Produkt: Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Breitling und IWC stellen beide Fliegeruhren her, ihr Design könnte jedoch nicht unterschiedlicher sein.

Legenden: Charles A. Lindbergh und die Longines Stundenwinkeluhr

Was Longines' Stundenwinkeluhr mit der Atlantiküberquerung von Charles A. Lindbergh verbindet

Als erster Mensch fliegt Charles A. Lindbergh allein und ohne Zwischenlandung von New York nach Paris. Diese Erfahrung bringt er später in die komplexe Stundenwinkeluhr von Longines ein.

Longines: Charles Lindbergh
Die Erfahrungen von Charles Lindbergh inspirierten Longines zur Stundenwinkeluhr.

20. Mai 1927, 7.54 Uhr, Long Island, New York. Charles A. Lindbergh (1902 – 1974) rollt in seinem speziell für dieser Reise gebauten einmotorigen Flugzeug namens ‘Spirit of St. Louis’ auf die Startbahn des Roosevelt-Field-Airports. Vor ihm liegen knapp 6.000 Kilometer Flugstrecke von New York nach Paris, die er als erster Mensch nonstop – und zudem ganz allein – zurücklegen wird. Als Lohn winkt neben Ruhm ein Preisgeld von 25.000 US-Dollar, das der New Yorker Hotelier Raymond Orteig für die Bewältigung der Strecke ausgelobt hatte. Zur Navigation hat Lindbergh lediglich einen magnetischen Kompass, Karten und eine Armbanduhr dabei.

Anzeige

Zu Gunsten eines zusätzlichen Benzintanks verzichtet der Pilot auf Sextant, Funkgerät und Fallschirm. Die Route führt über Neuengland, Nova Scotia und Neufundland, wo ihm ein Schneesturm die Sicht erschwert, auf das offene Meer zu. Über dem Atlantik herrschen gute Bedingungen, kaum Wind und ein sternenklarer Himmel. Als er über Irland fliegt, kämpft er mit der Müdigkeit, doch dank präziser Berechnungen ist er lediglich fünf Kilometer vom Kurs abgewichen. Das letzte Stück nach Paris gelingt leicht. Um 15:57 Uhr setzen die Räder der ‘Spirit of St. Louis’ auf dem Flugfeld in Le Bourget auf. 250.000 jubelnde Franzosen empfangen Lindbergh und feiern ihn als Helden der Luftfahrtgeschichte. Später sollte er erzählen, dass er kurz überlegt habe, weiter nach Rom zu fliegen, da noch genügend Treibstoff im Tank gewesen sei, er aber hinterher ob des grandiosen Empfangs froh gewesen sei, es doch nicht getan zu haben.

Lindbergh Flugroute und Stundenwinkeluhr
Lindenberghs Flugroute von New York nach Paris. Die Stundenwinkeluhr entstand nach den Vorgaben des Piloten.

Später, Anfang der 1950er-Jahre, sollte Lindbergh sein Abenteuer in ‘Spirit of St. Louis’ so lebendig und authentisch beschreiben, dass er mit dem Pulitzer-Preis geehrt wurde. Doch zunächst wendet er sich mit seinen Erfahrungen an Longines, bereits damals ein erklärter Spezialist für Fliegeruhren und offizieller Lieferant der Fédération Aéronautique Internationale, dem Internationalen Luftfahrerverband. Gemeinsam mit Commander Philip van Horn Weems, einem Lehrbeauftragten an der Naval Academy in Annapolis, haben die Schweizer bereits ein bahnbrechendes Instrument zur Navigation entwickelt, die Weems Second-Setting Pilot Watch. Sie ermöglicht eine sekundengenaue Synchronisation mit dem von einem Zeitzeichensender ausgesandten Zeitzeichen ohne Anhalten des Uhrwerks. Dazu dient entweder eine Lünette oder ein zentrales Zifferblatt, beide drehbar und mit einer 60-Sekundenskala versehen. Angelehnt an das Zeitzeichen kann der Pilot die Sekundenabweichung vom Zeitnormal korrigieren und als Basis für seine Navigationsberechnungen nutzen.

Longines: Lindbergh 1931
Erfolgreich vermarktete Longines die Partnerschaft mit dem legendären Flugpionier.

Seine neugewonnen Erfahrungen auf der Langstrecke bringt Lindbergh, übrigens ein ehemaliger Schüler Weems, kurz nach seinem Rekordflug detailliert zu Papier.

Navigationsinstrumente für das Handgelenk

Die Weems-Idee eines drehbaren Elements übernimmt er, um den für die Bestimmung des Längengrads notwendigen Greenwich-Stundenwinkel der Sonne mithilfe detaillierter Darstellung der Bogengrade visualisieren zu können. Der Stundenwinkel wird stets in westliche Richtung gemessen und als Winkel in Graden, Bogenminuten und -sekunden angegeben. Mit einer präzisen Uhr und komplexen Berechnungen kann man nun feststellen, welchen Weg die Sonne bei ihrer 24-stündigen Drehung um die Erde bereits zurückgelegt hat und den exakten Stundenwinkel und die Position bestimmen. Als wäre die Angelenheit noch nicht kompliziert genug, gilt es auch, die aktuelle Abweichung zwischen der wahren und mittleren Sonnenzeit zu kennen und in die Berechnung einfließen zu lassen. 1931 wird die Stundenwinkeluhr Realität.

Longines: The Lindbergh Hour Angle Watch 1935
Originale Hour Angle Watch von Longines. Sie ermöglichte Navigationsberechnungen am Arm.

Den Piloten von Langstreckenflügen hilft sie fortan bei der Bestimmung des Längengrades und damit bei der Navigation. Seit damals befindet sich die Stundenwinkeluhr im Flugmodus, auch wenn heute kaum ein Uhrenträger die Stundenwinkelfunktion tatsächlich aktiv verwenden dürfte. Bis heute ist die Uhr mit dem Namen Lindbergh verknüpft.

Longines: The Lindbergh Hour Angle Watch
Originalgetreue Nachbildung der Stundenwinkeluhr und mit 47,5 Millimetern Durchmesser genauso groß.

Nach der ersten Neuauflage im Jahr 1987 lancierte Longines 2017 anlässlich des 90-jährigen Jubiläums der Atlantiküberquerung eine Sonderedition. Detailverliebt zitiert sie alle Elemente des Originals, so dass sie Lindbergh bei einer erneuten Überquerung vermutlich sicher ans Ziel bringen würde.

Longines: The Longines Lindbergh Hour Angle Watch 90th Anniversary
Jüngste Ausführung der Lindbergh Hour Angle Watch 1927-2017 90th Anniversary

Der Luftfahrtpionier starb 1974 auf Hawaii – sein Name aber lebt in der Fliegerei und an vielen Handgelenken als Mythos weiter. sz

Sie interessieren sich für Legenden und ihre Uhren? 
Hier lesen Sie mehr über:

[7626]

Produkt: Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Download: Design der Fliegeruhren von Breitling und IWC
Breitling und IWC stellen beide Fliegeruhren her, ihr Design könnte jedoch nicht unterschiedlicher sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren