1 Minute

Luxus trifft Kunst: Vacheron Constantin eröffnet erste Boutique in München

Eröffnung mit exklusiver Kunstinstallation von Ruben Benjamin – der Künstler im Interview
Ruben Benjamin im Vacheron Constantin Store in München
©

Vacheron Constantin

Bereits 1847 begann die Beziehung von Vacheron Constantin zu Deutschland, als die ersten Uhren an deutsche Kunden verkauft wurden. Jetzt festigt das renommierte Schweizer Uhrenhaus mit nahezu 270 Jahren Erfahrung diesen Standort mit seiner ersten Boutique in München.

Ein neues Juwel im Herzen Münchens

Die Boutique an der renommierten Maximilianstraße öffnet ihre Türen mit einem stilvollen Interieur, das moderne Eleganz und das charakteristische Design von Vacheron Constantin harmonisch verbindet. Ein Mix aus Beige und Gold wird von warmen Holztönen sowie einigen Highlightfarben untermalt. Für Sammler gibt es einen exklusiven VIP-Bereich, um tief in die Kultur, Geschichte und Exzellenz von Vacheron Constantin einzutauchen. Ein besonderes Highlight ist das „Watchmaking Panel“, welches das akribische Uhrmacherhandwerk hervorhebt. Besucher können im neuen Store die umfangreiche Kollektion der Maison erkunden, zu der unter anderem die Linien Patrimony, Traditionnelle, Historiques, Overseas, Fiftysix und Égérie gehören.

Vacheron Constantin Boutique in München

Vacheron Constantin Boutique in München

© Vacheron Constantin

Kunstinstallation von Ruben Benjamin

Zur Feier der Boutique-Eröffnung hat Vacheron Constantin den in München ansässigen Künstler Ruben Benjamin beauftragt, eine exklusive Kunstinstallation mit dem Titel „From Past to Present“ zu schaffen. Bekannt für seine dreidimensionalen, leuchtenden Werke beschäftigen sich seine Arbeiten mit Perspektive, natürlichen Phänomenen, Technologie und Bewegung. Durch die Verwendung von Materialien wie Acrylglas und Spiegeln entsteht ein schwebender Eindruck, der in allen Bereichen der Boutique, einschließlich der Schaufenster und des VIP-Bereichs, zu entdecken ist. Wir haben mit dem Künstler über die Zusammenarbeit gesprochen.

„Wir freuen uns, alle Kenner und Uhrenliebhaber in der Welt der Haute Horlogerie und Tradition von Vacheron Constantin hier in München willkommen zu heißen. Mit unserer neuen Boutique möchten wir ein Stück Genf – die Heimat unseres Hauses – nach Bayern bringen. Es ist uns eine große Freude, unseren Kunden an diesem Standort herausragenden Service, Tradition, Know-how und natürlich die einzigartigen Zeitmesser unseres Hauses zu präsentieren.“

Clémence Charrier, Brand Director Zentraleuropa für Vacheron Constantin

Ruben Benjamin im Interview

WatchTime: Die Kunstwerke, die Sie für die Boutique geschaffen haben, tragen den Titel "From Past To Present". Was war Ihre Inspiration hinter diesem Thema und wie haben Sie diese Idee in Ihren Werken umgesetzt?

Ruben Benjamin: Wir haben uns bereits früh im gemeinsamen Dialog mit der menschlichen Wahrnehmung von Zeit auseinandergesetzt. Dabei haben wir uns auch die Frage gestellt: Wie lässt sich die menschliche Wahrnehmung von Zeit künstlerisch darstellen? Insbesondere, da es schon immer ein starker, menschlicher Wunsch war, die Zeit messbar und greifbar zu machen. Daher haben alle Kunstwerke in der Installation einen sehr fließenden Charakter, um dies sehr abstrahiert aufzugreifen.

Vacheron Constantin Boutique München

Vacheron Constantin Boutique München

© Vacheron Constantin

Ihre Arbeit ist bekannt für ihre dreidimensionalen und leuchtenden Eigenschaften. Wie haben Sie diese besonderen Techniken und Materialien in Ihre Werke für Vacheron Constantin integriert und die Atmosphäre und das Design der Boutique in Ihre Kunstwerke einfließen lassen, um eine entsprechende Verbindung zu schaffen?

Die Schaffung dieser skulpturalen Kunstwerke erforderte eine genaue Planung und Teamkoordination, da wir die Entwürfe, die Maße und den Charakter der Kunstwerke sorgfältig in vielen Iterationen festlegen mussten. Gleichzeitig war es wichtig, dass die Kunstwerke meine Handschrift widerspiegeln. Diese erziele ich durch die kräftige Farbpalette, in der ich mich bewege und die Gesten und Dynamiken der Kunstwerke. Ursprünglich war es mein Plan, viel mit Untergründen aus Holz zu arbeiten. Ich bin dann aber aufgrund der Komplexität der Formen auf verschiedene Kunststoffe und 3D-Druck gewechselt. Das war ein spannender Prozess und eine technische Herausforderung. Ich habe jedoch beispielsweise durch Elemente aus Messing, Acrylglas und Spiegeln auch versucht, das Design aus der Boutique aufzugreifen.

Ruben Benjamin mit seinen Kunstwerken im Vacheron Constantin Boutique München

Ruben Benjamin mit seinen Kunstwerken im Vacheron Constantin Boutique München

© Vacheron Constantin

Wie war der kreative Prozess bei der Entwicklung der Werke für die Boutique? Gab es besondere Herausforderungen oder spannende Momente, die Sie mit uns teilen können?

Ausgehend von dem übergreifenden Thema der Kunstwerke, war ein fließender Charakter der einzelnen Objekte rasch klar. Da es in der Boutique jedoch unterschiedliche, getrennte Bereiche gibt, musste ich die Skizzen stets auf die Gegebenheiten anpassen. Daher war der kreative Prozess eine Mischung aus Skizzen, 3D-Modellen und Farbstudien. Ich habe circa 4 bis 5 Monate an den Werken in meinem Atelier gearbeitet. Dort herrscht natürlich ein anderes Licht und es sind andere Materialien vor Ort. Es war also ein wirklich toller Moment, die Kunstwerke dann endlich in der Boutique zu sehen.

Was hoffen Sie, dass die Besucher der Boutique fühlen oder erleben, wenn sie Ihre Kunstwerke betrachten? Gibt es eine spezielle Botschaft oder Emotion, die Sie vermitteln möchten?

Es würde mich freuen, wenn Besucher die Reibung aus den unterschiedlichen, hochwertigen Materialien und den Kunstwerken ebenfalls als spannend empfinden. Durch diesen Kontrast in Materialien und Formen wird meiner Meinung nach das Raumgefühl stark aufgelöst und erhält eine gewisse Leichtigkeit. Darüber hinaus lohnt es sich, die Werke in der Boutique aus unterschiedlichen Winkeln zu betrachten, da diese sich dabei stark verändern. Im besten Fall setzen sich Besucher dadurch natürlich mit dem Thema „Zeit“ und ihrer eigenen Wahrnehmung hierzu auseinander. Das fände ich sehr schön!

Kunstwerke von Ruben Benjamin in der Vacheron Constantin Boutique in München

Kunstwerke von Ruben Benjamin in der Vacheron Constantin Boutique in München

© Vacheron Constantin

Was bedeutet es für Sie persönlich, Ihre Werke in der ersten Vacheron Constantin Boutique in München auszustellen?

Die Chance, mit Vacheron Constantin zusammenzuarbeiten, ist für mich etwas sehr Besonderes. Ich schätze Vacheron Constantin aufgrund des starken Fokus auf Innovation, Entdeckergeist und dem Wunsch nach absoluter Perfektion sehr. Partnerschaften im Laufe der Geschichte, wie die mit dem Louvre in Paris und dem Metropolitan Museum of Art in New York, haben das umfassende Engagement des Unternehmens für die Kunstwelt wiederholt unter Beweis gestellt. Es ist daher eine große Ehre, mit Vacheron Constantin als absolutem Pionier und Wegbereiter in der spannenden und leidenschaftlichen Welt der Kunst zusammenarbeiten zu dürfen.

Haben Sie eine persönliche Neigung zu Uhren?

Ich habe eine große Begeisterung für Uhren und jenes Handwerk. Ich selbst habe Maschinenwesen studiert, bevor ich mich voll der Kunst gewidmet habe. Die Mechanik und Präzision auf solch kleinem Format hat mich wirklich immer fasziniert. Insbesondere Komplikationen, die über viele Jahre nahezu perfekt laufen. Letztlich sehe ich in Uhren aufgrund des Bezugs zur Zeit auch etwas sehr Leidenschaftliches.

Was bedeutet Zeit für Sie persönlich?

Ich finde Zeit etwas sehr Merkwürdiges und offensichtlich sehr relatives. Als Kind erschienen mir die Sommerferien von sechs Wochen als eine halbe Ewigkeit. Heute freue ich mich sehr, wenn ich Freunde oder Familie bereits in „nur“ 6 Wochen wieder sehen kann. Die gefühlte Wahrnehmung von Zeitintervallen verschiebt sich von Jahr zu Jahr enorm. Letztlich versuche ich, die Zeit sehr bewusst mit mehr Leichtigkeit zu genießen.

Vacheron Constantin Boutique in München

Vacheron Constantin Boutique in München

© Vacheron Constantin

Mit der Eröffnung seiner Boutique in München setzt Vacheron Constantin einen kulturellen Treffpunkt für all jene, die die Kunst der Uhrmacherei schätzen.

Adresse:

Vacheron Constantin Boutique | Maximilianstrasse 27, 80539 München

Web Special: Certina - Die neuen Uhren

Seit über 130 Jahren widmet sich Certina der anspruchsvollen Schweizer Uhrmacherkunst.

Hotspot: Titoni CarbonTech - Sommerliche Leichtigkeit

Mit der Seascoper 600 CarbonTech hat die Schweizer Traditionsfirma Titoni vor einiger Zeit unter dem Beifall von Uhrenexperten ihre erste Carbon-Uhr lanciert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Vacheron Constantin: Die Neuheiten von der Watches and Wonders
Vacheron Constantin spielt die Klaviatur von der Zweizeigeruhr bis zum Tourbillon-Chronograph und kombiniert dazu Gold-, Platin- und Titangehäuse, farbige Zifferblätter und hochfeine Manufakturkaliber.
4 Minuten
Die 15 schönsten Dress-Watches - Welche elegante Uhr trägt der Mann am Abend?
Die meisten Uhren sind auf irgendeine Weise sportlich. Aber was trägt der Mann am Abend in der Oper oder bei sonstigen festlichen Anlässen? Die 15 schönsten Dress-Watches im Überblick:
7 Minuten
3. Aug 2023