7 Minuten

Vacheron Constantin: Les Cabinotiers – Récits de Voyages

Les Cabinotiers – Récits de Voyages Memorable places
© Vacheron Constantin
Haben Sie schon mal davon geträumt, Ihre eigene Uhr bei Ihrer Lieblingsmarke in Auftrag zu geben? Schritt für Schritt in die Entwicklung involviert zu werden und Zugang zu einigen der besten Kunsthandwerkern zu erhalten, die der Markt bietet? Träumen darf man ja. Denn nur wenige Auserlesene werden dazu in der Lage sein, einen Zeitmesser aus der Les Cabinotiers-Reihe von Vacheron Constantin ihr Eigen nennen zu dürfen. Denn sollten Sie über das nötige Kleingeld verfügen, benötigen Sie dazu noch jede Menge Geduld, bis Sie Ihr Stück dann in Händen halten dürfen. Etwas schneller geht es dann bei dem thematischen Aufgebot der nicht minder exklusiven Reihe, die Vacheron Constantin regelmäßig vorstellt.Mit der Récits de Voyages-Kollektion zeigt der Schweizer Luxusuhrenhersteller sein gesamtes Know-how an neun Stücken, die angereichert mit kunstvollen Verzierungen und Komplikationen protzen.

Les Cabinotiers – Récits de Voyages Memorable places

Les Cabinotiers – Récits de Voyages Memorable places © Vacheron Constantin
Die Unikate der neuen Kollektion Les Cabinotiers – Récits de Voyages zeichnen die geografische Expansion von Vacheron Constantin von Genf nach Asien nach. Die handgravierten Zifferblätter der "Memorable Places"-Reihe sind von historische Abbildungen berühmter architektonischer Wahrzeichen im Fernen Osten und in Genf inspiriert. Vier Sehenswürdigkeiten der vier historischen Städten (Eingangstor zu Angkor Thom, Eingangstor zum Konfuzius-Tempel und Imperial College Museum, Alter Sommerpalast und Tour de l’Île) wurden mit einer neuen Gravurtechnik realisiert, bei zwei der Zeitmesser auch in Kombination mit Damaszener-Verzierung. Jedes Zifferblatt besteht aus mehreren Plättchen aus Gelb-, Weiß- und Roségold, die durch Überlagerungen und Zusammenstellung die verschiedenen farbigen Elemente des Gemäldes bilden. Jede Zifferblatt-Komposition ist in einem 40-mm-Gehäuse aus 18-karätigem 5N Roségold untergebracht; ein schmal gravierter Ring vollendet die außergewöhnliche Handwerkskunst. Die Zeitmesser sind mit dem Manufakturkaliber 1120 ausgestattet, einem der schlanksten Automatikwerke von Vacheron Constantin (28,40 mm Durchmesser, 2,40 mm Höhe). Die Uhr hat eine 40 Stunden Gangreserve und schwingt mit 2,75 Hz (19.800 Halbschwingungen/Stunde). (Auch interessant: In Kooperation mit Rolls-Royce – Die Kunst der Zeit im Fahrzeug der Exzellenz)
Les Cabinotiers – Récits de Voyages Memorable places © Vacheron Constantin
Les Cabinotiers – Récits de Voyages Memorable places © Vacheron Constantin
Les Cabinotiers Minute Repeater Tourbillon – Tribute toVacheron Constantin lernte die Besonderheiten der osmanischen Kultur durch den Handel mit der Türkei ab 1817 kennen, sowie später die arabische Kultur durch den Austausch mit Ägypten ab 1865. Dazu war die Maison seit 1832 in New York vertreten, einer Stadt, in der schon bald die Art-déco Wolkenkratzer entstehen sollten. Les Cabinotiers Minutenrepetition Tourbillon – Hommage an den Art-déco-Stil und Hommage an die Arabeske zelebrieren die unverwechselbare Architektur dieser Orte.
Les Cabinotiers Minute Repeater Tourbillon – Tribute to arabesque © Vacheron Constantin
Das Motiv im handgravierten Gehäuse aus 18-karätigem Weißgold mit 44 mm Durchmesser ahmt die Arabesken und floralen Muster der Großen Scheich-Zayed-Moschee in Abu Dhabi nach. Der Graveur hat diese organischen Voluten mit einer Liniengravur auf den verschiedenen Gehäuseteilen nachgebildet, während er sich auf dem Höhenring für ein eher geometrisches Muster entschieden hat. Diese Intaglio-Gravur wird mit einem Stichel auf den mit einer Kaltnadel gespurten Canvas aufgetragen. Weiter für Kontraste sorgt auch das dunkle Zifferblatt, dass mit einer durchbrochenen und gravierten „Spitzenabdeckung“ aus Weißgold verziert ist. Die Uhr kommt an einem Alligatorlederarmband mit Faltschließe aus Weißgold.
Les Cabinotiers Minute Repeater Tourbillon – Tribute to Art Deco style © Vacheron Constantin
Dagegen erinnert das Modell aus Roségold an ein beliebtes Wahrzeichen von New York. Ab den 1920er Jahren begann Manhattan mit Wolkenkratzern im Art-déco-Stil zu wachsen. Das zwischen 1928 und 1930 errichtete Chrysler Building war mit 319 Metern das höchste Gebäude der Welt und ist nach wie vor für seine terrassenförmige Krone aus sieben mit silbernem Metall verkleideten Bögen bekannt.Die Uhr Les Cabinotiers Minutenrepetition Tourbillon – Hommage an den Art-déco-Stil ahmt diese einzigartige architektonische Pracht mit Holzeinlegearbeiten nach, die in diesem Fall von der Cloisonné-Emaillierung inspiriert sind. Der obere, flache Teil des Zifferblatts ist mit einem Strahlenmotiv versehen. Zum ersten Mal hat Vacheron Constantin ein Zifferblatt mit einer Kombination aus Holzintarsien und Champlevé-Emaillierung hergestellt. Der Intarsien-Spezialist benötigte einen ganzen Monat, um dieses Werk aus Metall und Holz zu schaffen, das die glänzende Spitze des Chrysler-Gebäudes und die Holzintarsien in den Aufzügen aufgreift. Dazu weist das Zifferblatt eine Perlenminuterie auf, die von 11 facettierten Diamantindizes markiert ist und die mit zunehmender Annäherung an 12 Uhr immer schmaler werden, um die Fluchtlinie zu akzentuieren. Das Gehäuse des Modells aus 18-karätigem 5N Roségold ist vollständig mit Fischgrätenmotiven graviert, die mit der Technik der Liniengravur auf dem Gehäusemittelteil, den Bandanstößen und der Lünette geschaffen wurden. Das 44-mm-Gehäuse aus 18-karätigem Roségold mit einer Höhe von 13,5 mm ist mit einem Armband aus Alligatorleder ausgestattet.
Les Cabinotiers Minute Repeater Tourbillon – Tribute to Art Deco style © Vacheron Constantin
Les Cabinotiers Minute Repeater Tourbillon – Tribute to arabesque © Vacheron Constantin
Beide Uhren werden vom Manufakturkaliber 2755 TMR angetrieben, das zwei wichtigen Komplikationen in Form eines Malteserkreuzes verbindet: Tourbillon und Minutenrepetition. Dieser Mechanismus wurde entwickelt, um die Auswirkungen der Erdanziehung zu kompensieren und arbeitet mit einer niedrigen Frequenz von 2,5 Hz (18.000 Schwingungen pro Stunde) und wartet dabei mit einer 58-Stunden-Gangreserve auf.

Les Cabinotiers Malte Tourbillon – Tribute to Haussmannian style

Vacheron Constantin Les Cabinotiers Malte Tourbillon – Tribute to Haussmannian style © Vacheron Constantin
Tief verwurzelt in Europa, hatte Vacheron Constantin seit dem frühen 19. Jahrhundert eine eigene Vertretung in Paris, dessen heutige Stadtgestalt auf die Bauarbeiten von Georges Eugène Haussmann im Zweiten Kaiserreich zurückgeht. Für die Les Cabinotiers Malte Tourbillon wählte Vacheron Constantin daher eine architektonische, dreidimensionale Anmutung in Tonneau-Form. Das gesamte Uhrwerk und Gehäuse wurden von einem Meistergraveurs inspiriert von den berühmten Haussmann-Fassaden modelliert und jede Komponente des Uhrwerks mit einem Motiv zu versehen, das die Metallstrukturen des Eiffelturms anklingen lässt. Das Gehäuse aus 18-karätigem 5N Roségold hat einen Durchmesser von 41,5 x 38 mm und ist dank dem extra-flachen Kaliber nur 12,7 mm hoch.
Les Cabinotiers Malte Tourbillon – Tribute to Haussmannian style © Vacheron Constantin
Les Cabinotiers Malte Tourbillon – Hommage an Haussmann zeichnet sich durch das Manufakturkaliber 2790 SQ mit Handaufzug aus, ein extra-flaches, skelettiertes Uhrwerk mit Tourbillon-Regulator, Datum und Gangreserve. Das Uhrwerk wurde auch so konzipiert, dass es einen Blick auf den mit 2,5 Hz (18.000 Schwingungen pro Stunde) schwingenden Regulationsmechanismus bietet. Dazu hat die Uhr eine Gangreserve von 45 Stunden.

Les Cabinotiers Grisaille High Jewellery – Dragon

Vacheron Constantin Les Cabinotiers Grisaille High Jewellery – Dragon © Vacheron Constantin
Als Hommage an den seit dem 19. Jahrhundert bestehenden Handelspartner China, setzt die Uhr Les Cabinotiers Grisaille Haute Joaillerie – Dragon mit einem Zifferblatt aus grüner Grisaille-Emaille die symbolische Reise fort.Alles fing an mit einer blauen, mit Perlen und Diamanten besetzten Emaille-Taschenuhr, die um 1865 für den Kaiser von China angefertigt wurde. Für das neue Stück haben die Kunsthandwerker von Vacheron Constantin eine neue Grisaille-Emailliertechnik entwickelt, um das Zifferblatt dieses Zeitmessers zu veredeln und den mythischen fünfköpfigen Drachen abzubilden. Das Motiv wird in einem Chiaroscuro-Spiel herausgearbeitet, das für eine besondere Tiefe sorgt. Das 40-mm-Gehäuse aus 18-karätigem Weißgold ist mit 146 Diamanten im Baguetteschliff auf der Lünette, an den Flanken und auf den Bandanstößen besetzt (7,1 Karat). Die Krone ist mit einem umgekehrt gefassten Brillanten geschmückt. Dazu passt ein dunkelgrünes Alligatorlederarmband mit Dornschließe aus Weißgold, die mit 16 Diamanten im Baguetteschliff besetzt ist.
Vacheron Constantin Les Cabinotiers Grisaille High Jewellery – Dragon © Vacheron Constantin
Auch hier arbeitet das Manufakturkaliber 1120 mit Automatikaufzug, einer 40 Stunden Gangreserve, sowie einer Frequenz von 2,75 Hz (19.800 Halbschwingungen/Stunde).Les Cabinotiers Armillary tourbillon -Tribute to Art Deco style
Vacheron Constantin Les Cabinotiers Armillary tourbillon -Tribute to Art Deco style © Vacheron Constantin
Auch die Armillary Tourbillon ist den USA gewidmet. Viele ikonische Modelle wurden für den Markt angefertigt. Darunter auch die kissenförmige Uhr American 1921, die zum Beispiel von der Aufbruchstimmung der Roaring Twenties zeugt. Der damals vorherrschende Art-déco-Stil vereinnahmte unter anderem Architektur, Interior, Mode und Autos. Es war auch eine Zeit, in der sich die Armbanduhr als neuer Standard in der Uhrmacherei zu etablieren begann. Die neue Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon lässt den Art-déco-Stil wieder aufleben.Mit ihrer architektonischen Ausprägung, dem zweiachsigen Tourbillon und dem skelettierten Zifferblatt mit bi-retrograder Anzeige verbindet die Uhr Ästhetik und Art-déco-Stil. Die Meistergraveure der Manufaktur haben nicht nur die Brücken und die Platine des Kalibers 1990 überarbeitet, sondern auch die Gehäuseflanken mit einem Fries verziert, der sich über die Bandanstöße erstreckt. Die Faltschließe, mit der das schwarze Alligatorlederarmband dieses 45 mm-Modells befestigt ist, wurde ebenfalls mit Art-déco-Motiven graviert.
Vacheron Constantin Les Cabinotiers Armillary tourbillon -Tribute to Art Deco style © Vacheron Constantin
Die mit Genfer Punze zertifizierte Uhr Les Cabinotiers Armillaire Tourbillon - Hommage an den Artdéco-Stil wird vom Manufakturkaliber 1990 angetrieben, das über einen biaxialen Tourbillon-Regulator sowie bi-retrograder Stunden- und Minutenanzeige verfügt. Die Uhr hat eine Gangreserve von 58 Stunden und eine Frequenz von 2,5 Hz (18.000 Halbschwingungen/Stunde).Für alle Uhren gilt Preis auf Anfrage.

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Vacheron Constantin: Die Neuheiten von der Watches and Wonders
Vacheron Constantin spielt die Klaviatur von der Zweizeigeruhr bis zum Tourbillon-Chronograph und kombiniert dazu Gold-, Platin- und Titangehäuse, farbige Zifferblätter und hochfeine Manufakturkaliber.
4 Minuten
Die 15 schönsten Dress-Watches - Welche elegante Uhr trägt der Mann am Abend?
Die meisten Uhren sind auf irgendeine Weise sportlich. Aber was trägt der Mann am Abend in der Oper oder bei sonstigen festlichen Anlässen? Die 15 schönsten Dress-Watches im Überblick:
7 Minuten
3. Aug 2023