Die Redaktion empfiehlt: 6 robuste Sportuhren

Mit diesen Uhren kann man an seine körperlichen Grenzen gehen

Ob am verschwitzten Handgelenk, unter Wasser, auf der Skipiste, im Gelände oder auf der Rennstrecke: Sportuhren begleiten ihre Träger so ziemlich überall hin und müssen deswegen auch einiges aushalten. Welche Modelle empfehlen die Redakteure von Chronos, UHREN-MAGAZIN und Watchtime.net? 6 Sportuhren, die fast alles mitmachen, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Und wenn Sie einmal keine Lust auf sportliche Betätigungen haben – mit einer dieser Uhren steigt der Spassfaktor garantiert.

Sportuhr #1: Rolex Deepsea

Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, ist von der Rolex Deepsea begeistert
Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, ist von der Rolex Deepsea begeistert

“Es gibt Leute, die tragen schon beim Schwimmen eine Uhr, die bis 2000 Meter wasserdicht ist. Ich kann diese Menschen sehr gut verstehen. Strebt man nicht immer nach dem Besten, das es gibt? Auch wenn so eine Uhr gnadenlos überqualifiziert ist, gibt sie einem nicht nur ein gutes, sondern ein extra gutes Gefühl sowie den nötigen Schuss Begeisterung, der unserer Uhrenleidenschaft erst die richtige Würze verleiht. Rolex hat mehrere berühmte Taucheruhren im Programm, aber mein Liebling ist die Deepsea, eine absolute Profi-Taucheruhr.” Für Chronos-Chefredakteur Rüdiger Bucher ist die Rolex Deepsea das Beste, was sich ein Taucher vorstellen kann: “Bis 3.900 Meter wasserdicht, aus dem besonders salzwasserbeständigen Edelstahl 904L gefertigt, mit Heliumventil und der Möglichkeit, das Band zu verlängern, ohne die Uhr vom Arm nehmen zu müssen. Unwiderstehlich schön ist auch der blau-schwarze Verlauf der Zifferblattvariante „Deepblue“ (Referenz 126660), die 2018 mit einigen Detailverbesserungen aufwartet. Dank Automatikkaliber 3235 mit 70 Stunden Gangreserve kann man die Deepsea auch mal zweieinhalb Tage liegen lassen, ohne dass sie stehen bleibt. Die versammelten Stärken lässt sich Rolex mit 11.450 Euro bezahlen.”

Anzeige

Sportuhr #2: Sinn U1 B

Chronos-Redakteur Jens Koch empfiehlt die U1 B von Sinn Spezialuhren
Chronos-Redakteur Jens Koch empfiehlt die U1 B von Sinn Spezialuhren

“Bei der neuen Sinn U1 B muss man dank der gehärteten Lünette keine Angst vor Kratzern haben”, deshalb empfiehlt Chronos-Redakteur Jens Koch die Taucheruhr Sinn U1 B. “Zudem ist das Gehäuse aus U-Boot-Stahl salzwasserbeständig und die Lünette so konstruiert, dass man sie nicht verlieren kann. Die Wasserdichtigkeit bis 1.000 Meter bietet genügend Reserven und mit 1.820 Euro mit Metall- oder Silikonband hält sich auch der Preis im Rahmen. Den Antrieb übernimmt das Automatikkaliber Sellita SW 200-1.”

Sportuhr #3: Oris Aquis Source of Life Limited Edition

Chronos-Redakteur Alexander Krupp ist von der Oris Aquis Source of Life Limited Edition überzeugt
Chronos-Redakteur Alexander Krupp ist von der Oris Aquis Source of Life Limited Edition überzeugt

“Die bekannte Aquis mit ihrem massiven Stahlgehäuse und -armband sowie ihrer hohen Wasserdichtheit bis 300 Meter erhält in dieser Version mit metallisch blau schimmerndem Zifferblatt und Zeigerdatum eine neue Optik.”, das gefällt Alexander Krupp, Redakteur von Chronos. “Die Lünette besteht nicht aus Keramik, sondern aus dem Schwermetall Wolfram, daher die etwas hellere Farbe. Das Zifferblatt soll an die Wasserfarbe des Rheins erinnern. Mit der neuen Uhr will Oris an die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage erinnern und auf die Missstände beim Umgang mit den weltweiten Wasserressourcen aufmerksam machen. Energie liefert der Sportuhr das Automatikkaliber Sellita SW 200.”

Sportuhr #4: Bremont MB II

Holger Christmann, Chefredakteur UHREN-MAGAZIN, wählt die Bremont MB II
Holger Christmann, Chefredakteur UHREN-MAGAZIN, wählt die Bremont MB II

“Ich entscheide mich für die robuste MB II der relativ jungen britischen Marke Bremont, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass eine Uhr noch härter getestet wird. Das Modell verdankt seinen Namen der Kooperation von Bremont mit Martin Baker, dem Weltmarktführer für Schleudersitze. Die MB II wird also am Arm eines Dummys aus einem Schleudersitz katapultiert, sie wird in einer Höhentest-Kammer in kurzer Zeit auf 30.000 Meter Höhe und wieder auf Normal-Null befördert. Die MB II muss einen Tag -40 Grad und danach einen weiteren Tag +40 Grad Celsius aushalten. Trotz dieser unsanften Behandlung besteht die Automatikuhr in Edelstahl den COSC-Chronometertest. Was mir außerdem gefällt: Ihr Design hält gut die Balance zwischen Sportlichkeit und einer Eleganz, die auch zum Anzug passt. Die Uhr kostet 3.895 Euro.”

Sportuhr #5: Seiko Marinemaster Prospex SLA021J1 

Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN, ist von der Seiko Marinemaster Prospex SLA021J1 überzeugt
Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN, ist von der Seiko Marinemaster Prospex SLA021J1 überzeugt

“Gerade hat Seiko die neue Prospex Marinemaster Professional mit der Referenz SLA021J1 vorgestellt. Der japanische Uhrenhersteller ist mit seiner breit aufgestellten Taucheruhrenkollektion ja bereits seit Generationen für zuverlässige Zeitmessinstrumente in diesem Metier bekannt. Prospex-Taucheruhren genießen Kultstatus, sind beliebten Sammlerobjekten und in unterschiedlichen Preislagen zu haben.
Die neue kommt mit einem Monoblock-Gehäuse aus Edelstahl. Die einschalige Konstruktion benötigt zum professionellen Tauchen nicht einmal ein Heliumventil und bietet eine Druckfestigkeit von 30 Bar, was den Verhältnissen in 300 Metern Wassertiefe entspricht. Im Innern arbeitet das Automatikkaliber 8L35, das mehr als 50 Stunden Gangautonomie bietet. Aufgezogen wird es durch den signifikanten Klinkenaufzug „Magic Lever“ von Seiko”, das gefällt Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN. “Wichtig bei einer Taucheruhr sind beste Ablesbarkeit und Bedienkomfort. Dafür sorgt die typische Seiko-Taucheruhren-Signatur mit ihren markanten Index-Appliken, den kräftigen Zeigern und einer minutengenau skalierten, einseitig drehbaren Tauchlünette. Unter allen Lichtverhältnissen ablesbar bleibt die Prospex Marinemaster Professional durch die Lumibrite-Leuchtstoffbeschichtung. Einen weiteren Vorteil bietet die verschraubbare Krone bei vier Uhr, die durch ihre Position vor Schlägen geschützt ist. Das Edelstahlband ist mit einer Tauchbandverlängerung ausgestattet und kann so problemlos über einem Taucheranzug getragen werden. Gehäuse und Band sind mit einer speziellen Hartbeschichtung überzogen und schützen die Uhr Kratzern.
Die Prospex Marinemaster Professional wird in einer speziellen Uhrenbox mit Wechselband geliefert und kostet 3.200 Euro.”

Sportuhr #6: Edox CO-1 Carbon Chronograph Automatic

Katharina Studer, Redakteurin Watchtime.net, empfiehlt die Edox CO-1 Carbon Chronograph Automatic
Katharina Studer, Redakteurin Watchtime.net, empfiehlt die Edox CO-1 Carbon Chronograph Automatic

Katharina Studer, Redakteurin Watchtime.net empfiehlt die Edox CO-1 Carbon Chronograph Automatic. „Robust und gleichzeitig attraktiv – so kann man die Taucheruhr von Edox beschreiben. Das 45 Millimeter große Edelstahlgehäuse erhält eine farbige Karbon-Beschichtung. Die Lünette besteht aus kratzfester Keramik – farblich passend zur Beschichtung. Zudem hält das Gehäuse dank verschraubter Bedienelemente einem Druck von 50 Bar stand. Das entspricht den Druckverhältnissen die in 500 Meter Wassertriefe herrschen. Für eine gute Ablesbarkeit auch unter Wasser sorgen die mit Leuchtmasse beschichteten Zeiger und Indexe. Für den Antrieb der Taucheruhr sorgt das Großserienkaliber Valjoux 7750. Der Tauchstopper ist für 2.980 Euro zu haben.”

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im August 2015.

[1539]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Redaktion empfiehlt: 8 robuste Sportuhren
    Mit diesen Uhren kann man an seine körperlichen Grenzen gehen???
    Diese Empfehlung kann ich nicht teilen! Schwarz beschichte Uhren sind der letzte Mist. So toll sie am Anfang auch aussehen so bescheuert sieht es dann aus wenn man irgendwo mal leicht anstösst und sich die Beschichtung ablöst und das wird definitiv passieren egal ob pvd oder dlc. Und das wird auch bei keiner Revision behoben. Daher solche Uhren als robust zu deklarieren ist schlicht QUATSCH!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr gute Empfehlung

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Für mich ist immer noch Titan das ultimative Uhrenmaterial. Leicht hart und soviel ich weiß auch für Sättigungstauchgänge geeignet, da es Gas entweichen lässt dank der vorhanden Porendichte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Den Kommentar von Jan kann ich leider nur voll zustimmen. Trotz Desk-Diving als härtestem Einsatz habe ich bei einer nicht eben günstigen Uhr einer renommierten Marke an den schick scharfen Kanten vom DLC-Gehäuse nach einem halben Jahr schon Stellen, wo der blanke Stahl zum Vorschein kommt. Alles was rundlich oder plan ist, ist hingegen noch makellos. Ist an sich keine große Sache, aber widerspricht dem Marketing “kratzfester und widerstandsfähiger als Stahl” dann doch. Wenn man mit meiner Uhr beim Tauchen an einem Stein (Beton, Granit!) hängen bleibt – ich möchte nicht wissen, wie die aussehen würde. Und Polieren ist da eben nicht drin.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Also Taucheruhren mit Bronze oder Aluminiumlünette als robust zu bezeichnen halte ich für falsch!
    Jeder der schon mal mit so einer Lünette irgendwo gegen geschlagen ist, sei es eine Türklinke oder ein Stein unter Wasser, der wird mir das bestätigen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Wenn ich an meine körperlichen Grenzen gehe, ist ein verschwitzes Handgelenk mein geringstes Problem. Ich trage dann eine G-Shock oder eine Steinhart, die widerstandsfähig und strapazierfähig sind und deren Ersatz- bzw. Instandsetzungskosten bei einem Unfall zu absolut vernachlässigen sind. Allerdings betreibe ich auch keinen Marketingsport…

    😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. ich bin von meiner Roles Se Dweller enttäuscht. Die Uhr ging sofort nach Kauf innerhalb von 5-6 Tagen 3 Minuten falsch. Der Rolexhändler erklärte mir dass dies innerhalb der normalen Toleranz läge. Meine ältere Zenit El Primero geht in dieser Zeitspanne rd. 20 Sekunden falsch und meine 40 Jahre alte Rolex Day Date ebenfalls nur rd. 30 Sekunden. Die Sea Dweller. kostete knapp Euro 10.000;- und das „Ergebnis“ist sehr unbefriedigend! Ausserdem zeigte die Uhr nach 1 Woche tragen im Metall kleine Löcher!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren