Helmut Sinn: Eine Uhrenlegende verabschiedet sich

Nachruf auf Helmut Sinn

Helmut Sinn ist in der Uhrenbranche kein unbeschriebenes Blatt. Am 14. Februar 2018 hat er nun die Uhrenwelt im gesegneten Alter von 101 Lebensjahren für immer verlassen. Der leidenschaftliche Pilot, Fluglehrer und Rallyefahrer hat Fliegeruhren und funktionale Chronographen entscheidend mitgeprägt.

Uhrenlegende Helmut Sinn
Uhrenlegende Helmut Sinn

Eine bedeutende Entwicklung für Borduhren war beispielsweise Ende der 1950er-Jahre das Kaliber HS 58 mit zentralem Minutenzähler. Es wurde seit 1957 flächendeckend in Borduhren von Lufthansa-Maschinen und Flugzeugen der Bundeswehr eingesetzt. 1961 schließlich gründete Helmut Sinn unter seinem Namen seine erste eigene Uhrenmarke, die er 1994 an Dipl.-Ing. Lothar Schmidt, der von der IWC kam, verkaufte. Bekanntermaßen führte Schmidt die Marke erfolgreich als Sinn Spezialuhren GmbH weiter.

Anzeige

Helmut Sinn, vorn links im Bild, 1965 zur 100-Jahr-Feier von Guinand
Helmut Sinn, vorn links im Bild, 1965 zur 100-Jahr-Feier von Guinand

Doch der umtriebige Erfinder und Unternehmer Helmut Sinn hielt es im Ruhestand nicht lange aus. 1995 übernahm er die Aktien der Guinand SA von der Familie Guinand und gründete im Folgejahr die Firma „Jubilar Uhren Inh. Helmut Sinn“ in Frankfurt am Main. Die Verbindung zu Guinand reichte übrigens bis in die Gründerjahre seines ersten Unternehmens zurück. Seit 1960 bis in die 1990er-Jahre hinein fertigte der Schweizer Hersteller einen Großteil der Uhren für Sinn. Helmut Sinn war Eigentümer des Unternehmens, bis er es 2015 an Dipl.-Ing. Matthias Klüh abgab, der es nun in der Tradition von Guinand fortführt.

Helmut Sinn mit Matthias Klüh bei Guinand
Helmut Sinn mit Matthias Klüh bei Guinand

Noch bis vor Kurzem war Helmut Sinn regelmäßig ein gern gesehener Gast und Gesprächspartner bei der Guinand GmbH. Als Querdenker und Visionär verwirklichte er entschlossen seine Ideen und scheute sich dabei auch nicht, unkonventionelle Wege zu gehen. Die Uhrenbranche verdankt ihm so manchen innovativen Impuls. MaRi

[4183]

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich hatte die Ehre, Helmut Sinn persönlich kennen zu lernen. Ein außergewöhnlicher Mann. Eine Uhrenlegende hat sich verabschiedet.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich kannte Helmut Sinn seit den 1980er Jahren persönlich, zunächst als Kunde der Firma Sinn, dann als Mitglied eines Vereins der Uhrenfreunde im Frankfurter Raum, schließlich als Kunde von Jubilar- und zuletzt Guinand Uhren. Den LE Chrono zu seinem 100sten Geburtstag konnte ich mir rechtzeitig sichern und so bleibt dieser wie auch meine insgesamt weiteren 28 Uhren, die ich in obigen Firmen von ihm erworben habe, als Erinnerungen an einen der umtriebigsten Unternehmer im Uhrenbereich. Jede Begegnung mit ihm war spannend und kurzweilig.
    Er hinterläßt eine Lücke, wird aber Uhrenliebhabern und -sammlern sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ja wieder so ein Pionier der Uhrenindustrie

    ich kenne die die Marke Sinn auch schon sehr lange,habe die Geschichte mit Breitling
    verfolgt.Und bin immer mal wieder in Frankfurt.Wo es jetzt einen Neubau von Sinn gibt.
    Es sind einfach wunderschöne Uhren,die Helmut Sinn da herausgebracht hat,und sie sind
    auch bezahlbar wie ich finde.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich habe Anfang der 1990er Jahre Helmut Sinn in seinem Unternehmen in Frankfurt-Rödelheim besucht und an diesem Tag einen Chronographen (142 M) von ihm gekauft. Er war eine beeindruckende Persönlichkeit! Herr Sinn wusste genau, worauf es ankam, beim Fliegen und bei Uhren!

    Ruhen Sie in Frieden, Herr Sinn!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren