Legendäres Kaliber: der Lemania-Carrera-Chronograph

Die Heuer Carrera in den 1980er-Jahren

Promotion
am 22. Mai 2018

Die 80er-Jahre waren für die Zukunft von Heuer ein entscheidendes Jahrzehnt: Die Unternehmensgruppe TAG sicherte die Zukunft der prestigeträchtigen Marke. Aus Heuer wurde TAG Heuer. Der Carrera-Chronograph lebte mit einem neuen Werk wieder auf.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tagheuer.com/de/uhren/tag-heuer-carrera

Heuer: Lemania Carrera Chronograph
1983 wurde Heuer von Piaget und vom Werkehersteller Nouvelle Lémania übernommen. Carrera war nun mit dem Automatik-Kaliber 5100 ausgestattet. Erkennungsmerkmale sind der gut ablesbare zentrale flugzeugförmige Minutenzeiger in Orange und die 24-Stunden-Anzeige bei 12 Uhr.

Die späten 70er- und frühen 1980er-Jahre waren geprägt durch die Quarzkrise. Billige elektronische Uhren aus Fernost überschwemmten den Weltmarkt. Jack Heuer hatte den Trend zu Quarz und Elektronik früh erkannt und in der Rennsport-Zeitnahme Elektronik erfolgreich eingesetzt. Mit der Heuer Chronosplit, einer Quarz-Armbanduhr mit Stoppfunktion, war ihm ein großer Wurf geglückt. 1978 kam auch die Carrera als Quarzuhr auf den Markt. Die Carrera-Twin-Serie kombinierte Uhrzeiger mit LCD-Anzeigen für Datum und Stoppuhr. Auch als reine Dreizeiger-Version war die Quarz-Carrera erhältlich. Doch der starke Schweizer Franken und die billige Konkurrenz setzten der Bieler Traditionsmarke zu. 1982 war Jack Heuer gezwungen, die Firma zu verkaufen. Der Erfinder von Ikonen wie der Heuer Carrera und der Heuer Monaco, der Mann, der den Automatikchronographen miterfand und der dank innovativem Marketing im Motorsport aus Heuer die Weltmarke machte, die wir heute kennen, verlor das Unternehmen, das ihm die Vorfahren vererbt hatten. 80 Prozent der Aktien übernahm die Familie Piaget, zehn Prozent ging an den zweiten großen Shareholder, den Schweizer Werkehersteller Nouvelle Lémania.

Ayrton Sennas Overall mit TAG-Heuer-Logo
Aus Heuer wurde Mitte der 80er-Jahre TAG Heuer. TAG und Heuer passten allein schon deshalb zusammen, weil beide Firmen im Motorsport aktiv waren.

Der Carrera-Chronograph lebte zwischen 1983 und 1985 noch einmal auf. Doch das hauseigene Kaliber 11 und seine Nachfolger gab es nicht mehr. Die Carrera war nun mit dem Lemania 5100 ausgestattet, einem Werk des neuen Miteigentümers. Die Lemania Carrera gab es in Edelstahl, mit schwarzer PVD-Beschichtung und in einer Goldversion. Ein Erkennungsmerkmal dieses Uhrwerks mit automatischem Aufzug war der dazugehörige Minutenzeiger in Form eines Flugzeugs. Trotz mancher Kritikpunkte – im Lemania 5100 kam Plastik zum Einsatz, das Werk war ästhetisch kein Meisterwerk – gilt es bis heute als herausragendes Automatikchronographenwerk. Es lief präzise, war leicht, robust und resistent gegen Fliehkräfte, und deshalb war es bei Militärs in aller Welt und in der Fliegerei beliebt. Zu den Pluspunkten der Lemania 5100 Carrera gehörte außerdem die gute Ablesbarkeit. Es überrascht nicht, dass die Lemania Carrera heute bei Sammlern wieder gefragt ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tagheuer.com/de/uhren/tag-heuer-carrera

1984 fand Yves Piaget einen neuen Käufer, der die Leidenschaft und die Finanzkraft besaß, die Zukunft der Marke Heuer sichern. Akram Ojjeh, Präsident der saudi-arabischen Unternehmensgruppe TAG (Techniques d’Avant-Garde). TAG hatte mit Jack Heuer so manches gemeinsam, darunter den richtigen Instinkt für den Zeitgeist und das Engagement im Motorsport. Seit 1982 war das Unternehmen Sponsor des Formel-1-Rennstalls Williams. Gemeinsam mit Porsche entwickelte man einen Motor für McLaren. Außerdem war die Gruppe in der Luxusindustrie und in der Spitzentechnologie tätig. 1985 erwarb TAG von Piaget und Lemania 52 Prozent der Firmenaktien. Aus Heuer wurde TAG Heuer. Unter neuer Führung änderte sich die Modellpolitik. Die neue Führung um Christian Viros schärfte das Profil von TAG Heuer als Hersteller sportlicher Uhren. Die Zeitmesser hatten breitere Gehäuse und Lünetten und wirkten muskulöser. Völlig neue, betont sportliche Modelle wurden lanciert, darunter die Formula 1 und die S/el. Das Kürzel stand für Sportlichkeit und Eleganz. Auch die von Eddy Schöpfer designte Heuer 2000 wurde fortgesetzt. Neben Quarz wurde die Mechanik wiederentdeckt.

Ayrton Sennas McLaren mit Honda-Motor
Das neue TAG-Heuer-Logo war schnell aus der Formel 1 nicht mehr wegzudenken: so wie hier auf Ayrton Sennas McLaren mit Honda-Motorund auf Sennas Overall

Ein neuer Zeitgeist kam TAG Heuer Ende der achtziger Jahre zugute. Es war die Zeit, als Statussymbole auch bei jungen Menschen an Bedeutung gewannen. Filme wie “Wall Street” (1987) und “Cocktail” (1988) feierten den Traum vom schnellen Geld und von allem, was man sich dafür kaufen konnte. Wall-Street-Banker wurde zum neuen Traumberuf. Die westliche Marktwirtschaft triumphierte auch weltpolitisch. Es gab allen Grund, das in vollen Zügen zu genießen und zu zeigen, was man hatte. Auch am Handgelenk.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tagheuer.com/de/uhren/tag-heuer-carrera

Bis Mitte der 90er-Jahre wuchs der Umsatz von TAG Heuer um das Sechsfache. Es galt, die eigene Identität weiter zu stärken. Der Blick in die Firmengeschichte hielt so manches an Inspiration bereit. Die Rückkehr der Carrera stand kurz bevor.

Erfahren Sie hier mehr über die Geschichte der Heuer Carrera.

[4622]

Guinand: Chronograph 21.50.12

Der Chronograph 21.50.12 von Guinand erscheint mit einem anthrazit galvanisierten Zifferblatt; seine länglichen Formdrücker und die Gehäusegröße von 38,4 Millimetern erzeugen eine gewisse Retro-Optik. Der Stopper zeigt neben Stunde, Minute und Sekunde auch den Wochentag und das Datum bei der Drei. Im Innern der Uhr ist das … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche