5 Minuten

IWC Portugieser Eternal Calendar: Der wirklich "ewige" Kalender

So „ewig“, wie es der Name verspricht, funktionieren die meisten ewigen Kalender nicht. Spätestens 2100 müssen sie korrigiert werden. Langsam, aber sicher rückt der Termin näher. IWC hat sich des Themas nun angenommen.
IWC Portugieser Eternal Calendar Wristshot Roger
©

WatchTime

Im Gegensatz zu Jahreskalendern, die immerhin den Unterschied zwischen Monaten mit 30 und 31 Tagen kennen, weiß ein ewiger Kalender sogar, wann ein Schaltjahr ist. Nämlich alle vier Jahre. Allerdings wird diese Regel ab und zu außer Kraft gesetzt, nämlich in den glatten Jahrhundertjahren, die nicht ohne Rest durch 400 teilbar sind. So waren 1700, 1800 und 1900 keine Schaltjahre, und 2100, 2200 und 2300 werden auch keine sein. Die Ausnahme von der Ausnahme sind Jahre wie 1600, 2000 und 2400, in denen es den 29. Februar gibt. So sieht es der Gregorianische Kalender vor, den Papst Gregor XIII. 1582 einführte und der heute weltweit fast überall gilt.

Wer heute einen ewigen Kalender kauft, braucht sich um das Jahr 2100 nicht zu kümmern. Richtig? Falsch. Es sind schon viele junge Menschen auf der Welt, auch junge Erwachsene, das Datum erleben werden. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr. 2080 wird sich wohl niemand mehr einen ewigen Kalender heutiger Bauart kaufen. Und 2070, 2060? Wo ist die Grenze?

IWC Portugieser Eternal Calendar Halbseite

IWC Portugieser Eternal Calendar Halbseite

© IWC

Eternal statt Perpetual

IWC hat sich nun dieses dräuenden Themas nun als eine der wenigen großen Marken angenommen, und zwar mit einer Armbanduhr, die den säkularen Kalender nicht mit weiteren großen Komplikationen verbindet. Das unterscheidet sie etwa von der Patek Philippe Taschenuhr Calibre 89 von 1989, dem säkularen Kalender von Svend Andersen aus den Neunzigerjahren, der Aeternitas von Franck Muller, der Code 11.59 Universelle von Audemars Piguet (beides Superkomplikationen mit vielen Funktionen) oder der Perpetual Secular Calendar von Furlan Marri – die beiden letzteren wurden 2023 vorgestellt. Auch die vor einigen Wochen erst vorgestellte komplizierteste Uhr der Welt, The Berkley Grand Complication von Vacheron Constantin, besitzt einen säkularen Kalender.

IWC hat für seine intelligente Neuerscheinung einen eigenen Namen gefunden: Der Eternal Calendar unterscheidet sich vom Perpetual Calendar dadurch, dass er auch die oben erwähnten Ausnahmen kennt.

IWC Portugieser Eternal Calendar Einschalen

IWC Portugieser Eternal Calendar: Einschalen des Kalibers ins Gehäuse

© IWC

So funktioniert‘s

Was sich kompliziert anhört, hat IWC auf überraschend einfache Weise gelöst. Die Technik basiert auf dem ewigen Kalendarium, das der einstige IWC-Chefkonstrukteur Kurt Klaus in den 1980er Jahren ersonnen hat. Es zeichnet sich dadurch aus, dass alle Funktionen über die Krone einstellbar sind. Seinen Kern bildet das Programmrad mit unterschiedlichen Vertiefungen, das alle 48 Monate eines Schaltjahreszyklus abbildet. Je tiefer die Einkerbung, desto kürzer der Monat. Durch einen Taster, der auf dem jeweils aktuellen Monat sitzt, „weiß“ das Uhrwerk, wie lange der jeweilige Monat zu sein hat.

IWC: Explosionsdarstellung der Portugieser Eternal Calendar

IWC Portugieser Eternal Calendar: Wie es unter dem Zifferblatt aussieht

© IWC
Für den Eternal Calendar hat IWC dieses leicht veränderte Programmrad mit einem zusätzlichen Rad kombiniert, das nur einmal in 400 Jahren um die eigene Achse rotiert. Während beim neuen Programmrad nun die Einkerbungen für alle vier Februare gleich tief sind (was 28 Tagen entspricht), sorgt das 400-Jahre-Rad in den Schaltjahren dafür, dass der Taster nicht bis ganz nach unten kommt. Sondern nur so weit, dass er einen Monat mit 29 Tagen erkennt. Doch auch das 400-Jahre-Rad hat drei Vertiefungen: In den Jahren 2100, 2200 und 2300 befinden diese sich genau unterhalb einer Februar-Einkerbung und sorgen so dafür, dass der Taster bis ganz nach unten fällt – so schaltet das Datum um Mitternacht vom 28. auf den Ersten.
IWC Portugieser Eternal Calendar Detail 400-Jahr-Rad

Bei der IWC Portugieser Eternal Calendar wird das 400-Jahr-Rad eingesetzt.

© IWC

Platzsparende Technik

Die relativ große Übersetzung von vier auf 400 besorgt ein kleines Malteserkreuzrad mit fünf Zähnen, das auf der Rückseite des Programmrads sitzt: Es dreht sich in 20 Jahren einmal um sich selbst und schaltet nach jeder vollen Umdrehung mit einem Finger das 400-Jahre-Rad um einen Zahn weiter. Das 400-Jahre-Rad hat 20 Zähne, dadurch braucht es (20 mal 20 =) 400 Jahre, bis es sich einmal um 360 Grad gedreht hat.

Das Besondere an dieser Konstruktion ist, dass sie Platz spart: Der Mechanismus nimmt kaum mehr Raum ein als der des herkömmlichen ewigen Kalenders. Entsprechend baut die Portugieser Eternal Calendar mit 15 Millimetern Gesamthöhe auch nur 0,1 Millimeter höher als etwa die Portugieser Perpetual Calendar, von der es 2024 ebenfalls neue Varianten gibt.

IWC Portugieser Eternal Calendar Detail Malteserkreuz

Das kleine Malteserkreuz (unten rechts) schaltet alle 20 Jahre das Programmrad (Mitte) um einen Zahn weiter.

© IWC

Hochpräzise Mondphase

Wem das Jahr 2100 schon zu weit entfernt ist, wird in ganz andere Zeitdimensionen entführt, wenn es um die neue, hochpräzise Mondphase geht: Diese soll nach Berechnungen von IWC so genau gehen, dass sie theoretisch erst nach sage und schreibe 45 Millionen Jahren um einen Tag vom realen Mondorbit abweicht. Zum Vergleich: Schon ein Tag Abweichung in 122 Jahren gilt in der Uhrmacherzunft heute als Präzisionsmondphase, zu schweigen von den Zeitraum von 577,5 Jahren, die IWC für seinen 2003 eingeführten ewigen Kalender errechnet hat. Um die neue, extrem genaue Mondphase zu entwickeln, hat IWC nach Aussage von Stefan Ihnen, Associate Director Technics der Schaffhauser Manufaktur, ein eigenes Computerprogramm entwickelt. Nach einigen Wochen ergaben sich daraus knapp 23 Millionen Berechnungen, aus denen IWC dann diejenige auswählte, mit der sich die bestmögliche Volumenausnutzung ergab. Insgesamt waren nur drei zusätzliche Zwischenräder vonnöten. Die Mondphasenanzeige, die nebeneinander die Sichtweise aus Nord- und Südhalbkugel anzeigt, sitzt wie gewohnt bei 12 Uhr; dabei stehen die Monde selbst fest, während sich die Glasscheibe darüber dreht.

IWC Portugieser Eternal Calendar Detail Mondphase
IWC Portugieser Eternal Calendar: Einsetzen der Mondphase © IWC

Platin und Saphirglas

Mit 44,4 Millimetern ist die Uhr durchaus nicht zu groß geworden, und trotz der Verwendung von Platin als Gehäusematerial auch nicht zu schwer. Die Zifferblattaufteilung entspricht der des Perpetual Calendar, das Zifferblatt besteht allerdings aus weiß lackiertem Glas und lässt bei vier Uhr eine kreisförmige Öffnung, durch die man das Modul für den säkularen Kalender sieht. Wie bei den anderen Portugieser-Modellen von 2024 sieht das Design vorn wie hinten Saphirgläser im Boxglas-Stil vor, die sich wie eine Haube über Zifferblatt und Boden wölben. Das Manufakturkaliber 52640 mit sieben Tagen Gangreserve wird von einem Massivgoldrotor automatisch aufgezogen. Getragen wird der bis 50 m wasserdichte Eternal Calendar an einem schwarzen Alligatorlederband von Santoni. Den Preis für diese immerwährende Uhr beziffert IWC mit 150.000 Schweizer Franken.

IWC Portugieser Eternal Calendar Wristshot Rüdiger

Mit gut 44 mm Durchmesser trägt sich der Eternal Calendar angenehm am Handgelenk

© WatchTime

Top Thema: Casio G-Shock - Full Metal Navy Face

Deep Talk mit der Zeit

Hotspot: Damasko - Taucheruhren

Von der älteren bis zur neuen Generation – DSub50 & DSub10

Web Special: Seiko - Die neuen Uhren 2024

Aktuelle Highlights aus der neuen Seiko-Kollektion im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Watches and Wonders 2024: Unsere Vorhersagen
Watches and Wonders 2024 steht vor der Tür – unsere Prognosen.
3 Minuten
Sinn Spezialuhren : Interview mit Lothar Schmidt, Inhaber und Geschäftsführer
Seit Lothar Schmidt Sinn Spezialuhren 1994 übernommen hat, hat sich die Marke zu einem der technisch innovativsten und interessantesten deutschen Uhrenhersteller entwickelt. Wir sprachen mit dem Chef über den Reiz der ersten eigenen Uhr, Zeitmesser für extreme Einsätze und einen kaum bemerkten Weltrekord.
8 Minuten
IWC: Die neuen Portugieser-Modelle von der Watches & Wonders 2024 - Das Jahr der Portugieser
2024 steht bei IWC die Portugieser im Mittelpunkt. Es gibt sechs verschiedene Modelle, darunter einen brandneuen säkularen Kalender, in jeweils bis zu vier neuen Zifferblattfarben.
7 Minuten