia verbauen…
    Habe ja für vieles Verständnis aber dann hört es auf !
    Augen auf beim Uhrenkauf ☝

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Davon träumen Rolex und Co. sicher nicht, denn Springdrive ist im Prinzip ein Quarzuhrwerk, das nur wenig Emotionen auslöst.
    Noch weniger faszinierend sind Funkuhren, denn diese müssen ja nicht mal ein gutes Quarzwerk haben. Selbst wenn diese in einer Stunde um 1 Sekunde abweichen würden, was selbst für eine mechanische Uhr eine Katastrophe ist, würde sie durch das Funksignal immer wieder korrigiert werden. Faszinierend sind einfach nur genaue mechanische Uhrwerke

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Breitling Avenger looks good and seems to cope with top notch quality requirements. A metal band would much improve the cheap impression left by the displayed one.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Lieber Karl Z. leider ist Ihr Argument, SD sei im Prinzip ein Quarzuhrwerk sachlich und fachlich falsch.
    Machen Sie sich doch zunächst einmal schlau, selbst hier bei Watchtime gibt es m.E. einen „erhellenden“ Artikel.
    Ich denke, ob eine Uhr Emotionen auslöst, ist sicherlich weniger eine Frage des Antriebs, sondern ein subjektives Moment.
    Ich bin aber Ihrer Meinung, dass Rolex sicherlich nicht davon „träumt“ zukünftig SD Werke herzustellen.
    Ich denke, dass liegt aber weniger an der Technik, sondern eher an Tradition, der man sich im besonderen Maße verschrieben hat und schon geringste Änderungen von Schrifttypen auf dem Zifferblatt, die Fangemeinde in Verzückung bringt.
    Große Änderungen aber sicherlich nicht die Stärke dieser Marke sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Du wirst lachen, das tut Mercedes Benz sogar.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren