Produkt: Chronos Sportuhren-Katalog 2019/2020 Digital
Chronos Sportuhren-Katalog 2019/2020 Digital
1200 aktuelle und brandneue Sportuhren von über 100 Marken

Die Redaktion empfiehlt: 6 robuste Sportuhren

Mit diesen Uhren kann man an seine körperlichen Grenzen gehen

Ob am verschwitzten Handgelenk, unter Wasser, auf der Skipiste, im Gelände oder auf der Rennstrecke: Sportuhren begleiten ihre Träger so ziemlich überall hin und müssen deswegen auch einiges aushalten. Welche Modelle empfehlen die Redakteure von Chronos, UHREN-MAGAZIN und Watchtime.net? 6 Sportuhren, die fast alles mitmachen, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Und wenn Sie einmal keine Lust auf sportliche Betätigungen haben – mit einer dieser Uhren steigt der Spaßfaktor garantiert.

Robuste Sportuhr #1: Sinn Spezialuhren R500

Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, empfiehlt die R500 von Sinn Speziahluhren
Rüdiger Bucher, Chefredakteur Chronos, empfiehlt die R500 von Sinn Speziahluhren

“Bullhead” nennt man die Chronographen, bei denen Krone und Drücker um 90 Grad zur 12-Uhr-Position hin verschoben sind, und davon gibt es nur sehr wenige. Sinn ließ sich für die R500 von klassischen Stoppuhren inspirieren. Die ungewöhnliche Anordnung ist nicht die einzige Besonderheit der bis 200 Meter wasserdichten Uhr: Für eine perfekte Ablesbarkeit ist das Titangehäuse bei 12 Uhr höher als bei 6 Uhr (16 mm gegenüber 13 mm), sodass die Oberfläche schräg ist und den Betrachter “anschaut”. Der Effekt wird dadurch verstärkt, dass das schwarze Rindslederband mit roter Naht ohne Hörner direkt am Gehäuse befestigt ist.

Anzeige

Titan | 42 Millimeter | Soprod 7750RM3 mit Gangreserveanzeige, Automatik | limitiert auf 300 Stück | Tachymeterskala | 3.950 Euro

Robuste Sportuhr #2: Fortis Flieger F-43 Triple GMT

Chronos-Redakteur Alexander Krupp entscheidet sich für die Fortis Flieger F-43 Triple GMT
Chronos-Redakteur Alexander Krupp entscheidet sich für die Fortis Flieger F-43 Triple GMT

“Diese neue Sport-, Flieger- und Alltagsuhr von Fortis im 43-Millimeter-Titangehäuse mit Saphirglas und Vollgewindeboden hält bis 200 Meter dicht. Das robuste Titanband der Flieger F-43 Triple GMT besitzt eine funktionale Sicherheitsfaltschließe mit integrierter Schnellverlängerung, die hilft, wenn der Arm bei sportlicher Betätigung anschwillt. Die griffige Drehlünette rastet in Halbstundenschritten, um über den Hauptstundenzeiger eine zweite Zonenzeit anzuzeigen; zudem gibt es einen kurzen Zusatzzeiger für eine weitere Zeitzone im 24-Stunden-Format. Die vielen Funktionen ermöglicht das vom Tudor-Werkehersteller Kenissi zugelieferte GMT-Automatikwerk, das bei Fortis Kaliber 13 heißt. Seine robuste Konstruktion mit stabiler Unruhbrücke und die hohe Gangreserve von 70 Stunden passen zu den leistungsfähigen äußeren Komponenten der neuen Sportuhr.”

