3 Minuten

Omega: Speedmaster Super Racing mit neuem Spiralsystem

Omega: Speedmaster Super Racing
© PR
Omega macht seine Uhren immer präziser: Nachdem die Marke in den letzten 25 Jahren unter anderem die Co-Axial-Hemmung, antimagnetische Werke und die Zertifizierung seiner Kaliber als Master Chronometer eingeführt hat, kommt jetzt ein neu entwickeltes Spiralsystem für die Unruh mit dem Namen Spirate. Der Begriff Spirate setzt sich zusammen aus den Wörtern Spirale und "rate", was auf Englisch "Gang" bedeutet. Das Spirate-System ermöglicht eine besonders genaue Feinregulierung durch den Uhrmacher. Als Konsequenz kann Omega nach eigenen Angaben eine Präzision von 0 bis +2 Sekunden Abweichung pro 24 Stunden erreichen. Zum Vergleich: Die Master Chronometer garantieren eine Präzision zwischen 0 und +5 Sekunden/Tag, die offizielle Schweizer Chronometerprüfstelle COSC erlaubt Werte zwischen -4 und +6 Sekunden/Tag.
Die erste Uhr, in der das neue System zum Einsatz kommt, ist die Speedmaster Super Racing mit dem neuen hauseigenen Chronographenkaliber 9920 mit Automatikaufzug, 60 Stunden Gangreserve und Zeitzonenfunktion. Die Unruh oszilliert mit 4 Hertz (28.800 Halbschwingungen pro Stunde). Laut Aussage von Vizepräsident und Produktchef Gregory Kissling hätte eine erhöhte Frequenz von 5 Hertz (36.000 A/h) keine wesentliche Verbesserung ausgemacht. Die 44,25 Millimeter große und 14,9 Millimeter hohe Edelstahluhr ist bis 15.000 Gauß gegen Magnetfelder geschützt und verfügt über ein METAS-Zertifikat als Master Chronometer.
Omega: Das Zifferblatt der Speedmaster Super Racing © WatchTime
Die Farbwahl Schwarz/Gelb ist bewusst gewählt: Sie spielt an auf die 2013, also vor 10 Jahren, lancierte Seamaster Aqua Terra >15.000 Gauss, die erste Uhr, die Magnetfeldern bis zu diesem Wert trotzte. Sie war mit einem schwarz-gelb gestreiften Sekundenzeiger ausgestattet. Die Speedmaster Super Racing besitzt ein zweilagiges Zifferblatt mit Wabenstruktur, Zeiger und Indexe sind mit gelber Superluminova-Leuchtmasse gefüllt, die Tachymeterskala auf der Lünette besteht aus gelbem Grand-Feu-Email. Ein kleiner Witz befindet sich auf der Datumsscheibe: Die Ziffer 10 ist in der Typo des Speedmaster-Schriftzugs gehalten, ebenfalls eine Reminiszenz an die oben erwähnte Uhr.
Omega: Kaliber 9920 mit Spirate-Spiralsystem. Auf der Unruhbrücke befindet sich der exzentrische Reguliermechanismus (F = fast, S = slow) © Omega
Die Siliziumspirale aus Si14-Silizium besitzt eine erweiterte Form mit einer Art Klinge und erlaubt es, durch einen exzentrischen Verstellmechanismus, der in Unruhbrücke integriert ist, die Steifheit des gesamten Spiralsystems zu verändern. Je steifer das System wird, desto schneller schwingt es, und umgekehrt. Spirate sorgt so nicht nur für eine noch höhere Präzision, sondern ist auch für den Uhrmacher besonders leicht zu handhaben. Mit einem Spezialschlüssel kann er Feinregulierungen im Bereich von 0,1 bis 10 Sekunden vornehmen.
Omega: Das Spirate-Spiralsystem aus Silizium © Omega
Omega: Die Einzelteile des Spirate-Spiralsystems © WatchTime
Datumsscheibe des Omega-Kalibers 9920: Die 10 ist anders © Omega
Omega-CEO Raynald Aeschlimann bei der Präsentation von Spirate und Speedmaster Super Racing © wa
Nach Aussage von Omegas CEO Raynald Aeschlimann wird Spirate künftig auch in anderen Omega-Kalibern eingesetzt werden. Das wäre nur konsequent, denn Omega hat seine technischen Neuerungen nie auf bestimmte Modelle oder Werke beschränkt: Sowohl die Co-Axial-Hemmung als auch die Zertifizierung als Master Chronometer wurden nach und nach auf breiter Basis eingeführt. Die mit einem Stahlband ausgestattete Uhr kommt in einer Box mit einem zweiten Band aus Polyamid (NATO-Band), einem Werkzeug zum Bandwechsel und einem integrierten, herausnehmbaren Reiseetui. Der Preis liegt bei 12.400 Euro. buchttps://youtube.com/shorts/SvEF6OH-bZE?feature=shareUnten: An diesem überlebensgroßen Modell sieht man, wie sich der exzentrische Reguliermechanismus auf der Unruhbrücke mit einem Spezialschlüssel bedienen lässt.

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Tudor: Black Bay Chrono Pink
Kurz nach der Ankündigung der Partnerschaft mit Inter Miami geht Tudor voll in neuer Farbgebung auf.
2 Minuten
28. Mär 2024
Zenith: Die Neuheiten zur Watches & Wonders 2024 - Mit der Defy hoch hinaus und bis auf den Meeresgrund
Seit ihrer Einführung wurde die Zenith Defy immer weiterentwickelt. Ein Chronograph mit dem modernsten El Primero-Kaliber vervollständigt jetzt genauso die Kollektion wie eine Taucheruhr Defy Extreme Diver, während mit der Defy Revival A3648 eine der begehrtesten Vintage-Taucheruhren von Zenith neu auflebt.
3 Minuten
Breitling: Navitimer B12 Chronograph 41 Cosmonaute Limited Edition
Die Cosmonaute von Breitling war 1962 die erste Schweizer Uhr im Weltall. Jetzt bringt die Sportuhrenmarke eine neue, limitierte Version in Rotgold mit grünem Zifferblatt.
2 Minuten
Angelus: Instrument de Vitesse Chronograph
Angelus glänzt mit vom Rennsport inspirierten Instrument de Vitesse Monopusher Chronograph.
2 Minuten