5 Minuten

Baselworld: Die ehemalige Leitmesse der Uhrenindustrie

Rund 100 Jahre lang waren die Baselworld und ihre Vorgängermessen der wichtigste Treffpunkt für die Uhrenindustrie. Wir blicken auf den jährlichen Branchenevent zurück, der als Leitmesse mittlerweile von der Watches and Wonders in Genf abgelöst wurde.
WatchTime-Baselworld-Fassade-Archiv
©

Marcus Krüger

2019 fand die letzte Baselworld statt. Die Uhren- und Schmuckmesse hatte es seit 1973 gegeben. Ihre Wurzeln reichen jedoch viel weiter zurück. Wir fassen die Geschichte des zu seiner Zeit führenden Uhrenevents für Sie zusammen. (Lesen Sie auch: 7 Uhren, die Weltrekorde halten)

Die Ursprünge als Schweizer Mustermesse

Im April 1917 fand erstmals die Schweizer Mustermesse in Basel (muba) statt, auf der verschiedenste Industrie- und Handelsunternehmen ihre Neuheiten vorstellten. 1925 lud die Genossenschaft Schweizer Mustermesse erstmals gezielt Uhrenhersteller zur Präsentation ihrer Produkte in den provisorischen Hallen auf dem Basler Messegelände ein. 1931 – drei Jahre nach dem Bau der ersten festen Messehalle – stellten die Uhrenfirmen im Rahmen der muba erstmals in einem eigenen Pavillon unter dem Namen "Schweizer Uhrenmesse" aus.

Erst Anfang der 1970er-Jahre änderte sich die nationale Ausprägung der Veranstaltung hin zu einer internationalen Messe. Die Folge: 1973 fand innerhalb der muba erstmals die Europäische Uhren- und Schmuckmesse (EUSM) mit Ausstellern aus zahlreichen europäischen Ländern statt.

WatchTime-Baselworld-Uhrenfassade-Archiv

Die große Uhr über Halle 2 war eines der Wahrzeichen der Basler Uhrenmesse

© Marcus Krüger

Eigenständige Uhrenmesse

Erst 1984 emanzipierte sich die EUSM von der Mutterveranstaltung muba und fand als eigenständige Messe statt, auf der sich ausschließlich Uhren- und Schmuckunternehmen sowie deren Zulieferer tummelten. Im selben Jahr wurde auf dem Messegelände das Kongresszentrum Basel eröffnet, das später Konferenzräume und zusätzliche Ausstellungsflächen für die Uhrenmesse bot. 1995 gab es eine weitere Namensänderung zu "Basel 95 – The World Watch, Clock and Jewellery Show", und 1998/99 folgte der Neubau der Haupthalle.

Leider verzeichnete die Messe in ebenjenem Jahr, in dem die Halle 1 ein neues, repräsentatives Domizil für die Top-Player der Branche bot, wichtige Ausstellerabgänge, die sich aus heutiger Sicht als schlechtes Omen deuten lassen: Es verabschiedeten sich Topmarken wie Audemars Piguet und Girard-Perregaux in Richtung des bewusst exklusiv gehaltenen Genfer Uhrensalons SIHH (Salon International de la Haute Horlogerie), den Cartier, Piaget und weitere Manufakturen 1991 eröffnet hatten. Zu dieser Konkurrenzmesse, auf der Uhren-Unternehmen des Richemont-Luxusgüterkonzerns und "befreundete Marken" ausstellten, wechselten im Jahr 2000 auch die neuen Richemont-Mitglieder A. Lange & Söhne, Jaeger-LeCoultre und IWC.

WatchTime-Baselworld-Breitlingaquarium-Archiv

Der Breitling-Stand mit XXL-Aquarium war viele Jahre lang einer der Blickfänge der Baselworld

© Marcus Krüger

Hochphase unter dem Namen "Baselworld"

Was wir beim Rückblick auf das Messegeschehen der vergangenen Jahrzehnte stets als Baselworld bezeichnen, trug diesen Namen tatsächlich erst seit 2003. Trotz der erwähnten Ausstellerabgänge waren die 2000er-Jahre eine höchst erfolgreiche Zeit für die Messe, deren Aussteller- und Umsatzzahlen nun ständig wuchsen. In dieser Hochphase zählte die Baselworld weit über 1.000 Aussteller aus der Uhren-, Schmuck- und Edelsteinbranche; im Jahr 2015 waren es rund 1.400.

Selbstbewusst gab die seit 2009 unter MC Group AG firmierende Messegesellschaft einen großen Neubau in Auftrag, der im Jahr 2012 das Gesicht des Messegeländes stark veränderte: Ein futuristischer Bau verband nun die Hallen 1 und 3, indem er den dazwischen liegenden Messeplatz überspannte und neue Ausstellerflächen bot. Ein großer Ausschnitt in der Neukonstruktion diente als Lichthof und architektonischer Blickfang gleichermaßen.