Titan | 43 Millimeter | Kenissi-Kaliber 13, Automatik | 4.500 Euro

Robuste Sportuhr #3: IWC Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition “SFTI”

Jens Koch, Redakteur Chronos, wählt die IWC Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition "SFTI"
Jens Koch, Redakteur Chronos, wählt die IWC Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition “SFTI”

“Diese Uhr hat IWC zusammen mit Jet-Piloten der “Top-Gun”-Navy-Akademie entwickelt. Da die Uhren bei (simulierten) Luftkämpfen oft gegen das harte Cockpit schlagen, müssen sie besonders robust konstruiert sein. IWC kombiniert das kratzfeste schwarze Keramikgehäuse bei der Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition “SFTI” zum ersten Mal mit Drückern, Krone und Schließe aus dem speziell dafür entwickeltem Material Ceratanium. Es verbindet die harte Oberfläche von Keramik mit der unzerbrechlichen Duktilität von Titan. Dazu kommt ein cooles, modernes Fliegeruhrendesign und ein Manufakturkaliber der neuesten Generation. Nur vom Flugzeugträger starten muss man noch selbst.”

Ceratanium | 44,5 Millimeter | Manufakturkaliber 69380, Automatik | 1.500 Exemplare | 9.550 Euro

Robuste Sportuhr #4: Omega: Seamaster Diver 300M Chronograph

Sportuhrentipp von Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN: Omega Seamaster Diver 300M Chronograph
Sportuhrentipp von Martina Richter, stellvertretende Chefredakteurin UHREN-MAGAZIN: Omega Seamaster Diver 300M Chronograph

“Beeindruckend beim Seamaster Diver 300M Chronograph ist der Materialmix aus Gold, Titan und Tantal, welcher den zwar elegant erscheinenden Zeitmesser dennoch zu einer robusten Taucheruhr macht. Tantal kommt bei Omega seit 1993 zum Einsatz und ist seitdem fester Bestanteil des Seamaster-Autritts. Das glänzende, blaugraue Metall ist rarer als Gold, härter als Stahl und äußerst widerstandsfähig gegenüber Korrosion. Mit hoher Dichte, sowie Hitze und Elektrizität gut leitend, ist es schwer zu bearbeiten, weshalb es in der Uhrenindustrie äußerst selten zu finden ist. Ein weiteres Attribute des Metalls, keine Säure aufzunehmen, verleiht ihm zusätzliche Widerstandsfähigkeit, Robustheit und nicht zuletzt Attraktivität. Tantal kommt bei der Lünette und den mittleren Elementen des Armbandes des Seamaster Diver 300M Chronographen zum Einsatz und kontrastiert der Omega-eigenen Legierung 18 Karat Sedna-Gold. Diese ist farbbeständiger als herkömmliche, in der Uhrenindustrie verwendete Rotgoldversionen. Die Legierung besteht aus mindestens 75 Prozent Gold, Kupfer für die Farbe und Palladium für die Langlebigkeit. Das Ergebnis ist ein einzigartiger, warmer und langanhaltender Rotton. Der 18 Karat Sedna-Gold Ring auf der Tantal-Lünette verfügt über eine vorbildlich durchskalierte Tauchskala. Auf dem Zifferblatt aus polierter blauer Keramik setzen Elementen aus 18 Karat Sedna-Gold ebenso Akzente wie am Gehäuse, das in seinen Grundfesten aus Titan Grad 2 besteht. Neben den Bedienelementen ist auch die Plakette an der Außenseite des Gehäuses für die Gravur der individuelle Nummer aus 18 Karat Sedna-Gold gefertigt. Last but not least, ist Titan Grade 2 wärmebehandelbar und erlangt dadurch zusätzliche Festigkeit. Zudem ist das Material leicht, außergewöhnlich korrosionsbeständig, biochemisch inaktiv und widerstandsfähig gegenüber extremen Temperaturen und macht den Seamaster Diver 300M Chronograph zu einer robusten Taucheruhr, die bis 30 Bar druckfest, also bis 300 Meter wasserdicht ist.”

 Titan, Tantal, Sedna-Gold | 44 Millimeter | Omega Co-Axial Master Chronometer Kaliber 9900, Automatik | 18.620 Euro

Robuste Sportuhr #5: Tutima M2 Coastline Chronograph

Nadja Ehrlich, verantwortliche Online-Redakteurin Watchtime.net, empfiehlt die Tutima M2 Coastline Chronograph
Nadja Ehrlich, verantwortliche Online-Redakteurin Watchtime.net, empfiehlt die Tutima M2 Coastline Chronograph

“Belastbar, extrem widerstandsfähig und trotzdem leicht: Titan-Uhren sind die perfekten Begleiter für alle sportlichen Aktivitäten. Bei der Tutima M2 Coastline Chronograph besteht das 43 Millimeter große Gehäuse aus dem Material. Außerdem weist die Uhr dank verschraubter Krone und verschraubtem Boden eine hohe Wasserdichtheit von 20 Bar auf. Die Drücker zum Auslösen und Stoppen der Chronographenfunktion sind schwarz PVD-beschichtet und in das Gehäuse integriert. Mit Superluminova beschichtete Zeiger und Indexe sorgen auf dem blauen Zifferblatt für gute Ablesbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Am Arm hält die robuste Sportuhr bei allen Aktivitäten ein Titanband mit Faltschließe.”

Titan | 43 Millimeter | Eta-Valjoux 7750, Automatik | 3.100 Euro

Robuste Sportuhr #6: Hamilton Khaki Aviation Converter GMT

Sportuhren-Tipp von Watchtime.net-Redakteurin Katharina Studer: Hamilton Khaki Aviation Converter GMT
Sportuhren-Tipp von Watchtime.net-Redakteurin Katharina Studer: Hamilton Khaki Aviation Converter GMT

“Funktional und praktisch: Hamilton bietet mit der Khaki Aviation Converter GMT ein Modell mit Rechenschieber-Funktion und zweiter Zeitzone. Die Rechenschieber-Funktion, mit der man Dreisatzaufgaben lösen kann, wird über die Drehlünetten realisiert. Außerdem lässt sich mit der auch eine zweite Zeitzone ablesen. Möglich macht die Komplikation das Eta-Kaliber H-14 mit Automatikaufzug. Es tickt im 44 Millimeter großen Gehäuse aus Edelstahl und weist eine Gangreserve von 80 Stunden auf. Am Metall band kostet die Fliegeruhr 1.379 Euro.”

Edelstahl | 44 Millimeter | Eta H-14 , Automatik | 1.379 Euro

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im August 2015.

[1539]

Produkt: Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar ist eine Uhr für Abenteuer – wie sie sich im Test bewährt, erfahren Sie im Download.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Redaktion empfiehlt: 8 robuste Sportuhren
    Mit diesen Uhren kann man an seine körperlichen Grenzen gehen???
    Diese Empfehlung kann ich nicht teilen! Schwarz beschichte Uhren sind der letzte Mist. So toll sie am Anfang auch aussehen so bescheuert sieht es dann aus wenn man irgendwo mal leicht anstösst und sich die Beschichtung ablöst und das wird definitiv passieren egal ob pvd oder dlc. Und das wird auch bei keiner Revision behoben. Daher solche Uhren als robust zu deklarieren ist schlicht QUATSCH!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr gute Empfehlung

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Für mich ist immer noch Titan das ultimative Uhrenmaterial. Leicht hart und soviel ich weiß auch für Sättigungstauchgänge geeignet, da es Gas entweichen lässt dank der vorhanden Porendichte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Den Kommentar von Jan kann ich leider nur voll zustimmen. Trotz Desk-Diving als härtestem Einsatz habe ich bei einer nicht eben günstigen Uhr einer renommierten Marke an den schick scharfen Kanten vom DLC-Gehäuse nach einem halben Jahr schon Stellen, wo der blanke Stahl zum Vorschein kommt. Alles was rundlich oder plan ist, ist hingegen noch makellos. Ist an sich keine große Sache, aber widerspricht dem Marketing “kratzfester und widerstandsfähiger als Stahl” dann doch. Wenn man mit meiner Uhr beim Tauchen an einem Stein (Beton, Granit!) hängen bleibt – ich möchte nicht wissen, wie die aussehen würde. Und Polieren ist da eben nicht drin.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Also Taucheruhren mit Bronze oder Aluminiumlünette als robust zu bezeichnen halte ich für falsch!
    Jeder der schon mal mit so einer Lünette irgendwo gegen geschlagen ist, sei es eine Türklinke oder ein Stein unter Wasser, der wird mir das bestätigen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Wenn ich an meine körperlichen Grenzen gehe, ist ein verschwitzes Handgelenk mein geringstes Problem. Ich trage dann eine G-Shock oder eine Steinhart, die widerstandsfähig und strapazierfähig sind und deren Ersatz- bzw. Instandsetzungskosten bei einem Unfall zu absolut vernachlässigen sind. Allerdings betreibe ich auch keinen Marketingsport…

    😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. ich bin von meiner Roles Se Dweller enttäuscht. Die Uhr ging sofort nach Kauf innerhalb von 5-6 Tagen 3 Minuten falsch. Der Rolexhändler erklärte mir dass dies innerhalb der normalen Toleranz läge. Meine ältere Zenit El Primero geht in dieser Zeitspanne rd. 20 Sekunden falsch und meine 40 Jahre alte Rolex Day Date ebenfalls nur rd. 30 Sekunden. Die Sea Dweller. kostete knapp Euro 10.000;- und das „Ergebnis“ist sehr unbefriedigend! Ausserdem zeigte die Uhr nach 1 Woche tragen im Metall kleine Löcher!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Hallo, liebe Redaktion

    Ein netter Artikel, jedoch mit so mancher Schwäche was die aktuelle Uhrenauswahl angeht: Was sowohl die vorgestellten Materialien als auch die zitierten “Tests” betrifft, fällt mir spontan der Begriff “überteuerte, marketingorientierte Effekthascherei” (…seitens der Hersteller) ein. Ich halte aus eigener, höchst positiver Erfahrung die DIN 8330 für Fliegeruhren und – bei Taucheruhren – das Modell U2S mit ebensolchem Metallband von SINN dagegen: Mit dieser echten (“Form als konsequenter Ausdruck der Funktion”) Taucheruhr pflege ich seit vielen Jahren meine Forschungstauchgänge im Baikalsee (sehr kalt, sehr tief…) durchzuführen.
    Im Gegensatz zur “Deepsea” von Rolex hat mich die U2S noch kein einziges mal im Stich gelassen – selbst, als ich beim Auftauchen mit dem rechten Arm derart heftig gegen ein unterseeisches, vorhängendes Felssims geknallt bin, daß mein rechtes Handgelenk hernach dick angeschwollen und blauviolett verfärbt war; an dem Uhrengehäuse, der Drehlunette oder dem Armband der U2S dagegen nicht der geringste Kratzer; auch die Gangwerte, gemessen auf einer Zeitwaage von Witschi, mit + 3,1 Sekunden/24 Stunden unverändert! In einer ähnlichen Situation hatte ich bereits die Drehlunette einer Deepsea eingebüßt, welche es regelrecht abgeschlagen hat! So kam ich schließlich zum EZM 5 – Glück im (…sehr teueren) Unglück!

    Viele Grüße
    Euer treuer Leser
    Prof. Dr. Steshenko Wolkowa

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Cheers

    Mechanische Uhren sind niemals so robust wie Quartzuhren; das können sie von ihrer Beschaffenheit her leider auch gar nicht sein. Von Casio (G-Shock) und Victorinox (I.N.O.X./Quartz) sind viele Tests und interessante Anwendungsbeispiele bekannt, welche die Robustheit sehr anschaulich dokumentieren. Solche Dokumentationen und damit konkrete Beweise vermisse ich bei den Herstellern mechanischer Uhren, egal, ob Automatik oder Handaufzug! Hier wird leider zu oft zu theoretisch argumentiert! Was jedoch einzig und alleine zählt, sind praktische Beweise, am besten aus dem irdischen Alltag – das macht die Theorie unmittelbar nachvollziehbar!

    Ich pflichte meinem Vorredner uneingeschränkt bei; SINN hat eine DIN (8330) entwickelt, das ist durchaus schon ein ernstzunehmender Beweis und Bremont geizt ebensowenig mit dem Einblick in wichtige, konstruktive Details – dennoch: Wo bleiben konkrete Anwendungsbeispiele aus der als oft so “harten Alltagspraxis” bezeichneten Realität gewöhnlicher Berufsgruppen und nicht ausgesuchter Ausnahmespezialisten wie der GSG 9 oder Robert Alan Eustace (Höhenweltrekord) bzw. irgendwelcher Kunstflugspezialisten und Kampfpiloten? Das hört sich marketingtechnisch zwar alles absolut beeindruckend und furchtbar spannend an, hat aber mit dem tatsächlichen Arbeitsalltag bzw. der üblichen Lebensrealität der Zielgruppen (Käufer mit einer “technischen Affinität”) leider nur sehr wenig bis gar nichts zu tun! Oder, um es mit den Worten von Max Bill zu sagen: “Was wirklich zählt, ist die Gebrauchsfähigkeit im praktischen Alltag und nicht auf dem Mond. Ein so alltägliches Produkt wie eine Armbanduhr überzeugt durch seine funktionale Beständigkeit und nicht durch Rekorde!”

    In diesem Sinne haben viele Uhrenhersteller leider schon lange die Bodenhaftung verloren: Eine mechanische Uhr, die nach einem Sturz auf die irdischen Fliesen noch unbeirrt weiter tickt, ist nach meiner Meinung wesentlich robuster und zuverlässiger, als eine Uhr, die z. B. mal irgend jemand im Weltall getragen hat. Als Diagnosemittel der Wahl nach der abschließenden Landung auf der Erde lediglich eine Überprüfung der Gangwerte auf der Zeitwaage? Das reicht z. B. nach einem Beschleunigungstest in der Humanzentrifuge (siehe bei FORTIS) absolut nicht aus, denn es ergibt sich höchstens ein vages Verdachtsmoment auf den konkreten Zustand aller beteiligten Komponenten. Doch genau dieser konkrete Zustand entscheidet über die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der betroffenen Komponenten und damit der Uhr!

    Der Begriff “Effekthascherei” trifft es damit schon ganz gut, denn eine Uhr, die den alltäglichen, irdischen Belastungen unbeeindruckt über eine lange Zeit standzuhalten vermag, ist wesentlich glaubwürdiger, als eine “Rekordikone” wie z. B. die Rolex Deepsea (…mit Mondpreisen)!

    “Die Form folgt der Funktion” – darin liegt auch im Sinne von Max Bill in Sachen Robustheit der mechanischen Uhren der Schlüssel!

    Best Regards
    Wojtenek

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Im Grunde genommen kann ich mich meinen Vorrednern anschließen. Bis auf die Aussage, dass eine Rolex Sea Dweller weniger alltagstauglich ist. Meine SD 50 war schon bei einigen Tauchgängen dabei (Hobbytaucher) und funktioniert tadellos. Glücklicherweise hatte ich aber auch noch keinen “Feindkontakt” mit einem Riff o.ä.
    Die Gangwerte die weiter oben beschrieben wurden, lassen einen Defekt vermuten – ja so etwas gibt es auch bei Rolex. All meine Uhren aus dem Hause Rolex laufen, nach einer “Einlaufphase” – ja auch das gibt es erstaunlicherweise tatsächlich- mit ca. 0,5 Sekunden im Plus, in einer Woche!
    Aber sind wir mal ehrlich, ein Großteil der Interessenten, auch dieses Artikels- mich eingeschlossen – sind “Uhrenverrückte” die nur dem ständigen Marketinggeplappere überdrüssig sind und natürlich nicht zu einer fiktiven Zielgruppe gehören, die auf den Mount Everest klettert, Tiefseetaucher ist, Kampfpilot, Agent, oder Mitglied einer Spezialeinheit der Airforce, Marine oder sonstiger Bodenelitegruppe ist, oder gar Formel 1 Pilot 😉
    Das die hier gezeigten Uhren (im hier veröffentlichten Artikel v.11.04.19) auch Spaß nach dem gedachten Einsatz bereiten können, daran habe ich ein wenig Zweifel.
    Die Uhren mit dem Selitta SW 200 Kaliber dürften nicht gerade mit Gangwerten glänzen. Auch Erschütterungen sollten das Uhrwerk ein wenig aus dem Gleichlauf bringen. Auch die angezielte UVP Grenze von über 2000TSD Euro spricht doch eher für ein Wunschdenken des jeweiligen Herstellers. Uhren der Marke ML werden aber glücklicherweise häufig mit einem Abschlag von über 30% verkauft, sofern man nicht bei einer Kette kauft, die dem uninformierten Interessenten einen Nachlass von 10% als maximal möglichen Nachlass verkaufen möchte….
    Zur Seiko. Optisch Geschmacksache. Das Kaliber, die Limtierung, als auch die Verarbeitung rechtfertigen m.E. nicht diesen unangemessenen Verkaufspreis.
    Aber auch hier gilt 20% Nachlass ist auch hier kein Problem- so jedenfalls meine Erfahrung mit den letzten Limitierungen aus dem Hause Seiko.

    Einzig, von allen aktuell vorgestellten Kanidaten, ist die Sinn eine echte Toolwatch. Preis und letztendlich Leistung passen am Besten zum verlangten Preis. Dennoch, auch hier, wie bei allen anderen Herstellern auch, versucht man sich noch ein Stück weiter oben zu positionieren.
    Verständlich, erfährt der Boom auf Uhren weiterhin keinen Dämpfer, Nullzinspolitik sei dank 😉

    Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Der globale Uhrenmarkt ist gesättigt, das Argument, die Zeit präzise zu messen alleine, zieht nicht mehr um den Absatz und damit die teilweise enormen Umsätze auf Dauer zu sichern. Also her mit der Wunderpille Marketinggedöhns a’ la Traumfabrik Hollywood mit allen möglichen – und unmöglichen – Heldenvorbildern, die Otto Durchschnitt von nebenan das Gefühl vermitteln sollen, via Gebrauch “heldengeprüfter” Gegenstände, also auch Uhren, zu diesem exklusiven Heldenclub zu gehören und ebenfalls eine ganz große Nummer zu sein: der Zeitmesser verkommt zur Egokrücke!

    Für mich als technikbegeisterter Uhrenfreund, der die eigentliche Aufgabe einer Uhr, das zuverlässige Messen und Anzeigen der Zeit, niemals aus den Augen verliert, ist diese Entwicklung schlichtweg absurd! Auch die Tatsache, daß so manches Uhrenmodell dank perverser und betrügerischer Nullzinspolitik sich plötzlich im Status der Wertanlagen z. B. zur Rentenaufbesserung wieder findet, nenne ich grotesk!

    Eine robuste, zuverlässige, ansprechend gestaltete Uhr ohne überkandidelte Rekordansprüche zu einem fairen Preis mit einem ebenso zuverlässigen wie kulanten Herstellerservice – das ist es, was einen wahren Uhrenfreund glücklich macht! Als Beispiel sei hier der leider bereits verblichene Helmut Sinn mit seiner vorbildlichen Firmenphilosophie genannt. Entsprechend präferiere ich Hersteller bzw. Marken wie SINN (die Einsatzmesser) und STOWA (sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und erstklassige Verarbeitung).

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Ich schließe mich Ihre Tests betreffend, der Meinung meiner Vorschreiber voll und ganz an. Mit Alltagstauglichkeit haben die nur sehr sehr wenig zu tun. Wer sich eine Rolex, Omega etc. leisten mag, der tut das nicht, weil die so robust oder genau sind. Welcher dieser Träger taucht schon ständig 300 Meter tief oder hat einen der o.g. Jobs. Diese Uhren sind Liebhaberei, Prestige und/oder Sinn für schönes zeitloses Design und herrlichstes Handwerk, die Caliber betreffend. Oft auch Spekulationsobjekt, warum auch nicht.
    Warum geben Sie nicht Uhren, die Sie testen wollen, an Leser heraus und lassen Sie sie diese im Alltag tragen? Das haben Journalisten, die Laufschuhe getestet haben wollten, schon vor 15 Jahren gemacht.
    Und warum fällt so eine tolle Uhr nicht ein paar mal auf einen Fliesenboden, wie er in nahezu allen Bädern verlegt ist? Oder Sie lassen mal ein bestimmtes Gewicht auf das Uhrenglas krachen, eine Schlag simulierend. Das wäre aussagekräfttig für den alltäglichen Gebrauch.
    Meine Uhren, weniger namhafter Hersteller, z.B. Hacher oder Joachim Barisch, halten sicher nicht weniger aus. Die beweisen ihre Alltagstauglichkeit nahezu täglich, nämlich in meinem Alltag.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Für mich ist die Ergonomie beim Tragen der Uhr sehr wichtig, sodass ich die verschraubte und geschützte Krone auf der 9Uhr-Position meiner Sinn EZM3 sehr schätze. Mit dieser Uhr bin ich in als der Industrie mehrfach an Gerüsten hängengeblieben, ohne dass am Uhrglas oder Gehäuse (Lünette ausgenommen) große Spuren zu sehen sind. Lediglich die Lünette war einmal abgesprungen, da nicht unverlierbar verbaut. Die Genauigkeit schätze ich sehr, vom Juni bis zur Zeitumstellung im Oktober musste ich die Uhr bei täglichem Tragen nicht stellen!
    Bzgl. Trageeigenschaften stellt sich mir die Frage, wie es eine Uhr mit 48mm-Gehäuse in die Auswahl geschafft hat, mit der man naturgemäß öfter hängenbleibt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Die Robustheit einer Uhr aus Stahl hat nebem dem groben Gebrauch auch eine ästethische Dimension: Die Gehäuse bleiben länger intakt und neuwertig.

    Sinn sagt der widerständigen Oberflächentechnik Tegimentieren, Archimede macht dasselbe unter einem anderen Begriff und ich glaube auch Damasko bietet das an.

    Ich behandle meine Uhren nie grob und sie werden auch keinem gefährdenden Gebrauch ausgesetzt. Aber so geschützte Uhren bleiben länger schön.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Ich bin seit vielen Jahren Küchenchef in verschiedenen Restaurants und trage meine Omega Moonwatch gekauft 1991´täglich in einer heißen und feuchten Küche 12 bis 15 Std. täglich .Abends wird die Uhr ins warme Wasser gelegt und ordentlich von Fett und anderen Schmutz abgewaschen,und bis heute 29Jahre ohne Probleme.Wüsste nicht welch andere Uhr dies aushalten würde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. I like all 6, but the IWC Pilot Top Gun SFTI is the stand out for me. It looks good and has a military style with day date that is very appealing. The only thing I don’t like is the high price, but if it can take the hard knocks of daily life and keep on ticking, then I might consider it. Otherwise, Sinn makes some really tough watches, not highly priced, that can not be overlooked and very good.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren