Hublot: CEO Ricardo Guadalupe über die neuen Uhren 2022

Von der Golfuhr bis zur Tattoo Art

Hublot baut seine Big Bang Integral weiter aus: Nachdem es das Modell mit integriertem Gliederarmband bisher nur als Chronograph gab, folgt 2022 eine Dreizeiger-Automatik. Mit Hublot-Chef Ricardo Guadalupe sprach Rüdiger Bucher über die Big Bang Integral Time Only und weitere Neuheiten.

Hublot-CEO Ricardo Guadalupe
Hublot-CEO Ricardo Guadalupe

Mit der 2020 vorgestellten Big Bang Integral haben Sie das Design der Big Bang weiterentwickelt und modernisiert. Bisher gab es die Big Bang Integral als Chronograph, jetzt kommt sie als Dreizeigeruhr. Wie haben Sie das Design des Chronographen adaptiert? Mit der Big Bang Integral haben wir das Feld der sportlichen Luxusuhren mit integriertem Metallband betreten, auf dem sehr viele erfolgreiche Marken unterwegs sind, mit zum Teil wahren Ikonen. Das ist für uns eine große Herausforderung. Aber wir glauben fest an diese Linie und daher bringen wir nun nach dem Chronographen die Time Only. Sie ist mit 40 Millimetern Durchmesser kleiner als der Chronograph mit 42 Millimetern und geht damit mehr in Richtung Unisex. Gleichzeitig baut sie mit 9,5 Millimetern sehr flach für eine Hublot – fast vier Millimeter dünner als der Chrono. Wir bringen sie unter anderem mit Gehäuse und Band in Keramik – es gibt nicht viele Marken, die das anbieten können. Dazu kommt eine Variante in Titan. Auch das ist ein Material, das man von Hublot kennt, es macht die Uhr sehr leicht und passt gut zur geringen Bauhöhe. Und zum ersten Mal seit vielen Jahren launchen wir wieder eine Neuheit in Gelbgold.

Anzeige

Hublot: Big Bang Integral Time Only All Black
Hublot: Big Bang Integral Time Only Titanium
Großer Bruder: Hublot Big Bang Integral mit Flybackchronograph

Gelbgold hat man viele Jahre lang kaum gesehen, jetzt kommt es langsam wieder. Woran liegt das? Für Hublot bedeutet Gelbgold die Rückkehr zu unseren Wurzeln. Unsere erste Uhr 1980 war eine Gelbgolduhr mit Kautschukband – diese damals einzigartige Kombination hat Hublot in die Uhrenwelt eingeführt. Daher hatten wir schon seit einigen Jahren die Idee, wieder Gelbgoldmodelle zu lancieren. Grundsätzlich ist die Attraktivität von Materialien und Farben auch im Luxusbereich gewissen Zyklen unterworfen, es ist ähnlich wie in der Mode. Auch bei den Gehäusegrößen gab es in den letzten zehn Jahren deutliche Schwankungen: Damals gab es viele sehr großen Uhren bis hin zu 48 Millimeter Durchmesser, während viele Herrenuhren heute eher 40 bis 42 Millimeter groß sind. Nach rund 20 Jahren, in denen man fast immer Roségold meinte, wenn man von Gold sprach, kommt Gelbgold nun zurück. Wir steigen langsam in diesen Trend ein und bringen zunächst in jeder Kollektion ein Modell in diesem Material: eine Big Bang Unico, eine Big Bang Integral, eine Spirit of Big Bang und eine Classic Fusion.

Hublot: Yellow Gold Collection, 2022
Hublot: Yellow Gold Collection, 2022

Zurück zur Big Bang Integral Time Only: Als Uhrwerk verwenden Sie das Zenith Elite 670. Warum? In der Big Bang setzen wir nur Manufakturkaliber ein. Bei den Chronographen unser eigenes Unico-Kaliber und für die Time Only nun ein Manufakturwerk unserer Konzernschwester, das wir „hublotisiert“ haben. Für die Classic Fusion nutzen wir Sellita-Werke. Sellita ist ein wichtiger Partner für uns, mit dem wir die Zusammenarbeit noch vertiefen wollen. Wir wollen künftig zusammen mit Sellita Werke für Hublot entwickeln, die sich durch eine noch höhere Qualität und Exklusivität auszeichnen. Bei der Time Only ging es uns auch darum, das Werk auch von vorn sichtbar zu machen. Das Zifferblatt ist so stark skelettiert, dass man das Werk fast vollständig sieht, genauso wie beim Chronographen.

2022 gibt es wieder eine neue Uhr für Golfer. Den Start machte 2017 das gelbe Modell, nun kommt die Big Bang Unico Golf Orange Carbon. Karbon, also Kohlefaser, ist eigentlich schwarz. Woher erhält die Uhr ihre orange Farbe? Das eigentliche Gehäusematerial ist Karbon. Sie sehen, dass die Uhr an der Seite schwarz ist. Die Oberseite ist mit Texalium überzogen: Das ist eine Kombination aus Karbon und Aluminium, die wir für Hublot haben schützen lassen und seit einigen Jahren verwenden. Die Farbe entsteht durch das orangefarbene Eloxieren des Aluminiums. So eine Uhr werden Sie bei keiner anderen Marke finden. Das Werk, das es über drei verschiedene Drücker möglich macht, das aktuelle Loch, die dafür benötigten Schläge und die Gesamtzahl an Schlägen anzuzeigen – und diese jeweils auf null zu stellen –, ist sehr kompliziert. Es wurde im Komplikationsatelier unserer Manufaktur entwickelt. Daher fertigen wir höchstens 200 Stück pro Jahr von diesem Kaliber. Es gab bereits verschiedene Farbvarianten, die Orange Carbon ist auf 100 Stück limitiert.

Hublot: Big Bang Unico Golf Orange Carbon
Hublot: Big Bang Unico Golf Orange Carbon

Wo lagen die Herausforderungen bei der Konstruktion von Uhr und Werk? Jedes Mal, wenn die Drücker betätigt werden, entsteht Friktion im Innern. Das ist zu berücksichtigen, genauso wie die beiden Arten der Nullstellung – für das jeweilige Loch und am Ende der Runde. Dazu kam, dass die mit 100 Gramm zwar relativ leicht ist für ihre Größe – aber unter eine gewisse Größe konnten wir wegen der Komplexität des Werks nicht gehen. Und selbstverständlich wird eine Uhr beim Golfspielen ohnehin schon einer großen Belastung durch die ständigen Schläge ausgesetzt, erst recht, wenn mal ein Schlag in den Boden geht. Das sind alles Gründe, warum diese Uhr immer sehr exklusiv bleiben wird. Wir werden keine Tausend Stück pro Jahr davon herstellen.

Seit sieben Jahren arbeiten Sie mit dem Tattoo Artist Maxime Plescia-Büchi zusammen. Daraus entstand die Sang Bleu, später auch die Sang Bleu II. Von ihr kommen nun neue Modelle in schwarzer und grüner Keramik sowie in Magic Gold. Gibt es einen speziellen Grund dafür, dass Sie diese kratzresistenten Materialien gewählt haben? Bei der Sang Bleu ist die Kratzresistenz besonders wichtig, denn durch die vielen Facetten und Ebenen des Gehäuses ist es zum einen Kratzern stärker ausgesetzt. Zum anderen gestaltet sich das Wiederaufarbeiten beim After-Sales-Service besonders schwierig. Zugleich sind diese Materialien aber sehr attraktiv und selten: Wer bietet schon eine grüne Keramik an? Und Magic Gold gibt es ganz und gar nur bei uns, diese Goldlegierung mit 25 Prozent Keramikanteil hat sich Hublot patentieren lassen.

Hublot: Big Bang Unico SangBleuII Green Ceramic
Hublot: Big Bang Sang Bleu II Black Magic
Hublot: Big Bang Unico Sang Bleu II Magic Gold

Die aktuellen Modelle sind Varianten der Sang Bleu II. Planen Sie eine dritte Generation? Ja. Wir arbeiten derzeit schon an der Sang Bleu III, aber mehr verrate ich noch nicht. Die Nachfrage nach der Sang Bleu ist hoch, aber gerade deswegen wollen wir sie rar halten. Die Modelle sind limitiert auf 100 Stück für die Magic Gold, 200 für die Green Ceramic und 250 für die Black Magic. buc

[15067]

Produkt: Download: Hublot Big Bang Integral im Test
Download: Hublot Big Bang Integral im Test
Ganz in Keramik und mit einem neuen Gliederband läutet die Big Bang Integral Ceramic die Zukunft der Big Bang ein. Was das Besondere an der Uhr, klär der Chronos-Test.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren