5 Minuten

5 Fakten über Hublot

Hublot: Die Schließe der Big Bang Integrated Tourbillon Automatic Texalium Carbon
© Hublot

Hublot ist unter den Schweizer Luxusuhrenmarken eine der kreativsten. Hublot spielt mit Farben und Materialien und bietet neben seiner Basiskollektion eine Vielzahl limitierter Auflagen an, die oft einem bestimmten Sport oder einem angesagten Thema gewidmet sind. Hublot spricht lebens- und konsumfreudige Kunden an, die nicht jeden Cent umdrehen müssen. Unter dem lauten Marketing befindet sich aber eine äußerst seriöse Substanz in Form einer Manufaktur, die eine Vielzahl eigener Werke kreiert, bis hin zu großen Komplikationen wie Tourbillon, Minutenrepetition und ewiger Kalender. Die 1980 vom Italiener Carlo Crocco gegründete Marke erlebte ab 2004 unter der Führung des früheren Blancpain-Machers Jean-Claude Biver einen rasanten Aufstieg. Hublot gehört seit 2008 zum französischen Luxusgüterkonzern LVMH. Ricardo Guadalupe, mit dem Biver seit der gemeinsamen Zeit bei Blancpain ab 2001 eng zusammenarbeitete, führt Hublot als CEO seit 2012.

Hublot: Big Bang Integral Ceramic hellblau © WatchTime

Die vier Hublot-Kollektionen heißen Big Bang, Classic Fusion, MP und Shaped – letztere besteht aus Formuhren wie der tonneauförmigen Spirit of Big Bang und der quadratischen Square Bang. Zur Big-Bang-Familie gehört auch die im Januar 2020 eingeführte Big Bang Integrated mit integriertem Gliederband. Hublot fertigt nicht nur eigene Basiskaliber wie das Chronographenwerk HUB1240 Unico, sondern ebenso ultrakomplizierte Werke. Zu den Highlights zählt das Kaliber HUB8100: Es beinhaltet eine Minutenrepetition mit Kathedralschlag, ein fliegendes Tourbillon und einen Schaltrad-Chronographen.

Hublot-Kaliber HUB 8100 © Hublot

Fakt #1 über Hublot: Das Fusionskonzept

Hublot: MP-09 Tourbillon Bi-Axis 5 Days Power Reserve © Hublot
Die Verbindung aus Vergangenheit und Zukunft ist bei Hublot Programm. Althergebrachte Materialien wie Gold, Stahl und Messing werden kombiniert mit neuartigen wie Karbon, Kevlar oder Kautschuk. Selbst vor Denim, Leinen und Beton macht Hublot nicht halt. Und entwickelt dazu neue Werkstoffe wie das kratzfeste „Magic Gold“: eine Legierung aus Gold und Keramik, die in einer eigens dafür eingerichteten Fertigungsstrecke in der Manufaktur in Nyon hergestellt wird - oder das sogenannte 3D-Carbon, ein Verbundwerkstoff, der aus mehreren Schichten besteht und in unterschiedlichste Formen gebracht werden kann.

Fakt #2 über Hublot: Materialvielfalt

Video: Hublot Big Bang Integrated Tourbillon Automatic Full Texalium-Carbon © Hublot
Hublot verwendet für seine Gehäuse eine faszinierende Vielzahl an konventionellen und unkonventionellen Materialien. Bisher wurden eingesetzt: Aluminium, Beton, Cermex, Denim, Diamanten, Edelsteine, Edelstahl, Gras, Hublonium (eine spezielle Aluminium-Magnesium-Mangan-Legierung), Karbon, 3D-Karbon, Kautschuk, Keramik, Kevlar, Leder, Leinen, Magic Gold, Magnesium, Nomex, Osmium, Platin, Rotgold, Saphir, Spitze, Tabak, Tantal, Texalium (Karbon und Glasfaser), Titan, Wolfram und Zirkonium. Besonders stolz ist Hublot auf seine feuerrote Keramik – ein Farbton, den man mit diesem Material lange nicht realisieren konnte. Eine der neuesten Entwicklungen heißt Texalium: Dabei handelt es sich um eine Oberflächenbeschichtung, die vor allem aus Aluminium besteht und über einen Kern aus Glasfaser verfügt. 2023 stellte Hublot die Big Bang Integrated Tourbillon Automatic Full Texalium-Carbon vor: Bei dieser Uhr bestehen Gehäuse und Band aus ultraleichtem Carbon, das mit Texalium beschichtet ist. So ergib sich nicht nur eine faszinierend silbern schimmernde Optik, die Uhr ist mit 68 Gramm inklusive Band auch extrem leicht.

Fakt #3 über Hublot: Vielfalt der Farben

Hublot: die Big Bang Tourbillon Automatic Yellow Neon Saxem am Arm © WatchTime
Hublot machte sich einst einen Namen mit einer absolut schwarzen Uhr. Heute steht die Marke vor allem für eine große Vielfalt an – zum Teil auch gewagten – Farben. Da gibt es Keramik in leuchtendem Rot oder Blau, Beige oder Himmelblau, Lünetten mit Diamanten in Regenbogenfarben, Kautschukbänder mit orange-violettem Camouflage-Muster oder durchsichtige Saphirglasgehäuse in Neonfarben. Zu letzteren gehört die 2023 vorgestellte Big Bang Tourbillon Automatic Yellow Neon Saxem in einem grünlichen Neongelb, mit einem farblich passenden und ebenfalls durchsichtigen Armband. Die Uhr wird nur 50-mal gebaut und kostet 220.000 Euro.

Fakt #4 über Hublot: Tattoo Art auf der Uhr

Hublot: Big Bang Sang Bleu II Titanium Blue © picobello studio
Maxime Plescia-Büchi, Gründer von Sang Bleu © Hublot
Hublot: Big Bang Sang Bleu II All Black © Hublot
Seit einigen Jahren pflegt Hublot die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Tattoo-Künstler Maxime Plescia-Büchi. Die Uhren, die aus dieser Zusammenarbeit entstehen, heißen Sang Bleu, zu Deutsch: „blaues Blut“, genau wie Büchis Studios in London und Zürich. Die Spezialität des Tätowierers sind grafisch-geometrische Motive. Die finden sich auch auf den Uhren wieder, angefangen bei der Zeitanzeige, die ohne Zeiger auskommt: Ihre unverwechselbare Optik verdankt sich drei achteckigen, in geometrischen Formen skelettierten Scheiben. Die Co-Creation zwischen Marke und Künstler ging sogar so weit, dass Hublot Büchi gestattete, die typische runde Lünette der Big Bang zu verändern - sie ist bei den Sang-Bleu-Modellen sechseckig. Als neuestes Modell präsentierte Hublot Ende September 2020 die komplett schwarze Big Bang Sang Bleu II All Black: Ihr Gehäuse aus pechschwarzer Keramik erinnert an Blackout-Tattoos, bei denen große Hautpartien gleichmäßig geschwärzt werden.

Fakt #5 über Hublot: Engagement im Fußball

Seit 2008 engagiert sich Hublot für den beliebtesten Mannschaftssport der Welt und hat dabei zahlreiche Partnerschaften etabliert: mit Turnieren und Vereinen, mit Spielern und Trainern.  Wo immer großer Fußball gespielt wird, ist Hublot mit von der Partie: das gilt für die Welt- und Europameisterschaften der Männer und Frauen ebenso wie für die Champions League und Europa League. Hublot ist Partner von renommierten Clubs wie dem Chelsea FC aus London sowie von aktuellen Weltklassespielern wie Kylian Mbappé und Startrainern wie José Mourinho. Hublot war auch eng verbunden mit der brasilianischen Fußballlegende Pelé, der am 29. Dezember 2022 starb. Anlässlich seines Todes erinnerte sich Hublot-CEO Ricardo Guadalupe an "O Rei" und sagte: "Er war der König des Fußballs. Eine Ikone, ein Champion und ein wirklich großartiger Mensch. Und er war unser Freund. Er war auf dem Platz wie außerhalb ein Pionier."
Hublot erinnert an Fußballlegende Pelé © Hublot
Hublot kreiert regelmäßig spezielle Uhrenmodelle, die in limitierter Auflage gefertigt werden. Für den Zuschauer der Spiele ist Hublot vielfältig sichtbar: von der Bandenwerbung bis zur Großuhr im Stadion. Eine nachhaltige Werbewirkung zeigte vor allem die Idee, das Schild, mit dem der Vierte Offizielle am Spielfeldrand Ein- und Auswechslungen sowie die Nachspielzeit anzeigt, mit dem Hublot-Logo zu schmücken. Darüber hinaus unterstützt Hublot regelmäßig Charity-Aktionen, veranstaltet verschiedenste Events und schafft es dabei immer wieder, ehemalige Größen wie Roberto Carlos oder Marcel Desailly auf dem grünen Rasen zu versammeln. Seit 2020/21 darf sich Hublot außerdem "offizieller Zeitnehmer" der Premier League nennen. Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im Dezember 2015.

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Auktion: Michael Schumachers Uhren werden bei Christie's versteigert
Einzigartige Zeitmesser aus der persönlichen Sammlung der Formel-1-Legende unter dem Hammer
2 Minuten
Watches and Wonders 2024: Unsere Vorhersagen
Watches and Wonders 2024 steht vor der Tür – unsere Prognosen.
3 Minuten
Zenith: Die Neuheiten zur Watches & Wonders 2024 - Mit der Defy hoch hinaus und bis auf den Meeresgrund
Seit ihrer Einführung wurde die Zenith Defy immer weiterentwickelt. Ein Chronograph mit dem modernsten El Primero-Kaliber vervollständigt jetzt genauso die Kollektion wie eine Taucheruhr Defy Extreme Diver, während mit der Defy Revival A3648 eine der begehrtesten Vintage-Taucheruhren von Zenith neu auflebt.
3 Minuten
Baselworld: Die ehemalige Leitmesse der Uhrenindustrie - Historie, Vorgänger, Nachfolger
Rund 100 Jahre lang waren die Baselworld und ihre Vorgängermessen der wichtigste Treffpunkt für die Uhrenindustrie. Wir blicken auf den jährlichen Branchenevent zurück, der als Leitmesse mittlerweile von der Watches and Wonders in Genf abgelöst wurde.
5 Minuten