Seiko: Offizieller Zeitnehmer der IAAF

Seiko ist offizieller Zeitnehmer der IAAF
Seiko ist offizieller Zeitnehmer der IAAF

Vom 27. August bis 4. September findet im südkoreanischen Daegu die 13. IAAF Leichtathlekik Weltmeisterschaft statt. Der Uhrenhersteller Seiko unterstützt dieses Sportereignis als offizieller Zeitnehmer und durch verschiedene Zeitmessverfahren:

Video-Entfernungsmessung
Die Video-Entfernungsmessung (VDM) für den Weit- und Dreisprung arbeitet mit kalibrierten Videokameras, die den im Sand landenden Athleten in Bildern festhält. Eine dafür entwickelte Software erlaubt dem Kampfrichter, eine Positionsmarke auf den Punkt der Landung auszurichten, so kann das System automatisch die Entfernung berechnen.

Anzeige

Start-Technologie
Seiko misst fortwährend den Druck der Fußsohlen auf den Startblöcken. Beim Startschuss entsteht durch den startenden Athleten ein höherer Druck auf die Fußteller der Startblöcke. Vor Ort vergleichen Techniker den Augenblick des Druckanstiegs mit dem Zeitpunkt des Startsignals. Sie berücksichtigen dabei ein Tausendstel einer Sekunde. Ein Mensch kann den Schuss erst nach einer Zehntelsekunde hören. Startet ein Läufer früher, war es ein Fehlstart.

Photo-Finish
Das Photo-Finish-System ist ausschlaggebend für alle Wettläufe und offizielle Zeiten. Bilder werden von der normalen Außenfeld-Ansicht und der Innenfeld-Ansicht erzeugt. Die Kampfrichter können beide Bilder prüfen. Das fertige Zielfoto wird zur Stadion-Anzeigetafel übermittelt.

Transponder
Langstreckenläufer erhalten seit der Weltmeisterschaft in Berlin 2009 Transponder, die auf der Rückseite ihrer Namensschilder angebracht sind. Kontaktschleifen an der Ziellinie und an der Zweihundertmeter-Markierung übertragen die Daten der Läufer und errechnen die Rundenzeiten für den Wettkampfverlauf. Die für die Veranstaltungen im Gehen und Marathon genutzten Transponder-Systeme errechnen die offiziellen Schlusszeiten, sowie die Kilometerzeiten jedes Teilnehmers.

Das könnte Sie auch interessieren