WatchTime-Baselworld-Messevorplatz-Archiv

Seit der Baselworld 2013 überspannt ein futuristischer Neubau den Messevorplatz

© Marcus Krüger

Die Baselworld in der Krise

Aufgrund der ständig gestiegenen Ausstellerkosten – seit dem teuren Neubau mussten beispielsweise die Topmarken in der Haupthalle deutlich größere Stände bauen – machte sich in den Folgejahren Unmut unter den Uhrenherstellern breit, der zu zahlreichen Absagen für das Jahr 2018 führte. Unter anderem durch weitere Abgänge zum Genfer Uhrensalon SIHH, aber auch durch eigene Marketingaktivitäten vieler Hersteller, die den Messeauftritt vollständig ersetzten, schrumpfte die Ausstellerzahl um rund die Hälfte auf 650. Die Einbußen beliefen sich auf etwa 200 Millionen Schweizer Franken.

Gleichzeitig gab der weltweit größte Uhrenkonzern Swatch Group seinen Rückzug von der Baselworld für 2019 bekannt, was in der Mitte der Halle 1 im wahrsten Sinne des Wortes ein riesiges Loch riss. Die Messeleitung plante zwar geschickt um, um den freigewordenen Platz zu füllen, aber die luftige neue Aufteilung zeigte deutlich, dass die Ausstellerzahl 2019 durch das Fernbleiben der Swatch Group und zahlreicher weiterer Unternehmen noch einmal drastisch auf 500 gesunken war.

WatchTime-Baselworld-Halle1

Rolex, Patek Philippe und die Swatch Group bestimmten über viele Jahre hinweg das Bild der Halle 1

© Marcus Krüger

Das Ende einer Ära

Das Ende der Baselworld ist schnell zusammengefasst: Dass für 2020 bereits weitere Weltmarken wie Breitling oder Seiko ihr Fernbleiben angekündigt hatten, spielte schon keine Rolle mehr, denn die Baselworld 2020 wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt beziehungsweise, wie es oft genannt wird, auf das Folgejahr verschoben. Und diese Pause nutzten nun auch die treuen Spitzenaussteller Rolex, Tudor, Patek Philippe, Chopard und Chanel, die die Haupthalle über viele Jahre belegt hatten, für die Ankündigung ihres Wechsels nach Genf, wo die Watches and Wonders sich mittlerweile als Nachfolgeveranstaltung des Uhrensalons SIHH etabliert hatte. Eine Baselworld 2021 fand nicht mehr statt: Die über Jahrzehnte erfolgreiche Leitmesse der internationalen Uhrenindustrie hatte ihr Ende gefunden.

Seit 2020 trifft sich die Branche stattdessen auf der Watches and Wonders, die jedes Frühjahr auf dem Genfer Messegelände Palexpo stattfindet, wo bis 2019 der Salon International de la Haute Horlogerie residierte. Der Ausstellerkreis wächst stetig und umfasst, anders als zu Zeiten des SIHH, nicht mehr nur die Marken des Richemont-Konzerns sowie befreundete Hersteller. Auch wenn längst nicht so viele Unternehmen ihre Neuheiten auf der Watches and Wonders präsentieren wie einst auf der Baselworld, so hat die Genfer Veranstaltung den Basler Event doch eindeutig als Leitmesse der Uhrenbranche ersetzt. Und das nicht nur für Fachbesucher, sondern auch für Privatleute: Wer ein Ticket besitzt, kann sich in Genf über die neuesten Uhren informieren, genau wie es auf der Baselworld der Fall war.

Mehr Infos zur Watches and Wonders:

Über die Messe 2023sprachen wir mit dem CEO der Watches and Wonders Geneva Foundation.

Hier finden Sie weitere WatchTime-Beiträge zur Watches and Wonders.

Hier gibt es mehr Infos zur Watches and Wonders und Tickets.

Logo-Watches-and-Wonders-Geneva

Die neue Leitmesse der Uhrenindustrie heißt Watches and Wonders

© Watches and Wonders

Auktionshaus im Kinsky - Große Uhrenauktion in Wien

Am 18. Juni ab 16 Uhr – unter anderem mit rekordverdächtiger Jaeger-LeCoultre Mini Reverso Joaillerie

Hotspot: Bulova Neuheiten - Lunar Pilot Meteorite

Die Lunar Pilot knüpft an die Geschichte der Raumfahrt an

Web Special: Grand Seiko - „Natur der Zeit“

Aktuelle Highlights aus der neuen Grand Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Auktion: Michael Schumachers Uhren werden bei Christie's versteigert
Einzigartige Zeitmesser aus der persönlichen Sammlung der Formel-1-Legende unter dem Hammer
2 Minuten
Watches and Wonders 2024: Unsere Vorhersagen
Watches and Wonders 2024 steht vor der Tür – unsere Prognosen.
3 Minuten
Watches and Wonders 2024: Highlights, Programm und neue Uhren
Vom 9. bis zum 15. April dreht sich in Genf alles um die neuen Uhren des Jahres.
3 Minuten
Erfolgsschmiede: La Fabrique Du Temps revitalisiert das Erbe von Daniel Roth und Gerald Genta - Michel Navas und Enrico Barbasini im Interview
Wie die Co-Founder von La Fabrique Du Temps nicht nur für Louis Vuittons Zeitmesser neue Standards definieren, sondern auch die Marken Daniel Roth und Gerald Genta wiederbeleben.
7 Minuten
31. Mär 2024