5 Smartwatches der Luxusuhrenhersteller

Smarte Uhren von Hublot, Breitling, TAG Heuer & Co

Die Smartwatch oder Connected Watch hat sich in den letzten Jahren einen festen Platz im Uhrenmarkt erobert. Während viele Luxusuhrenanbieter 2015, als Apple seine erste Smartwatch vorstellte, diesen Sektor noch ignorierten, gibt es mittlerweile einige namhafte Hersteller von mechanischen Armbanduhren, die selbst ein elektronisches Modell mit smarten Funktionen anbieten. Während die Apple Watch weniger eine eigentliche Uhr ist als vielmehr ein am Handgelenk getragenes iPhone ist, verknüpfen die Uhrenmarken originäre Uhren mit smarter Technologie, um darüber eine Verbindung zum Smartphone herzustellen. Der Kunde erhält dabei beides: eine Uhr und ein technisches Gerät.

Smartwatch #1: TAG Heuer Connected Calibre E4

TAG Heuer: Connected Calibre E4
TAG Heuer: Connected Calibre E4 in 42 und 45 Millimetern Durchmesser

Bereits seit 2015 baut TAG Heuer seine eigene Smartwatch namens Connected, und seit der dritten Generation aus dem Jahr 2020 steht ein schlankes Design „wie bei einer richtigen Uhr“ im Vordergrund. Mit der Connected Calibre E4 erscheint 2022 die vierte Generation in zwei Größen: Das 42-Millimeter-Modell besteht rundum aus Edelstahl (1.700 Euro), während die 45-Millimeter-Version eine Keramiklünette besitzt (1.800 Euro). TAG Heuer hat neue Funktionen integriert, darunter eine fünfstündige Wettervorhersage, einen Höhenmesser, der mit den anderen Sensoren interagiert, sowie, als wichtigste Neuerung, das geführte Training. Diese Workouts bestehen aus Übungsprogrammen mit voreingestellter Dauer und funktionieren auch ohne Smartphone. Wenn der Nutzer seine Übung beendet hat, vibriert die Uhr.

Anzeige

Die Akkulaufzeit wurde bei der neuen Connected um 30 Prozent gesteigert, sodass der Nutzer die Uhr den ganzen Tag über intensiv fürs Sport-Tracking nutzen kann. Das verbesserte Display erzeugt laut Hersteller in jeder Lichtsituation einwandfreie Kontraste. Die Uhr läuft mit Wear OS von Google. Bei der Optik der Zifferblätter bietet die Connected Calibre E4 zahlreiche neue Auswahlmöglichkeiten vom Mechanikuhren-Look bis hin zum Informationsbildschirm. Getragen wird die neue Smartwatch an Armbändern aus Edelstahl, Leder oder Kautschuk, wobei letzteres Material zahlreiche Farboptionen bietet.

Smartwatch #2: Frederique Constant Smartwatch Gents Vitality

Frederique-Constant: Smartwatch Gents Vitality

Mit der Smartwatch bietet Frederique Constant eine analoge Uhr, bei der das digitale Display nur bei Bedarf sichtbar wird. Zu den Funktionen gehören ein integrierter Pulsmesser, eine automatische Anpassung an der Zeit an die aktuelle Zeitzone, ein Chronograph, Aktivitätsanalyse, Get-active Alarm, Schlafanalyse , Wecker, Wetter, Atemübungen zum Stressabbau, Nachrichtenanzeige, Benachrichtigungen, Workout Modi, Dynamic Coach, Cloud-Speicherung. Alle Funktionen des Quarzkalibers FC-287 lassen sich über die Krone bedienen. Das 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse mit Saphirglas ist bis fünf Bar wasserdichti. Die Uhr kostet 995 Euro.

Smartwatch #3: Montblanc Summit 3

Montblanc Summit 3
Montblanc Summit 3

Montblanc entwickelt seine Luxussmartwatch-Sparte kontinuierlich weiter. Nachdem die Hamburger 2017 mit der Summit ihre erste Smartwatch vorgestellt hatten, folgten mit der Summit 2 2018 und der Summit 2+ 2020 verbesserte Versionen. Nun folgt die Summit 3. Viele Features sind geblieben: So entspricht die Neue ebenfalls den Designcodes der Mechanikuhrenlinie 1858 und verfügt über eine drehbare Krone und zwei Funktionsdrücker. Dank einer großen Auswahl an wählbaren Anzeigen, Zeigern, Hintergründen und Funktionen lassen sich viele Zifferblattvarianten unter dem Saphirglas kombinieren. Geblieben ist auch das Google-Betriebssystem WearOS. Neben GPS verfügt die Neuheit nun auch über einen integrierten Pulssensor, der sogar den Blutsauerstoff messen kann. So ist die Uhr für den Alltag ebenso wie für den Sport gerüstet. Im 42-Millimeter-Titangehäuse kostet die Summit 1250 Euro.

Smartwatch #4: Alpina AlpinerX

Smartwatch für Outdoor-Abenteuer: Alpina AlpinerX
Smartwatch für Outdoor-Abenteuer: Alpina AlpinerX

Die AlpinerX von Alpina ist eine der günstigsten Smartwaches in dieser Liste. Und noch dazu eine echte Outdoor Smartwatch. Für 895 Euro werden auf dem digitalen Display – neben der analogen Zeit – beispielsweise die Aktivitäten und der Schlaf, Wecker, Timer, Weltzeit, ein Kompass oder die Temperatur angezeigt. Dafür misst die Uhr über Umweltsensoren das UV-Licht, die Temperatur, Höhe, Druck oder die Nordrichtung. Die AlpinerX informiert zusätzlich über Anrufe und Nachrichten und ist dazu über Bluetooth Smart mit der AlpinerX Companion-App verbunden, die auch alle Messdaten speichert und verwaltet. Die zweite Generation misst im Zusammenspiel mit einem Brustgurt nun auch den Puls. Für sämtliche Funkionen der 45 Millimeter großen Uhr aus Glasfaser verantwortlich ist das Quarzkaliber MMT-283-1.

Smartwatch #5: Hublot Big Bang e

Big Bang e heißt die neue Smartwatch von Hublot
Big Bang e heißt die neue Smartwatch von Hublot

Die zweite Smartwatch von Hublot heißt Big Bang e. Dabei hat die Marke darauf geachtet, dass sie sofort als Big Bang zu erkennen ist: Das 42-Millimeter-Gehäuse aus Keramik oder Titan in „Sandwich“-Konstruktion besteht aus 42 Komponenten.Das Design der Schrauben und Drücker, das kratzfeste Saphirglas, das Kautschukarmband mit Faltschließe, das patentierte One-Click-Armbandwechsel-System – alles entspricht den mechanischen Modellen. Im Innern arbeitet ein Smartwatchmodul mit AMOLED-Touchscreen und dem verbreiteten Google-Wear-OS-Betriebssystem. Entsprechend lassen sich neben den Benachrichtigungen des Handys auch Apps aus dem Play Store installieren und mit Google Pay zahlen. Ein Mobilfunkmodul oder einen Pulssensor gibt es zwar nicht, dafür hat Hublot sich für die Smartwatch digitale Weiterentwickelungen von klassischen Komplikationen wie der zweiten Zeitzone, dem ewigen Kalender oder der Mondphase überlegt.

Neben den Zifferblättern im Stil der Mechanikuhren gibt es auch von Künstlern wie Marc Ferrero gestaltete Versionen, die alle drei Stunden wechseln und zur vollen Stunde eine Animation zeigen. Der Akku soll etwa einen Tag halten. In Titan kostet die Big Bang e 5.100 Euro in schwarzer Keramik 5.700 Euro.

Hier erfahren Sie, was Smartwatches auszeichnet und was Modelle anderer Hersteller können.

[2278]

Produkt: Download: Hublots Kombinationsspiel beim Design
Download: Hublots Kombinationsspiel beim Design
Weshalb ist das Design der Big-Bang-Modelle das Erfolgsgeheimnis von Hublot?

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Nicht zutreffend ist, dass die AlpinerX in der zweiten Generation auch den Puls messen soll. Tatsächlich wurde mit einem Software-Update lediglich die Möglichkeit implementiert, eine Pulsmessung durch ein anderes Gerät, z.B. durch einen Brustgurt, auf der Uhr anzeigen und in der App auswerten zu lassen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. @Florian: Ich denke mal mit “2. Generation” meinen sie die AlpinerX Alive, die erstmals direkte Pulsmessung erlaubt und heftig mit modernster, genauester Technologie dafür wirbt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. @Tom Nein, mein Kommentar datiert vom 23. Mai 2019 zu einer früheren Veröffentlichung desselben Artikels. Da gab es die AlpinerX Alive noch nicht. Abgesehen davon wird die AlpinerX, die weiterhin parallel zur AlpinerX Alive angeboten wird, beschrieben. Diese Beschreibung passt nicht zur Alive, weil diese z.B. keine UV-Messung ermöglicht.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren