5 aktuelle Taucheruhren und ihre historischen Vorbilder

Taucheruhren damals und heute

Bereits vor über 7.000 Jahren tauchten die ersten Menschen in den Tiefen der Ozeane nach Perlen. Doch erst Ende des 19. Jahrhunderts erschien die erste wasserdichte (Taschen-)Taucheruhr. Mit den ersten Armbanduhren gab es dann bereits Uhren, die speziell für Taucheinsätze konstruiert wurden. Die Anfänge machten in den 1920er-Jahren Uhren mit speziellen Kronendichtungen. Damals besaß die Taucheruhr einen reinen Gebrauchscharakter – sie diente lediglich als Hilfsmittel. Heute werden Taucheruhren längst nicht mehr nur zum Tauchen getragen. Ihr sportlicher Look begeistert auch Menschen, die sich an Land wohler fühlen als unter Wasser. Eine Taucheruhr ist heute mitunter modisches Statement, beliebtes Sammlerobjekt unter Uhrenfans oder einfach nur ein cooles Accessoire. Sehr beliebt sind Taucheruhren-Modelle, die wie ihre historischen Vorbilder aussehen. Gutes Design kommt eben nicht aus der Mode. Wir zeigen, welche Taucheruhren wieder aufgetaucht sind.

Aktuelle Taucheruhr #1 und ihr historisches Vorbild: Blancpain Fifty Fathoms

Blancpain: Fifty Fathoms - historische Uhr
Blancpain: Fifty Fathoms – historische Uhr

1953 vorgestellt, war die Fifty Fathoms zusammen mit der Rolex Submariner die erste echte Taucherarmbanduhr. Mit einer Druckfestigkeit bis 50 Faden („fifty fathoms“, gut 90 Meter) begleitete das Modell Kampftaucher der französischen Marine, deren Vorgesetzter Robert Maloubier eine Uhr nach seinen Vorstellungen in Auftrag gegeben hatte. Besonders praktisch war ihre einseitig drehbare Lünette, die heute als Standard für Taucheruhren gilt. Blancpain entwickelte die Fifty Fathoms über die Jahre hinweg zu einer großen Uhrenfamilie. 2007 kam ein Dreizeigermodell heraus, das der Urversion am ähnlichsten sieht. Das Stahlgehäuse wuchs von 42 auf 45 Millimeter und ist bis 300 Meter wasserdicht. Das Manufaktur-Automatikkaliber 1315 bietet eine zusätzliche Datumsanzeige.
Edelstahl, Saphirglaslünette, 45 mm | wasserdicht bis 300 m | Weicheisen-Innengehäuse als Magnetfeldschutz | Manufakturkaliber 1315 mit Siliziumspirale, Automatik | 13.460 Euro

Anzeige

Blancpain: Fifty Fathoms - aktuelles Modell
Blancpain: Fifty Fathoms – aktuelles Modell

Aktuelle Taucheruhr #2 und ihr historisches Vorbild: Omega Seamaster Ploprof

Historische Omega Ploprof aus den 1970er Jahren
Historische Omega Ploprof aus den 1970er Jahren

Im Jahr 1970 hieß sie noch Seamaster Professional 600m und war entsprechend bis 600 Meter wasserdicht. Den einstigen Spitznamen „Ploprof“ (eine Kurzform des französischen „plongeur professionnel“ für Berufstaucher) führte Omega erst bei der Neuauflage im Jahr 2009 offiziell als Modellnamen ein. Die neue Uhr besitzt wie damals den charakteristischen Knopf an der Gehäuseflanke, den man gedrückt halten muss, um die Lünette drehen zu können. Die heutige Seamaster Ploprof 1200M bietet, wie der Name schon sagt, eine Druckfestigkeit bis 1200 Meter. In der abgebildeten Titanversion, die es seit 2015 gibt und die die bullige Profitaucheruhr erstmals zum leichten Alltagsbegleiter macht, verschwindet das Datum vom Zifferblatt.
Titan, Keramiklünette, 55×48 Millimeter, wasserdicht bis 1.200 Meter, Heliumventil, Manufakturkaliber 8912 mit Co-Axial-Hemmung und amagnetischen Werkteilen, Automatik, Chronometer, 11.400 Euro

