5 Fakten über Blancpain

Warum Blancpain für die Wiederbelebung der mechanischen Uhr steht

“Seit 1735 gibt es bei Blancpain keine Quarzuhren. Es wird auch nie welche geben.“ Selten ist ein Satz aus einer Werbeanzeige so in Erinnerung geblieben wie dieses Statement von Blancpain aus den achtziger Jahren. Auch wenn der Slogan nicht mehr verwendet wird, gilt er noch immer. Dabei ist er nicht die einzige Maxime, die die Marke ausmacht: Eine Blancpain ist nämlich nicht nur immer mechanisch, sondern auch rund und oftmals besonders flach. Damit steht Blancpain für Uhren, die das Wesentliche der Uhrmacherei repräsentieren. Und das kann sich in einem reduzierten Zweizeigermodell genauso widerspiegeln wie in einer besonders komplizierten Uhr. Blancpain, dessen Ursprünge in das Jahr 1735 zurückreichen, gehört nicht nur wegen seiner langen Firmengeschichte zu den großen Namen in der Uhrenindustrie. Damals wohnte und arbeitete Jehan-Jacques Blancpain im westschweizerischen Villeret und fertigte als junger Uhrmacher vor allem Komponenten. Die Umstellung von Handwerksbetrieb zur arbeitsteiligen Uhrenfabrik erfolgte 1815.

In diesem zum Atelier umgebauten Bauernhof in Le Sentier werden die Komplikationen von Blancpain gefertigt.
In diesem zum Atelier umgebauten Bauernhof in Le Sentier werden die Komplikationen von Blancpain gefertigt

Die große Geschichte von Blancpain beginnt im 20. Jahrhundert: In den 1950er-Jahren konstruierte man aufsehenerregend winzige Handaufzugwerke. 1982 erwarb Jean-Claude Biver gemeinsam mit Jacques Piguet, dem Inhaber des Rohwerkeherstellers Frédérique Piguet, die Rechte an der Marke. 1983 befeuerte Blancpain mit einer Mondphasen-Armbanduhr die Renaissance der mechanischen Uhr. Es folgten 1985 eine extraflache Armbanduhr mit Minutenrepetition und 1987 der seinerzeit weltweit kleinste automatische Chronograph mit Datumsanzeige. 1991 kam ein Tourbillon mit acht Tage Gangreserve und die “1735” – bestehend aus 740 Werkkomponenten die damals weltweit komplizierteste Armbanduhr.

Anzeige

Seit dem Jahr 1992 ist Blancpain Teil der Swatch Group. Im Jahr 2010 wurde auch der Werkehersteller Frédérique Piguet von der Swatch Group übernommen und verleiht Blancpain damit den prestigeträchtigen Status einer Manufaktur. Blancpain wird heute von Marc A. Hayek geführt und steht für komplizierte Uhren, flache, klassische Modelle, sportliche Chronographen, Taucheruhren und das Engagement für die Reinhaltung der Ozeane.

Die Studie zum Thema Markenbegehrlichkeit, die Chronos 2019 mit der Puls Marktforschung GmbH in Schwaig bei Nürnberg durchführte, zeigte, dass Blancpain unter deutschen Luxusuhrenkäufern eine hohe Begehrlichkeit besitzt. Auf das Statement “Mit der Marke möchte man gern gesehen werden” erhielt Blancpain zusammen mit Vacheron Constantin die zweitbeste Bewertung.

Markenbegehrlichkeit: "Mit der Marke möchte man gern gesehen werden"
Markenbegehrlichkeit: “Mit der Marke möchte man gern gesehen werden”

Doch was gibt es noch über Blancpain zu wissen?

5 Fakten über Blancpain im Überblick:

Fakt #1 über Blancpain: Tourbillon und Karussell in einer Uhr

Blancpain war eine der ersten Marken, die ein Tourbillon in einer Armbanduhr anfertigten. Ursprünglich wurde es von der Uhrmacherlegende Abraham-Louis Breguet erfunden und patentiert, um die Fehler auszuschalten, die bei einer Taschenuhr durch die hängende Lage und die Einwirkungen der Schwerkraft zwangsläufig auftreten. Bei den heutigen Armbanduhren erfüllt das Tourbillon (französisch für “Wirbelwind”) keinen wirklichen Zweck, gilt aber als uhrmacherische Komplikation und lässt sich durch einen Zifferblattausschnitt sehr schön in Szene setzen. Aufbauend auf der Erfindung von Breguet, entwickelte der dänische Uhrmacher und Erfinder Bahne Bonniksen im Jahr 1892 eine Modifikation mit der Absicht, eine günstigere Variante anzubieten. Während das Tourbillon fixiert ist und sich der Käfig darum herumdreht, besteht sein Karussell zwar aus ähnlichen Komponenten, das Karussellrad dreht sich jedoch mit. Ursprünglich als Vereinfachung des Tourbillons konstruiert, erweist sich das Karussell als mit etwa 20 mehr Komponenten entgegen seines ursprünglichen Ansatzes als die durchaus kompliziertere Lösung. Die Kollektion Le Brassus bietet bei Blancpain Tourbillon und Karussell in einer Uhr.

Blancpain bietet als einzige Uhrenmarke eine Armbanduhr mit fliegendem Tourbillon bei zwölf und einem Karussell bei sechs Uhr.
Blancpain bietet als einzige Uhrenmarke eine Armbanduhr mit fliegendem Tourbillon bei zwölf und einem Karussell bei sechs Uhr

Fakt #2 über Blancpain: Ultraflache Uhren

Ultraflache Uhren sind eine Spezialität von Blancpain. Ein typisches Beispiel dafür ist die nur 7,39 Millimeter dünne Zweizeigeruhr Villeret Ultraplate. Ihr Rotgoldgehäuse misst im Durchmesser 40 Millimeter, Das Manufakturkaliber 11A4B ist gerade mal 2,8 Millimeter hoch.

Blancpain: Die ultraflache Villeret Ultraplate ist nur 7,39 mm hoch
Blancpain: Die ultraflache Villeret Ultraplate (Rotgold 16.830 Euro) ist nur 7,39 mm hoch

Fakt #3 über Blancpain: Die Taucheruhrenlegende Fifty Fathoms

Mit der Fifty Fathoms stellte Blancpain 1953 die erste Taucheruhr mit einer rastenden und ausschließlich nach links drehbaren Lünette vor. Jacques-Yves Cousteau und seine Mannschaft trugen sie bei den Dreharbeiten zum Dokumentarfilm “Die schweigende Welt”. Bis heute ist die Fifty Fathoms eine der wichtigsten Ikonen im Portfolio von Blancpain – sowohl die klassische Fifty Fathoms als auch die Fifty Fathoms Bathyscaphe. 2020 ließ Blancpain mit der auf 500 Stück limitierten Tribute to Fifty Fathoms No Radiation ein bei Sammlern beliebtes Modell aus der eigenen Geschichte wieder aufleben. Die jüngste Variante der Bathyscaphe ist das im November 2021 vorgestellte Titanmodell.

Blancpain: Fifty Fathoms Automatique
Blancpain: Fifty Fathoms No Radiation (13.070 Euro)
Blancpain: Fifty Fathoms Bathyscaphe in Titan am Titanband (13.070 Euro)

Fakt #4 über Blancpain: Große Komplikationen

Blancpain: Villeret Tourbillon Carrousel, 294900 Euro
Blancpain: Villeret Tourbillon Carrousel, 294.900 Euro

1991 machte Blancpain mit dem eine Million DM teuren Modell 1735 von sich reden, das Komplikationen wie Tourbillon, Schleppzeigerchronograph, ewigen Kalender und Minutenrepetition vereinte – in ultraflacher Bauweise. Zu den heutigen Highlights zählt die Villeret Tourbillon Carrousel (294.900 Euro).

Fakt #5 über Blancpain: Die Reinhaltung der Weltmeere 

Blancpain-CEO Marc A. Hayek ist nicht nur Rennsportler, sondern auch passionierter Taucher. Blancpain unterstützt mit verschiedenen Projekten die Reinhaltung der Weltmeere sowie Expeditionen in besonders gefährdete und schützenswerte Regionen.

Mit limitierten Uhrenmodellen, von deren Erlös eine Spende geleistet wird, unterstützt Blancpain regelmäßig Umweltprojekte zum Schutz der Meere
Mit limitierten Uhrenmodellen, von deren Erlös eine Spende geleistet wird, unterstützt Blancpain regelmäßig Umweltprojekte zum Schutz der Meere.

So hat sich Blancpain unter anderem mit der weltweit größten Tauchausbildungsorganisation PADI zusammengetan, um die sowohl die Anzahl als auch die Fläche von Meeresschutzgebieten rund um den Globus in den nächsten zehn Jahren zu erhöhen. Im Zentrum der Initiative steht das Vorzeigeprogramm “Adopt the Blue”, im Rahmen dessen 6600 registrierte PADI-Tauchbasen und -Resorts aktiviert werden, um das laut Blancpain “größte Netzwerk von Meeresschutzgebieten auf dem Planeten zu errichten.” Die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften soll dabei eine zentrale Rolle spielen. Ein weiteres neues Projekt, das Blancpain unterstützt, heißt “Sea Academy”: Auch bei diesem, von der Sulubaaï Environmental Foundation getragenen Vorhaben geht es in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden um die Einwichtung von Meeresschutzgebieten, und zwar rund um die Insel Pangatalan auf den Philippinen. Die Insel liegt im sogenannten Korallendreieck mit reichen Riffgebieten, die 80 Prozent der bekannten Korallenarten beherbergen.

Blancpain engagiert sich für die Korallenriffe rund um die philippinische Insel Pangatalan
Blancpain unterstützt die Wiederherstellung von Korallenriffen in den Philippinen

[1657]

nach oben

Produkt: Download Die Geschichte: Breitling Navitimer
Download Die Geschichte: Breitling Navitimer
Die Navitimer ist eine Ikone in der Uhrenwelt. Erfahren Sie hier alles zur Entstehung und Geschichte des Uhrenmodells, das 1952 erstmals vorgestellt wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. guten Tag,
    ja die BL fifty fathoms full calendar, ist die schönste -männlichste uhr ever.
    irgendwann erwerbe ich solch ein Meisterwerk.
    grüsse aus Germanien

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr schöne understatment Uhren, habe auch welche, aber kein Wiederverkauf oder gar Wertsteigerung, teilweise auch kostspielig bei der Revision. Blancpain ruft da min 4 Monate dafür auf, bei den Preisen eher ein no-go.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Tolle Marke mit ebenso, wie hier skizziert, mit einer langen Tradition. Anhand meiner Erfahrung mit Blancpain kann ich berichten, dass der Service exzellent ist, gut Ding will halt Weile haben 😉 @ (R.Threin)
    Was die Geschwindigkeit einer durchgeführten Revision mit den aufgerufenen Preisen zu tun hat, die man hier kritisiert, erschließt sich mir leider nicht. Blancpain ist Handwerk, da sollte man glücklich sein, dass man hier mit entsprechender Sorgfalt zu Werke geht, sollte es zumindest
    Personen die eine Blancpain haben, verfügen nicht selten über eine weitere Uhr…;-)

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu apostolos Tsatsadopoulos

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren