Produkt: Download: Rolex GMT-Master II ‘Batman’ im Test
Download: Rolex GMT-Master II ‘Batman’ im Test
Beliebteste Uhren-Neuheit 2019: Die Chronos-Redaktion testet eines der ersten ausgelieferten Exemplare der Rolex GMT-Master II mit blau-schwarzer 'Batman'-Lünette.

4 markante GMT-Uhren mit Manufakturkaliber

Uhren mit zweiter Zeitzone von Bulgari, Patek Philippe, Rolex und Tudor

Das Reisen, ob privat oder beruflich, gehört zu unserem Alltag. Und damit auch das Wechseln der Zeitzone. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, sind Uhren mit zweiter Zeitzone hilfreich.

Es gibt vielfältige Darstellungsmöglichkeiten der zweiten Zeitzone: mithilfe einer Zwölf-Stunden-Skala auf einer drehbaren Lünette, durch einen zusätzlichen Zeiger in Kombination mit einer 24-Stunden-Skala oder durch die Darstellung auf einem Hilfszifferblatt.

Anzeige

So unterscheiden sich Ablesbarkeit, Bedienung und auch der Preis stark. Dank des Kalibers 2893 des Werkeherstellers Eta, in dem die Funktion der zweiten Zeitzone bereits integriert ist, werden GMT-Uhren auch für relativ kleines Geld angeboten. Doch wie machen es die großen Marken? Wir stellen vier Modelle mit Manufakturkaliber von Bulgari, Patek Philippe, Rolex und Tudor vor.

GMT-Uhr #1: Bulgari Octo Finissimo Chronograph GMT Automatic

Wristshot des neuen Octo Finissimo Chronograph GMT Automatic
Wristshot des neuen Octo Finissimo Chronograph GMT Automatic

Der derzeit flachste Automatikchronograph der Welt hat ebenfalls eine zweite Zeitzone im Repertoire. Der Octo Finissimo Chronograph GMT Automatic von Bulgari zigt die zweite Zeitzone im Hilfszifferblatt bei der Drei an. Der Stundenzeiger ist separat verstellbar mittels des Drückers bei der Neun: Reist man beispielsweise nach New York, stellt man den zentralen Stundenzeiger um sechs Stunden zurück, die Zeitanzeige bei drei Uhr ändert sich nicht, weil diese die Heimatzeit in Europa anzeigt. Das achteckige Titangehäuse des Stoppers baut nur 6,90 Millimeter hoch und misst 42 Millimeter im Durchmesser. Angetrieben wird er vom hauseigenen Automatikkaliber BVL 318 mit 55 Stunden Gangreserve, das nur 3,30 Millimeter hoch ist. Der Preis der Ultraflachen liegt bei 17.400 Euro.

Wie die Einstellung der Zeitzone funktioniert, zeigt das Video:

GMT-Uhr #2: Patek Philippe Alarm Travel Time

So sieht die Patek Philippe Alarm Travel Time am Arm aus

Patek Philippe kombiniert bei seiner Alarm Travel Time eine zweite Zeitzone mit Alarmfunktion. -sind die zwei Zeitzonen im 12-Stunden-Format sowie die zwei Tag-/Nachtanzeigen. Mit Hilfe der Drücker auf der linken Seite wird die Ortszeit um eine Stunde vor oder zurückgestellt. Eine Vierteldrehung entsperrt die Drücker, damit sie nicht unbeabsichtigt betätigt werden. Das kleine Zeigerdatum in der unteren Zifferblatthälfte ist mit der Ortszeit synchronisiert. Es richtet sich nach der Ortszeit und schaltet ebenfalls automatisch vor oder zurück, wenn der Ortszeit-Stundenzeiger über Mitternacht hinaus vor- oder zurückgestellt wird. Zusätzlich gibt es noch zwei Tag-/Nachtanzeigen ‘Local’ und ‘Home’ auf dem Zifferblatt. Die Alarmfunktion wird über die Krone bei vier Uhr eingestellt: Sie kann in den Fenstern bei der Zwölf in 15-Minuten-Schritten eingestellt werden; nicht wie üblich im 12-Stunden-Format, sondern im 24-Stunden-Format. Auch der Alarm ist – wie das Datum – auf die jeweilige Ortszeit abgestimmt. Mit dem Drücker bei zwei Uhr wird der Alarm aus- und eingeschaltet. Verantwortlich dafür ist das neue Manufakturkaliber AL 30-660 S C FUS mit Automatikaufzug, Silizium-Spiralfeder und Sekundenstopp. Die Reiseuhr mit Alarmfunktion ist für 204.050 Euro zu haben.

GMT-Uhr #3: Rolex GMT-Master II ‘Batman’

Wristshot der neuen Rolex Oyster Perpetual GMT-Master II ‘Batman’
Wristshot der neuen Rolex Oyster Perpetual GMT-Master II ‘Batman’

Zur Baselworld 2019 folgt nun die logische Konsequenz auf die im letzten Jahr vorgestellte GMT-Master II mit Pepsi-Lünette: Rolex bringt die GMT-Master II ‘Batman’ mit blau-schwarzer Lünette und Jubilé-Band. Die zweite Zeitzone indiziert der zentrale blaue Zeiger mit Pfeilspitze. Die Lünette ist auf 24 Stunden kalibriert und in beide Richtungen drehbar. Der blaue Teil der Lünette zeigt die zwölf Tagstunden an, der schwarze die Nachtstunden. Den Antrieb der 40 Millimeter großen Manufakturuhr liefert das hauseigene Automatikkaliber 3285 mit 70-stündiger Gangerserve.Die Rolex GMT-Master II kostet in dieser Version 8.400 Euro.

Wie man die zweite Zeitzone bei der GMT-Master II einstellt, erfahren Sie in unserem Video:

GMT-Uhr #4: Tudor Black Bay GMT

Das Textilband der Tudor Black Bay GMT besitzt einen bordeauxfarbenen Streifen und eine Stiftschließe.
Tudor: Black Bay GMT

Die Tudor Black Bay GMT zeigt die zweite Zeitzone auf dieselbe Art wie die GMT-Master II der Schwestermarke Rolex. Auch hier gibt ein zentraler roter Zeiger die zweite Zeit an, und die rot-blaue 24-Stunden-Lünette ist beidseitig drehbar. Im Inneren der Taucheruhr mit GMT-Funktion arbeitet das neue Manufakturwerk MT5652 mit Automatikaufzug. Das Edelstahlgehäuse der Black Bay GMT ist 41 Millimeter groß und bis 20 Bar wasserdicht. Das Modell mit zweiter Zeitzone kostet 3.620 Euro mit Edelstahlband und je 3.330 Euro mit Leder- oder Textilband.

Eine Übersicht über aktuelle GMT-Uhren (im Preisbereich zwischen 289 Euro bis 45.911 Euro) mit allen wichtigen Daten finden Sie in unserer Marktübersicht. Laden Sie sich hier kostenlos die Übersicht über aktuelle GMT-Uhren herunter.

[2387]

Produkt: Download: Rolex GMT-Master II ‘Batman’ im Test
Download: Rolex GMT-Master II ‘Batman’ im Test
Beliebteste Uhren-Neuheit 2019: Die Chronos-Redaktion testet eines der ersten ausgelieferten Exemplare der Rolex GMT-Master II mit blau-schwarzer 'Batman'-Lünette.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Warum stellt ihr keine GMT-Uhren vor, die sich ein “Normalbürger”auch leisen kann. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass hier gesponsert wird?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Nur bei der Omega und mit Abstrichen bei der Rolex ist die Ablesbarkeit gegeben.
    Schade für solche Tipps.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sie schreiben bei der Gmt Master II von Jubiléband.
    Diese Uhr gibt es nur am Oyster und das Bild zeigt eben dieses.
    Echt bitter für ein „Fachmedium“

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo Herr van Laak,
    auch einem Fachmedium kann mal ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Es tut uns leid, wir haben das korrigiert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Die Robustheit, Ablesbarkeit von Omega ist m.E. sonst nirgends zu finden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die GMT Master Pepsi gibt es jetzt mit Jubileband! Also nicht mit Steinen werfen wenn man im Glashaus sitzt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Egal ob mit oder ohne Jubilee-Band. Rolex ist die letzten Jahren mit den Lieferzeiten sowieso größenwahnsinnig geworden.
    Wer zahlt für eine neue Pepsi überhöhte Euro 14.500.–, wenn er warten kann, ist der Normalpreis etwas mehr als die Hälfte. Ansonsten finde ich die Rootbeer-Version interessant.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Das ETA 2893 besitzt meines Wissens nach eine unabhängige, stundenweise Verstellung des GMT-Zeigers. Damit ist es ein Caller-GMT, welches für Reisen unpraktisch ist.

    Ein Flyer-GMT-Uhrwerk lässt das stundenweise, unabhängige Verstellen des Stundenzeigers der lokalen Zeitzone zu. So kenne ich es von meiner Rolex Explorer II (eine markante Zeitzonenuhr) mit dem 3187-Werk und den Uhrwerken der GMT-Master II (3186 u. 3285).

    Welche der hier gezeigten Uhren ist eine Flyer-GMT, außer der Tudor und der Rolex?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu Heinz Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren