Vacheron Constantin: Der Weg zur Manufaktur

Mit Hirn, Herz und Heimat - Manufakturporträt

Rüdiger Bucher
von Rüdiger Bucher
am 19. März 2013

Innerhalb weniger Jahre hat sich die Uhrenmanufaktur Vacheron Constantin völlig neu aufgestellt. Mit eigenen Werken, der neuen Manufaktur und der Ideenschmiede im Vallée de Joux im Rücken rüstet sich die 1755 gegründete Uhrenmarke für die Zukunft.

Das Herz: 2004 wurde die von Bernard Tschumi entworfene Manufaktur in Plan-les-Ouates eröffnet.
Das Herz: 2004 wurde die von Bernard Tschumi entworfene Manufaktur in Plan-les-Ouates eröffnet.

Vacheron Constantin ist untrennbar mit Genf verbunden. Seit Jean-Marc Vacheron hier im Jahr 1755 seine „Fabrik“ gründete, ist das Unternehmen in der Calvinstadt beheimatet. Von der langfristigen Verbundenheit mit Genf zeugt die „Maison“, jenes Gebäude auf der Rhôneinsel, das Vacheron Constantin rund 130 Jahre lang als Firmenzentrale diente: Jean-François Constantin ließ es in den 1870er Jahren errichten, weil es mehr Platz bot als die zuvor genutzten Ateliers in der Tour de l’Ile, dem schräg gegenüberliegenden Turm. Im neuen Haus wurden die Uhrmacher untergebracht, und im zweiten Stock empfing man auch die Kunden, die ihre Bestellungen im Detail mit den Uhrmachern besprechen wollten. Am 1. August 1906 eröffnete die Uhrenmanufaktur einen neuen Verkaufsraum im Erdgeschoss, in dem die Genfer ebenso wie Besucher der Stadt die neuesten Kreationen des Unternehmens bestaunen und kaufen konnten. Während die Produktion 1988 innerhalb Genfs umsiedelte, blieb die Maison die Heimat der Uhrenmarke. Heute dient die Maison, wie schon vor 100 Jahren, als Boutique. Hier kann man nicht nur aktuelle Armbanduhren erwerben, sondern auch komplett restaurierte historische Uhren. Außerdem befinden sich hier das Archiv und eine Sammlung wichtiger Uhren aus der Geschichte von Vacheron Constantin. Schließlich ist in der Maison auch das Atelier Cabinotiers untergebracht, in dem Einzelstücke auf Kundenwunsch angefertigt werden.

Die Heimat: Maison Vacheron Constantin auf der Rhôneinsel in Genf.
Die Heimat: Maison Vacheron Constantin auf der Rhôneinsel in Genf.

Sechs Kilometer südwestlich der Genfer Innenstadt, in Plan-les-Ouates, befindet sich das imposante, 2004 bezogene Manufakturgebäude. Ist die Maison Vacheron Constantins Heimat, so ist die Manufaktur ihr Herz. Hier befinden sich Geschäftsführung und Verwaltung, und hier arbeiten insgesamt 270 Mitarbeiter, knapp die Hälfte der weltweit 550 Beschäftigten, und die meisten von ihnen tun das, was am wichtigsten ist: sie designen, entwickeln und montieren die Uhrwerke und die Uhren von Vacheron Constantin. Dass es dabei auf höchste Präzision ankommt, macht sich schon in der Abteilung Eingangskontrolle bemerkbar, wo die gelieferten Kaliber nachgemessen werden, wobei die Toleranz zwei Mikrometer nicht übersteigen darf.

Gläserne Flure: Die großzügige Innenhalle des Manufakturgebäudes.
Gläserne Flure: Die großzügige Innenhalle des Manufakturgebäudes.

Die Werke stammen größtenteils aus der eigenen Produktion im Vallée de Joux, zum Teil auch von externen Lieferanten. Sie treffen nicht in zusammengebautem Zustand bei Vacheron Constantin ein, sondern als sogenannte Kits: das sind kleine Kästchen, in denen sich, vorsortiert, die Einzelteile befinden. Wichtig ist diese Vorgehensweise für den Poinçon de Genève, zu Deutsch Genfer Punze. Diese Bestimmung, die nur den hochwertigsten, im Kanton Genf gefertigten Uhrwerken zukommt, sieht unter anderem vor, dass die Werke komplett in der Calvinstadt montiert werden müssen. Bei Vacheron Constantin geschieht das im 20 Mitarbeiter umfassenden Atelier Assemblage. Dies ist also der Geburtsort für die knapp 20.000 Uhren, die die Manufaktur zurzeit pro Jahr fertigt. Dabei wird jedes Werk nicht einmal, sondern zweimal zusammengebaut: Beim ersten Mal schaut der Uhrmacher, vereinfacht gesagt, ob alles funktioniert. Anschließend werden die einzelnen Bestandteile auseinandergenommen und gereinigt. Danach erfolgt das endgültige Zusammensetzen. Jeder Uhrmacher kümmert sich immer nur um einen Teilbereich: Dieses arbeitsteilige Prinzip wird lediglich bei den großen Komplikationen durchbrochen, wo ein und derselbe Uhrmacher Uhr und Werk von Anfang bis Ende betreut. Die Uhrmacher profitieren dabei in besonderer Weise von den Erfahrungen älterer Kollegen, die ihr über Jahrzehnte hinweg erworbenes Wissen an die jüngere Generation weitergeben. So haben sich bei Vacheron Constantin seit dem 18. Jahrhundert bestimmte Traditionen herausgebildet, die für die Marke typisch sind.

Strenge Vorgaben für die Regulierung: Ein Nachgehen der Uhr wird nicht akzeptiert, auch wenn es sich nur um eine Sekunde in 24 Stunden handelt.

In der Manufaktur steht die Handarbeit im Mittelpunkt: Meisteruhrmacher Michel Keller, seit über 50 Jahren bei Vacheron Constantin, überprüft die Amplitude des skelettierten Kaliber 1003.
In der Manufaktur steht die Handarbeit im Mittelpunkt: Meisteruhrmacher Michel Keller, seit über 50 Jahren bei Vacheron Constantin, überprüft die Amplitude des skelettierten Kaliber 1003.

Die Arbeit der Uhrmacher ist nicht nur bei der Montage gefragt, sondern ebenso bei der sich anschließenden Reglage. Die Reglage, zu Deutsch Regulierung beziehungsweise Feinregulierung, genießt in der Uhrmacherei eine traditionell hohe Bedeutung, und vor allem in früheren Zeiten waren bedeutende Meisterregleure die Stars unter den Uhrmachern eines Herstellers, da sie es schafften, der Uhr ihre feinste Tugend beizubringen: die hohe Präzision. Bei Vacheron Constantin gehört zum Komplex Reglage schon das Auswuchten der Unruh und das Einsetzen von Unruh und Hemmung ins Werk. Die eigentliche Feinregulierung erfolgt mittels elektronischer Witschi-Zeitwaagen, auf denen der Gang der Werke in sechs verschiedenen Positionen geprüft wird, und zwar zunächst in voll aufgezogenem Zustand und dann noch einmal, nachdem sie 24 Stunden gelaufen sind. Auf den Bildschirmen der Witschi-Geräte werden die verschiedenen gemessenen Werte angezeigt – grün, wenn sie akzeptabel sind, rot, wenn der kritische Wert überschritten wird. Die Vorgaben dafür sind streng: Bei Vacheron Constantin wird ein durchschnittlicher Nachgang nicht akzeptiert, selbst wenn es sich nur um eine Sekunde auf 24 Stunden handelt.

Patrimony Contemporaine Bi-retro Day-Date mit Manufakturkaliber 2460R31R7 und Genfer Punze.
Patrimony Contemporaine Bi-retro Day-Date mit Manufakturkaliber 2460R31R7 und Genfer Punze.

Die Grenze im Plusbereich bemisst sich danach, ob das Werk zur offiziellen Schweizer Chronometerprüfung bei der Genfer Prüfstelle der COSC geschickt wird oder nicht: Während die durchschnittliche tägliche Gangabweichung bei nicht chronometergeprüften Werken zwischen null und 15 Sekunden Vorgang liegen muss, ist die Toleranzgrenze bei Chronometern schon bei plus sechs Sekunden pro Tag erreicht. Dabei darf der Unterschied zwischen den einzelnen Lagen nicht mehr als sechs betragen. (Beispiel: Die Werte der sechs verschiedenen Lagen bewegen sich zwischen minus zwei und plus vier, die durchschnittliche Gangabweichung bei plus eins.) Leuchtet es irgendwo auf dem Bildschirm rot, ist der Uhrmacher gefragt: Er muss nun mithilfe der Feinregulierungsvorrichtung die Länge der Spirale minimal verstellen, sodass das Werk bessere Gangergebnisse erzielt.

Nach der Reglagegeht es ans Einschalen der Uhrwerke in die Gehäuse. Die fertige Uhr wird noch einmal daraufhin untersucht, ob sie wasserdicht ist und über eine ausreichend große Gangreserve verfügt. Auch aufs Witschi-Gerät muss sie, denn bisher wurde ja nur das Werk auf Ganggenauigkeit geprüft; da sich aber nach dem Setzen der Zeiger und dem Einschalen in die Uhr Differenzen ergeben können, testet Vacheron Constantin abschließend noch einmal die gesamte Uhr.

Reparieren und Restaurieren von Uhrwerken, egal, wie alt sie auch sein mögen, zählt zu den Spezialitäten von Vacheron Constantin.

Vacheron Constantin ist in der Lage, auch sehr alte Uhren der Marke zu reparieren - wie diese um 1810 gebaute Taschenuhr mit 20-linigem Werk.
Vacheron Constantin ist in der Lage, auch sehr alte Uhren der Marke zu reparieren – wie diese um 1810 gebaute Taschenuhr mit 20-linigem Werk.

Eine Besonderheit von Vacheron Constantin ist die Reparatur alter Werke: Die Uhrenmarke garantiert heute, dass grundsätzlich jede Uhr des Hauses, egal wie alt, wieder zum Laufen gebracht werden kann. Dafür sorgen ein großes Ersatzteillager sowie die entsprechenden, zum Teil selbst gebauten Werkzeuge, mit denen man fehlende Teile herstellen kann. Maître Horloger Rudolf Büll, der seit gut zwei Jahrzehnten in Diensten von Vacheron Constantin steht, repariert vorwiegend Taschenuhren mit großen Komplikationen; das Baujahr der ihm anvertrauten Uhren liegt meist zwischen 1850 und 1930. Vor allem um die großen Auktionen herum kommen viele Uhren zur Reparatur, manchmal bis zu 20 Stück in einer Woche.

Vacheron Constantin ist allerdings nicht nur in Genf zu Hause. Im gut 60 Kilometer entfernten Vallée de Joux, genauer gesagt, in Le Sentier, befindet sich ein weiterer wichtiger Teil des Unternehmens, sozusagen das Hirn. Hier stellt Vacheron Constantin seit den späten 1990er Jahren den Großteil der für seine Topwerke benötigten Einzelteile her.

Das Hirn: In Le Sentier werden vor allem Werke entwickelt sowie Werkskomponenten gefertigt und dekoriert. Hier wird auch die Minutenrepetition gebaut.
Das Hirn: In Le Sentier werden vor allem Werke entwickelt sowie Werkskomponenten gefertigt und dekoriert. Hier wird auch die Minutenrepetition gebaut.

Obwohl äußerlich unscheinbarer als die Genfer Manufaktur, ist dieser Betrieb genauso wichtig für Gegenwart und Zukunft der Marke. Mit ihm verknüpft sich auch der Wiederaufstieg zur Manufaktur. Denn es ist noch gar nicht lange her, dass Vacheron Constantin ausschließlich zugelieferte Kaliber in seine Uhren einbaute: So zum Beispiel das für seine Schönheit berühmte Chronographenkaliber 295 von Lemania oder Basiskaliber wie Girard-Perregaux 3100, Frédéric Piguet 1185 oder Jaeger- LeCoultre 889/2. Jaeger-LeCoultre spielte überhaupt eine herausragende Rolle in der Geschichte Vacheron Constantins: Die ebenfalls in Le Sentier beheimatete Manufaktur war von 1938 ab, über die SAPIC-Gruppe, für eine Anzahl von Jahren mit Vacheron Constantin zu einer Firma vereinigt. Jaeger-LeCoultre wurde für Vacheron Constantin über Jahrzehnte hinaus zum wichtigsten Lieferanten von hochwertigen Werken und Komponenten. Vacheron Constantin beauftragte Jaeger-LeCoultre mit Entwicklung und Produktion des 1967 eingeführten Automatikkalibers 1120 und des winzigen Handaufzugskalibers 1003 mit den Abmessungen einer 20-Rappen-Münze (Höhe 1,64 mm, Durchmesser 20,8 mm). Letzteres wurde 1955 zum 200-jährigen Jubiläum Vacheron Constantins lanciert. Beide wurden von Jaeger-LeCoultre exklusiv nur für Vacheron Constantin und Audemars Piguet gebaut.

Abmessungen eines 20-Rappen-Stücks: Das ultraflache Kaliber 1003 (20,8 x 1,64 mm).
Abmessungen eines 20-Rappen-Stücks: Das ultraflache Kaliber 1003 (20,8 x 1,64 mm).

>> Seite 2: Die eigenen Manufakturwerke

 

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']