2 Minuten

Leica: optimierte Leica L1 und Leica L2

Leica L1 und Leica L2
© Leica
Bereits 2018 ins Visier genommen, jetzt auf den Auslöser gedrückt: Der bekannte Kamera-Hersteller Leica liefert seine ersten Zeitmesser, Leica L1 und Leica L2, aus. Seit ihrer Ankündigung wurden noch zahlreiche Optimierungen in der Fertigung vorgenommen, damit die Uhren den hohen Leica-Qualitätsansprüchen gerecht werden. Die jüngsten Mitglieder der Leica-Familie sind von den gestalterischen Maßgaben an die Präzisionsprodukte der weltbekannten Marke aus Wetzlar inspiriert.
Ihr Erscheinungsbild stammt von Professor Achim Heine, der viele Jahre zahlreiche Leica-Produkte gestaltet hat. Daher finden sich unverwechselbare Details bei den Zeitmessern wieder, unter anderem bei den Zeigern und Indizes, der Form des aufwendig gefertigten 41 Millimeter großen und bis fünf Bar druckfesten Edelstahlgehäuses, den besonderen Riffelungen an den Kronen oder dem bombierten und doppelt entspiegelten Frontglas, das an die Linse eines Objektivs erinnern soll.
Beide Modelle treibt ein komplett neu entwickelte Handaufzugwerk an. Für Leica war dabei während der mehrjährigen Entwicklung der Aspekt „Made in Germany“ besonders wichtig. Aus diesem Grund ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit der Lehmann Präzision GmbH ein. Entwicklung, Konstruktion und auch ein Großteil der verbauten Komponenten stammen von der Schwarzwälder Manufaktur und verhelfen den Uhren zu einer besonders ausgeprägten Fertigungstiefe.
Die Uhren sind mit einer patentierten Drückerkrone und entsprechender Zustandsanzeige auf dem Zifferblatt ausgestattet. Ähnlich wie beim Auslöser einer Kamera muss man die Krone drücken, um die Uhr anzuhalten. Im selben Moment springt der Sekundenzeiger auf null. Ein erneuter Druck lässt ihn wieder starten. Die Uhr kann damit sehr komfortabel sekundengenau eingestellt werden und entspricht mit diesem außergewöhnlichen technischen Detail der Leica-Philosophie. Die Leica L1 und Leica L2 zeigen neben der Zeit und der beschriebenen Zustandsanzeige, das Datum und die Gangreserveanzeige an.
Die Leica L2 ist zudem mit einer zweiten Zeitzone über einen Zwölf-Stunden-Kranz am Zifferblattrand und einer Tag-Nacht-Indikation ausgestattet. Mit dieser Zusatzfunktion kostet die Leica L2 13.500 Euro, die Leica L1 ist für 9.500 Euro zu haben. MaRi

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Grand Seiko: Die Highlights des Frühjahrs - Neues zur Watches and Wonders
Grand Seiko verbindet technische Extraklasse mit poetisch gestalteten Zifferblättern. Dabei ruhen sich die Japaner nie auf dem Bewährten aus, sondern streben stetig nach Verbesserungen und Überraschungen. Das sieht man auch an den neuen Uhren im Frühling 2024.
2 Minuten
7 bemerkenswerte Neuvorstellungen der Woche
Carl F. Bucherer, Lederer & Co: Von innovativer Mechanik bis zu futuristischen Designs – diese Neuheiten haben uns diese Woche begeistert.
6 Minuten
Bell & Ross: Die Neuheiten von der Watches and Wonders - Die Franzosen stellen drei neue Modelle vor
2024 kommen ein Bicolor-Chronograph, eine Keramik-3-Zeiger-Uhr und ein Titanmodell mit Gangreserveanzeige
1 Minute
12. Apr 2024
Hublot: Die Neuheiten zur Watches & Wonders 2024 - Neue Farben, Größen, Kombinationen
Bei Hublot arbeiten Forschung und Entwicklung seit Jahren daran, Keramik- und Saphirglasgehäuse in neuen, überraschenden Farben zu realisieren. Davon zeugen auch die Frühjahrsneuheiten 2024.
4 Minuten