Die 5 wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren

Diese Uhren repräsentieren die Kollektion des Frankfurter Uhrenherstellers

Seit 1961 ist der Name Sinn eng verwurzelt mit instrumentellen Uhren, die besondere Anforderungen erfüllen. Hinzu kommt das direkte Vertriebsmodell, das der Marke seit der Gründung kundenfreundliche Preise ermöglicht. Wir stellen hier die fünf wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren vor.

#1 der wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren: 356 Flieger

Der 356 Sa Flieger von Sinn Spezialuhren kostet mit Saphirglas und Lederband 2.200 Euro.
Der 356 Flieger von Sinn Spezialuhren mit Saphirglas und Lederband

1998 entstand der Chronograph 356 Flieger. Er ist Repräsentant der klassischen Fliegerchronographen von Sinn. Kennzeichnend ist der weiße Aufdruck “Flieger” bei drei Uhr. Mit 38,5 Millimetern im Durchmesser fällt er vergleichsweise klein aus, was ihn aber auch im Alltag von Nicht-Piloten tragbar macht. Den 356 Flieger ziert in der traditionellen Ausführung ein Deckglas aus Acryl. Das Edelstahlgehäuse ist perlgestrahlt, wodurch es keine störenden Reflexionen erzeugt. Unterdrucksicher und druckfest bis zehn Bar, stoßsicher sowie antimagnetisch nach DIN 8309 ist die Fliegeruhr jeder Zeit einsatzbereit. Den Antrieb gibt ein Automatikwerk SW 500 der Sellita. Sinn bietet neben einem Lederband (1.890 Euro), auch ein Massivband (2.100 Euro) und ein Silikonband (2.100 Euro) an. Als 356 Sa Flieger erhält der Chronograph ein Saphirglas sowie einen Saphirglasboden, was 600 Euro zusätzlich kostet. Für Menschen, denen die 356 zu klein ist, baut Sinn die 358 Sa Flieger mit 42 Millimetern Durchmesser. Mit Saphirglas und Saphirglasboden starten die Preise bei 2.790 Euro. Die neueste Version ist ein mittlerweile ausverkauftes limitiertes Modell in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Chronos mit einem grünen Zifferblatt und Tricompax-Aufteilung. Die 358 C gab es nur hier in unserem Shop.

Anzeige

Das auf lediglich 100 Exemplare limitierte Sondermodell 358 C von Sinn Spezialuhren entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Chronos.
Das auf 100 Exemplare limitierte Sondermodell 358 C gab es nur im Watchtime.net-Shop.

#2 der wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren: die Taucheruhr U50

Sinn Spezialuhren: U50

Im Jahr 2005 führte Sinn Spezialuhren die neuen Taucheruhren U1 und U2 ein, die bis heute fester Bestandteil der Kollektion sind. Die Modelle besitzen ein Gehäuse aus deutschem U-Boot-Stahl. Dieses Material ist seewasserbeständig, sehr fest, amagnetisch und rissbeständig. 2020 folgte mit der U50, ein Modell im Design der U1, jedoch mit 41 Millimeter Durchmesser und 11,15 Millimeter Höhe deutlich dezenter in den Abmessungen. Die U50 hält einem Wasserdruck bis 50 Bar stand, ist unterdrucksicher und trägt einen unverlierbaren und gehärteten Drehring. Sinn lässt das Modell in Anlehnung an die europäischen Tauchgerätenormen EN 250 und EN 14143 prüfen. Mehr über die Wasserdichtheit einer Uhr erfahren Sie hier. Im Innern arbeitet das Automatikwerk SW 300-1 der Sellita. Die U50 kann neben dem Silikonband (2.260 Euro) auch mit Lederband (2.050 Euro) oder einem Massivband (2.260 Euro) geordert werden. Die U50 ist gegen Aufpreis auch komplett gehärtet, mit schwarz hartstoffbeschichtetem Drehring oder komplett in schwarzer Hartstoffbeschichtung zu bekommen.

#3 der wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren: die Dreizeigeruhr 836

Sinn Spezialuhren: 836
Die Dreizeigeruhr 836 im Instrumentendesign am Lederband

Das Modell 836 von Sinn fällt mit 43 Millimetern etwas größer aus als die Schwestermodelle 556 I und 856, die zu den klassischen Fliegeruhren von Sinn gehören. Mehr über Fliegeruhren im Allgemeinen lesen Sie hier. Grundsätzlich folgt die Uhr Sinns Instrumentendesign, aber sie bringt mit dem satinierten statt perlgestrahlten Edelstahlgehäuse, dem fehlenden Kronenschutz und den rhodinierten und satinierten Zeigern für Stunden und Minuten sowie dem roten Sekundenzeiger etwas Sportlichkeit in die Linie. Funktionale Abstriche macht die 836 dafür aber nicht: Das tegimentierte Gehäuse verhindert Kratzer und ist dank verschraubter Krone bis 100 Meter Wassertiefe druckfest. Das Innengehäuse hält Magnetfelder bis 80.000 A/m vom Werk fern und das beidseitig entspiegelte Saphirglas sorgt zusammen mit der Leuchtmasse für gute Ablesbarkeit unter allen Bedingungen. Im Innern arbeitet das bewährte Eta-Kaliber 2892 mit Automatikaufzug. Mit Lederband kostet die 836 1.840 Euro, mit Stahlarmband 2.170 Euro.

