3 Minuten

Uhren unter 1.000 Euro: Qualitätscheck vor dem Kauf

Formex: Field Automatic Petrol Blue
© PR
Mechanische Uhren, teilweise sogar mit Zusatzfunktionen, Tauchzeitlünetten oder individuell gefertigten Komponenten, für weniger als 1.000 Euro: Sind auch Sie schon über solch günstige Preise gestolpert und haben sich gefragt, wie das sein kann? Müsste eine mechanische Uhr, deren Werk aus unzähligen kleinen Teilen besteht und von Hand zusammengesetzt wird, nicht viel mehr kosten? Und warum sind so viele Modelle tatsächlich deutlich teurer?
Freilich kann eine günstige Uhr hochwertig verarbeitet sein und in Sachen Funktion oder Präzision überzeugen. Oft bedeutet ein überraschend niedriger Preis jedoch, dass man als Käufer Abstriche machen muss. Die Chancen, ein sehr günstiges und zugleich sehr gutes Exemplar zu finden, sinken proportional zum Preis.Bei der Unterscheidung zwischen „gut und günstig“ und „nur günstig“ hilft die folgende Checkliste, die Sie während des Verkaufsgesprächs im Juweliergeschäft oder nach Erhalt einer online bestellten Uhr problemlos durchgehen können. Wohl gemerkt: Auch teurere Uhren können beim einen oder anderen Punkt durchfallen. In der Summe handelt es sich jedoch um Kriterien, die auf Einsparungen bei der Verarbeitung hindeuten und somit gebündelt eher bei besonders günstigen Uhren auftauchen. Hier finden Sie 15 Uhren unter 1.000 Euro.

Qualitätscheck vor dem Uhrenkauf #1: Zifferblatt

  • Sitzen die Indexe gerade?
  • Laufen alle Zeiger waagerecht zum Zifferblatt, oder stehen sie unschön nach oben?
  • Ist die Leuchtmasse auf Zeigern und Indexen sauber und gleichmäßig aufgetragen?
  • Finden sich mit der Lupe oder gar mit bloßem Auge Verunreinigungen oder Staub auf dem Zifferblatt?
  • Reichen die Zeiger bis zu den zugehörigen Skalen, oder hat die Marke aus Preisgründen auf zu kurze Standardzeiger von der Stange zurückgegriffen?
Hier erfahren Sie, wie Zifferblätter gefertigt werden.
Sauber geprägte Indexe und individuell geformte Zeiger mit exakt bemessenen Längen: Junghans bietet mit dem Modell Form A für 940 Euro eine Automatikuhr made in Germany mit einwandfrei verarbeitetem Zifferblatt © Junghans

Qualitätscheck vor dem Uhrenkauf #2: Bedienung

  • Lässt sich die Krone eindeutig auf die verschiedenen Positionen ziehen und wackelt im gezogenen Zustand nicht allzu sehr?
  • Gibt es einen Sekundenstopp, sodass sich die Zeit sekundengenau einstellen lässt?
  • Falls ja: Bleibt beim Zeiteinstellen der Sekundenzeiger auf seiner Position, während man den Stunden- und Minutenzeiger verstellt, oder wackelt er herum (typisch für einfach konstruierte Werke)?
  • Taucheruhren: Rastet die Drehlünette sauber und lässt sich der Nullindex exakt auf die Zwölf-Uhr-Position drehen?
Apropos Bedienung: So stellen Sie das Datum Ihrer Uhr ein.
Schweizer Automatik-Taucheruhr für 975 Euro: Die DS Super PH500M von Certina verfügt über eine stabil verankerte Schraubkrone, sauber aufgetragene Leuchtmasse und eine speziell konstruierte Sicherheits-Drehlünette, die sich nur bewegen lässt, wenn man sie an zwei gegenüberliegenden Stellen herunterdrückt © Certina

Qualitätscheck vor dem Uhrenkauf #3: Armband

  • Lederband: Sind das Armband und die Bandschlaufen ordentlich vernäht und verklebt, oder löst sich das Leder an den Kanten?
  • Dornschließe: Besteht der Dorn nur aus einem gebogenen, wackeligen Stift oder ist er hochwertig aus dem Vollen gefräst? Greift er in eine passgenaue Nut im Schließenbügel?
  • Metallband: Sind die Glieder ordentlich miteinander verstiftet oder sogar verschraubt, oder nur von einfachen Splinten gehalten (Band lässt sich dann schlecht kürzen)?
  • Faltschließe: Handelt es sich um eine der günstigen gestanzten Blechschließen, die oft einen etwas hakeligen Sicherheitsbügel besitzen, oder ist die Schließe erfreulicherweise etwas hochwertiger und komfortabler?
  • Bandanstöße: Sind die Bohrungen, die den Federsteg aufnehmen, tief genug, oder besteht die Gefahr, dass der Steg bei Belastung zu schnell herausspringt?
Mehr Wissenswertes über Uhrenarmbänder gibt es hier.
Gehärtete Titanuhr für 950 Euro: Die Lederbandversion der Formex Field Automatic bietet eine selbst konstruierte Sicherheitsfaltschließe aus Edelstahl und Carbonverbundstoff, deren (unsichtbare) Schnellverstellung sich direkt am Handgelenk betätigen lässt © PR
Trotz der komplexen Technik mit Sicherheitsdrückern und Schnellverlängerung liegt die leichte Carbonschließe mit Außenbügel aus Edelstahl angenehm flach am Handgelenk © Formex
Über die genannten Punkte hinaus gibt es zahlreiche weitere mögliche Checks, die jedoch auch bei teuren Zeitmessern häufig zu durchwachsenen Ergebnissen führen. Sie fördern leicht schräg im Datumsfenster stehende Scheiben ebenso zutage wie wenig griffige Kronen, blechern schnarrende Drehlünetten oder, bei Chronographen, zu schwer- oder zu leichtgängige Drücker. Oberflächliche Bodengravuren, scharfkantige Bandanstöße oder Härchen einklemmende Metallbänder sind weitere Punkte, die auch in höheren Preisregionen auftreten können. Deshalb gilt hier genauso wie bei günstigen Uhren: Augen auf beim Uhrenkauf!

Top Thema: Code41 - Uhrmacherei mit humanem Antrieb

Unify – wenn die Uhrmacherei sich den Herausforderungen unserer Zeit stellt

Web Special: Grand Seiko - „Natur der Zeit“

Aktuelle Highlights aus der neuen Grand Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Hotspot: Certina DS Action GMT Powermatic 80 - Die Uhr für alle, die Reisen und Abenteuer lieben
Der Schweizer Uhrenhersteller Certina präsentiert die neue DS Action GMT Powermatic 80 – einen sportlich-urbanen Zeitmesser, mit dem Reisende die Uhrzeit an ihrem Heimat- und Zielort gleichzeitig im Blick haben können.
2 Minuten