Produkt: Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Download: Patek Philippe Calatrava Pilot Travel Time im Test
Sportliche Eleganz und sinnvolle Funktionen: Ist die Calatrava Pilot Travel Time von Patek Philippe die perfekte Reiseuhr? Die Chronos-Redaktion hat sie getestet.

Edelmetall im Uhrenbau: Die wichtigsten Fakten über Gold, Platin und Co.

Edle Metalle sind aus dem Uhrenbau nicht wegzudenken

Edelmetalle faszinieren die Menschheit seit jeher. Die folgenden Fakten geben einen Überblick, welche Rolle Weiß-, Gelb- und Rotgold sowie Platin im Uhrenbau spielen und wie sich die einzelnen Materialien unterscheiden.

Was heißt edel?

Der Begriff “Edelmetall” umfasst bestimmte chemische und physikalische Eigenschaften: Edelmetalle sind besonders widerstandsfähig gegen Säuren, Laugen, Korrosion und Oxidation, elektrisch hoch leitfähig und lassen sich leicht verformen.

Anzeige

Goldgehäuse werden aus Feingold und weiteren Bestandteilen legiert
Goldgehäuse werden aus Feingold und weiteren, meist unedlen Bestandteilen legiert (Bild: shutterstock.com/Oleksiy Mark)

Gold

Uhren aus Weißgold sind teurer als Gelb- oder Rotgoldmodelle, weil Weißgold schwerer zu verarbeiten ist und die Legierung neben unedlen Bestandteilen das teure Edelmetall Palladium enthält.

Gelb- und Rotgoldtöne werden in der Einheit n angegeben: von 1n und 2n für blasses und sattes Gelbgold über 3n für Roségold bis hin zu 4n und 5n für blasses und sattes Rotgold.

Platin

Platin ist härter, chemisch widerstandsfähiger und reiner als Gold. Während 18-karätiges Gold 75 Prozent Feingold enthält, wird meist 95-prozentiges Platin verwendet.

Grand Seiko Spring Drive Handaufzug, Referenz SBGZ003 für 58.500 Euro
Aktuelle Platinuhr: Grand Seiko Spring Drive Handaufzug, Referenz SBGZ003 (58.500 Euro)

Edelmetalle im Gehäusebau

• Gold
• Platin
• Palladium
• Silber

Markeneigene Goldlegierungen

Everose: Die Roségoldlegierung von Rolex soll besonders farbbeständig sein.
• Honiggold: Dieses matte Roségold von A. Lange & Söhne ist besonders hart.

Die Lange 1 Tourbillon in der von A. Lange & Söhne entwickelten harten Legierung Honiggold.
Die Lange 1 Tourbillon in der von A. Lange & Söhne entwickelten harten Legierung Honiggold.

• Magic Gold: Hublot legiert Feingold mit Keramik und erhält kratzfestes 18-karätiges Gelbgold.

Hublot: Big Bang Meca-10 Magic Gold
Diese H-Schrauben sind charakteristisch für Hublot. Verbaut werden sie zum Beispiel in der Big Bang Meca-10 Magic Gold.

• Sednagold: Omega erreicht durch seine Legierung einen besonders intensiven Roségoldton.
• Moonshine Gold: Mit diesem helleren Gelbgold will Omega bei Moonwatch-Sondermodellen an den Mondschein erinnern.

Omega: Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition in Gold
Die Omega Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary Limited Edition besteht aus einer neuen Goldlegierung, die Omega Moonshine Gold nennt. Das Material ist etwas heller als klassisches Gelbgold und soll weniger schnell verblassen.

3 typische Golduhren

Die Patek Philippe Calatrava Referenz 5227J besteht aus Gelbgold und kostet 29.590 Euro.

Patek Philippe Calatrava Referenz 5227
Patek Philippe: Calatrava Referenz 5227

A. Lange & Söhne fertigt seine Lange 1 unter anderem aus Weißgold. Diese Modellversion kostet 32.300 Euro.

A. Lange & Söhne: Lange 1
A. Lange & Söhne: Lange 1

Die Zweizeigeruhr Master Ultra-Thin 41 von Jaeger-LeCoultre kostet in Rotgold 14.300 Euro.

Jaeger-LeCoultre: Master Ultra-Thin 41
Jaeger-LeCoultre: Master Ultra-Thin 41 (Bild: @ BL Vision Photographer)

Faires Gold

Seit einigen Jahren gibt es in der Uhrenindustrie verstärkt Bemühungen, mit Edelmetalllieferanten zu kooperieren, die ihre Minenarbeiter nicht ausbeuten. Eine Vorreiterrolle nimmt hier Chopard ein: Die Schweizer Schmuck- und Uhrenmarke verwendet seit 2018 ausschließlich Gold aus Minen mit kontrollierten Arbeitsbedingungen. ak

Chopard: Flying T Twin
Das Gold für die Legierung der Chopard Flying T Twin wird unter ethisch korrekten Bedingungen abgebaut und somit als „Fairmined“ zertifiziert.

[8718]

Produkt: Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Die Superocean Heritage II gestaltete Breitling ganz neu. Verändert haben sich Lünette, Zifferblatt und Uhrwerk. In der Taucheruhr tickt das Tudor-basierte B20.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren