Die 15 schönsten Dress-Watches

Welche elegante Uhr trägt der Mann am Abend?

Die meisten Uhren sind auf irgendeine Weise sportlich. Aber was trägt der Mann am Abend in der Oper oder bei sonstigen festlichen Anlässen? Dann wählt man besser eine elegante Uhr passend zur Kleidung. Die 15 schönsten Dress-Watches im Überblick:

Dress-Watch #1: A. Lange & Söhne Saxonia Großdatum

So sieht die A. Lange & Söhne Saxonia Großdatum in Rotgold am Handgelenk aus.
So sieht die A. Lange & Söhne Saxonia Großdatum in Rotgold am Handgelenk aus.

Bei A. Lange & Söhne steht die fast gesamte Kollektion zur Auswahl, wenn ein eleganter Zeitmesser gesucht wird. Denn seit jeher fertigen die Glashütter ihre Uhren mit Gehäuse aus Edelmetallen wie gold oder Platin. Durch ihr klar gestaltetes, am Zentrum ausgerichtetes Zifferblatt war die Saxonia schon immer die klassische Alternative zur Lange 1. Die aktuelle Saxonia Großdatum in Rotgold mit schwarzem Zifferblatt wirkt trotz Datumasfenster und kleiner Sekunde sehr elegant, was auch an ihrem Gehäusedurchmesser von 38,5 Millimetern liegt.

Anzeige

Gehäuse: Rotgold, 38,5 Millimeter | Uhrwerk: L086.8, Automatik | Preis: 24.500 Euro

Dress-Watch #2: Baume & Mercier Clifton Baumatic

Baume & Mercier: Clifton Baumatic in Edelstahl mit blauem Lederband
Baume & Mercier: Clifton Baumatic in Edelstahl mit blauem Lederband

Es muss jedoch nicht immer nur Gold und Platin sein. Auch Edelstahl wirkt elegant. So wie bei der neuen, sehr zurückhaltend gestalteten Clifton Baumatic von Baume & Mercier. Lediglich drei Zeiger und eine Datumsanzeige sind auf dem weißen, porzellanartigen Zifferblatt zu finden.  Mit ihrer Gehäusegröße von 40 Millimetern misst die Dreizeigeruhr schlanke 10,3 Millimeter in der Höhe.

Gehäuse: Edelstahl, 40 Millimeter | Uhrwerk: Baumatic BM12-1975A, Automatik | Preis: 2.450 Euro; mit Chronometerzertifikat: 2.600 Euro

Dress-Watch #3: H. Moser & Cie. Endeavour Perpetual Moon Concept

H. Moser & Cie.: Endeavour Perpetual Moon Concept in Rotgold mit blauem Fumé-Zifferblatt
H. Moser & Cie.: Endeavour Perpetual Moon Concept in Rotgold mit blauem Fumé-Zifferblatt

H. Moser & Cie. ist bekannt für ihre Uhrenmodelle mit schlichtem Zifferblattdesign: Drei dezenter Zeiger und ein Mond – mehr benötigt die Endeavour Perpetual Moon Concept nicht, um alle Blicke auf sich zu ziehen. Das blaue Fumé-Zifferblatt wirkt in Kombination mit den goldenen Zeigern und dem Rotgold-Gehäuse besonders elegant. Die Mondphase ist äußerst präzise und muss erst nach 1.027,30 Jahren um einen Tag korrigiert werden.

Gehäuse: Rotgold, 42 Millimeter | Uhrwerk: HMC 801, Handaufzug | Preis: 33.500 Euro, limitierte auf 50 Stück

Dress-Watch #4: Junghans Max Bill sandfarben

Die Max Bill Automatic von Junghans mit sandgoldfarbener PVD-Beschichtung.
Die Max Bill Automatic von Junghans mit sandgoldfarbener PVD-Beschichtung.

Der Designklassiker aus Schramberg darf in dieser Übersicht nicht fehlen: 1961 hat der Bauhaus-Schüler, Architekt und Designer Max Bill diese Uhr für Junghans entworfen. Längst ist sie zur Ikone geworden und es gibt sie in verschiedenen Ausführungen – als Automatikversion, mit Handaufzug und als Chronograph. Neu ist die Gehäusevariante mit einer PVD-Beschichtung, die von der Marke als sandfarben bezeichnet wird.

Gehäuse: Edelstahl, PVD-beschichtet 38 Millimeter | Uhrwerk: Eta 2824, Automatik | Preis: 995Euro

Dress-Watch #5: Sinn 1746 Heimat

Am Handgelenk: Die 1746 Heimat von Sinn Spezialuhren
Am Handgelenk: Die 1746 Heimat von Sinn Spezialuhren

Römische Ziffern, ein silberfarbens Zifferblatt mit rautenförmigem Relief und lediglich zwei Zeiger. Das lässt so gar nicht auf die Uhrenmarke Sinn schließen, ist sie doch eher für ihre Einsatzzeitmesser bekannt. Die neue Dresswatch 1746 Heimat ist jedoch bei Weitem nicht die erste elegante Uhr aus Frankfurt. Das elegante Edelstahlmodell passt mit seiner Gehäusegröße von 42 Millimeter und gerade einmal 9,4 Millimetern in der Höhe spielend unter jede Hemdmanschette.

Gehäuse: Edelstahl, 42 Millimeter | Uhrwerk: Eta 2892, Automatik | Preis: 1.890 Euro

Dress-Watch #6: Longines Heritage Military 

The Longines Heritage Military mit Stoffband
The Longines Heritage Military mit Stoffband

Eine dezente Gehäusegröße und eine reduzierte Zifferblattgestaltung wirken elegant: So kommt es, dass auch eine Fliegeruhr mit Retro-Look in diese Liste kommt. Die Heritage Military von Longines ist einem Modell aus den 1940er-Jahr nachempfunden. Die Farbsprenkel auf dem Zifferblatt imitieren die Stellen, an denen die Originaluhr oxidiert ist. Sie sind von Hand aufgetragen, sodass jede Uhr zum Einzelstück wird.

Gehäuse: Edelstahl, 38,5 Millimeter | Uhrwerk: Eta A31.L01, Automatik | Preis: 1.840 Euro

Dress-Watch #7: Tutima Patria Gangreserve

Über dem fein versilberten Zifferblatt drehen sich von Hand gefertigte Zeiger aus 18K Rotgold.
Tutima: Patria Gangreserve

Die klassisch gestaltete Patria von Tutima erhält in diesem Jahr eine Gangreserveanzeige. Die Anzeige fügt sich bei neun Uhr elegant in das fein versilberte Zifferblatt ein. Über diesem drehen von Hand gefertigte Zeiger aus Rotgold ihre Runden. Die Patria Gangreserve wird vom Handaufzugskaliber Tutima 618 mit 65 Stunden Gangautonomie angetrieben.

Gehäuse: Rotgold, 43 Millimeter | Uhrwerk: Tutima 618, Handaufzug | Preis: 16.000 Euro

Dress-Watch #8: Jaeger-LeCoultre Polaris Automatic

Jaeger-LeCoultre: Polaris Automatic
Jaeger-LeCoultre Polaris Automatic

Trotz ihrer beiden Kronen und der unterschiedlichen Formen der Zifferblattveredlung wirkt die neue Polaris Automatic schlicht und elegant. Dazu trägt entscheidend die schmale Lünette und der Retro-Charakter bei. Das Basismodell der neuen Polaris-Kollektion von Jaeger-LeCoultre kann je nach Gelegenheit am schwarzen oder braunen Lederband oder am Edelstahlband getragen werden.

Gehäuse: Edelstahl, 41 Millimeter | Uhrwerk: JLC 898/1, Automatik | Preis: 6.700 Euro (Kalbslederband)

Dress-Watch #9: Patek Philippe Weltzeituhr

Patek Philippe: Complication Referenz 5230
Patek Philippe: Complication Referenz 5230

Patek Philippe steht wie kaum eine zweite Marke für klassische Eleganz. 2016 haben die Genfer ihre beliebte Weltzeituhr überarbeitet und dabei Gehäuseform, Zifferblatt und Zeiger verändert. Auch die Zeitzoneneinteilungen wurden aktualisiert.

Gehäuse: Weißgold, 38,5 Millimeter | Uhrwerk: 240 HU, Automatik | Preis: 42.850 Euro 

Dress-Watch #10: Cornehl Regulator

Cornehl Uhren: Regulator
Cornehl Uhren: Regulator (Bild: © Billy Simon 2017)

Regulatoren wirken durch die Trennung von Stunden, Minuten und Sekunden von sich aus elegant. Kommen noch gebläute Zeiger, eine Eisenbahnminuterie, römische Ziffern und eine Zwiebelkrone hinzu, ist der klassische Auftritt komplett. Der Regulator der noch jungen Stuttgarter Uhrenmarke Cornehl Uhren besitzt ein silberfarbenes Zifferblatt, hinter dem ein aufwendig feinbearbeitetes Unitas-Kaliber seine Runden zieht.

Gehäuse: Edelstahl, 42 Millimeter | Uhrwerk: Unitas 6498, Handaufzug | Preis: 4.500 Euro

Dress-Watch #11: Glashütte Original Senator Excellence Panoramadatum

Glashütte Original: Senator Excellence Panoramadatum in Blau
Glashütte Original: Senator Excellence Panoramadatum in Blau

Die Senator Excellence Panoramadatum von Glashütte Original versprüht mit ihrem blau galvanisierten Zifferblatt mit Strahlenschliff, den markanten weißgoldenen Indexen und den schwertförmigen Zeigern pure Eleganz. Das Panoramadatum fügt sich wunderbar in das Erscheinungsbild ein. Angetrieben wird die vornehme Uhr vom Manufakturkaliber 36-03 mit Automatikaufzug.