Omega: Seamaster Ploprof 1200M
Aktuelle Omega Seamaster Ploprof 1200M aus Titan

Aktuelle Taucheruhr #3 und ihr historisches Vorbild: Breitling Superocean

Breitling Superocean - historische Taucheruhr
Breitling Superocean – historische Taucheruhr

Die Superocean hielt bereits in ihrem Erscheinungsjahr 1957 bis 200 Meter dicht, was den Modellnamen in der damaligen Zeit durchaus rechtfertigte. Zum 60-jährigen Bestehen dieser Taucheruhr präsentierte Breitling 2017 die Kollektion Superocean Héritage II, die aus überarbeiteten Versionen früherer Retromodelle besteht. Die Dreizeigeruhren besitzen schwarze, blaue oder braune Zifferblätter und sind in 42 oder 46 Millimeter großen Edelstahlgehäusen untergebracht. Der Tauchzeitring besteht heute aus Keramik statt wie 1957 aus Aluminium. Im Innern tickt das automatische Tudor-Kaliber MT5612, das Breitling zusammen mit der neuen Kollektion eingeführt hat.
Edelstahl, Keramiklünette, 42 mm, wasserdicht bis 200 m, Tudor-Kaliber MT5612, Automatik, 3.960 Euro

Breitling Superocean - aktuelles Modelle
Breitling Superocean – aktuelles Modelle

Aktuelle Taucheruhr #4 und ihr historisches Vorbild: Oris Divers Sixty-Five

Oris: Divers Sixty-Five - historische Uhr
Oris: Divers Sixty-Five – historische Uhr

Die Aquis-Modelle von Oris erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind sportlich, modern und funktional. 2015 lancierte Oris die eher designbetonte Divers Sixty-Five, die in ihrem Retrolook dem Original von 1965 sehr ähnlich sieht. Der alte Taucher besaß ein 36 Millimeter großes Gehäuse aus verchromten Messing und wurde an einem Kunststoffband getragen. Dieses ahmt das Kautschukband der Neuauflage – eine von vielen Bandoptionen – nach. Die 40-Millimeter-Uhr besteht aus Edelstahl, arbeitet statt mit einem Handaufzugswerk mit dem Sellita-Automatikkaliber SW 200 und trägt das Datum bei sechs statt drei Uhr. Die Druckfestigkeit bis 100 Meter blieb unverändert.
Edelstahl, Aluminiumlünette, 40 mm, wasserdicht bis 100 m, Sellita SW 200, Automatik, 1.750 Euro

Oris: Divers Sixty-Five - aktuelles Modell
Oris: Divers Sixty-Five – aktuelles Modell

Aktuelle Taucheruhr #5 und ihr historisches Vorbild: Longines Heritage Diver

Longines Heritage Diver - historische Taucheruhr
Longines Heritage Diver – historische Taucheruhr

Das Vorbild für die 2014 wiederaufgelegte Heritage Diver stammt aus dem Jahr 1969. Schon damals handelte es sich um ein funktionales Instrument mit innen liegendem Tauchzeitring, Chronograph und roter Markierung für die ersten 20 Minuten sowohl auf dem Drehring als auch dem Stoppminutenzähler. Heute müssen Taucher auf die mitlaufende Sekunde verzichten und bekommen stattdessen bei sechs Uhr das Datum angezeigt. Die Wasserdichtheit beträgt heute wie damals 300 Meter, und der Gehäusedurchmesser bleibt mit 43 Millimetern ebenfalls unverändert.
Edelstahl, innen liegender Drehring, 43 mm, wasserdicht bis 300 m, Eta 2894, Automatik, 2.940 Euro

Longines Heritage Diver - aktuelles Modell
Longines Heritage Diver – aktuelles Modell

Fortlaufend aktualisierter Artikel, erstmals online gestellt im August 2016.

[5872]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren