7 Minuten

Die Uhren und Rituale der Tennis-Stars

Rolex-Testimonial Iga Świątek triumphierte bei den US Open 2022
© Rolex
Vom 28. August bis 10. September finden wieder die U.S. Open statt, eines der größten Tennis-Turniere der Welt. Das zweiwöchige Turnier hebt die Grand-Slam-Reihe an die Spitze, das fängt bei den Zuschauerzahlen an (in das Arthur-Ashe-Stadion passen mehr als 23.000 Zuschauer) und geht über zu den höchsten Preisgeldern von insgesamt 65 Millionen Dollar – die Preisgelder für die Einzel-Champions der US Open liegen bei rund 3 Millionen Dollar. Im Jahr 2022 soll das Turnier laut Finanzbericht der United States Tennis Association im Gegensatz 472 Millionen Dollar eingenommen haben. Zu den der Sponsoren der U.S. Open zählen Rolex, Cadillac und Polo Ralph Lauren.Passend zur Tennis-Hochsaison hat Chrono24 die Routinen, Anekdoten und Uhren der Tennisstars verglichen. Die Rituale der Stars reichen dabei von strukturierten Aufschlagvorbereitungen bis hin zum Spielen ohne Unterwäsche sowie dem Platzieren der Trinkflaschen nach einem bestimmten Muster. Die Erfolge der Tennisspieler werden dabei nicht nur durch ihr Talent und ihre Angewohnheiten geprägt, sondern auch durch die Partnerschaften mit renommierten Luxusmarken wie Rolex, Richard Mille und Audemars Piguet.Diese exklusiven Uhrenhersteller haben sich als wahre Glücksbringer in den Karrieren der Tennisstars (egal ob noch aktiv oder schon vom aktiven Sport zurückgetreten) erwiesen. Unter den beeindruckenden Luxusuhren finden sich Stücke wie die Richard Mille RM 027 Rafael Nadal Tourbillon, eine Rolex Daytona 116500 LN, eine Audemars Piguet Millenary Ladies 77247OR.ZZ.A812CR.01 oder eine Rolex Datejust 36 126234-002.

Die Rituale und Uhren legendärer Tennis-Stars

Andre Agassi

Andre Agassis Aberglaube entwickelte sich zufällig während der French Open in Paris im Jahr 1999. In der ersten Runde des Turniers gegen den Argentinier Franco Squillari stellte Agassi fest, dass er seine Unterhose vergessen hatte. Kurzerhand entschied er sich, ohne diese anzutreten. Er gewann nicht nur dieses Spiel, sondern entschied sich auch für die folgenden Matches, ohne Unterhose zu spielen und gewann schließlich die French Open. Von da an beschloss er, auf das Kleidungsstück zu verzichten, und konnte in seiner Karriere weitere 4 Grand Slam-Titel gewinnen sowie erneut die Nummer 1 der Weltrangliste erreichen. Ein weiterer Glücksbringer schien seine goldene Halskette zu sein, die er dazu immer trug. Dazu war Andre Agassi lange Zeit Markenbotschafter des Luxusuhrenherstellers Longines.Zur zehnjährigen Partnerschaft mit Agassi (sowie Steffi Graf) kreierte Longines die "Conquest V.H.P. Stefanie Graf & Andre Agassi Foundations", eine nummerierte Sonderuhr, die auf 10 Exemplare für die Herrenversion und auf 10 Exemplare für die Damenversion limitiert ist.

Steffi Graf

Auch Steffi Graf war Markenbotschafterin des Uhrenherstellers Longines. Mit 107 Titeln, darunter 22 Grand Slam-Titel, dominierte Graf während ihrer Karriere die Tennis-Welt und stand insgesamt 377 Wochen an der Spitze des Tennissports – länger als jede andere Spielerin in der Geschichte. Ein Teil ihres Erfolgs kann sicherlich ihrem Glücksbringer zugeschrieben werden: einem Armband, das sie von Kollegin Martina Navratilova erhalten hat.
Longines DolceVita L5.512.4.92.2 © Longines
Beim Doppelspiel mit ihrem Mann Andre Agassi wurde Steffi Graf oft mit der Longines DolceVita Damenuhr mit rechteckigen poliertem Stahlgehäuse gesehen, das Zifferblatt ist mit elf Diamant Punkt Indexen verziert. Ein neues Modell, mit dem wir uns Steffi Graf vorstellen könnten, ist eine Quarversion in Rot-Orange – passend zum Sandplatz – mit kleiner Sekunde. Die Referenz L5.512.4.92.2 misst 23,3 x 37 mm und kostet 1.500 Euro.Rafael NadalVerrückt wird es auch bei Rafael Nadal. Der „King of Clay“ hat allein 14 Mal auf dem roten Sandplatz die French Open in Paris gewonnen. Über die Jahre hat er einige Rituale angesammelt, dazu gehört die sorgfältige Platzierung seiner beiden Trinkflaschen, die Reihenfolge betrifft aber nicht nur die Ausrichtung, sondern auch die Benutzung. Er nimmt zuerst Flüssigkeiten aus einer gekühlten, sowie dann aus einer auf Raumtemperatur temperierten Flasche zu sich. Am interessantesten ist jedoch seine einzigartige Routine beim Aufschlag. Er lässt sich zunächst drei Bälle geben, gibt einen davon zurück an die Ballkinder, steckt den zweiten Ball ein und macht sich mit dem dritten Ball bereit.Den Aufschlagsball drippelt er mit seinem Schläger auf und ab, und folgt mit seiner anderen Hand dabei einer Reihe von Berührung an der Hose, Schulter, Nase sowie seinen Haaren, bevor er durchzieht. Vor allem beim Aufschlag ist bei Rafael Nadal stets deutlich eine seiner Richard Mille Uhren am Handgelenk zu sehen. Besonders bemerkenswert: die extra für ihn angefertigte RM 27-04 Rafael Nadal Tourbillon.
Richard Mille RM27-04 Rafael Nadal Tourbillon © Richard Mille
Die auf 50-Stück limitierte Sonderedition konzentriert sich darauf, Leichtigkeit und Widerstandsfähigkeit in Einklang zu bringen. Mit einem Gewicht von nur 30 Gramm inklusive Armband besticht die RM 27-04 von Richard Mille. Das Kaliber RM27-04 ist so konstruiert, dass es in seinem Gehäuse in der Schwebe bleibt und Beschleunigungen von über 12.000 g standhält. Die Grundplatte und die Brücken sind aus Titan Grad 5 gefertigt, in Kombination mit einer schwarzen PVD-Behandlung erhält der Zeitmesser seine besondere Optik.Inspiriert von der Bespannung eines Tennisschlägers sitzt das Kaliber auf einem mikrogestrahlten Drahtgeflecht, welches aus einem einzigen geflochtenen Stahlseil mit einem Durchmesser von nur 0,27 mm besteht und von zwei Spannschlössern mit einer 5N-PVD-Behandlung aus Gold gehalten wird. Das Uhrwerk ist mit dem Saitennetz über fünf polierte Titanhaken des Grades 5 mit einer 5N-Gold-PVD-Behandlung verbunden, die sich auf der Rückseite der Grundplatte befinden.Der Zeitmesser hat einen Durchmesser von 32,75 x 28,95 mm, weist eine Frequenz von 3 Hz (21,600 vph) auf.Carlos Alcaraz
Rolex: Oyster Perpetual Cosmograph Daytona mit Meteorit-Zifferblatt in Weißgold © Protected by Copyright
Der aktuelle Weltranglistenerste zeichnet sich durch sein dynamisches und variables Spiel aus und zeigt mit gerade einmal 20 Jahren sein Talent. Seine mentale Ruhe gewinnt Alcaraz durch eine Partie Schach vor dem Spiel. Dieses Ritual hilft ihm zur Konzentration. Alcaraz schwört auf diese Taktik (samt Power-Nap), die ihm zuletzt beim Wimbledon Turnier 2023 Erfolg gebracht hat. Als Rolex-Testimonial nahm Carlos Alcaraz die Siegertrophäe mit seiner Rolex Cosmograph Daytona 40 mm und aus 18-karätigem Gelbgold entgegen. Als Zifferblatt wählte er das seltene Meteoritenzifferblatt und trägt die Uhr am Kautschukarmband.
Rolex stellte 2021 die Oyster Perpetual Cosmograph Daytona mit einem Meteorit-Zifferblatt in Weißgold-, Gelbgold und Everose-Gold vor. Für die Zifferblätter nutzt Rolex dünne Scheiben des Metallmeteoriten, die Totalisatoren heben sich in allen drei Varianten in Schwarz ab. Die Indexe sind ebenso wie die Zeiger nachtleuchtend und passend zum Gehäusematerial in Edelmetall eingefasst. Unter dem Zifferblatt arbeitet, bis zehn Bar vor eindringendem Wasser geschützt, das hauseigene Kaliber 4130 mit Automatikaufzug. Dieses verfügt über ein Schaltrad sowie eine vertikale Kupplung und bietet eine Gangreserve von 72 Stunden.Iga Swiatek
Rolex-Testimonial Iga Świątek triumphierte bei den US Open 2022 © Rolex
Die Gegenspielerin bei den Damen und derzeitige Nummer 1, Iga Świątek hört vor jedem Match Musik während sie auf den Court läuft, um sich mental vorzubereiten. Nach dem Match kann es Świątek kaum erwarten, ihre Rolex-Uhr wieder anzulegen, sie läuft direkt zu ihrer Tasche, um ihre Datejust ans Handgelenk zu legen.
Für diese Datejust entscheidet sich Iga Świątek © Rolex
Iga Świąteks Favorit ist die Datejust 36 Oyster, aus Edelstahl mit Jubilleeband. Dazu kombiniert sie ein auberginefarbenes Zifferblatt mit römischen Ziffern und Diamanten. Im Inneren arbeitet das Rolex Manufakturwerk Kaliber 3235. Die Uhr kostet 11.200 Euro.Serena Williams
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Serena Williams (@serenawilliams)

