Produkt: Chronos 3/2020
Chronos 3/2020
Rolex Datejust +++ Interview: Jörg Schauer berichtet von drei Jahrzehnten Uhrenbau im Schwarzwald +++ Test: Norqain - Newcomer-Marke glänzt mit attraktiven Retrochronographen +++ Patek Philippe vs. Audemars Piguet +++ Grand Seiko, Junghans, Vacheron Constantin & Co.: Mit schlichten Modellen beweisen sie Stilbewusstsein

Zur Hochzeit und besonderen Anlässen: 9 schöne Partneruhren

Uhren für Sie und Ihn

Partneruhren sind eine schöne Möglichkeit, Zusammengehörigkeit auszudrücken. Zahlreiche Luxusuhrenhersteller bieten Uhrenmodelle an, die es sowohl als Herren- und als Damenversion gibt. Durch ihr Design demonstrieren sie auf den ersten Blick: Wir gehören zusammen! Sie eignen sich perfekt als gemeinsames Accessoire bei der Hochzeit, als Geschenk für bestimmte Jahrestage oder natürlich zum “Tag der Liebe”, dem Valentinstag. Wir haben eine Auswahl der schönsten Uhrenmodell für Pärchen in unserer Übersicht zusammengestellt.

Partneruhren #1: Nomos Glashütte Ludwig emailleweiß

Nomos Glashüttte Luwig emailleweiß 33 und 38
Nomos Glashüttte Ludwig emailleweiß 33 und 38

Wollen Mann und Frau ihre tiefe Verbundenheit, ja sogar ihre ewige Liebe ausdrücken, passt am besten ein klassisches und zeitloses Design wie das der Ludwig von Nomos Glashütte. Mit ihrem emailleweißen Zifferblatt und einem persönlichen Liebesschwur auf dem Gehäuseboden erinnert man sich auch noch nach Jahren an das Glück der ersten Zeit. Die Ludwig zeigt sich klassisch mit römischen Ziffern und Eisenbahnminuterie. Gebläute Zeiger ziehen ihre Runden. Das Damenmodell misst 33 Millimeter im Durchmesser und ist ab 1.060 Euro zu haben. Das 38 Millimeter große Herrenmodell kostet 1.580 Euro. Beide Modelle werden vom eigenen Handaufzugswerk Alpha angetrieben.

Anzeige

Partneruhren #2: Rolex Datejust

Rolex: Datejust 41 mit Weißgoldlünette und Oyster-Band
Die Datejust 41, hier mit Weißgoldlünette und Oyster-Band, gibt es in zahlreichen Varianten

Der Rolex-Klassiker ist die Partneruhr schlechthin. Trotz ihres hohen Wiedererkennungswerts bietet die Datejust Paaren einen enormen Spielraum bei der Auswahl: Bei ihr gibt es radiale arabische oder römische Ziffern, Balken- oder Diamantindizes, zahlreiche Zifferblattfarben, geriffelte oder bombierte Lünetten, das Oyster-Armband oder das feinere Jubilé-Armband. So kann trotz aller Gemeinsamkeiten jeder seinem individuellen Stil treu bleiben. Für Damen gibt es die Datejust in den Gehäusegrößen 28, 31, 34 und 36 Millimeter. Im Innern der Rolex Oyster Perpetual Datejust 36 tickt wie auch bei den 41 Millimeter großen Herren-Modellen das hauseigene Automatikkaliber 3235. Die Preise für die Datejust 28 (Kaliber 2236) beginnen bei 6.050 Euro, bei der Datejust 31 (Kaliber 2236) bei 6.150 Euro, bei der Datejust 34 (Kaliber 3135) bei 6.050 Euro und bei der Datejust 36 bei 6.550 Euro. Die Datejust 41 beginnt preislich bei 7.350 Euro.

Rolex Oyster Perpetual Datejust 31 in Rolesor weiß
Rolex Oyster Perpetual Datejust 31 in Rolesor weiß (15.000 Euro)

Partneruhren #3: Carl F. Bucherer Adamavi Autodate 

Carl F. Bucherer: Adamavi Autodate in 39 und 31 mm
Carl F. Bucherer: Adamavi Autodate in 39 und 31 mm

Carl F. Bucherer zeigt mit der Adamavi Autodate drei Pärchenuhren in unterschiedlichen Farben. Mit langen, schlanken Zeigern und einem Milanaiseband wirken die Uhren sehr elegant, erhalten aber durch die jeweiligen Zifferblattfarben eine individuelle Optik. Die Durchmesser betragen jeweils 39 und 31 Millimeter. Während die Farbvarianten Anthrazitgrau und Nude bei beiden Größen die gleichen sind, unterscheidet sich das dritte Paar der Adamavi Autodate im Blauton: ein dunklerer für das größere, ein hellerer für das kleine Modell. Die bis 30 Meter wasserdichten Edelstahluhren sind mit Automatikwerken ausgestattet: In der größeren Uhr tickt das Sellita SW200, das bei Carl F. Bucherer CFB1950 heißt, im Damenmodell das Eta 2681 (CFB1963). Alle Varianten kosten jeweils 2.500 Euro.

Partneruhren #4: Chopard Alpine Eagle

Gut verschraubt: die Alpine Eagle, eine sportliche Luxusuhr von Chopard in neuartiger Edelstahllegierung.
Aktuelle Chopard-Herrenuhr: Alpine Eagle

Für sportliche Paare bietet Chopard das perfekten Modell: die Alpine Eagle. Die Sportuhr aus Stahl mit integriertem Band ist seit 2019 im Programm der Marke und die Neuauflage der St. Moritz aus 1980er-Jahren. Die Lünette der markanten Sportuhr wird von vier Schraubenpaaren gehalten. Das Zifferblatt zeigt ein geprägtes Strahlenmotiv, das die Iris eines Adlerauges widerspiegelt. Der pfeilförmige Sekundenzeiger hat ein Gegengewicht in Form einer Adlerfeder. Für die Uhr entwickelte Chopard gemeinsam mit dem Spezialisten Voestalpine die antiallergene und und etwas härtere Stahl-Legierung Lucent A223. Das Basismodell in Edelstahl misst 41 Millimeter. Für Vortrieb sorgt das automatische Manufakturkaliber 01.01-C mit Chronometerzertifikat und 60 Stunden Gangreserve. Die Alpine Eagle kostet 12.800 Euro. Das Pendant für die Dame misst 36 Millimeter im Durchmesser und wird vom automatischen Kaliber 09.01-C angetrieben. Kostenpunkt: 9.710 Euro.

Chopard: Alpine Eagle Small
Chopard: Alpine Eagle Small

Partneruhren #5: Union Glashütte Viro Datum

Union Glashütte: Viro Datum Damen und Herrenvariante
Union Glashütte: Viro Datum Damen und Herrenvariante

Die klassischen Damen-und Herrenmodelle der Viro-Kollektion von Union Glashütte werden vom Automatikkaliber Eta 2892 angetrieben werden. Es bringt in allen Varianten die Uhrzeit mit Zentralsekunde und ein Datum bei der Sechs aufs Zifferblatt. Die Edelstahluhren sind mit einem Gehäusedurchmesser von 34 Millimetern oder 41 Millimetern erhältlich – die idealen Partneruhren also. Die Zeitmesser gibt es in verschiedenen Zifferblattausführungen und mit Edelstahl- oder Lederband. Die Varianten mit Lederband sind ab 1.100 Euro erhältlich, die Varianten mit Edelstahlband ab 1.200 Euro. Zusätzlich gibt es für die Damen auch ein Modell mit Perlmutt-Zifferblatt. Es sitzt an einem weißen Lederarmband und kostet 1.200 Euro.

Partneruhren #6: Sternglas Naos

Sternglas: Naos Automatik
Sternglas: Naos Automatik

Die günstigsten Pärchenuhren in dieser Liste stammen von der Hamburger Uhrenmarke Sternglas. Ihre Modelle überzeugen mit einem schlichten Look, der an das Bauhaus-Design angelehnt ist. Für 369 Euro erhält man die Naos Automatik mit 38 Millimeter großem und fünf Bar wasserdichtem Gehäuse aus Edelstahl. Sie passt an ein Herren- ebenso wie an ein Damenhandgelenk. Das Automatikkaliber Miyota 821A lässt die drei zentralen Zeiger über das weiße, schwarze oder blaue Zifferblatt kreisen und zeigt bei sechs Uhr das Datum. Wem die Uhr zu groß ist, der kann auf die Naos XS zurückgreifen. Sie ist 33 Millimeter groß und zudem goldfarben erhältlich. Allerdings muss man sich bei dieser Variante mit einem Quarzkaliber von Ronda begnügen. Dadurch ist der Zeitmesser mit 179 Euro jedoch auch deutlich günstiger.

Sternglas: Naos XS in goldfarben mit Milanaiseband
Sternglas: Naos XS in goldfarben mit Milanaiseband

Partneruhren #7: Jaeger-LeCoultre Reverso

Jaeger-LeCoultre: Reverso Classic Large Duoface Small Seconds
Jaeger-LeCoultre: Reverso Classic Large Duoface Small Seconds

Die Reverso von Jaeger-LeCoultre ist ein Uhrenklassiker. Die Wendeuhr gibt es in zahlreichen Varianten, Größen und mit verschiedenen Komplikationen. Deshalb eignet sie sich perfekt als Partneruhr. Den Einstieg in die mechanische Welt bietet das Modell Reverso Classic. Auf der Vorderseite zeigt die größte Ausführung Reverso Classic Large Duoface Small Seconds mit einem 45,6 mal 27,4 Millimeter großen Edelstahlgehäuse die Zeit, die Rückseite bietet Platz für individuelle Gravuren. Antrieb liefert der 6.350 Euro teuren Manufakturuhr das Handaufzugskaliber 822/2. Im genau gleichen Design gibt es die Damenvariante Reverso Classic Small. Wer jedoch gerne die Reverso mit zwei Uhrengesichtern tragen möchte, kann zur Reverso Classic Small Duetto greifen. Diese besitzt ein silberfarbenes Zifferblatt mit gebläuten Zeigern auf der Vorder- und ein schwarzes Zifferblatt auf der Rückseite. Das 34,2 mal 21 Millimeter große Gehäuse schmiegt sich mit blauem Lederband gut ans Damenhandgelenk. Seine Energie erhält der Zeitmesser vom hauseigenen Handaufzugskaliber 844. Da die Rückseite mit Diamanten besetzt ist, sind für diese Reverso 8.450 Euro fällig.

Vorderseite der Jaeger-LeCoultre Reverso Classic Small Duetto
Rückseite der Jaeger-LeCoultre Reverso Classic Small Duetto

Partneruhren #8: Rado True Automatic

Rado: True Automatic in 40 Millimetern mit schwarzem Zifferblatt und roségoldfarbenen Indexen und Zeigern
Rado: True Automatic in 40 Millimetern mit schwarzem Zifferblatt und roségoldfarbenen Indexen und Zeigern

Einen besonders langlebigen Begleiter für’s Handgelenk für Sie und Ihn findet man bei Rado, denn dank Keramikgehäuse und -Armband ist die True Automatic besonders kratzfest. Die klassische Dreizeigeruhr mit Datum gibt es mit 40 oder 30 Millimetern Durchmesser. Akzente setzen auf dem schwarzen Zifferblatt die roségoldfarbenen Indexe sowie Zeiger. Sowohl die Damen- als auch die Herrenvariante der True Automatic ist fünf Bar wasserdicht. Das größere Modell verfügt dank Eta C07.611 über eine Gangreserve von 80 Stunden. In der 30-Millimeter-Uhr tickt das Eta 2671 mit einer geringeren Laufzeit von 38 Stunden. Wer möchte, kann die Armbandschließe oder den Gehäuseboden der True Automatic mit einer individuellen Gravur versehen. Kostenpunkt: 1.600 Euro für das Herrenmodell, 1.640 Euro für die Damenuhr.

Rado: True Automatic in 30 Millimetern mit schwarzem Zifferblatt und roségoldfarbenen Indexen und Zeigern
Rado: True Automatic in 30 Millimetern mit schwarzem Zifferblatt und roségoldfarbenen Indexen und Zeigern

Partneruhren #9: Mühle-Glashütte 29er und 29er Big

Mühle-Glashütte: 29er und 29er Big
Mühle-Glashütte: 29er und 29er Big

Eine sportliche Partneruhr mit robustem 10 Bar druckfesten Edelstahlgehäuse und verschraubter Krone hat Mühle-Glashütte im Repertoire. Die 29er hat einen Durchmesser von 36,6 Millimetern, die größere Version 29er Big misst 42,2 Millimeter. Auf das schwarze oder weiße Zifferblatt sind die Stundenindexe appliziert, und bei drei Uhr befindet sich eine Datumsanzeige. Diese macht das Automatikkaliber Sellita SW200 möglich, das Mühle mit der eigenen Spechthalsregulierung ausstattet. Durch den Saphirglasboden lässt sich das Uhrwerk bei seiner Arbeit beobachten. Die kleinere 29er kostet am eleganten Lederband 1.230 Euro. Die 29er Big ist für 1.430 Euro zu haben. Wer einen sportlicheren Look bevorzugt erhält für 100 Euro Aufpreis ein Edelstahlband.

Text: Katharina Studer und Nadja Ehrlich

[14361]

Produkt: Download Einzeltest: Rolex Datejust II
Download Einzeltest: Rolex Datejust II
Der Einzeltest Rolex Datejust II zeigt Vorzüge sowie Nachteile des Rolex-Modells auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren