2 Minuten

Stilkunde: 6 verschiedene Kronen-Formen bei Uhren

Kegelkrone
© Collage
Schon die Bedienelemente können helfen, ein Uhrenmodell einer bestimmten Marke oder Uhrengattung zuzuordnen. Die Krone entscheidet wesentlich mit, ob eine Uhr sportlich oder elegant wirkt, oder ob sie etwa als Fliegeruhr klassifiziert werden kann. Typisch für diesen Uhrentypus sind große, geriffelte Kronen, wie sie in den 1940er-Jahren für Pilotenuhren verwendet wurden. Die heutigen Retro-Fliegeruhren besitzen meist konisch zum Gehäuse hin zulaufende Bedienelemente wie die Kegelkrone. Kommt es auf die Wasserdichtheit bei Uhren an, sind die Kronen häufig verschraubt. Eine gerade gearbeitete, verschraubte Krone bietet hier den meisten Schutz, das Gehäuse vor eindringendem Wasser zu schützen. Der Krone kommt eine entscheidende Rolle zu: Sie verbindet den Träger mit dem Innenleben der Uhr.
Mit dem in die Krone integrierten Drücker lässt sich die Minutenrepetition der Patek Philippe Sonnerie Ref. 6301P auslösen © Patek Philippe
Die neue Tudor Ranger besitzt eine gerade Krone © Tudor
Die Krone der Cartier Tank Must XL verfügt über den Cartier-typischen blauen Cabochon © Cartier
Kegelkrone © Collage
Der Union Glashütte Belisar Chronograph kommt mit einer Kegelkrone © Union Glashütte
© Mühle-Glashütte
Krone mit Cabochon © Trurnit
Die Krone der Cartier Tank Must XL verfügt über den Cartier-typischen blauen Cabochon © Cartier
Kegelkrone © Collage
Der Union Glashütte Belisar Chronograph kommt mit einer Kegelkrone © Union Glashütte
Versenkte Krone © Trurnit
Kaum sichtbar: Die versenkte Krone der Lehmann Schramberg Intemporal Dual Time. © Lehmann
Für gewöhnlich platzieren die Hersteller die Krone bei drei Uhr. Dort befindet sie sich aber an einer sehr exponierten Stelle. Schon bei vier Uhr ist die Krone effektiver vor Stößen geschützt und drückt  nicht in den Handrücken. Diese Lösung wählen Hersteller oftmals für robuste, funktionsbetonte Einsatzuhren. Bekannte Beispiele aus Deutschland sind die S.A.R.-Modelle und weitere Zeitmesser von Mühle-Glashütte oder die Taucheruhren von Sinn Spezialuhren.
© Mühle-Glashütte
Noch besser eignet sich für Taucheruhren die Positionierung von Krone und eventuellen Drückern an der linken Gehäuseseite. Ein solches Modell hat Tudor mit der Pelagos LHD im Programm. Die Abkürzung steht für left-handed und weist darauf hin, dass die Uhr im Alltag auch gern von Linkshändern am rechten Arm getragen wird.
Laco platziert die Krone bei der Atacama.2 bei zwölf Uhr und integriert sie in das Band. Dadurch ist sie vor Schlägen optimal geschützt.
© Laco
Mehr zum Thema lesen Sie hier:Die Krone als Verbindungsstück zwischen Uhrwerk und AußenweltWer erfahren möchte wie die Krone hergestellt wird, folgt dem nachstehenden Link:www.watchtime.net/uhren-wissen/wie-entsteht-die-krone-einer-uhrWeitere Artikel zum Thema “Stilkunde”:
  • 10 verschiedene Zeigerformen
  • Zu welcher Uhr gehört die Zwölf?
  • 10 verschiedene Zifferblatt-Designs
  • 4 verschiedene Drücker für Chronographen

Auktionshaus im Kinsky - Hotspot: Große Uhrenauktion in Wien

Außergewöhnliche Eleganz und spektakuläres Design bietet die große Uhrenauktion am 18. Juni ab 16 Uhr

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Patek Philippe: Die Neuheiten zur Watches and Wonders
Die Genfer Manufaktur stellt 11 neue Modelle vor, darunter eine komplette technische Neuentwicklung, und lanciert erstmals eine Weltzeituhr mit Datumsanzeige, die automatisch mit der jeweiligen Ortszeit synchronisiert wird.
5 Minuten
Die 15 schönsten Dress-Watches - Welche elegante Uhr trägt der Mann am Abend?
Die meisten Uhren sind auf irgendeine Weise sportlich. Aber was trägt der Mann am Abend in der Oper oder bei sonstigen festlichen Anlässen? Die 15 schönsten Dress-Watches im Überblick:
7 Minuten
3. Aug 2023