Selbst Serena Williams offenbarte über die Jahre ihre Routinen. Bevor sie den Tennisplatz betrat, mussten ihre beiden Schnürsenkel exakt gleich gebunden sein. Sogar Niederlagen führte sie laut einigen Medienberichten auf ihren Aberglauben zurück, dass sie ihre Schuhe nicht richtig gebunden habe. Dazu ließ Serena Williams beim ersten Aufschlag den Ball genau fünfmal aufspringen, beim zweiten Aufschlag brauchte sie nur zwei. Neben all den Siegen (23 Grand-Slam-Turniere im Einzel, 14 im Doppel und zwei im Mixed) war sie auch besonders stolz auf ihre Partnerschaft mit Audemars Piguet. Zuletzt wurde erfolgreiche Tennisspielerin mit der Royal Oak Black Panther Flying Tourbillon gesehen, eine 2021 lancierte Zusammenarbeit zwischen Audemars Piguet und Marvel.
Sogar Comic-Helden schaffen es aufs Zifferblatt: Royal Oak Concept Black Panther Flying Tourbillon © diode SA - Denis Hayoun
In einer limitierten Auflage von 250 Stück hergestellt, verfügt das Modell über ein sandgestrahltes Titangehäuse und eine schwarze Keramiklünette. Die innere Lünette in Violett ahmt die Farbe von Vibranium nach – einem fiktiven violetten Metall, das in den Comics von Marvel Comics vorkommt. Ein pulsierendes Tourbillon sitzt bei 6 Uhr. Die Uhr wurde 2021 vorgestellt, das 42 Millimeter große Gehäuse der Modellserie Royal Oak Concept wird vom Manufaktur-Handaufzugskaliber 2965 angetrieben. Die Uhr wurde für 166.500 Euro vorgestellt und erzielt auf dem Sekundärmarkt Höchstpreise um die 400.000 Euro.

Auktionshaus im Kinsky - Große Uhrenauktion in Wien

Am 18. Juni ab 16 Uhr – unter anderem mit rekordverdächtiger Jaeger-LeCoultre Mini Reverso Joaillerie

Hotspot: Bulova Neuheiten - Lunar Pilot Meteorite

Die Lunar Pilot knüpft an die Geschichte der Raumfahrt an

Web Special: Grand Seiko - „Natur der Zeit“

Aktuelle Highlights aus der neuen Grand Seiko-Kollektion im Überblick