#4 der wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren: der Weltraumchronograph 140 St

Der Weltraumchronograph 140 St von Sinn Spezialuhren kostet 3.750 Euro am Lederband.
Der Weltraumchronograph 140 St von Sinn Spezialuhren

Der deutsche Astronaut Reinhard Furrer trug im Jahr 1985 während der Spacelab D-1-Mission eine Sinn 140 in schwarz beschichtetem Edelstahl, bei der auf die 24-Stunden-Anzeige verzichtet wurde. Helmut Sinn verkaufte dem Astronauten Furrer und zwei seiner Kollegen diese Uhren – mit 25 Prozent Rabatt, wie er Jahrzehnte später erklärte. Auch heute noch, längst unter der Ägide von Lothar Schmidt, gibt es die Sinn 140 in der Kollektion. Das Modell 140 barg damals ein Lemania 5100 in sich und wies ursprünglich eine 24-Stunden-Anzeige auf der Zwölf-Uhr-Position auf.

Bis heute wurde der Weltraumchronograph 140 umfassend weiterentwickelt und arbeitet mittlerweile mit einem eigenen Automatikwerk, dem Kaliber SZ01, auf der Basis des erprobten Eta-Valjoux 7750. Ganz wie das legendäre Lemania 5100 verfügt das SZ01 über einen Minutenstoppzeiger aus dem Zentrum. Heute ist das perlgestrahlte Edelstahlgehäuse mit der Tegiment-Technologie oberflächengehärtet, während die Ar-Trockenhaltetechnik das Innere des Chronographen vor Feuchtigkeit schützt. Das kissenförmige Gehäuse misst 44 Millimeter im Durchmesser, bleibt bis 100 Meter wasserdicht und besitzt einen innenliegenden Fliegerdrehring. Heute findet sich der Stopper als 140 St in der Kollektion und kommt entweder an einem Lederarmband (4.090 Euro) oder einem Massivarmband (4.420 Euro).

#5 der wichtigsten Modelle von Sinn Spezialuhren: die Frankfurter Finanzplatzuhr 

Sinn: Frankfurter Finanzplatzuhr 6012
Sinn: Frankfurter Finanzplatzuhr 6012

Seit 1961 sitzt Sinn Spezialuhren in Frankfurt – und daran wird sich auch nichts ändern. Nichts, bis auf den Stadtteil: 2017 ist das Unternehmen von Rödelheim nach Sossenheim in ein neues Gebäude gezogen. Der Stadt Frankfurt als deutsches Herz der Finanzwelt setzte Sinn mit der Finanzplatzuhr ein besonderes Denkmal. Seit 1999 kombiniert diese Kollektion Eleganz und perfekte Ablesbarkeit. Den Anfang machte die Sinn 6000, ein Chronograph mit drei Zeitzonen. Dieses Modell findet sich noch heute in der Kollektion. Beim Modell Modell 6012 handelt sich um eine Frankfurter Finanzplatzuhr mit Vollkalender, deren Mondphasenanzeige einen Erdtrabanten aus Perlmutt zeigt. Die vielfältigen Funktionen treibt das Automatikkaliber SZ06 an, ein Valjoux 7751, in das Sinn einen 60- statt 30-Minuten-Zähler einbaut. Die 41,5 Millimeter große Edelstahluhr ist bis 100 Meter wasserdicht. Sie wird mit Edelstahlband und zusätzlichem Lederband zum Preis von 4.950 Euro angeboten.

Sinn Spezialuhren: 6068 B
Sinn Spezialuhren: 6068 B mit blauem Zifferblatt

Neueste Version der Finanzplatzuhr ist das Modell 6068 B mit blauem Zifferblatt, Sonnenschliff und zweiter Zeitzone im 12-Stunden-Format. Die 38,5 Millimeter große Stahluhr kostet mit Stahlband und zusätzlichem Lederband 2.290 Euro.

Sie wollen mehr über Sinn Spezialuhren erfahren? Hier finden Sie fünf wichtige Fakten über die Frankfurter Marke.

[2195]

Produkt: Download: TAG Heuer Carrera Porsche Chronograph Special Edition im Test
Download: TAG Heuer Carrera Porsche Chronograph Special Edition im Test
Befreundete Partner sind sie schon lange, der Schweizer Chronographen-Spezialist TAG Heuer und der Stuttgarter Autobauer Porsche. Neu ist der Carrera Porsche Chronograph, den wir ausführlich getestet haben.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Tolle Vorstellung, sind tolle Uhren, habe mehrere von diesen Hersteller.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Schöne intressante Uhren. Gute Zusammenstellungen des breiten Angebots der verschiedenen Uhren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Die Finesse von Sinn modern(st)e Technik und Materialien zu kombinieren wird durch die Verwendung sehr alter Kaliber, die vor 50 Jahren erfunden wurde, konterkariert und entwertet die Marke (ein wenig). Hier wäre ein um 70% flacheres und 70% genaueres Kaliber mein Wunsch an die Konstrukteure.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Daß das die fünf wichtigsten Sinn Uhren sind, hätte ich nicht gedacht!
    Das Modell der Sinn U1 hat für mich die „häßlichsten“ Zeiger und Indices, die sind mir einfach zu eckig! Das „Schildkrötenpanzer“ ähnliche Gehäuse des Weltraumchronogaphen 140 St sieht sehr gewöhnungsbedürftig aus! Die drei anderen Uhren sind in Ordnung. Ich besitze selbst mehrere Sinn Uhren!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Guten Tag ich habe die Sinn 140 St die aber nicht läuft,
    Was soll ich jetzt machen. ich würde sie gerne günstig verkaufen, nur wer nimmt die Uhr.
    Auf dem Weg!.Michael.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Alle zu teuer , vielleicht wegen der Märchensteuer?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hatte vor ca. 20 Jahren eine antimacnetige Uhr aus Titan, mit der ich nicht zufrieden war. Nach etwa 3Monaten war die Genauigkeit hinüber, aufgetreten nach dem schliesen der Kofferraumklappen am Bus. Die Uhr lief so schnell wie ein Formel1 Fahrzeug. Uhr eingeschickt nach Frankfur, trat nach kurzer Zeit das selbe dilema auf. 2012 bei einem Uhrmacher in Grünstadt gegen eine Citicen Automatik mit Datumsanzeige eingetauscht, plus 50 Euro extra. Die Uhr laüft bis heute ohne Störung. Nur der Wertverlust sreht in keinem Verhältnis.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Seitdem ich die Sinn 356 Flieger trage sind mir andere Uhren erschreckend fremd geworden. Eigentlich glaube ich nicht an das einzig Wahre und Schöne. Meine 356 wurde aber zur visuellen Scharfrichterin in Sachen Ruhe und Erholung beim Anblick anderer Uhren. Das tägliche Bild der 356 vor Augen macht mich glücklich und zufrieden und erspart mir im Stress den Psychiater. Allein die Wahrheit im Schriftzug Sinn- weit weg vom Namensträger und verstorbenen Piloten- wurde für mich zum gültigen Synonym meines persönlichen Wunschdenkens.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Total nonsense! The most important Sinn watches are the U212, the U2, the UX, the U1, and the 6099.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Wichtige Sinn-Uhren ohne die 903? Unvorstellbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Sinn Uhren sind super und brauchen keinen Vergleich zu den sogenannten Luxusuhren scheuen. Tolle Verarbeitung und dazu ein marktgerechter Preis. Und verfügbar sind die Sinn Uhren auch noch , ganz im Gegensatz zu manchen schweizer Luxus Marken welche zwar in dem einen oder anderen Schaufenster des Konzessionärs zu bestaunen sind aber für Otto Normal Käufer nicht lieferbar sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Die Weltraumuhr von SINN wurde immer unter der Bezeichnung 140 angeboten, das war auch die Uhr, welche von dem Astronauten Reinhard Furrer auf seiner Weltraummission getragen wurde. Diese Uhr besaß das Kaliber Lemania 5100, während das heutige Modell 140 mit einem von SINN abgeänderten Valjour 7750 ausgestattet ist. Das lange Zeit parallel angebotene Modell 142 mit zusätzlicher 24-Stundenanzeige (ebenfalls mit Lemania 5100) wurde auch als Weltraumuhr bezeichnet, obwohl diese Uhr meines Wissens niemals von einem Astronauten getragen wurde. Weltraum war. Insofern ist Ihre Aussage, dass das Modell 140 ursprünglich mit Lemania Werk eine zusätzliche 24-Stundenanzeige hatte, nicht ganz korrekt, weil die zusätzliche 24 Stundenanzeige nur das Modell 142 hatte. Die SINN 140 wurde übrigens von den Astronauten nur in der Kapsel (Spacesshuttel ect.) getragen und somit unter erdähnlichen Temperatur- und Druckbedingungen, nicht jedoch bei einem Weltraumspaziergang getragen und damit nicht den extremen Weltraumbedingungen ausgesetzt. Hierzu darf nach Vorgaben der NASA ausschließlich die einzig echte Weltraumuhr, die Omega Speedmaster Professionell, im Weltraum getragen werden, und zwar in der Basisversion mit Plexiglas und extra Magnetfeldschutz in Form eines zusätzlichen Weicheisenbodendeckels. Es wäre interessant zu wissen, ob andere Uhrenmarken direkt im Weltraum getragen wurden, etwa von den russischen Kosmonauten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren