2 Minuten

Grand Seiko SBGH341und SBGH343

Grand Seiko baut die 62GS-Linie mit zwei neuen Modellen im kleineren 38-Millimeter-Gehäuseformat aus. Die Schalen bestehen aus einer leichten High-Intensity-Titanium-Legierung. Im Innern tickt das Hi-Beat-Kaliber 9S85.
Grand Seiko: SBGH341 „Sakura-Kakushi“ und SBGH343 „Sakura-Wakaba“
©

Grand Seiko

Wenn es um Grand Seiko geht, wird das Jahr 1967 oft mit der Einführung der 44GS in Verbindung gebracht. Aber im gleichen Jahr wurde auch ein anderer ikonischer Zeitmesser mit der Referenz 62GS vorgestellt und damit auch das allererste Automatikwerk von Grand Seiko überhaupt
Grand Seiko: SBGH341 „Sakura-Kakushi“

Grand Seiko: SBGH341 „Sakura-Kakushi“

© Grand Seiko
Mit einer stärker gewölbten Seitenlinie als die 44GS, bestand das Design der 62GS dennoch aus flachen Oberflächen und scharfen Winkeln, die mit der markeneigene Zaratsu-Polissage erreicht wurden und den markanten Grand-Seiko-Stil zur Geltung brachten. Mit der 62GS wurde auch ein lünettenloses Gehäuse eingeführt, bei dem das Glas direkt auf den Korpus aufgesetzt wurde und dieser sich somit weit zum Zifferblatt hin öffnet.
Grand Seiko: SBGH343 „Sakura-Wakaba“

Grand Seiko: SBGH343 „Sakura-Wakaba“

© Grand Seiko

Dieses Design, das seit 2019 in neuen 40-Millimeter-Modellen neu interpretiert wird, gehört inzwischen zu den beliebtesten von Grand Seiko, vor allem vertreten durch die „24 sekki“-Serie, einschließlich der sehr beliebten SBGA413 „Shunbun“. Jetzt erweitert Grand Seiko zum ersten Mal das 62GS-Sortiment mit einer kleineren Ausführung im 38-Millimeter-Gehäuse.

Grand Seiko: SBGH341 „Sakura-Kakushi“

Grand Seiko: SBGH341 „Sakura-Kakushi“

© Grand Seiko

Beide Uhren, die Referenz SBGH341 „Sakura-Kakushi“ und die SBGH343 „Sakura-Wakaba“ haben die gleiche Gehäusegröße von 38 Millimetern, die sowohl zu Frauen als auch zu Männern passt. Zudem wird ein höhere Tragekomfort durch den Einsatz der markeneigenen leichten High-Intensity-Titanium-Legierung verstärkt. Die Modelle unterscheiden sich durch ihre Zifferblätter in den Pastell-Tönen Rosa und Grün. Das Rosa-Zifferblatt widerspiegelt die kurzlebige Pracht der von Schnee bedeckten Kirschblüten im Frühling, während das grüne Zifferblatt die Vitalität der frischen Blätter des Kirschbaums zum Ausdruck bringt.

Grand Seiko: SBGH343 „Sakura-Wakaba“

Grand Seiko: SBGH343 „Sakura-Wakaba“

© Grand Seiko

Die beiden vom Grand Seiko Studio Shizukuishi kreierten Zeitmesser werden vom Hi-Beat-Kaliber 9S85 angetrieben, das mit fünf Hertz, also 36000 Halbschwingungen in der Stunde arbeitet und über eine Gangautonomie von 55 Stunden verfügt. Dank der hohen Frequenz des Uhrwerks entsteht auch eine hohe Ganggenauigkeit am Handgelenk, die Grand Seiko mit eigenen strengenZertifizierungen garantiert.

Grand Seiko: Hi-Beat-Kaliber 9S85

Grand Seiko: Hi-Beat-Kaliber 9S85

© Grand Seiko

Beide Modelle gehören zur Heritage Kollektion und sind ab dem 1. März für 7.900 Euro in Grand Seiko Boutiquen und ausgewählten autorisierten Geschäften weltweit erhältlich.

Top Thema: Zenith - Defy Skyline Chronograph

Lang ersehnt und endlich da – die Defy mit Stoppfunktion

Hotspot: Certina - DS Action GMT Powermatic 80

Die Uhr für alle, die Reisen und Abenteuer lieben

Das könnte Sie auch interessieren

Grand Seiko: Die Highlights des Frühjahrs - Neues zur Watches and Wonders
Grand Seiko verbindet technische Extraklasse mit poetisch gestalteten Zifferblättern. Dabei ruhen sich die Japaner nie auf dem Bewährten aus, sondern streben stetig nach Verbesserungen und Überraschungen. Das sieht man auch an den neuen Uhren im Frühling 2024.
2 Minuten