Patek Philippe: Referenz 5204

Der Kreis der klassischen Patek Philippe Chronographen schließt sich

Die klassischen Patek Philippe Chronographen präsentieren sich traditionell in drei Komplikationsstufen: einfacher Chronograph, einfacher Chronograph mit ewigem Kalender und Schleppzeiger-Chronograph mit ewigem Kalender. Dieser Brauch soll auch mit dem Manufaktur-eigenen Basiskaliber CH 29-535 PS erhalten bleiben, das 2009 lanciert wurde und schon in seiner Grundkonzeption für eine spätere zusätzliche Ausstattung mit einem Kalendermodul und einer Schleppzeigermechanik vorgesehen war. Und so folgt auf die Referenzen 5170 von 2010 und 5270 von 2011 jetzt der neue Patek Philippe Schleppzeiger- Chronograph mit ewigem Kalender Referenz 5204 und dem eigens entwickelten Kaliber CHR 29-535 PS Q.

Die Kenner und Sammler von Patek Philippe Uhren hatten es schon vor zwei Jahren geahnt, dass der begehrte Patek Philippe Schleppzeiger-Chronograph Referenz 5004 in klassischer Werkskonfiguration mit Handaufzug, Schaltrad und Horizontalkupplung sowie einem ewigen Kalender dereinst durch einen neuen Schleppzeiger-Chronographen auf Basis des Patek Philippe Manufakturkaliber CH 29-535 PS ersetzt werden würde. Sogar Experten sind aber überrascht von der hohen Kadenz, in der die Chronographen-Varianten aufeinander folgen. Der Jahresrhythmus folgt ganz klar der Absicht, auch mit dem neuen, selbst gebauten Chronographenwerk möglichst rasch eine komplette Chronographen-Modellreihe zu präsentieren und mit diesem Unterfangen einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit der unabhängigen, familiengeführten Manufaktur zu demonstrieren. QED.

Alles aus einer Hand: in Rekordzeit zu acht hausgemachten Chronographenwerken

Patek Philippe legt seit Jahrzehnten Wert darauf, dass ihre Uhrwerke die unverkennbare Handschrift der Manufaktur tragen und aus eigener Fertigung stammen. Von dieser Regel gab es aber während langer Zeit eine Ausnahme:
Bis zur Lancierung des Chronographenkalibers CH 29-535 PS tickte in den Patek Philippe klassischen Chronographen das Kaliber 27-70 von Nouvelle Lémania, das allerdings nach den Vorgaben der Genfer Manufaktur entscheidend abgeändert und exklusiv für Patek Philippe produziert wurde. Die Montage und Fertigstellung erfolgten jedoch stets in Genf und machten es in den Augen vieler Uhrenkenner zum weltweit schönsten und besten Chronographenwerk seiner Art.

Diesen Anspruch galt es zu übertreffen, als man im neuen Jahrtausend eine einzigartige Chronographen- Initiative startete: 2005 wurde das flachste Schleppzeiger-Chronographenwerk der Welt Kaliber CHR 27-525 PS lanciert, 2006 folgte das automatische Chronographenkaliber CH 28-520 IRM QA 24H mit Jahreskalender und 2009 das Chronographenkaliber CH 29-535 PS mit Handaufzug, Schaltrad und Horizontalkupplung. Das Ziel wurde erreicht, wie der Beifall aus allen Ecken der Uhrenindustrie bestätigt. Und der Weg war frei, um die klassische Chronographenserie mit unterschiedlichen Komplikationsstufen auf Basis des eigenen Kalibers in Angriff zu nehmen. So wurden in nur sieben Jahren mit drei eigenen Basis- Chronographenkalibern und dem Chronographenmodul für die Triple Complication Ref. 5208 insgesamt acht Chronographenwerke lanciert.

Diese acht Chronographenkaliber sind Teil der aktuellen Palette von über 50 Manufakturwerken, die komplett bei Patek Philippe entwickelt wurden und gefertigt werden. Darunter finden sich 17 Basiskaliber für Armbanduhren vom einfachen Handaufzugskaliber über mehrere Automatikwerke, Kaliber mit Tourbillon, ewigem Kalender und Jahreskalender, Minutenrepetition, astronomischen Funktionen usw.

Referenz 5204: Innovation in bester Tradition

Auch wenn der neue Patek Philippe Schleppzeiger-Chronograph mit ewigem Kalender alle traditionellen Merkmale aufweist, auf die es wahren Kennern ankommt – Handaufzug, zwei Schalträder, Horizontalkupplung – ist er dennoch der modernste Vertreter seiner Art. Dies liegt einerseits am Basiswerk CH 29-535 PS, an dessen sechs patentierte Innovationen im Anhang 2 erinnert wird und am bereits bekannten ewigen Kalender, dessen Konstruktion aus der 2011 präsentierten Referenz 5270 bekannt ist. Deshalb tickt auch das neue Schleppzeiger-Chronographenwerk Kaliber CHR 29-535 PS Q mit 28’800 A/h (4Hz), besitzt einen springenden 30-Minutenzähler, eine kleine laufende Sekunde und verfügt über eine Gangautonomie von 65 Stunden. Neu hingegen ist der Schleppzeiger-Mechanismus, der eingehend überarbeitet und mit zwei technischen Innovationen auf den neusten Stand gebracht wurde: einem neuartigen Isolator für den Schleppzeigerhebel und dem zum Patent angemeldeten Mechanismus, der die kongruente Ausrichtung von Schlepp- und Chronographenzeiger optimiert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.patek.com

Das könnte Sie auch interessieren