H.Moser & Cie.: Henry Rosso

Die schon vielbeachtete Tonneau-Uhr HENRY DOUBLE HAIRSPRING von H. Moser & Cie. mit Doppelspirale wird seit der Baselworld 2009 neu in einem besonders akzentuierten Rotgoldgehäuse mit tiefschwarzem Zifferblatt präsentiert.
henry-rosso_web
H. Moser & Cie.: Henry Rosso

 Das wohlproportionierte Gehäuse mit einer Größe von 44,1 x 38,6 mm enthält eine einzigartige Innovation am Schwingsystem, dem kompliziertesten Bauteil der mechanischen Uhr. Zwei gegensinnig schwingende Spiralfedern zur Ausschaltung des Schwerpunktfehlers, selbstkompensierend und antimagnetisch. Eine uhrmacherische Höchstleistung, die nicht auf die typische Auswechselbarkeit Moser’scher Hemmungen verzichtet und in einem einzigartigen Formwerk Platz findet. Auch dieses Meisterstück neuester Uhrmacherkunst von Moser hat eine Gangdauer von mindestens vier Tagen. Exklusiv und einzigartig für Moser bleibt ebenso die Ausführung von Ankerrad und Anker in gehärtetem Weißgold.

H. Moser & Cie.: Kaliber HMC 324.607
H. Moser & Cie.: Kaliber HMC 324.607

Das MOSER-UHRWERK Cal. HMC324.607, ist ein Formwerk mit Handaufzug, dezentraler Taschenuhr-Sekunde sowie einem Großvolumen-Federhaus und der Gangreserveanzeige auf der Werkseite. Ergänzt durch das auswechselbare Straumann Double Hairspring Hemmungsmodul. Das dreiteilige, rechteckige Formgehäuse in Rotgold mit dezent gewölbtem Saphirglas und Form-Sichtboden aus Saphir trägt ein Armband aus Krokoleder sowie eine massive Rotgold -Schließe.

 


Die Straumann Double Hairspring Hemmung

straumann-double-hairspring_web
Straumann Double Hairspring Hemmung

Bei dieser Hemmung sind zwei Unruhspiralfedern gleicher Bauart so angeordnet, dass sich die eine Spirale beim Schwingen öffnet, während die zweite sich beim gleichen Schwingungsbogen schließt. Damit bewegen sich die Schwerpunkte der beiden Spiralen beim Schwingen auf entgegen gesetzten, symmetrischen Bahnen nach außen. Der Summenschwerpunkt aus beiden bleibt somit immer in der Achsenmitte und hat keine negative Auswirkung auf die Ganggenauigkeit der Uhr. Selbstverständlich werden die Unruhspiralen nach wie vor aus dem selbstkompensierenden Material Nivarox hergestellt. Auf diese Weise kann in der zweiten Ebene über der Spiralfeder die sogenannte Breguet-Endkurve angebogen werden. Diese Kurve stellt bei richtiger Dimensionierung sicher, dass sich die Unruhspirale beim Schwingen nicht verzieht und der Schwerpunkt in der Achsenmitte bleibt, sodass die Schwerkraft der Erde keine Fehler erzeugen kann. Zur Herstellung eines solch komplizierten Hemmungssystems muss man die Herstellung der Unruhspiralfeder bis ins kleinste Detail beherrschen. Es gilt sicherzustellen, dass beide Spiralfedern gleiche Kennlinien und Befestigungen haben. H. Moser & Cie hat zusammen mit Ihrer Schwesterfirma Precision Engineering AG die Straumann Spirale® auf Basis der Rezeptur des Erfinders des Nivarox Materials, Prof. Dr. h.c. Reinhard Straumann, entwickelt. Darüber hinaus sind die Spiralen so gleichartig hergestellt, dass sie sogar die Kompensation der Elastizität bei Temperaturschwankungen gleichmäßig sicherstellen. Als Hommage an Prof. Dr. h.c. Reinhard Straumann bekam diese revolutionäre Hemmung den Namen STRAUMANN DOUBLE HAIRSPRING Hemmung.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Seite von H.Moser & Cie.

Das könnte Sie auch interessieren