Gehäuse: Edelstahl, 42 Millimeter | Uhrwerk: 36-03, Automatik | Preis: 9.200 Euro

Dress-Watch #12: IWC Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition “150 Years”

IWC: Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition "150 Years" in Rotgold
IWC: Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition “150 Years” in Rotgold

Gebläute Zeiger, ein weiß lackiertes Zifferblatt und ein Gehäuse aus Rotgold – das Sondermodell der Portugieser zum 150-jährigen Bestehen von IWC überzeugt durch ihr reduziertes Erscheinungsbild und hochwertige Materialien. Von der eleganten Portugieser Hand-Wound Eight Days Edition “150 Years” in Rotgold mit acht Tagen Gangautonomie gibt es lediglich 250 Exemplare.

Gehäuse: Rotgold, 43 Millimeter | Uhrwerk: 59215, Handaufzug | Preis: 18.700 Euro

Dress-Watch #13: Vacheron Constantin Fiftysix Automatik

Vacheron Constantin: Fiftysix Automatik Roségold
Vacheron Constantin: Fiftysix Automatik Roségold

Vacheron Constantin erinnert mit der neuen Kollektion Fiftysix an ein Modell aus dem Jahr 1956. Die Designer haben die Uhr jedoch sehr modern interpretiert: Herausgekommen ist eine zeitlos, eleganter Zeitmesser, der sich durch seine abgerundeten Gehäusekanten und Bandanstöße perfekt ans Handgelenk schmiegt.

Gehäuse: Roségold, 42 Millimeter | Uhrwerk: 1326, Automatik| Preis: 19.800 Euro

Dress-Watch #14: Zenith Elite Classic

Zenith: Elite Classic in Edelstahl
Zenith: Elite Classic in Edelstahl

Schlanke Zeiger und Indexe, ein schlichtes Zifferblatt und ein Gehäusedurchmesser von 39 Millimetern und machen die Elite Classic zu einer klassischen Dress-Watch. Mit einer Höhe von 9,45 Millimetern gehört sich noch zu den flachen Uhren. Das Edelstahlgehäuse kombiniert Zenith mit einem grauen Zifferblatt im Sonnenschliff. Das im Innern verbaute Manufakturkaliber bietet eine Gangautonomie von 50 Stunden.

Gehäuse: Edelstahl, 39 Millimeter | Uhwerk: Elite 679, Automatik | 4.900 Euro

Dress-Watch #15: Omega Seamaster 1948 Small Seconds

Omega: Seamaster 1948 mit Zentralsekunde
Omega: Seamaster 1948 mit Zentralsekunde

Omega kann beides: sportlich und elegant. Das beweist die Seamaster 1948 mit Zentralsekunde einmal mehr. Sie ist eine Hommage an die erste Seamaster-Serie von 1948. Ihr 38 Millimeter großes Gehäuse aus Edelstahl kommt mit einer polierter Lünette. Auf dem opalsilbernem, gewölbten Zifferblatt mit eingeprägtem „Ω“ ziehen diamantpolierte Zeiger aus 18-karätigem Weißgold ihre Runden.

Gehäuse: Edelstahl, 38 Millimeter | Uhrwerk: Master Chronometer 8806, Automatik| Preis: 5.700 Euro, limitiert auf 1.948 Stück

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Juni 2016.

[2939]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mein Favorit für den festlichen Abend ist die Nomos Zürich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sicherlich sind schöne Uhren in Ihrer Auflistung dabei. Aber ob es gleich DIE SCHÖNSTEN sind, wie Sie schreiben, kann ich nicht bestätigen. Passender wäre die Überschrift gewesen 15 SCHÖNE DRESS-WATCHES. Denn letztlich sieht jeder die Schönheit einer Uhr anders.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Mein Favorit ist die Baume & Mercier Clifton Baumatic

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Eine schöne Auswahl, leider sind nur Uhren mit rundem Gehäuse dabei. Eine Tank von Cartier ist elegant und flach und zudem bietet sie als Alternative ein eckiges Gehäuse.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Die Geschmäcker sind halt unterschiedlich……..Wohl war. Wahr ist aber auch, dass es guten und schlechten Geschmack gibt. Diejenigen, die sich in der Oberklasse des guten Geschmacks befinden, sind sich schnell einig darüber, wer dazu gehört und wer nicht. Nur wenige können wirklich mitreden, wenn es um guten Geschmack geht.. Aber wer legt das fest ? Wie gesagt, die wenigen in der Oberklasse, und die sind sich immer schnell einig. So traurig es ist: Es gibt im Leben halt oben und unten. Wer es wissen will, muss jemanden aus der Oberklasse fragen, der sagt ihm dann, welches die schönste Uhr ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Mir fehlt die Rolex Perpetual Oyster 39 Dark Rhodium – Voll mein Geschmack!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Aus meiner Sicht fehlt hier Nomos, zumal Sinn und Junghans hier mitspielen dürfen (hätte ich nicht aufgestellt). Und von Patek kenne ich schönere Dresser als der hier gezeigte.
    Favorit aus der Liste: Die GO, gefolgt von der Moser.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren